Forum: Kultur
"Anne Will"-Talksendung: Zeitreise mit Friedrich Merz
NDR/Wolfgang Borrs

Anne Will wollte über Spaltung und Zusammenhalt im Land diskutieren, im Zentrum stand ihr Gast Friedrich Merz. Ein passenderer Titel für die Sendung wäre gewesen: "Alter, weißer Mann wird von zwei Frauen zusammengefaltet."

Seite 9 von 16
carlitom 19.11.2018, 08:53
80.

Zitat von mephistofeles12
Nach den Erfahrungen mit Martin Schulz, der bei der SPD als "unbelasteter" Newcomer eine ähnliche Euphorie auslöste, versteht man den Hype um Merz eigentlich nicht. Und nach diesem desaströsen Auftritt noch weniger. Eine schwächere Performance eines Spitzenpolitikers hat man lange nicht mehr gesehen.
Schulz war aber all die Jahre und Jahrzehnte vor seinem Antritt zum Bundesvorsitzenden keineswegs ein Außenseiter. Er war ja die ganze Zeit Berufspolitiker, während Merz vor 15 Jahren ausgestiegen und geflohen ist, nachdem ihm Merkel die Tür gezeigt hatte. In der Zeit hat er nur zwei Dinge gemacht: Geld verdient und Rachepläne geschmiedet, die er zu feige war, all die Jahre umzusetzen und erst dann aus der Schublade nahm, als Merkel selbst gegangen war. Was für ein Held.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.a.i.s 19.11.2018, 08:54
81. So kompotent Ihr Beitrag,

Zitat von joke61
Hat zu keiner Frage klar Stellung bezogen, immer nur Wischi Waschi. Bloß mit niemandem verderben. Nicht zu hart wirken, nicht zu weich. Innerlich war der am kochen! Ich vermute mal, die einzigen, die dem zum BK haben wollen, sind Blackroch, HRSE, etc. Hinzu kommen natürlich noch die Patrioten und die gleichgesinnten CDU Ler, die aber nicht wie Merz im Politik Betrieb zu finden sind, sondern in Rente!
so glaubwürdig ist wahrscheinlich Ihre Wahrnehmung.
Die Fondsgesellschafft heißt nicht Blackroch sondern BlackRock, die Bank heißt HSBC.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jk1! 19.11.2018, 08:54
82. Das alte Dilemma

Zitat von carlitom
Totaler Unsinn. Bei den offenen Grenzen im Schengenraum geht es um alle, die aus EU-Ländern einreisen, nicht nur um EU-Bürger. Deshalb wurde auf Personenkontrollen im Schengenraum verzichtet. Die Grenzen waren also offen und blieben es.
und für alle Länder des Schengen Raums gibt es Regeln. Sie können als Nichtbürger eines Landes des Schengenraums ein Visum beantragen, oder um Asyl bitten. Das ist nach dem Dublin-Abkommen in dem Land zu beantragen in das man in den Schengen-Raum einreist. Wir in D haben uns da über etliche Jahre einen schlanken Fuß gemacht, da wir faktisch allen die Möglichkeit entzogen haben, auf dem Landweg nach D zu kommen, um dieses Grundrecht zu beantragen. Am Ende ist es leider wieder ein gravierender Geburtsfehler bei einem EU-Abkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 19.11.2018, 09:00
83.

Zitat von coyote38
Und damit meine ich nicht den Auftritt von Herrn Merz, sondern den Artikel: Tendenziös, politisch nicht neutral, diffamierend, in der Sache fachlich falsch. Von den beiden "Frauen, die (angeblich) Merz zusammengefaltet" haben, dokumentierte Manuela Schwesig höchst eindrucksvoll, warum niemand mehr die SPD wählt ... und Annalena Baerbock dokumentierte höchst eindrucksvoll, dass sie außer "knapp an kommunistischer Parteijugend vorbeischrammenden" Politphrasen und - floskeln wirklich GAR NICHTS an Substanz zu EGAL welchem Thema beizutragen vermag. Ich habe irgendwann aufgehört mitzuzählen, wie oft die junge Dame Dame von Friedrich Merz kurz und knapp fachlich korrigiert oder widerlegt wurde. ICH jedenfalls habe gestern ein politisches Schwergewicht und zwei identitätspolitisch, linksliberal und gesinnungsethisch durchgeformte aber dafür fachlich deutlich weniger versierte Leichtmatros-*Innen gesehen. Logisch, dass jetzt aus allen Rohren auf Merz geschossen wird ... er wird - im Gegensatz zu AKK - die bedingungslose inhaltliche, politische und rechtsstaatliche Entkernung der (Merkel-)CDU nämlich nicht mehr mitmachen.
Wenn Sie die anderen Beiträge in diesem Forum lesen, dann werden Sie wieder mal feststellen, dass die Wahrnehmung von Polit-Talkshows sehr stark von der politischen Brille abhängt, die jemand aufhat. Das merken sie bereits dann, wenn sie die Beiträge über ein- und dieselbe Sendung bei SPON, FAZ-Online und WELT-Online vergleichen. Natürlich ist in den Beitrag von Herrn Frank sein politisches Vorverständnis und seine Meinung über Herrn Merz, die er schon vorher gehabt hat, eingeflossen. Was hatten Sie denn erwartet ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutralfanw 19.11.2018, 09:00
84.

Was haben andere Politiker, was Herr Merz nicht hat? Mir sind Politiker, die „draußen“ erfolgreich waren/sind angenehmer als abhängige Berufspolitiker. Was wäre ein Herr Lindner bzw. Herr Spahn, ohne politische Betätigung? Beide sind abhängig von ihrer parteipolitischen Aktivität. Beide Politiker haben ausschließlich politische Ämter angestrebt. Beide haben Ihr Klientel, das sich durch sie in der Öffentlichkeit sieht. So sind beide Politiker privat (und altersversorgungsmäßig) von ihren Wähler abhängig. Herr Merz nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viwaldi 19.11.2018, 09:01
85. Will schwach, Schwesig abwegig, Merz zu wenig Attacke

Will ist bekennender Merkel Fan, das würde gestern wieder deutlich. Frau Schwesig fing an mit „meine Frage ist“ zu Merz gewandt, um dann minutenlang zu monologisieren, und das auch noch schlecht. Die Angst vor der 10% Marke sitzt der SPD offenbar in den Knochen, man spürt es. Merz war zu freundlich, etwas mehr Attacke wäre nicht schlecht gewesen. Hoffentlich war das Taktik, die ersten Talkshows betont besonnen rüberzukommen, gegen kreischende Weiber hat der alte weiße Mann sonst keine Chance.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jh2015 19.11.2018, 09:03
86. Merz passt zur Partei der Industriespenden und Lobbyisten

Jeder kann halten von Herrn Merz , was er/ sie will. Entscheidend ist doch , dass zu einer Partei , deren Haushalt zu 30 Prozent aus Spenden und davon groesstenteils aus der Industrie besteht und die ueber 800 Lobbyisten registriert hat , niemand besser passt als ein Vertreter eben jener Gesellschaftsgruppe. Dann kann vielleicht eine groessere Anzahl von Waehlern erkennen , wessen Interessen primaer vertreten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.a.i.s 19.11.2018, 09:09
87. Jetzt wird es lustig.

Zitat von 1848
fällt die unglaublich große VERACHTUNG gegenüber emanzipierten Frauen auf . Dass es derartig viele innerlich unsouveräne , schwache männliche Persönlichkeiten gibt , die vom Gefühl der Rache geleitet werden, finde ich höchst bedenklich für die Demokratie .
Sie meinen also, die inhaltlich wirklich schwache Vorstellung von Baerbock und Schwesig darf nicht so bezeichnet werden, weil das ja dann ein Beweis von Rachegefühlten (für was eigentlich?) ist.
Es kann nicht sein, was nicht sein darf, nicht wahr? Kritik an diesen beiden Damen ist eindeutig das Ergebnis von innerlich unsouveränen (ich für meinen Teil bin eigenlich nur äußerlich unsourverän) schwachen Männer. Lustig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 19.11.2018, 09:16
88. So isser halt der Spiegel

Zitat von go-west
Lösung für die Probleme in Deutschland liegen in einer Politik weiter rechts, und nicht noch weiter links. Eine klare Wählermehrheit ist für diese Politikkorektur. Herr Merz ist wohl die einzig vernünftige Lösung für eine Nachfolge im Kanzleramt. Ihn als alten weißen Mann zu diffamieren zeugt davon, dass auch dieser Journalist seinen Beruf verfehlt hat. Wenn man nun Meinungsmache für sein eigenes Weltbild machen will, sollte man direkt Politiker für die präferierte Partei werden und nicht Journalist.
Der Spiegel ist extrem linkslastig, wer das nicht bemerkt muss Tomaten vot den Augren haben und blind durchs Leben gehen. Herr Merz stellt sich nun als notwendiger Korrigierer der in die falsche Richtung weisenden Politik dar, um so die alten "Volksparteien", denen die Wähler in Scharen davonlaufen, wieder in die richtige Spur zu bringen, wobei es ihm natürlich um die CDU geht und die SPD muss sich schon selber ins völlige Abseits begeben. In Gesprächen mit anderen Politikern merkt man schon, dass Merz das Leben "draussen" sehr gut kennt, während so manche Politiker/Politikerinen, ganz besonders wenn sie aus der Ostzone stammen, schon mal recht träumerische Vorstellungen von Politik zu Besten geben und dazu von ebensolchen Träumern noch Applaus erhalten! Hallo! Wir haben nun halt keine Ostzone mehr in der vom Staat alles planwirtschftliich vorgegeben werden kann! Merz weiss sehr wohl, dass es nur das zu verteilen gibt was vorher auch erwirtschaftet wurde und dabei haben wir uns mittlerweile einem weltweiten Kokurrenzkampf zu stellen und es gilt dabei alles mit Verstand und Augenmass anzugehen. Ob Herr Merz alle seine Vorstellungen auch umsetzn wird können, sollte er denn ins Amt kommen, dürfte eher zweifelhaft sein. Zum einen gibt es auch in der CDU eine grosse Zahl der Ewiggestrigen unbelehrbaren Merkelanhänger und zum anderen darf man nicht den ungestümen Wählerzulauf an die Grünen unterschätzen, die durchaus das Zeug haben als stärkste Kraft aus den nächsten Wahlen hervorzugehen, um dann mit ihrem Haback den nachsten Kanzler gar zu stellen. Vieles deutet derzeit in diese Richtung und ob Herr Merz dies stoppen kann wage ich zu bezweifeln, da er mit seiner forscheren Politik wohl auch so einige bisherige CDU Wähler den Grünen in die Arme treiben dürfte. Einzig und allein glaubwürdig scheint dagegen, dass er der AfD einige Wähler abwerben könnte aber wohl kaum die von ihm genannten 50%!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 19.11.2018, 09:27
89. Die Ahnungslosigkeit von Merz war erschreckend!

Neue Bundesländer, Sozialpolitik, Migrations- und Flüchtlingspoliik - für ihn alles komplett "Bömische Dörfer" - kennt er nicht, braucht er nicht, sollte er auch nie wieder drüber sprechen, wenn er sich nicht vollends lächerlich machen will. Dazu jene Bemerkung, dass die CDU die Partei der Rechtstaatlichkeit und Inneren Sicherheit sei. Da denke ich an Frank Henkel als Innensenator in Berlin und muss angesichts seines Totalversagens im Amt einmal kräftig lachen. Letztlich saß da ein alter Mann, der uns zum Zustand unserer Gesellschaft mit Phrasen belästigte, die so alt sind, dass wir sie lange vergessen hatten. Phrasen, die damals so weltfremd waren wie heute! Seine Gesprächspartner und vor allem die -Gesprächspartnerinnen haben ihm das ein ums andere mal überzeugend gezeigt. Herr Merz, setzen Sie sich zur Ruhe. In der Politik, das wird nix!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 16