Forum: Kultur
Altkanzler bei Beckmann: Gerhard Schröder und wie er die Welt sieht
DPA

Von wegen Teilzeit-Hausmann in Hannover: Gerhard Schröder lieferte einen klugen und unterhaltsamen Solo-Talk bei Reinhold Beckmann. Er sprach über sein Verhältnis zu Putin, verteidigte die Agenda 2010, lobte Sigmar Gabriel - und klang dabei sogar ein bisschen wie Helmut Schmidt.

Seite 13 von 19
rocatheo 14.02.2014, 11:11
120. Neoliberal und und rücksichtslos

Zitat von cirrus51
Ich meine das Schröder einen guten Job gemacht hat. Den Arbeitlosen Dampf unter den Hintern zu machen ( fordern und fördern) war absolut richtig. Genauso wie die Rentenreform, die jetzt leider zurückgedreht wird. Da könnte sich Merkel mal eine Scheibe "abschneiden". Alles gute zum Geburtstag.
Wer sagt Ihnen wie Arbeitslose ticken, wer glauben Sie urteilen zu können was Arbeitslose empfinden. Es ist leicht, wenn man reich ist und nicht weiß wie man seine Zeit totschlägt. Menschen, die von ihrer Hände Arbeit nicht leben können. Der Staat soll Steuergelder aufbringen um den Reichtum zu vermehren, derer die im Überfluß leben? Sich ins Fäustchen lachen und Party machen. Wer ein leben lang gearbeitet hat hat Anspruch von der Rente leben zu können. Dumpinlöhne senken die Rente bis auf den Grund. Und der Staat soll das subventionieren. Anständige Löhne beszahlen, und direkte Demokratie sind die Losung. Gott sagte. Selig sind die, die deiner Barmherzigkeit bedürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdtrader50 14.02.2014, 11:12
121. Viel Gespräch um gar nichts !

Die H-4-Gesetze vom vorbestraften Hartz verteidigen zu wollen, ist ja fein. Fakt ist: Nie hätte er Sozialhilfeempfänger jemals mit Langzeitarbeitslosen und bei Bedürfnis Arbeitslosenhilfe (übrigens war dies ähnlichen Bedürftigkeitsprüfungen unterlegen als Sozialhilfe) zusammenlegen dürfen und zwar aus folgendem Grund: Man legt keine Leute zusammen, die ein Leben lang gearbeitet haben, ihren Job verloren haben wegen der neoliberalen Schei...., denn dort wurden sie wenigstens noch mit 50 % des letzten Nettolohnes an ihre Lebensarbeitsleistung erinnert und konnten einigermaßen existieren. Heute, nach 1 Jahr Arbeitslosigkeit in ALG-I hängt der 30 Jahre gearbeitete Arbeitnehmer ebenfalls im H-4. Möge dies bei dem Grossteil der Sozialhilfeempfänger persönlich zu erdulden gewesen sein, traf es die ehemals Fleissigen schon schwer. Schröder ist der grösste Unrechtsverteiler, den es jemals gab. Das ist kein Held, das ist ein Verräter seiner Klasse. Im übrigen zeugt es von seiner geringen Erfahrung, Arbeitsmarktinstrumente wie Arbeitsamt und ähnliche in die Verantwortung zu ziehen für Konjunkturzustände aus Marktgeschehnissen zum Einen und politischen Fehlgedanken seit Anfang der 80 Jahre, die glaubten, mit Niederstampfen der Löhne und somit Lohnststückkosten und dem Glauben, mit chinesischen Wanderarbeitern lohnmässig konkurrieren zu müssen, ein weiteres Beispiel für dessen geringe Geisteskraft. Der Schröder ist ein Schwätzer, das war er immer und das bleibt er immer. Ich sage das, obschon ich kein CDU-Fanatiker bin. Aber so schlimm wie der Schröder war von diesen noch keiner. Und wenn er dann seine Freundschaft mit Putin dazu genutzt hat, seinen Millionenjob nach Kanzlerschaft anzutreten, mißgönne ich ihm dieses nicht, nur dann soll er doch die sozialdemokratische Klappe zuhalten, das Geschwafel glaubt ihm doch kein Mensch mit ein bisschen Grütze im Kopf. Weiterhin ist ihm anzulasten, dass er die Pipelinezentrale in Europa im Kanton Zug untergebracht hat, wo diese annähernd steuerfrei ausgeht. Also: Die Steuerbetrüger verhaften lassen, betrifft das heutige Goverment, den Schröder putinmässig hausen lassen aber kein Schwein regt sich über den Schröder auf, nur Zumwinkel und Konsorten und sonstige Böslinge, mein lieber Mann, das ist schlimm. Verlogene, unverschämte postdemokratische Republik. Wenn die historisch eher unbedarften Talkmeister gelegentlich mal einen Gang in der Lautstärke zurückschalteten und eifrige Journalisten zunächst mal mit der Ergründung historischer Ereignisse Teile ihrer Zeit opfern würden, bevor sie unausgegorene Zeilen zu solchen Personen schreiben, wäre auch schon viel gewonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
user123456 14.02.2014, 11:16
122. Man muss den Mann bewundern

Mir gefiel der Mann schon immer. Er hat eine klare Außenpolitik durchgezogen u.a. mit Frankreich (hätten man ruhig zu einer bundesstaatlichen Union mit Frankreich ausbauen können), er nahm die Reform der Sozialhilfe in Angriff, wobei mir die nicht weit genug geht. ALG2-Bezüge sollten nach einer notwendigen Änderung des GG ruhig auf 3 Jahre befristet werden, sofern jemand arbeiten kann. Leider fallen mir da oft genug Leute auf, die nicht arbeiten wollen. So gesehen, muss man den Druck aufrecht erhalten. Auch kann man nicht davon ausgehen, dass ohne harte Arbeit Brot auf dem Tisch steht. Leider verlassen sich die meisten in unserer Gesellschaft auf den Staat und leider sind die meisten Deutschen auch so gesehne zu Sozialschmarotzern verkommen und auch ein sehr verweichlichtes Volk, um mal das Kind beim Namen zu nennen.

Zum Staat ist zu sagen, leider wird der immer mehr zum Abhörstaat, zum korrupten Gebilde, das gegen den Bürger arbeitet und viel zu hohe Steuern abknöpft, was die Steuerflucht fördert.

Leider sieht man nicht, dass Leistungsträger der Gesellschaft, dann keine andere Wahl haben, als Steuerschlupflöcher zu nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benko 14.02.2014, 11:18
123. Albern

Was ein alberner, offensichtlicher Artikel. Nach zwanzig Minuten habe ich es nicht mehr ertragen und die beiden Figuren abgeschaltet. Ein bekannt ahnungsloser Schröder, der seine Ahnungslosigkeit jedoch wie gewohnt äußerst eloquent präsentierte - z. B. beim Geschwafel über seine Hausmannsrolle oder die Fahrradfahrer. Und ein gewohnt harmloser Beckmann, dessen Devise es zu sein scheint dem Gast völlig unkritisch nach dem Mund zu reden. Und trotzdem wünscht man sich angesichts der heutigen Politiker einen Typ wie Schröder zurück. Schlimme Zeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bilderberger81 14.02.2014, 11:21
124. Kein deutsche Beteiligung im Irak!

Das konnte der Schröder immer und immer wieder auf Marktplätzen dieser Republik wiederholen. Der hatte noch Rückgrat und hat sich gegen die Amis aufgelehnt!
Einige hier im Forum scheinen dies wirklich zu glauben.
Die Herrschaften sollten sich mal die logistische Seite des Irakkrieges ansehen. Rammstein ist der größte Militärflughafen außerhalb der USA. Während des Irakkrieges haben die dort bestimmt nur football geschaut und Stars and Stripes gesungen.
Achja, habe ich ganz vergessen. Das ist ja kein Hoheitsgebiet Deutschlands... Ich Idiot... deswegen darf man von dort auch abhören und Angriffskriege führen... Schöne heile Juristenwelt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lapislaz 14.02.2014, 11:22
125. Rundumschlag

Zitat von sternfalke77
... Kürzung der Pendlerpauschale... Millionen Arbeitnehmer haben in diesen 7 Jahren einige Milliarden verloren. [...] Schröder, Du hast uns alle verkauft! Pfui ! !
Der Nachbar und Steuerzahler soll also bluten, wenn AN weit weg vom Arbeitsplatz, hübsch im Grünen wohnt? Gemeinden, Städte ja sogar Bundesländer sind deshalb pleite. Pendler, such dir ne Wohnung am Arbeitsplatz, so wie das all unsere Vorfahren tun mussten. Schließlich kostet so eine Ansiedlung meist Millionen, während Bauland aufm Dorf früher billiges Weideland für Kühe war.

Von der Verpestung der Luft ganz zu schweigen, oder gehts hier um Radfahrer?

Zitat von Stäffelesrutscher
[...] warum muss ein deutscher Fernsehreporter einen französischen Goldmedaillengewinner auf englisch interviewen?[...]
Weil ein deutscher Fernsehreporter nicht alle Sprachen der Welt beherrschen muss. Ausnahme: Auslandsreporter. Warum die nicht die jeweilige Landessprache können, find ich peinlich. Ich bin übrigens Viersprachig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xcountzerox 14.02.2014, 11:23
126. bitte?

diesen verkäufling und sozialzerstörer mit schmidt zu vergleichen ist schon eine schande für schmidt.

an keinen deutschen politiker der letzten 50 jahre erinnere ich mich so negativ, wie an gas-gerd. skrupellosigkeit gegenüber sozial schwachen, zerstörung von einkommensniveau der mittelschicht, erschaffung von sklavenarbeit durch parasitäre leih- und zeitarbeitsfirmen und schamlosigkeit beim abschied in die wirtschaft, zu einem konzern, dem er kurz davor hunderte an milliarden zugeschanzt hat.

nicht mal die fdp ist weniger sozialdemokratisch. und die spd trägt diesen da noch auf dem schild als ein vorbild? no way...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 14.02.2014, 11:23
127.

Zitat von brut_dargent
"Ernsthaft? Jeder 4. Arbeitnehmer ist "Minderverdiener"?"
Und jeder 5te knapp über der Armutsgrenze.

http://www.zeit.de/news/2014-01/19/d...iener-19164213[/QUOTE]

Wenn jeder fünfte knapp über der Armutsgrenze lebt, heisst dass nicht dass 4/5 darunter liegen. Es gibt eigentlich ganz schön viele die deutlich über der Armutsgrenze liegen.

Hinzu halte ich es für wenig statthaft, die 4,1 Millionen mit einem niedrigen Bruttoverdienst ausschließlich den 20 Millionen Vollzeitarbeitenden gegenüber zu stellen. Diese müssten den 42 Millionen Arbeitenden gegenüber gestellt werden.

10% Niedrigverdiener, davon ein gerüttelt Maß an Teilzeit/Minijob. Das soll dramatisch sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 14.02.2014, 11:27
128. @brut-dargent

Wir sind auch Niedriglöhner. Wir müssen uns mit schlappen 2.000 Euro netto zu fünft durchwurschteln. Davon gehen noch Versicherungen und Kredite ab. Warum fühle ich mich trotzdem nicht als armutsgefährdet? Vielleicht, weil wir nur kaufen, was wir brauchen? Vielleicht, weil wir gelernt haben zu sparen für etwas, was wir uns wünschen? Vielleicht - und das ist elementar! - weil wir Geld nicht als Wert an sich betrachten, sondern als Mittel zum Zweck?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christiano49 14.02.2014, 11:37
129.

Zitat von hmueller0
Sie eissen aber schon, dass eine andere Planung (von anderen Vertretern) die Pipeline gerne durch dir Türkei haben wollten - einer plitisch sehr "stabilen" und uns was demokratische Gedanken angeht - sehr "nahen" Region ... bei der Gelegenheit hätten die dortigen Machthaber auch einen prima Hebel gebabt, was zB den EU-Beitritt angeht.
Ich habe die Trassenführung durch die Ostsee in keiner Weise kritisiert, sondern als eine (seine) tolle Vision eingestuft.

Der dabei verknüpfte Gedanke an die eigene Geldbörse, aber als sein Ideal...

Hat er doch gut hinbekommen, oder etwa nicht? Wäre ja auch traurig, wenn er hart gearbeitet hat und dann keine Entlohnung bekommt.

Wenn er diese (seine) Millionen ordentlich in Deutschland versteuert, gibt es doch nicht einzuwenden. Er hatte halt die Idee, das Wissen, seine Lobby und seinen Busenfreund Putin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 19