Forum: Kultur
Animationsmusical "Der König der Löwen": Ein optisches Update - aber sonst?
Disney

In einem schwierigen Balanceakt lässt Disney den König der Löwen wieder in der Serengeti singen: Das optisch faszinierende Musical um Simba hält sich strikt an den Zeichentrick-Klassiker. Doch das ist auch sein Problem.

Seite 1 von 2
spon_5112961 16.07.2019, 14:44
1. Gut dann...

werde ich mir das trotzdem mal anschauen, obwohl ich ahne dass ich nach 10min. genug haben werde... wann gibts dann wohl den ersten CGI-Menschen-Tote Schauspieler-Update-Film?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grünspahn 16.07.2019, 14:55
2.

Vielleicht möchte Disney auch nur unterhalten und keinen politsch korrekten Film machen? - Die Sprecher wurden halt so gewählt, dass sjw kaum Ansatzpunkte finden und sich die Filmmusik trotzdem gut verkauft. Durch das Remake mit animierten "echten" Tieren tritt man niemanden auf die Füße (wie bei Arielle), denn niemand hat etwas daran auszusetzen, wenn ein Löwe einen Löwen darstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 16.07.2019, 15:24
3. ...

Zitat von Grünspahn
[...] denn niemand hat etwas daran auszusetzen, wenn ein Löwe einen Löwen darstellt.
Noch nicht. Im Grunde koennte man aber dieses Musical auch schlechtreden, denn es ist a) entweder mit einem kolonialen Hintergrund geschrieben, bedient also alle Afrikaklischees des (Alten) Weissen Mannes, oder es ist b) ein Ausdruck einer patriarchalischen Gesellschaft, nur eben im Tierreich, im Grunde auf einer jahrhundertelangen Tradition von Tierfabeln zurueckgehend, mit denen man eigentlich menschliche Verhaeltnisse geschildert hat. Die Art der Hierarchie, und das dynastische Prinzip, das hier verherrlicht wird, kann einen social justice warrior eigentlich nicht kalt lassen. Das gab es nebenbei auch schon frueher, ich erinnere mich an ausgedehnte Diskussionen im Deutschunterricht, wenn irgendein Film oder Theaterstueck einmal durch die Augen eines kapitalistischen oder sozialistischen Kritikers betrachtet wurden. Was man da alles fuer passende und unpassende Interpretationen finden konnte. Man kann sogar ganz radikal sein, und den Film als reinen Kinder- bzw. Familienfilm sehen :).

An sich finde ich es aber ein kreatives Armutszeugnis, was Disney dort tut. Es gaebe soviele Stoffe, die man verfilmen koennte. Man koennte kreativ sein, und neue Geschichten erfinden. Stattdessen immer nur der x-te Aufguss derselben Stories.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flupso 16.07.2019, 15:27
4. Bin sehr gespannt

wie der beschriebene Spagat zwischen Realismus und Fabel im Film über zwei Stunden herüberkommt. Allein aus technischer Sicht bin ich von den Trailern sehr beeindruckt und will den Film allein deshalb sehen. Dass hier kein "Teil 2" oder alternativer Plot gestrickt wurde, kann man bemängeln, aber das alleine wäre für mich keine ernsthafte Kritik. Warum sollte es denn bitte keine Remakes mehr geben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hasenvogel 16.07.2019, 15:28
5. performen

Jedesmal, wenn ich "performen" lese, bekomme ich Gänsehaut.
Den Ausdruck hat meines Wissens Hr. Bohlen im deutschen Fernsehen eingeführt, bei DSDS.
Ein Sänger singt, ein Tänzer tanzt, ein Gitarrist spielt. Aber "performen"? Was ist das?
In diesem Fall besonders unglücklich gewählt, weil man die Sänger gar nicht sieht. Wenn hier einer performt, dann die Tiere...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.schnabel 16.07.2019, 15:34
6. die

Sprecher (Sprechenden?) werden doch gewählt, um bekannte menschliche Anknüpfungspunkte zu schaffen und damit Zuschauer zu ziehen, die sich so etwas wünschen. Mit Emanzipation im weitesten Sinne hat das nichts zu tun. Auch nicht als Background etc. Kann man bei einem Film durchaus darüber diskutieren, welche Rollenbilder er birgt, ist das Thema dann beim Sprecher (Sprechenden?) überzeichnet. Was mich zu dem Schluss-Satz führt, dass auch Nichtgezeichnetes sich überzeichnen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven17 16.07.2019, 15:38
7.

Zitat von Grünspahn
Vielleicht möchte Disney auch nur unterhalten und keinen politsch korrekten Film machen? - Die Sprecher wurden halt so gewählt, dass sjw kaum Ansatzpunkte finden und sich die Filmmusik trotzdem gut verkauft. Durch das Remake mit animierten "echten" Tieren tritt man niemanden auf die Füße (wie bei Arielle), denn niemand hat etwas daran auszusetzen, wenn ein Löwe einen Löwen darstellt.
Würde mich aber ehrlich gesagt auch nicht überraschen. Dem Zeichentrickfilm damals wurde Rassismus unterstellt, weil die Hyänen schwarz waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreamdancer2 16.07.2019, 16:44
8. Manchmal...

...möchte ich weinen.
Jedes Mal, wenn bei einem schönen Unterhaltungsfamilienfilm (Disney! Zeichentrickvorlage!) verzweifelt nach irgendeiner politischen Botschaft gesucht wird. Kann ein Unterhaltungsfilm nicht einfach ein Unterhaltungsfilm sein?
Ich weiß noch nicht, ob ich reingehe oder nicht, aber das liegt mehr daran, daß ich beim Zeichentrickfilm bei Mufasas Tod Rotz und Wasser geheult hab und das als erwachsene Frau jenseits der 50 im Kino schon ein bißchen peinlich ist. Vielleicht warte ich auch auf die Bluray und gucke mir das Ding dann zuhause mit Popcorn und einem Päckchen Tempos an.
Der Trailer sah jedenfalls gut aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans.Meier 16.07.2019, 16:46
9. Grühnspahn,

wo ging es in diesem Artikel denn um politische Korrektheit? Bitte nicht auf ein völlig andres Thema ablenken, das damit nichts zu tun hat, nur weil du selbst darüber sprechen willst. Hier geht es um den Sinn und Unsinn eines Remakes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2