Forum: Kultur
"Alternative Fakten": Orwells Klassiker "1984" wird wieder zum Bestseller
AFP

Auf Platz eins der meisterkauften Bücher von Amazon in den USA steht ein Buch von 1949: George Orwells Science-Fiction-Klassiker "1984". Die Verkäufe stiegen nach der Aufregung um "alternative Fakten" an.

Seite 12 von 16
ackergold 25.01.2017, 14:34
110.

Zitat von dorchen
Es gibt die gleichgeschalteten Medien. Lesen Sie Ihrerseits einmal das Buch von Uwe Krüger (Institut für Praktische Journalismus- und Kommunitaiontsforschung). Dort zeigt er akribisch die Vernetzung unserer Leitmedien mit Politik und Wirtschaft auf. Die Zeit Chefredaktion hatte dagegen geklat und zweimal verloren. Wer ist hier der Totengräber der Freiheit??
Der Totengräber der Freiheit ist derjenige, der die Meinungsäußerungen der Anderen und also diejenige Presse, die nicht seine eigene Meinung wiedergibt unterdrückt.

Ich wüßte jetzt auf Anhieb keinen linken Politiker, der die "Junge Freiheit", oder die "Nazionalzeitung" oder den "Bayernkurier" verbieten würde und auch keinen rechten, der "Titanic", "konkret", den "Spiegel" oder was sonst noch so für "links" gehalten wird. Alle diese Blätter erscheinen in Deutschland noch und selbst das Geschreibsel von Ulfkotte oder Sarazzin können Sie frei im Buchladen kaufen und sogar lesen, wenn Sie des Lesens mächtig sind.

Wo ist Ihr Problem? Ich sehe keine "Gleichschaltung" - außer vielleicht bei der AfD- und Pegida-Propaganda.

Beitrag melden
freekmason 25.01.2017, 14:36
111.

"Alternative Fakten": Orwells Klassiker "1984" wird wieder zum Beststeller"

kein wunder. jetzt, wo es bei den sachbüchern und dokumentationen steht, nehmen es viel mehr menschen wahr.

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 25.01.2017, 14:37
112.

Zitat von syn4ptic
Flüchtlingskrise. Welches große Medium mit entsprechender großer Reichweite hat kritisch darüber berichtet? Kein einziges. Warum? Möchte mir jemand ernsthaft erzählen, es gäbe dabei keine "Herausforderungen" bei diesem Thema? Es hat sich jedes größere Medium daran beteiligt die ganze Geschichte schön zu schreiben und in möglichst postivien Licht darzustellen - "Wir schaffen das!". Garniert mit Bildern von bannerschwenkenden Willkommens-Bürgern, Flüchtlingsfrauen und -kindern. Wenn trotz des Wissens über eine andere Seite der Medaille niemand darüber schreibt, ist das dann Zufall oder vorher abgesprochen?
Nach einigen Wochen haben viele "große Medien" die auf Deutschland zukommenden Probleme thematisiert. Ein ganz normaler Vorgang: Hunderttausende kommen, Hunderttausende charakterlich anständige Bürger helfen. Das beschreiben Journalisten. Nach einigen Tagen ist erkennbar, daß nicht nur die Erstversorgung schwierig ist sondern auch die Dauerversorgung. Das beschreiben Journalisten. Nach einigen Wochen ... und so weiter. Das alles beschreiben Journalisten nach und nach. So wie es sich ereignet. So wie es sichtbar wird. Und natürlich werden die Beschreibungen zunehmend kritisch. Daß 2016 nicht mehr so fröhlich unbeschwert berichtet wurde, liegt daran, daß nach der Beschreibung von kurzfristigen Problemen die mittel- und langfristigen Probleme nach vorne rücken und beschrieben werden müssen.

Sie zielen darauf ab, daß Leute wie Sie vom ersten Tag an generell gegen die Aufnahme der Flüchtlinge waren. Und weil das in den Medien nicht positiv beschrieben wurde, sind sie jetzt ganz böse auf die Medien. Da gibt es tatsächlich einen Unterschied zwischen den Hassern und Hetzern und Rassisten einerseits und uns anderen. Wir hassen "andere" nicht, weil sie anders sind. Wir hetzten gegen andere nicht, weil sie anders sind. Wir sind ein paar Jahrhunderte weiter als diese Leute. Was daran liegt, daß die geistig im Mittelalter verblieben sind. Unsere Hirnleistung ist eine andere als die der Hasser, Hetzer und Rassisten. Die Hirnleistung eines Humanisten ist ganz weit vor der Hirnleistung eines Hassers, Hetzers und Rassisten. Humanistische Journalisten schreiben nicht den Dreck der Hasser, Hetzer und Rassisten. Das liegt nicht daran, daß Medien in Deutschland gleichgeschaltet sind. Das liegt daran, daß die Journalisten Humanisten sind. Daraus ergibt sich, daß viele Medienberichte in die gleiche Richtung zielen. Der humanistische Charakter ist schuld. Die Hasser, Hetzer und Rassisten haben andere Journalisten. Und das Ungleichgewicht der Berichterstattung liegt genau daran.

Beitrag melden
mielforte 25.01.2017, 14:37
113. Seherische Fähigkeiten

eines Orwell und deren Bestätigung durch Leute wie Edward Snowden haben die Welt nicht wirklich verändert. Sie haben wenige Leute im besten Fall sensibilisiert. Selbst wenn Orwell ein neuzeitlicher Bestseller wird, wird keine Revolution stattfinden. Denn wer sollte die machen? Die Bibel des 21. Jahrhunderts ist Carnegie "Sorge dich nicht, lebe".
Eine Lehrerin war hier mit einer Gymnasialklasse im Wald und die Schüler sollten 4 Blätter erkennen und dem jeweilgen Baum zuordnen. Fehlanzeige. Kein Schüler war dazu in der Lage. Ohne Worte.

Beitrag melden
ackergold 25.01.2017, 14:40
114.

Zitat von freekmason
"Alternative Fakten": Orwells Klassiker "1984" wird wieder zum Beststeller" kein wunder. jetzt, wo es bei den sachbüchern und dokumentationen steht, nehmen es viel mehr menschen wahr.
Ja. Noch vor Jahrzehnten hätte ich niemals gedacht, dass es sich um eine blanke Realitätsbeschreibung handeln könnte. Und jetzt hat die Welt Orwell in manchen Dingen sogar noch rechts überholt.

Beitrag melden
freekmason 25.01.2017, 14:42
115.

Zitat von paulvernica
zb die angestrebte Änderung der Sprachweise im Genderbereich bei den Grünen. Nur ein Beispiel ich könnte Ihnen noch zahlreiche andere nennen, wo versucht wird das Bewusstsein zu ändern um eine Ideologie durchzusetzen.
hmm, gegenderte sprache ist doch das gegenteil von neusprech und doppeldenk.

Beitrag melden
mischubo 25.01.2017, 14:44
116. Korrektur

Hallo Redaktion, nachdem Ihr den Fehler heute morgen schon mal korrigiert habt, habt Ihr jetzt wohl wieder auf die alte Vorlage zurückgegriffen und mir erneut Augenkrebs beschert: Der Best-Steller gehört evtl. zum Volleyball, der Bests-Teller vielleicht in den Küchenschrank, ins Bücherregal gehört nur der best-seller!

Beitrag melden
Willi Wacker 25.01.2017, 14:44
117.

Zitat von hamock
Biedermann und die Brandstifter von Max Frisch.
Hm, nun ja. Der Herr Biedermann holt ja die Brandstifter ins Haus, bemüht sich intensiv, die Sitten seiner Besucher zu verstehen und sie nicht zu verschrecken und hilft ihnen schließlich, das Benzin auf den Dachboden zu schleppen.

Man kann den Text heute auch anders lesen...
Und nicht als vorweggeahnte AfD-Warnung.

Beitrag melden
freekmason 25.01.2017, 14:45
118.

Zitat von Ersti1
Gerade Linke sollten sich 1984 sehr sorgfältig durchlesen und versuchen zu verstehen, ein gutes Geschichtsbuch sollte auch in Griffweite liegen.
tun sie ja. deshalb ja auch die warnungen und besorgns um die rechten und neoliberalen. vor allem die neoliberalen rechten von der afd.

Beitrag melden
taglöhner 25.01.2017, 14:50
119.

Zitat von dorchen
Es gibt die gleichgeschalteten Medien. Lesen Sie Ihrerseits einmal das Buch von Uwe Krüger (Institut für Praktische Journalismus- und Kommunitaiontsforschung). Dort zeigt er akribisch die Vernetzung unserer Leitmedien mit Politik und Wirtschaft auf. Die Zeit Chefredaktion hatte dagegen geklat und zweimal verloren. Wer ist hier der Totengräber der Freiheit??
Wieso haben die Gleichschalter und die Gleichgeschalteten keinen Durchgriff auf Herrn Krügers Verlag und die Justiz?

Ich denke, Sie sollten dringend nochmal in die Geschichtsbücher gehen...

Beitrag melden
Seite 12 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!