Forum: Kultur
Angst vor Trump: Jetzt beruhigt Euch mal bloß nicht
AFP

Wird schon nicht so schlimm werden unter Donald Trump? Kann sein, dass der nächste US-Präsident künftig zahmer auftritt als im Wahlkampf. Doch der Hass seiner Anhänger, der ihn ins Amt gebracht hat, wird bleiben.

Seite 5 von 25
TLB 15.11.2016, 14:38
40.

Zitat von scharfekante
- mit Ihrem erhellenden Artikel kann ich mich wieder voll identifizieren. Woher der Hass der Trump-Unterstützer kommt, darüber gibt es in den englischsprachigen Medien eine Vielzahl sehr guter und differenzierter Beiträge. Wichtig wäre es, sich auch in Deutschland noch stärker auseinanderzusetzen mit den Hintergründen, insbesondere mit dem "Berater" Steve ......
Ich hoffe, die von Ihnen genanntenenglischsprachuigen Medien spannen den Bogen der Erklärung und die Beleuchtung der Ursachen etwas weiter und intensiver als Ihr Beitrag es hier vermuten lässt. - Erklären Sie die Wahlerfolge der AfD auch mit der "Intellektuellen Angela" und wenn ja, warum dann erst jetzt und nicht schon vor zwölf Jahren?

Beitrag melden
ls-rio 15.11.2016, 14:39
41. Wer jetzt noch nicht verstanden hat

das die Presse sowieso nur veröffentlicht, was ihr in den Kram passt, dem ist nicht zu helfen. So erklären sich dann auch die vermehrten Berichte über Übergriffe von Trump-Gegnern. Idioten wie diese hat es schon vorher gegeben und wird es auch weiter geben. Nur über was berichtet wird, das waehlt die Presse nach Ihrem Gusto aus, das habe ich sehr wohl in den letzten zwölf Monaten gelernt.

Beitrag melden
r.mehring 15.11.2016, 14:39
42. Ach Frau Stockowski

Sie und viele andere die so denken wie Sie reden über Toleranz wie ein Blinder der über Farben redet. Toleranz ist es, wenn die Meinung anderer wenn schon nicht verstanden so doch akzeptiert wird. Das geht Ihnen und Ihren Gleichgesinnten völlig ab. Das ist antidemokratisch.

Beitrag melden
Baal 15.11.2016, 14:40
43. Es werden wie unter Berlusconi

Zitat von karljosef
Der Trump wartet noch auf etliche gerichtliche Prozesse? In den USA ist aber auch alles möglich... ZYNISMUS OFF
die Verjährungsfristen für Wirtschaftsdelikte und Korruption geändert und lästige Richter und Staatsanwälte flink ausgetauscht.
Da er, wie viele in diversen Foren glauben der mächtigste Mann des mächtigsten Landes des Planeten ist, bekommt er das locker geregelt.
Hat da wer Zweifel?

Beitrag melden
raphaela45 15.11.2016, 14:41
44. Keine Sorge

solange die freundlichen Bürgerengagement-Förderungsinitiativen von Herrn Soros noch von dessen Portefeuilles zehren können wird es dort keine Beruhigung geben.

Beitrag melden
spon-facebook-10000523851 15.11.2016, 14:41
45. Nun, was erwartet man

wenn die Demokratie pennt und 43% der Bevoelkerung gar nicht erst an Wahlen teilnehmen ? Was erwartet man, wenn eine Zweiparteien Scheindemokratie existiert, die vornehmlich auf Halbwahrheiten, mieser Propaganda einseitiger Medien und Informationsmangel nebst satter Lethargie der Bevoelkerung baut ? Man nehme z.B. die Angst der Muslime, Der Anstieg von Ausschreitungen gegen Muslime existierte schon lange vor Trump's Kandidatur. Die Ablehnung illegaler Einwanderer gab's immer schon. Hass gegen sexuell "anders orientierte" gab's auch immer schon und wird in vielen Kirchen gepredigt. All die Hellseher und Wahrsager sollten mal zurueck auf den Teppich kommen; Trump bastelt erst mal an einem Kabinett und zieht auch erst in ein paar Monaten in's Weisse Haus ein.....und wer weiss, ob er jeh' einzieht. Er hat ja bereits angefangen, Weichspueler beizufuegen und sein Team wird ihn wohl auch auf den Boden der Realitaet zurueckholen.

Beitrag melden
held_der_arbeit! 15.11.2016, 14:45
46. Backlash

Ich stimme Ihnen zu das die Wahl Trumps eine Katastrophe ist, aber ihn einfach als Prinz der Hasserfüllten darzustellen unterschlägt die Verantwortung die die extreme Linke bei seinem Aufstieg spielt. Der moderne Netzfeminismus und die Political Correctness Bewegung haben durch ihre kompromisslose, anklagende Haltung gegenüber "den Männern" bzw Leuten mit vllt überholten aber keinesfalls wirklich sexistischen/rassistischen Weltvorstellungen viele dieser Menschen erst in die Arme von Trump getrieben. Nach dem Motto: Wenn ich eh als Sexist gebrandmarkt werde kann ich genauso gut einen wählen. Nun, nach der Wahl, wiederholen viele ihrer Kollegen diesen Fingerzeige-Reflex und stilisieren das Wahlergebnis zu einer Revolution der "weißen Männer", auch wenn das nicht stimmt (vgl. Fleischhauers Kolumne). Die derart angeklagten werden dadurch kaum überzeugt werden. Im Gegenteil, man reisst die Fronten weiter auf. Es ist Zeit für die liberalen Meinungsmacher, Demut und Toleranz gegenüber Andersdenkenden zu lernen, statt diese nur zu verunglimpfen. Nur so können Gräben zugeschüttet und zukünftige Trumps verhindert werden

Beitrag melden
mcpoel 15.11.2016, 14:45
47. Feminismus & Trump

Zitat von rennflosse
Das bedeutet dann aber auch, dass der Feminismus zu unbedeutend war, um der Wahl eine Richtung zu geben. Einer Feministin muss das unerträglich sein.
Ich sehe nicht, warum es gerade der Feminismus hätte sein können/dürfen/sollen, der der Wahl eine andere Richtung gegeben haben könnte. An dieser Wahl waren alle Gesellschaftsgruppen in den USA beteilligt. Alle hätten da was tun können- genau wie in Europa diese Themen völlig geschlechtsneutral sind. Ja tut ihr wohl weh, darum jammert sie nun...

Beitrag melden
muellerthomas 15.11.2016, 14:46
48.

Zitat von IB_31
Männlich, alt, arm, dumm, wütend. Und weiß. Das ist in der Tat das was seit Monaten überall geschrieben stand Dumm nur : Demografisch betrachtet gibt es gar nicht so viele weiße Männer, um Hillary Clinton nur mit deren Unterstützung schlagen zu können.
natürlich nicht nur dumme, alte, weisse Männer - hat doch auch niemand behauptet. Aber das ist die Kern-Wählerschaft. Zudem hat er insgesamt weniger Stimmen bekommen, als die Rep-Kandidaten bei den beiden Wahlen zuvor - es sind nur noch mehr Dem-Wähler lieber zu Hause geblieben, als Clinton zu wählen.

Beitrag melden
bonneville61 15.11.2016, 14:46
49. Die Frontlinie

..verläuft nicht zwischen links oder rechts, konservativ oder progressiv, Frau oder Mann. Sondern zwischen oben und unten. Denen Unten ist es egal welche Farbe/Geschlecht Oben hat. Wenn die unten den Eindruck haben das die Oben es nicht schaffen die Lebensumstände zu verbessern oder zumindest zu halten oder es den Leuten auch nur subjektiv schlechter geht, dann wählt Unten das Gegenteil von Oben. Und es spielt dabei keine Rolle ob Oben gerade die Linken oder Rechten, die Konservativen oder Progressiven, Mann oder Frau ist.

Beitrag melden
Seite 5 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!