Forum: Kultur
"Alternative Fakten": Orwells Klassiker "1984" wird wieder zum Bestseller
AFP

Auf Platz eins der meisterkauften Bücher von Amazon in den USA steht ein Buch von 1949: George Orwells Science-Fiction-Klassiker "1984". Die Verkäufe stiegen nach der Aufregung um "alternative Fakten" an.

Seite 7 von 16
hinnimann 25.01.2017, 12:45
60. Der Versuch, über die Sprache das Denken

der Menschen zu ändern ist kein Alleinstellungsmerkmal irgendeiner politischen Coleur. Was den einen "fake news" oder "alternative Wahrheiten" sind, ist den anderen die gut gemeinte Verhinderung von Diskriminierung oder das Gendern. Insofern findet 1984 schon lange statt. Es ist nur verwunderlich, dass diejenigen, die sich solcher Mechanismen seit jeher bedienen, jetzt plötzlich aufschreien.

Beitrag melden
seetaucher 25.01.2017, 12:54
61.

Zitat von Ossifriese
Hhmm... wem gehören denn die auflagenstärksten Medien, die einflussreichen Privatsender? Auch die "Öffentlich-rechtlichen" sind fest in den Händen einer die das kapitalistische System bedienenden Regulierbehörde. Feigenblätter wie einige wenige kritische Stimmen im Konzert der "Gleichgeschalteten" oder ein dann und wann erscheinender kritischer Artikel. Das ist keine Propaganda, sondern schlichte Wirklichkeit. Was aber nicht heißen soll, dass die "Mainstream"-Medien lügen. Man kann auch durch Verschweigen und einseitige Berichterstattung die Wahrheit verfälschen.
Ja nun: Wem gehören denn die auflagenstärksten Medien, die einflussreichsten Privatsender?
Erklären Sie mal, was Sioe mit "fest in den Händen einer das kapitalitsiche System bedienende Regulierungsbehörde" meinen?

Was ist denn "die Wahrheit", die Ihrer Meinung nach verfälscht wird?

Ein bißchen mehr als unheilschwangeres Geblubber darf es dann schon sein.

Beitrag melden
großwolke 25.01.2017, 12:54
62. Es ist vorbei

Zitat von pulverkurt
... dass (wie gleich im ersten Kommentar) auch die ganzen Trump-Fans, die eine unverschämte Lügenkonstruktion wie "alternative Fakten" völlig ok finden, Orwell für sich beanspruchen. Die Lügen von Trump und seiner Entourage, die ganzen Lügen in sozialen Netzwerken, all das wird schöngeredet. Überlegungen, wie man solchen Lügen Einhalt gebieten könnte, werden dagegen als Versuche ein "Wahrheitsministerium" zu installieren (ungefähr so wie es Orwell beschrieb) bekräht. Das hätte selbst Orwell nicht voraussehen können.
Es ist völlig egal, wo Sie in dieser Debatte stehen. Solange das Internet existiert und die Massen darauf aktiv Content erstellen können, ist die Geschichte mit der Wahrheit gegessen. Ein für allemal. Trump und sein Team haben die Büchse der Pandora geöffnet, indem sie uns schamlos vorgeführt haben, dass man auf diese Art Erfolg haben kann. Aber auch davor haben schon eine Menge Leute von unten gegen den Deckel gedrückt, nicht zuletzt unsere Kanzlerin, die uns "alternativlos" vorgebetet hat, was alles "keine Lösung sein kann". Gewöhnen Sie sich einfach daran, dass man auf das Reden von Politikern in Zukunft ganz offiziell nix mehr geben braucht, und suchen sich die Quellen für entscheidungsrelevante Fakten woanders.

Beitrag melden
dr.eldontyrell 25.01.2017, 12:57
63.

Zitat von muellerthomas
Warum sollten Neoliberale Angst vor Trump haben? Er gehört selbst dazu und holt die neoliberale Elite ins Kabinett. Weitreichende Deregulierung und Unternehmenssteuersenkungen wurden bereits angekündigt. Die feuchten Träume der Neoliberalen werden gerade Wirklichkeit.
Da haben Sie recht, er ist auch neoliberal, aber halt kein Globalisierer sondern eher ein nationaler Protektionist.
Ich finde es nur bigott von der Presse erst jetzt den Vergleich zu 1984 zu ziehen. Spätestens mit der Einführung des Euro und Hartz4 hätte es so lauten sollen, eigentlich sogar ab Anfang 80er, als Kohl, Reagan und Thatcher anfingen, alle sozialen Errungenschaften unserer Eltern und Großeltern an den Meistbietenden zu verschachern. Und bis jetzt habe ich noch keinen US-Demokraten gehört der sagt, man hätte evtl. vielleicht auch mal auf die nicht so solvente Bevölkerung hören und sie beachten sollen. Stattdessen wird gegen Trump gepoltert und infantil-bockig reagiert, als hätte man die Wahl zum Klassensprecher verloren. Null Einsicht, auch der Presse dämmert es nur sehr langsam, dass die Alternative zu einer sozialeren Gesellschaft bei einem "Weiter so!" ein "ismus" sein wird, und ich glaube kein sozial Ismus.

Beitrag melden
seetaucher 25.01.2017, 13:02
64.

Zitat von hinnimann
der Menschen zu ändern ist kein Alleinstellungsmerkmal irgendeiner politischen Coleur. Was den einen "fake news" oder "alternative Wahrheiten" sind, ist den anderen die gut gemeinte Verhinderung von Diskriminierung oder das Gendern. Insofern findet 1984 schon lange statt. Es ist nur verwunderlich, dass diejenigen, die sich solcher Mechanismen seit jeher bedienen, jetzt plötzlich aufschreien.
Können Sie mir mal erklären, was die Gemeinsamkeit von dreistem Lügen (fake news und alternative Wahrheiten) auf der einen Seite und Verhinderung von Diskriminierung auf der anderen ist?

Mir ist vollkommen unklar, wie man das eine mit dem andren gleichsetzen kann.

Beitrag melden
myonium 25.01.2017, 13:04
65.

Zitat von emobil
Nein - stimmt nicht! Meinungsäußerungen, die den Faschismus verherrlichen oder relativieren, Meinungsäußerungen, die zu Krieg und Hass aufrufen, rassistische oder sexistische "Reglementierungen" sollten durchaus politsch und rechtlich verfolgt werden!
Trotzdem hat der Vorposter recht, dass die Einschränkung der freien Meinungsäußerung "erst einmal" negativ ist. Es mag Ausnahmen geben, aber die sollten eng gefasst und sehr klar beschrieben sein, sonst kommen Sie selbst mit besten Absichten ganz schnell in Teufels Küche!

Beitrag melden
Emderfriese 25.01.2017, 13:06
66. Wissen

Zitat von seetaucher
Ja nun: Wem gehören denn die auflagenstärksten Medien, die einflussreichsten Privatsender? Erklären Sie mal, was Sioe mit "fest in den Händen einer das kapitalitsiche System bedienende Regulierungsbehörde" meinen? Was ist denn "die Wahrheit", die Ihrer Meinung nach verfälscht wird? Ein bißchen mehr als unheilschwangeres Geblubber darf es dann schon sein.
Ich habe nun wirklich keine Lust, Ihnen das Googeln zu ersparen. Stichworte wie Springer oder Burda sollten reichen. Dazu noch ein wenig "Rundfunkrat" oder "Privatfernsehen" - und schon wissen Sie, was ich meine...

Beitrag melden
muunoy 25.01.2017, 13:08
67. Hilfe für Spiegelwahr

Zitat von taglöhner
Soll man Ihren Post jetzt als heldenhaft mutig bewerten? Trauen Sie sich eventuell auch zu schreiben, welche Medien von wem wie gleichgeschaltet sind? Stützen Sie Ihre politische Meinungsbildung sämtlich auf Science Fiction-Romane, oder haben Sie noch andere Inspirationsquellen ;)?
Auch ich habe mir mein uraltes Exemplar von 1984 vor einiger Zeit (deutlich vor Trump) noch mal hervorgeholt und bin zum Ergebnis gekommen, dass der visionäre G. Orwell sich anscheinend nur in der Jahreszahl vertan hat. Hier ein paar Indizien, welche die Aussagen von Spiegelwahr untermauern. Sie haben ja danach gefragt:
Berichterstattung der etablierten Medien zur Euro-Krise
Berichterstattung der etablierten Medien zur Ukraine-Krise, wo es insbes. die ARD soweit getrieben hat, dass es einen Rüffel vom sonst eher harmlosen Presserat gab.
Berichterstattung zur Flüchtlingsproblematik in 2015. Und Umschwenken der etablierten Medien zusammen mit der Politik Ende 2016 und jetzt.
Berichterstattung zu den Präsidentschaftswahlen in den USA, die man nur als Komplett-Blamage der gesamten Journalisten-Zunft ansehen kann.
Versuche, unangenehme Wahrheiten gar nicht erst zu veröffentlichen wie aktuell die Probleme der sog. Troika mit dem IWF (findet man nur in ausgewählten Wirtschaftsmagazinen).
Von wem bzw. warum diese Gleichschaltung erfolgt, ist auch mir ein Rätsel. Positiv anzumerken ist, dass sich deshalb inzwischen alternative Presseorgane gebildet haben und Magazine wie z. B. Cicero gegen den Trend wachsen.
Die Intention gewisser Politiker wie H. Maas, ein Wahrheitsministerium zu implementieren, damit nicht mehr "die falsche Meinung" veröffentlicht wird (o. k., das kam von einem CDU-Politiker), wurde hier im Forum bereits erwähnt.
Neusprech: s. Gender-Idiotie
Zunehmende Überwachung: s. Wachstum an VDO-Kameras. Außerdem empfehle ich jedem mal eine Betriebsprüfung in NRW, wo man sich komplett ausziehen muss (neben Buchhaltung Belege aller Konten, Kreditkartenbelege, Fahrtenbuch mit Zielen auch bei Privatfahrten, ggf. E-Mail Verkehr).
Denunziation und Diffamierung von Menschen, welche die falsche Meinung haben oder die falschen Fragen stellen findet seit der Euro-Krise statt. Deshalb ist ja auch die AfD entstanden, was von den etablierten Medien ja gerne vergessen wird.
Und schlussendlich als Indiz, dass dieser Post vermutlich nicht durch die Zensur kommt. Aber ich lasse mich überraschen.

Beitrag melden
Jimbo 1 25.01.2017, 13:14
68. Prophet

Orwell mit seinem Roman 1984 war ein Prophet !

Beitrag melden
Emderfriese 25.01.2017, 13:16
69. Protektion

Zitat von dr.eldontyrell
Da haben Sie recht, er ist auch neoliberal, aber halt kein Globalisierer sondern eher ein nationaler Protektionist. Ich finde es nur bigott von der Presse erst jetzt den Vergleich zu 1984 zu ziehen. Spätestens mit der Einführung des Euro und Hartz4 hätte es so lauten sollen, eigentlich sogar ab Anfang 80er, als Kohl, Reagan und Thatcher anfingen, alle sozialen Errungenschaften unserer Eltern und Großeltern an den Meistbietenden zu verschachern. Und bis jetzt habe ich noch keinen US-Demokraten gehört der sagt, man hätte evtl. vielleicht auch mal auf die nicht so solvente Bevölkerung hören und sie beachten sollen. Stattdessen wird gegen Trump gepoltert und infantil-bockig reagiert, als hätte man die Wahl zum Klassensprecher verloren. Null Einsicht, auch der Presse dämmert es nur sehr langsam, dass die Alternative zu einer sozialeren Gesellschaft bei einem "Weiter so!" ein "ismus" sein wird, und ich glaube kein sozial Ismus.
"...ein nationaler Protektionist..."

Und genau das wird Trump das Genick brechen. Oder der US-amerikanischen Demokratie. Denn die Tatsache der Globalisierung ist nicht mit nationalen Alleingängen zu bewältigen. Wer versucht, sich von der übrigen Welt abzuschotten, wird bald selbst abgeschottet sein.
Mit allen innenpolitischen Folgen.
Es geht nicht um nationale Protektion, sondern die Entwicklung weltweiter Standarts sowohl für die Ökonomien als auch für den sozialen und kulturellen Bereich. Dann wird ein Schuh draus. Aber genau dem - einem wirklichen sozialen Programm in den USA - will sich Trump nicht stellen. Er glaubt, seine neoliberalen Vorstellungen in einem, in seinem Land umsetzen zu können - und damit das Glück der Bürger zu schaffen. Wir werden bald erleben, wie die US-Amerikaner auf ausbleibende billige Importe und fallende Exporte reagieren. Dann könnte 1984 Realität werden...

Beitrag melden
Seite 7 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!