Forum: Kultur
"Alternative Fakten": Orwells Klassiker "1984" wird wieder zum Bestseller
AFP

Auf Platz eins der meisterkauften Bücher von Amazon in den USA steht ein Buch von 1949: George Orwells Science-Fiction-Klassiker "1984". Die Verkäufe stiegen nach der Aufregung um "alternative Fakten" an.

Seite 2 von 16
Rubyconacer 25.01.2017, 11:26
10. 1948

Das Buch ist von 1948, daher ja die Zahl 1984. Klassiker mit Aktualität! Unbedingt lesen, Pflichtlektüre für jeden Schüler!

Beitrag melden
Leser161 25.01.2017, 11:29
11. Immer aktuell

1984 ist ein immer wieder aktuelles Werk. Nicht nur das klar die Mechanismen der Überwachungen und Beeinflussung aufzeigt. Auch die sogenannte Neusprech ist sehr interessant. Sie wird weiter hinten im Buch erklärt, es geht darum den Geist des Untertans zu formen in dem man Schritt für Schitt die Wörter abschafft die man braucht um "Falsches" zu denken so wird das Wort Freiheit langfristig nur noch durch den Begriff Undenk darstellbar sein, ind er 1984-Welt.

Selbes Prinzip wie bei der Political Correcness. Gut die Political Correctness hat ein anderes Ziel. Die ethische Frage bleibt: Darf ich alles was ich kann, auch wenn ich hehre Ziele habe, wer stellt sicher das ich nicht fehle oder korrumpiert werde?

Beitrag melden
dr.eldontyrell 25.01.2017, 11:29
12. Ist schon seltsam,

auf einmal erinnert man sich an Orwells 1984, aber nur im Zusammenhang mit Trump.
Seit der Finanzkrise kursiert ein Meme im Netz, das da lautet "1984 was a warning, not a manual!"
Nach Jahrzehnten neoliberaler Umverteilung, Niedermachen jeglicher linken und sozialen Ansätze, Schlechtreden der Sozialsysteme, Geifern nach Gewinn um jeden Preis, Versuche der sprachlichen Gleichschaltung fällt dem Autor nichts besseres ein, als die seit 5 (!) Tagen im Amt befindliche Trump-Regierung mit der Dystopie Orwells zu vergleichen. Das ist lächerlich. Und zeugt weiterhin von der Arroganz, die die Neolibs überall zu Fall bringen wird. Schulz ist ja auch so ein U-Boot. Leider neigen die Menschen dann zu der Seite zu orientieren, die leichte, schnelle Lösungen verspricht. Also noch weiter weg vom Sozialen hin zum Totalitären. Wenn heute Rechte an die Macht kommen dürfen wir Kohl, Reagan und Thatcher und deren Nachfolgern dafür danken.
Nur mal so für den Autor, damit sie in 20 Jahren nicht wieder hinterher hinken: Schauen Sie Bladerunner (1982) lesen Sie Neuomancer (1984).

Beitrag melden
taglöhner 25.01.2017, 11:30
13. Psssst!

Zitat von Spiegelwahr
Wer Orwell 1984 gelesen hat, wird mit Schrecken feststellen, wir sind nicht weit entfernt. Allgemeine Volkbespitzelung, gleichgeschaltete Medien, jetzt gibt es sogar schon den Vorläufer des Miniterium für Wahrheit. 1989 habe ich mal von Freiheit geträumt und jetzt ist es schlimmer als 1989.
Soll man Ihren Post jetzt als heldenhaft mutig bewerten?

Trauen Sie sich eventuell auch zu schreiben, welche Medien von wem wie gleichgeschaltet sind?

Stützen Sie Ihre politische Meinungsbildung sämtlich auf Science Fiction-Romane, oder haben Sie noch andere Inspirationsquellen ;)?

Beitrag melden
paulvernica 25.01.2017, 11:31
14. Gibt es reichlich

Zitat von muellerthomas
Ich habe 1984 schon eingie Male gelesen, sehe da aber eher wenig Parallelen zur heutigen Realität in den westlichen Ländern. Genau genommen, können Sie auch keinen einzigen validen Punkt vorbringen.
zb die angestrebte Änderung der Sprachweise im Genderbereich bei den Grünen.
Nur ein Beispiel ich könnte Ihnen noch zahlreiche andere nennen, wo versucht wird das Bewusstsein zu ändern um eine Ideologie durchzusetzen.

Beitrag melden
Emderfriese 25.01.2017, 11:34
15. Kritik

Spannend ist, dass der Roman, der sich eigentlich auf die Diktaturen Hitlers und Stalins bezog, nunmehr einen Bezug zum aktuellen US-amerikanischen System erhält. Und damit zum Kapitalismus der Neuzeit, der tatsächlich immer mehr Macht beansprucht und vor allem die Köpfe beherrschen will. Beherrschen muss, will er weiter in der Form existieren, die eine sehr kleine Gruppe Reicher festlegt. Dabei sind "Parteien" unwichtig, weil prinzipiell käuflich und austauschbar.
Orwell war demokratischer Sozialist und Antiimperialist, ihn würde es freuen, wenn nunmehr das ganze neoimperialistische System einer Kritik unterzogen wird.

Beitrag melden
hamock 25.01.2017, 11:35
16. Und noch ein Lese-Tipp für deutsche Leser, die mit der AFD liebäugeln:

Biedermann und die Brandstifter von Max Frisch.

Beitrag melden
Raisti 25.01.2017, 11:35
17. Splitter im Auge des anderen ...

Mir fallen da noch andere Begriffe ein die die neue Beliebtheit des Buches erklären würden
"postfaktisch", "Fake-News", "Putinversteher"

Bissel Selbstreflexion tut ab und zu mal gut :D

Beitrag melden
muellerthomas 25.01.2017, 11:38
18.

Zitat von gunpot
von George Orwell schon als Jugendlicher fasziniert. Wenn ich heute irgendwo in einer Innenstadt die vielen Überwachungskameras sehe, denke ich an seine Publikation. Betrachte ich das selbsternannte Kalifat des IS, so fällt mit die "thought police" (Gedankenpolizei)ein. Krieg findet in "1984" nicht mehr mit Atomwaffen statt, sondern mit konventionellen Superwaffen, die zwischen den beiden verbliebenen Weltmächten in Randzonen unseres Planeten zum Einsatz kommen, um u.a. auch getestet zu werden. 1984 stellt auch mutmaßlichen Verrätern nach, um die Bevölkerung in Angst und Schrecken zu halten. Es gibt noch viele andere Parallelen zur heutigen Entwicklung. Kein Wunder, das 1984 zum Bestseller wurde. BIG BROTHER IS WATCHING YOU!
Wo kommen denn konventionelle "Superwaffen" zum Einsatz?
Welchen mutmaßlichen Verrätern wird nachgestellt, "um die Bevölkerung in Angst und Schrecken zu halten"?

Wo sehen Sie weitere (?) Parallelen?

Beitrag melden
syn4ptic 25.01.2017, 11:41
19.

Zitat von taglöhner
Soll man Ihren Post jetzt als heldenhaft mutig bewerten? Trauen Sie sich eventuell auch zu schreiben, welche Medien von wem wie gleichgeschaltet sind? Stützen Sie Ihre politische Meinungsbildung sämtlich auf Science Fiction-Romane, oder haben Sie noch andere Inspirationsquellen ;)?
Ok, nehmen wir als Beispiels DAS große Aufreger-Thema seit 2015: Flüchtlingskrise.

Welches große Medium mit entsprechender großer Reichweite hat kritisch darüber berichtet? Kein einziges. Warum? Möchte mir jemand ernsthaft erzählen, es gäbe dabei keine "Herausforderungen" bei diesem Thema? Es hat sich jedes größere Medium daran beteiligt die ganze Geschichte schön zu schreiben und in möglichst postivien Licht darzustellen - "Wir schaffen das!". Garniert mit Bildern von bannerschwenkenden Willkommens-Bürgern, Flüchtlingsfrauen und -kindern.

Wenn trotz des Wissens über eine andere Seite der Medaille niemand darüber schreibt, ist das dann Zufall oder vorher abgesprochen?

Beitrag melden
Seite 2 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!