Forum: Kultur
"Anne Will"-Talksendung: Zeitreise mit Friedrich Merz
NDR/Wolfgang Borrs

Anne Will wollte über Spaltung und Zusammenhalt im Land diskutieren, im Zentrum stand ihr Gast Friedrich Merz. Ein passenderer Titel für die Sendung wäre gewesen: "Alter, weißer Mann wird von zwei Frauen zusammengefaltet."

Seite 8 von 16
GMNW 19.11.2018, 08:47
70. Wein trinken, Wasser predigen!

Tja Frau Schwesig von der SPD; Sie kritisieren, dass ein wirtschaftlich erfolgreicher Mann wie Merz Millionär geworden ist und unterschlagen völlig dabei, dass es am Beispiel eines ehemaligen SPD- Chefs sogar möglich ist, mit Sitzungsgeldern und anderen Boni der EU zum Einkommensmillionär aufzusteigen. Immerhin war Herr Schulz fast ein Vierteljahrhundert EU-Parlamentarier!
Da ist mir doch ein Herr Merz, der in seinem beruflichen Engagement bestimmt auch Risiken in Kauf nehmen musste, lieber als ein Herr Schulz, der jahrelang, sogar am Heiligen Abend Sitzungsgelder, kassiert hat!
Dass ihre Kinder ganz weit weg von der SPD und auch von ihnen stets gepredigten Integration von Migranten und Inklusion Privatschulen besuchen, hat auch nur ganz wenig mit "Mittelstand" zu tun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bebreun 19.11.2018, 08:47
71. voller Voreingenimmenheit

Der Beitrag gibt kein reales und daires Bild der Sendung ab. Geladen mit Vorurteilen und Vorverurteilungen zieht der Autor alles in den Dreck, was auch immer von Merz geäußert wurde. Schade eigentlich und weitgehend daneben, gerade wenn man die Sendung selber gesehen gat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 19.11.2018, 08:48
72.

Zitat von RDetzer
Damit ist der Weg frei für Kramp-Karrenbauer. Schön, daß die Union wieder von einer Frau geführt wird. Geliefert wird, wie immer, nichts. Wir sollten über eine Reduzierung der Verantwortlichkeit für gewähltes Personal nachdenken.
Warten wir doch mal die Wahl ab. Noch ist es nicht so, dass ARD und ZDF oder die Redaktionen der Print- und Onlinemedien, darüber befinden, wer CDU-Vorsitzende(r) wird. Das gilt selbstverständlich auch für die andere Parteien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oskaraus der Tonne 19.11.2018, 08:48
73. Frau Schwesig

hat mich nachhaltig beeindruckt.
Seinen Gegenüber permanent zu unterbrechen ist ganz schlechter Stil. Misstände aufzuzählen, die ihre eigene Partei größtenteils (mit)zuverantworten hat und Merz vorzuwerfen, er habe nicht sofort auf alles eine Lösung, spricht Bände über ihre Kompetenz und ihre Selbstwahrnehmung. Er hat sich nicht wie ein Schulz (und teilweise eine Nahles) aufs Glatteis führen lassen und unhaltbare Versprechungen abgegeben, um dann postwendend SPD-like umzufallen. Im Gegenteil, er hat ihre Wolkenkuckucksheime, was den Sozialstaat angeht, erstmal rational beleuchtet. Sie dagegen hat nur hysterisch dazwischengeblubbert und war mit seiner Antwort, dass die SPD den FInanzminister stelle und sie als Ministerpräsidentin einer Partei der Bundesregierung mehr Gestaltungsmöglichkeiten habe als er, anscheinend überfordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfowitsch 19.11.2018, 08:48
74. Frechheit

Die ganze sendung war eine frechheit. Hatte nichts mit dem thema zusammenhalt zu tun. Es ging nur darum herrn merz zu diskreditieren. Vom politischen gegner nachvollziehbar. Von anne will in keinster weise. Hab das tribunal dann weggeschaltet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d45gts 19.11.2018, 08:49
75. Ehem. Präs BVerfG: "Illegale Zuwanderung nach Deutschland erfolge nac"

"Gerade so, was wäre die AfD-Legende von einer Öffnung der Grenzen bare Realität."

https://www.welt.de/politik/deutschland/article182026472/Hans-Juergen-Papier-Ohne-Rechtsstaatlichkeit-kann-Demokratie-zur-Willkuerherrschaft-werden.html

"Der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, hat vor einer Erosion der Rechtsstaatlichkeit gewarnt, wenn geltendes Recht stillschweigend ignoriert wird. "

"Deutlich werde die Diskrepanz zwischen geltendem Recht und tatsächlicher Praxis bei Migration und Asyl. Illegale Zuwanderung nach Deutschland erfolge nach wie vor – wenn auch nicht in dem Ausmaß wie 2015. Ausreisepflichten würden vielfach noch immer nicht durchgesetzt.

In der Folge schrumpfe die politische Mitte. "

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 19.11.2018, 08:49
76. Besten Dank, Arno Frank

Ganz vorne steht für mich hier der Lesegenuss. Schon häufiger haben Sie aus langatmigen Talkshows kurzweilige Frühstückslektüre gezaubert. Ich war kurz versucht, mir den Merz gestern live reinzuziehen, habe mich aber auf die Zusammenfassung verlassen und bin nicht enttäuscht. Diese Rezension garantiert auch sicher viele lustige Kommentare, wobei ich es heute besonders liebe, zu beobachten, wie sich einige quasi zerreißen, weil sie sowohl Spahn für seine Haltung gegen den Migrationspackt als auch Merz wegen seiner, am besten zu konservierenden Haltung feiern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 19.11.2018, 08:50
77. März mi E

Merz ist ein Modernisierer. In seinem Sinne. Für Profit, Cum und Cum-Ex, Vermögensanlagen in Gentrifizierungsprojekte läßt er jeden konservativen Wert links oder rechts liegen. Das war schon so, als er die politische Bühne verließ und genau deshalb hat er die politische Bühne verlassen, um sich dem Raffen zu widmen.

Ja, Merz ist ein alter Mann. Wenn etwas bei Anne Will entlarvend war, dann seine alten Gesichtszüge. Aber im Vergleich zu seinem Protegé Schäuble ist er jung. Und wenn doch auch alt, ist er modern, so modern wie z.B. Warren Buffet.

Was anderes, als die tragische Figur des alten Raffzahns, der gern modern wäre, also an der Macht, konnte bei WIll bei bestem Willen nicht entlarvt werden. Denen, die nicht ganz so jung sind, sind seine obszönen raubtierkapitalistischen Bundestagsauftritte noch gut in Erinnerung. Jedem überzeugten Sozialdemkraten hatte Merz damals die Zornesröte ins Gesicht getrieben. Merz will nicht harzen, sondern weit Schlimmeres, das geht ihm gar nicht weit genug. Eine GroKo unter Merz scheint ausgeschlossen.

Und daher gibt es keine Jagd auf Merz seitens der Presse, eher eine Schonung - auch, weil viele meiner Kollegen damals noch zur Grundschule gingen und die Dynamik des Fall Merz noch nicht begriffen haben.

Also bitte die alten Bundestagsaufzeichnungen studieren, oder auch eien kürzlich augestrahlte Doku über Gentrifizierung in Berlin. Da fiel auch immer und immer wieder der Name BlackRock.

Wer die Arm-Reich-Schere so aufklappen wird, wie der Mini-Trump Merz, halbiert nicht die AfD, sondern verdoppelt ihren Wähleranteill. Halbieren wird sich da nur die Union. Kapitalismus braucht auch einen Funken Gerechtigkeit, damit er funktioniert. Das wird Merz niemals mehr lernen - dazu ist er dann doch zu nahe am Alterstarrsinn und Pflegestufe Null.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 19.11.2018, 08:51
78.

Zitat von urbanism
Legt Friedrich Merz ad acta . Der Mann ist 63 Jahre alt. Selbst wenn gewählt würden als Fraktionsvorsitzender wäre er 67 Jahre bis er Bundeskanzler wäre.
Er steht nicht für die Wahl zum Fraktionsvorsitz zur Verfügung, sondern für die als Bundesvorsitzender und er wäre knapp 66, wenn er Bundeskanzler werden könnte.

Sie haben aber trotzdem recht: der Typ ist indiskutabel für eine Zukunft Deutschlands.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Schröter 19.11.2018, 08:51
79. Rechtsanwalt Merz - Schmollecke statt Eintreten für Verfassung?

Merz nennt Merkels Flüchtlingskurs 2015 einen Rechtsbruch

Als Rechtsanwalt ist Merz Teil der judikativen Rechtspflege und im besonderen Maße verpflichtet die verfassungsmäßige Ordnung zu verteidigen.
Hat er 2015 aus Sicht seines damaligen subjektiven Erkenntnishorizontes das wirklich getan oder lieber in der Schmollecke Kohle gemacht?
Was willl so jemand glaubhaft bewegen? Ist nicht auch für die Zukunft elendes Hosenschissertum zu erwarten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 16