Forum: Kultur
Angst vor Trump: Jetzt beruhigt Euch mal bloß nicht
AFP

Wird schon nicht so schlimm werden unter Donald Trump? Kann sein, dass der nächste US-Präsident künftig zahmer auftritt als im Wahlkampf. Doch der Hass seiner Anhänger, der ihn ins Amt gebracht hat, wird bleiben.

Seite 25 von 25
Monty76 16.11.2016, 13:07
240. Dass der Artikel

über Clinton bereits vor dem Wahlergebnis in Mache war, sollte Anlass zur Selbstreflexion und -hinterfragung sein. Verstehen Sie die Amis und ihre Probleme wirklich und richtig?

Ansonsten mag ich mich an Ihrem Artikel nicht abarbeiten. Abgesehen von einigen Vereinfachungen stimme ich ganz grundsätzlich zu. Dass man das eine noch hätte erwähnen sollen oder das andere noch differenzierter hätte betrachtet werden können...es ist halt keine Doktorarbeit über die mannigfaltigen Beweggründe, ihrer Entstehungen und Folgen sowie über die Demokratie, ihre Repräsentanten und deren Entscheidungen, sondern bloß eine Kolumne. Der Anspruch einiger Leser, die teils gerne nach Haaren in der Suppe zu suchen scheinen, scheint höher zu liegen..☺

Beitrag melden
matokla 16.11.2016, 13:17
241.

Zitat von syracusa
Schon der Kampfbegriff der "etablierten" Parteien ist Wutbürger-Neusprech. Etabliert sind bei uns die Parteien, die von den Bürgern gewählt werden. Wer gegen "etablierte" Parteien hetzt, der outet sich alleine damit schon als Antidemokrat.
Langsam brauchen wir Listen für "böse Wörter" Und wenn wir die haben, sind Listen für Andersdenkende nicht weit. Merken Sie eigentlich nicht, wie weit Sie sich selbst in Ihrem 'Kampf gegen Rechts' schon von der Demokratie entfernt haben?

Beitrag melden
dirk.resuehr 16.11.2016, 13:18
242. Erstaunlich

ist die Menge an Trumpisten, die dem Prinzip Hoffnung frönen, es wird schon nicht so schlimm werden.Die Realität ist aber schon da und korrekt abgebildet. Man darf erwarten, daß es noch schlimmer wird, wenn der Trump-Clan im Amt ist.Interessenkonflikt fängt ja jetzt schon an.Die Gefahren hier und da erkannt und benannt, lobenswert!

Beitrag melden
moritz27 16.11.2016, 13:45
243. Erst haben die Menschen

die Globalisierung geliebt. Wurden doch die erstrebenwerten Dinge immer preiswerter und in den armen Ländern entstanden Arbeitsplätze, die vorher nie vorhanden waren und zum wirtschalftlichen Aufschwung in diesen Staaten führten Große Firmen verdienen aufgrund der Lohnkostenunterschiede dabei sehr gut. Die Kapitalgeber freuten sich natürlich ebenfalls an gestiegenen Renditen. Eine absolute Win- win-Situation für alle. Erst nach und nach kamen die anderen Seiten dieser Globalisierung zum Vorschein. Die Arbeiter in den USA wurden arbeitslos, weil mit ihren Löhnen nicht mehr konkurrenfähig, und die Käufer der Importwaren dürfen sich auch noch als "Ausbeuter" der Dritten Welt beschimpfen lassen. Daher schwingt das Pendel jetzt halt wieder mal zurück. Wenn ich als Arbeitsloser in den USA nicht mal mehr ausreichend Geld für Essen und Unterkunft habe, ist es mir egal, wie teuer der Flachbildschirm oder der Sportschuh ist. Das alles war vorhersehbar, wenn auch anscheinend nicht für die "Intelligenz".

Beitrag melden
Allezy 16.11.2016, 13:49
244. Alle die ihn normalisieren oder appeasen wollen

sollten vorher diesen Artikel gelesen haben.
Sehr hilfreich auch um Putin, Erdogan, Wilders, LePen, Orban oder Petry zu verstehen- und um endlich zu begreifen wie man ihnen entgegentreten koennte bzw. warum es so wichtig ist sie zu verhindern.
http://www2.nybooks.com/daily/s3/nov/10/trump-election-autocracy-rules-for-survival.html

Beitrag melden
kommando111 16.11.2016, 13:56
245.

Zitat von muellerthomas
"Aber wahrscheinlich gibt's "gute besorgte Bürger" und "böse besorgte Bürger"." Ja: Die einen sind besorgt, dass der Weg Richtung mehr Gleichberechtigung und Teilhabe aller Menschen nicht weiter fortgeschritten wird, die anderen sind besorgt, dass genau das geschieht.
Seltsam: Wenn man sagt, dass sehr viele Muslime Schwule und Juden hassen und Frauen benachteiligen, dann ist man ein "böser besorgter Bürger" und Rassist, obwohl eine Religion keine Rasse ist.
Wenn man aber sagt, dass sehr viele weiße Amerikaner Schwule und Juden hassen und Frauen benachteiligen, dann ist man ein "guter besorgter Bürger" aber kein Rassist, obwohl Weiße eine klar definierte durch ein Pauschalurteil abgewertete Gruppe sind

Beitrag melden
ich2010 16.11.2016, 14:14
246.

mag sein, dass nicht alle trump-wähler hassgetrieben sind. viele aber schon. und genau die sehen sich im wahlergebenis jetzt bestätigt und attackieren jetzt offen angehörige von minderheiten. was vorher hinter vorgehaltener hand gemunkelt wurde, wird jetzt offen und laut formuliert. ich war während des wahlkampfs in den usa. die offene feindseligkeit gegenüber mexikanern war schlicht erschreckend. diese menschen fühlen sich jetzt bestätigt und ich befürchte einige werden das wahlergebnis als freibrief für offene anfeindungen ansehen. und bei uns kann das angesichts pegida und afd durchaus ähnliche prozesse in gang setzen. noch können wir aus den vorgängen in den usa lernen.

Beitrag melden
jbdt 16.11.2016, 14:38
247.

"...können wir vermehrt Berichte in sozialen Medien lesen von Frauen, denen das Kopftuch heruntergerissen wurde, von Schwulen, die blutiggeprügelt wurden..."
Das Phänomen der erfundenen Nachrichten auf Facebook ist ja nun schon seit Tagen im Gespräch. Also sollte man diese doch vorerst nicht mehr ernst nehmen. Wenn es solche Gewaltausbrüche tatsächlich gibt, werden sich die zahlreichen Medien im "never Trump"-Lager sicherlich damit beschäftigen.

Beitrag melden
paddler0 16.11.2016, 15:05
248. Zu kurz gedacht

Sie denken, weil Trump in seinem Leben manche Frau schlecht behandelt hat, würde es in Zukunft legal werden, Frauen schlecht zu behandeln ?
Glauben Sie das wirklich oder haben sie mal wieder übertrieben ?
Trump ist ein Sexist, ja, aber die Gesetze wird er nicht ändern und ändern wollen, so Realist ist er allerdings auch.
Geisteskrank ist er nicht, sonst wäre er nicht so weit gekommen. In seinen Wutausbrüchen steckt viel Kalkül, als Ami darf man immer etwas sagen, was man gar nicht so gemeint hat. Das verstehen viele Deutsche nicht. Sie auch nicht.

Beitrag melden
NewYork76 16.11.2016, 15:10
249. Falsch

Zitat von brunolafitte
Sehr geehrte Frau Stokowski, Sie verwechseln da was. Derjenige der gerne mit den Atombomben spielen wollte, für unzählige Tote verantwortlich ist und am liebsten in den Krieg gegen Russland ziehen wollte ist Ihre Hillary Clinton. Unzählige Leute in den USA haben Trump nur deshalb gewählt, weil Sie unbedingt verhindern wollten das Clinton Präsidentin wird....und das nicht .......
Es gibt Fakten und Geruechte/Luegen.
- Fakt ist, dass Trump seine Steuererklaerungen immer noch nicht veroeffentlicht hat (Thema: Korruption & Interessenkonflikt)
- Fakt ist, dass sich Trump mehrmals mit schrecklichen Aeusserungen als Rassist, Frauenfeind und impulsiv-narzistischer Luegner praesentiert hat (alles konkret belegbar)
- Fakt ist, dass Trump mehrmals illegale Geschaefte abgeschlossen hat, verklagt wurde und mehrmals bankrott ging.

- Geruecht/Luege ist, dass Clinton korrupt ist (wo ist der Beweis? Haben Sie dem auf Facebook gelesen)
- Geruecht/Luege ist, dass Clinton mit dem privaten Email-Server gegen Gesetze verstossen hat
- Geruecht/Luege ist, dass Clinton sich in der Benghazi-Affaire falsch verhalten hat

Das Problem dieser Wahl war nicht nur der Fremdenhass, Rassismus und die Frauenfeindlichkeit der Amerikaner. Es waren auch die plumpen Luegen, die ueber das Internet (von beiden Seiten) verbreitet wurden. Wie wirksam das war kann man ja an Ihrem Beitrag erkennen in dem Sie ernsthaft behaupten wollen, dass Trump die bessere Alternative ist.

Zu dem Thema kann ich Ihnen uebrigens die Folge von John Oliver's Last Week Tonight von vor 2 oder 3 Wochen empfehlen in der er Clinton und die 3rd Party Kandidaten genauer beleuchtet hat. Es ist nie zu spaet noch etwas dazuzulernen.

Beitrag melden
Seite 25 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!