Forum: Kultur
"Anne Will"-Talksendung: Zeitreise mit Friedrich Merz
NDR/Wolfgang Borrs

Anne Will wollte über Spaltung und Zusammenhalt im Land diskutieren, im Zentrum stand ihr Gast Friedrich Merz. Ein passenderer Titel für die Sendung wäre gewesen: "Alter, weißer Mann wird von zwei Frauen zusammengefaltet."

Seite 5 von 16
carlitom 19.11.2018, 07:56
40.

Zitat von Shevchenko 76
Natürlich war es ein "Öffnen der Grenzen", denn Schengen gilt für EU-Bürger und nicht für illegal nach Europa eingereist Migranten.
Totaler Unsinn. Bei den offenen Grenzen im Schengenraum geht es um alle, die aus EU-Ländern einreisen, nicht nur um EU-Bürger. Deshalb wurde auf Personenkontrollen im Schengenraum verzichtet. Die Grenzen waren also offen und blieben es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.martens.75 19.11.2018, 07:57
41. Parallelwelten

Wieder einmal muss ich feststellen, dass ich gestern in einer Parallelwelt diese Sendung erlebt habe.
Aber nur zur Info:
Ich habe irgendwann den Ton abestellt, wenn eine der Beiden Favoriten des Autors den Mund aufgemacht hat. Es war unerträglicher Populismus und Scheinheiligkeit die man da zu hören bekam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 19.11.2018, 07:58
42.

Zitat von jennerwein
Sie nutzen weiblichen Redecharme um Wahrheit zu überdecken. Da ist ein Gentleman wie Friedrich Merz naturgemäß im Nachteil.
Man kann ja viel über Merz sagen, aber sicher hat ihn niemand, der ihn kennt, je als Gentleman bezeichnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 19.11.2018, 08:03
43.

Zitat von herbert
und wenn der Merz bei Blackrock arbeitet dann sollte die Schwesig mal ihren Altkönig Schröder beleuchten. Nachdem er den größten Sozialabbau in Deutschland gestartet hat ist er heute bei russischen Firmen tätig und verdient sicher MEHR wie Merz bei Blackrock. Der Merz ist auch nie von den Damen in die Zange genommen worden, sondern hat klar und sauber alle Fragen beantwortet. Auffällig ist der IQ Unterschied zwischen den Damen in der Sendung und den von Herrn Merz. Die Schwesig ist einfach gestrickt und die von den Grünen auf Krawall gebürstet. Alle Argumente der Schwesig sind messbar! Die SPD liegt so tief in den Umfragen und da sollte sie sich fragen warum. Die Grünen kommen unter Beschuss wenn sie Verantwortung übernehme müssen in der Regierung. Und wenn sie den überzogenen Umweltwahn weiter führt indem die Arbeitsplätze wegfallen, dann istes bei dem Volk bald Schluss mit der grünen Denke.
Das erste was falsch ist, dass Umweltwahn in Deutschland herrscht. Das Thema ist Umweltschutz und da gibt es genügend Wissenschaftler die sich übereinstimmend zu Auswirkungen des industriellen Wandels geäussert haben, die werden zwar von Trumpisten angezweifelt und als chinesische Erfindung dargestellt, leider sind sie Fakt.

Aktive Umweltpolitik, und das ist nachgewiesen, schaffte Arbeitsplätze. Sie vergessen in ihrer rückwärtsgewandheit, dass sich gerade das Spektrum massiv ändert. Alte industriezweige werden sterben, da beißt die Maus keinen Faden ab, wer nicht rechtzeitig in Zukunft investiert wird verlieren. Beispiel: wie lange hat die deutsche Automobilindustrie sich gegen E Antrieb gewehrt.

Zum Schluss, sie sind mit dem FM zufrieden, seien sie es, er wird es nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinungsforscher 19.11.2018, 08:12
44. falscher Film

Ich fand die Sendung und die Kombination (alter Mann der CDU gegen junge Grüne und erfahrene Ministerin bzw. MP) gut. Müssen den Talkshows immer dahin plätschern? Es war doch nett, wie sich Grüne und CDU beharkt haben, so muss es sein. Und natürlich spielt Frau Schwesig den Ost-Part gut und fährt Merz zurecht in die Parade, wenn von Integration Ost in West die Rede ist. Einzig die Moderation war mal wieder schwach. Da hätte man mehr rausholen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lothar.thuermer 19.11.2018, 08:23
45. Bella figura!

Ich habe mich während der Sendung gefragt, ob Anne Will auch AKK derart in die Mangel genommen hätte?
Für Friedrich Merz jedenfalls war das kein Heimspiel. Trotzdem gab er aus meiner Sicht eine bella figura ab. Auf geht's: So seine Aufforderung an diejenigen, die Dinge beklagen, für die selbst zuständig sind. Das hat doch gesessen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 19.11.2018, 08:24
46. Die Ahnungslosigkeit von Merz war erschreckend!

Neue Bundesländer, Sozialpolitik, Migrations- und Flüchtlingspoliik - für ihn alles komplett "Bömische Dörfer" - kennt er nicht, braucht er nicht, sollte er auch nie wieder drüber sprechen, wenn er sich nicht vollends lächerlich machen will. Dazu jene Bemerkung, dass die CDU die Partei der Rechtstaatlichkeit und Inneren Sicherheit sei. Da denke ich an Frank Henkel als Innensenator in Berlin und muss angesichts seines Totalversagens im Amt einmal kräftig lachen. Letztlich saß da ein alter Mann, der uns zum Zustand unserer Gesellschaft mit Phrasen belästigte, die so alt sind, dass wir sie lange vergessen hatten. Phrasen, die damals so weltfremd waren wie heute! Seine Gesprächspartner und vor allem die -Gesprächspartnerinnen haben ihm das ein ums andere mal überzeugend gezeigt. Herr Merz, setzen Sie sich zur Ruhe. In der Politik, das wird nix!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
99Augustus 19.11.2018, 08:25
47. Spesenritter

Merz sei ein erfolgreicher Unternehmer, behauptet eine der Zuschriften. Was hat Herr Merz denn produziert? Wieviel Arbeitsplätze hat er denn geschaffen? Wo ist er denn ein unternehmerisches Risiko eingegangen. Wer in 19 Aufsichtsräten sitzt kann sich mit keinem der Unternehmen richtig identifizieren und für keinen der betreffenden Märkte ausreichende Kompetenzen entwickeln. Diese Art von Job-Hopper sind einfach nur Spesenritter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e. g. 19.11.2018, 08:25
48. Frau Will hat klar und deutlich Thema verfehlt

Bei dem Thema der Sendung ging es um die Spaltung Deutschlands - nämlich Ost und West - und nicht um Herrn Merz, aber Frau Will hat eigentlich nur Fragen an Herrn Merz gestellt, die ihn persönlich betrafen.
Frau Schwesig hat anscheinend vergessen, dass sie u. a. Ministerin in der GroKo war und die letzten Jahre die Möglichkeit gehabt hätte, all die Themen abzuarbeiten, die sie Herrn Merz vorwarf und die er erledigen solle, obwohl er sich um den Vorsitz der CDU bewirbt, den er noch gar nicht hat.
Frau Baerbock sprach nur vom Osten Deutschlands, in dem Ortschaften keinen Bahnanschluss mehr hätten; im Westen Deutschlands ist es nicht anders und es gibt hier ebenfalls sehr, sehr viele Ortschaften, die von der Bahn abgehängt wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.a.i.s 19.11.2018, 08:27
49. Sehr tendenziöser Bericht, von diesem

dafür aber sattsam bekannten Herrn Frank. Er verdreht Gesprächsabfolgen, wertet das inhaltlich dünne Gerede von Schwesig gezielt auf und konstruiert "Defensiv-"Situationen von Hr. Merz. Das journalistische Niveau dieses Textes liegt bezüglich Objektivität unter der Teppichkante.
Ich habe die Sendung komplett gesehen und kann berichten, dass Hr. Merz aus meiner Sicht einen guten Eindruck gemacht hat, und zwar in vielen Punkte. Das aber interessiert den Autor nicht, er hat ja seine Prägung, die Realität wird dieser dann eben angepasst. Z. B. gab es sicher kein "Sperrfeuer" an Beispielen der guten Frau Schwesig, und ein Bekenntnis zum Konzept der Polikliniken ist keineswegs absurd. Aber gerade zum letzten Punkt der Diskussion, für die Zukunft des Landes übrigens der bedeutendste des Abends, nämlich die Vergabe der 5G-Lizenzen, konnte Schwesig gar nichts beitragen. Da sah sie so schlecht aus, dass der gute Hr. Frank diesen Themenkomplex einfach weglässt. Bezeichnend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 16