Forum: Kultur
Alt-Linke Jutta Ditfurth: "Grünen-Wähler wollen getäuscht werden"

Die Grünen - eine Protestpartei?*Nicht für*Jutta Ditfurth. Die*Ex-Bundesvorsitzende greift ihre*früheren Weggefährten im SPIEGEL-ONLINE-Interview scharf an:*Sie seien zu neokonservativen*Weichspül-Ökos und Meister in der Kunst des Verrats verkommen.

Seite 1 von 53
rempfi 20.02.2011, 08:32
1. Nüchtern betrachtet

hat Jutta Dittfurth recht. Realistisch betrachtet bleiben Zugeständnisse unumgehbar.

Trotzdem, der Part zu S21 war interessant und Frau Dittfurth hat Recht.

Was wäre wohl geschehen, wenn Kretschmann das Zugeständnis nicht gemacht hätte ?

Eigentlich sind wir Bürger doch riegeldoof, daß wir uns von Politikern vorführen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinhard_m 20.02.2011, 08:43
2. Treffene Analyse

Zitat von sysop
Die Grünen - eine Protestpartei?*Nicht für*Jutta Ditfurth. Die*Ex-Bundesvorsitzende greift ihre*früheren Weggefährten im SPIEGEL-ONLINE-Interview scharf an:*Sie seien zu neokonservativen*Weichspül-Ökos und Meister in der Kunst des Verrats verkommen.
Das hat Frau Ditfurth gut erkannt und treffend benannt. Die heutigen Grünen unterscheiden sich von den FDP-Neoliberalen nur dadurch, daß sie noch gerissener und gewissenloser sind und daß sie ihre Mitläufer noch besser im Griff haben und für dumm verkaufen können.

Die naiven mittelalterlichen kleinbürglichen Muttchen, die heute "grün" wählen, weil sie "modern" sein wollen laufen nur ihrer längst verflogenen Jugend nach und fallen auf die Sprüche der raffinierten jetzt-grünen Politniks ebenso leichtgläubig herein wie auf die Heilsreklame-Versprechen nutzloser Faltencremes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Friedelmaus 20.02.2011, 08:44
3. Liebe Jutta!

Zitat von sysop
Die Grünen - eine Protestpartei?*Nicht für*Jutta Ditfurth. Die*Ex-Bundesvorsitzende greift ihre*früheren Weggefährten im SPIEGEL-ONLINE-Interview scharf an:*Sie seien zu neokonservativen*Weichspül-Ökos und Meister in der Kunst des Verrats verkommen.
J. Ditfurth hat nie wahrhaben wollen, dass Politik die Kunst des Möglichen und des Kompromisses ist. Sie hat sich mit ihrer UnbedingtHeit, die ja irgendwie bewundernswert ist, leider in eine Isolation begeben. Das aber kann gefährlich werden; wenn sie weitere Enttäuschte um sich sammelt, die aus Frust zur Radikalisierung tendieren. "Wir haben nur das Beste für Alle gewollt!"
Man kennt Beispiele.
Friedelmaus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 20.02.2011, 08:45
4. ...

Serh Interessant was Frau Ditfurth da von sich gibt.
nur nicht wirklich neues.
Wer als engagierter Bürger die Grünen ausgiebig beobachtet,
wer ist schon wirklich gegen ökologisch sinnvolle Ideen, haben die Grünen keine wirklichen Ideen umgesetzt.
(Wir erinnern uns: die unsägliche Einführung des Kat, nach der dann tausende von Fahrzeugen von jetzt auf nun zu unverkäuflichem Schrott wurden, verdanken wir Frau Merkel
als Umweltministerin um nur mal ein Beispiel zu nennen)
Das Wischi Waschi Gehabe eines Herrn Trittin war nichts
wirklich umwerfendes. Ein Herr Gabriel musste Die Asse auf sich nehmen. Und und und.
In sofern bestätigt sie nur meine Meinung.
Aber "anpolitisierte" Mitbürger, wollen weiterhin an das Grüne Heilsversprechen glauben. Und sind doch nur Stimmvieh.
Auch dieses Buch wird das wohl leider nicht richten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Pinscher 20.02.2011, 08:46
5. Lange ersehnt...

Zitat von sysop
Die Grünen - eine Protestpartei?*Nicht für*Jutta Ditfurth. Die*Ex-Bundesvorsitzende greift ihre*früheren Weggefährten im SPIEGEL-ONLINE-Interview scharf an:*Sie seien zu neokonservativen*Weichspül-Ökos und Meister in der Kunst des Verrats verkommen.
... und heiß erwartet! Die "dicke Frau" und ihre Sprechblasen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrichp 20.02.2011, 08:49
6. Auch wenn man seine Seele verkauft, Hauptsache die Knete stimmt.

Zitat von sysop
Die Grünen - eine Protestpartei?*Nicht für*Jutta Ditfurth. Die*Ex-Bundesvorsitzende greift ihre*früheren Weggefährten im SPIEGEL-ONLINE-Interview scharf an:*Sie seien zu neokonservativen*Weichspül-Ökos und Meister in der Kunst des Verrats verkommen.
Sich dem System anzupassen ist halt einfacher als gegen den Strom zu schwimmen.
Wer für die wahren Werte kämpft kann nicht Karriere in der Politik machen, doch der Ministerposten lockt sie alle auch das viele Geld und die Vorteile. Auch wenn man seine Seele verkauft, Hauptsache die Knete stimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shokaku 20.02.2011, 08:51
7. Hier könnte ein Titel stehen

Starker Tobak. Auch wenn sie die Situation sicher weitgehend richtig beschreibt, so ist die Wortwahl doch unnötigerweise von Hass und Verachtung geprägt.

Allerdings auch recht gehässig, dieses Interview gerade am Wahltag zu veröffentlichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Revisionist 20.02.2011, 08:53
8. Wers nicht glaubt,

dem sei ein Rundgang durch die Spießerhochburg Prenzlauer Berg zu empfehlen. Es ist gruselig ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 20.02.2011, 08:54
9. Volle Zustimmung

auch für mich sind die Grünen die absolute politische Enttäuschung.
Sie standen für alles, was mir damals immens wichtig war.
Sie haben sich stattdessen, vom ersten Jahr ihres parlamentarischen Daseins an, als profilgeil und mediengeil und strohdoof mit Hurenverhalten etabliert.
Über die kann man nur noch ein Ei aufschlagen.
H.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 53