Forum: Kultur
"Anne Will" über den Dürre-Sommer: "Es gibt eben die menschliche Trägheit"
NDR/ Wolfgang Borrs

Anne Will ist zurück aus der Sommerpause - und will von ihren Gästen wissen, was Bund und Länder im Kampf gegen den Klimawandel tun können. Eine ebenso erfreuliche, wie bedrohliche Frage.

Seite 5 von 12
fleischwurstfachvorleger 20.08.2018, 09:12
40. Herr der Schweine

4.500 Schweine hat Herr Schwarz (CDU) also. Da bedeutet jede Menge Antibiotika, Gülle und natürlich Subventionen.
Die Agrarfabriken produzieren, dann üppiger EU-Deutschland-Landes-Subventionen ca. 30 % mehr, als der fleischwütige Deutsche grillen, braten und kochen kann.
Mit diesem konkurrenzlos billigem Fleisch werden die afrikanischen Märkte geflutet und dort die regionalen Märkte zerstört. Das stört aber Herrn Schwarz nicht. Er will noch mehr Geld sehen, denn er muss jetzt schon seinen gesamten angebauten Weizen verfüttern.

Herr Schwarz ist also einer derjenigen Fleischproduzenten, die neben billigem Schweinefleisch, auch noch billige Arbeitskräfte produzieren. Nämlich die Flüchtlinge aus Afrika, denen man die Lebensgrundlage raubt. Natürlich ist Herr Schwarz und seine Kollegen mit seinem Wachstumswahn auch an der Klimaveränderung beteiligt. - Aber so lange die hoch subventionierte Biogasanlage noch mit Mais aus dem Maismeer beschickt werden kann, juckt das den "Bauern" Schwarz (CDU) nicht so sehr. Die Reste aus der Biogasanlage, werden dann zusammen mit der eigenen Schweinegülle, zusammen mit der Gülle aus den Niederlanden, die noch "gutes Geld" gebracht hat, in die Scholle gepresst. Antibiotika-Resistenzen interessieren den CDU-Mann Schwarz nicht. das sind doch die Ammenmärchen der Grünen, die ihm auch noch das gute Round-up (Stichwort: Glyphosat)vermiesen wollten. Hätte sich nicht ein aufrechter CSU-Mann schützend vor das Glyphosat auf EU-Ebene gestemmt, wäre es jetzt sogar verboten gewesen. Ja, so isser der Schmidt. Und der Herr Schwarz tickt eigentlich auch nicht anders. Für die Nitratanreicherung im Grundwasser möchte Herr Schwarz natürlich nicht zahlen. Der arme Bauer wird doch sowieso schon überall zur Kasse gebeten. Was er verschweigt, der CDU-Mann Schwarz: an die Kasse stellt er sich nur an, um seinen nächsten Scheck zu holen.

Den Wanderschäfern hat man übrigens Unterstützung verweigert. Der Bauernverband war dagegen. Es wäre zu Lasten seiner Subventionen gegangen. Das geht natürlich gar nicht, Frau Klöckner. Schäfer wählen wahrscheinlich eh bloß die grünen Spinner, also muss man da nichts tun.
Wann wachen unsere Politiker endlich auf und handeln?
Wann werden die Drecksschleudern von Braunkohlekraftwerken endlich still gelegt. Schluss mit dem Braunkohleabbau im Osten.
Wann verpflichtet Herr Scheuer endlich die Automobilindustrie dazu, sich ihrer Verantwortung zu bekennen und auf ihre Kosten eine Hardwarelösung zu liefern?
Wann fängt diese Regierung endlich an, sich um die Belange ihrer Bürger zu kümmern und stoppt ihre unsägliche Lobbypolitik?
Wann?

Beitrag melden
www.detektei-schuett.de 20.08.2018, 09:13
41. Weniger Reden - Mehr Machen!

Was immer diese Personen auch im Fernsehen besprechen, sie übersehen, dass wir Mittendrin im Wandel des Klimas sind. Es geht schon nicht mehr um Verhinderung, sondern nur noch zukünftige Schadensbegrenzung zu betreiben. Es wird für nachfolgende Generationen schlimm und wir müssen uns in allerhöchstem Tempo anpassen lernen. Die menschliche Träghteit und die Folgen daraus überholen uns bereits, Einfluss nehmen können wir nur noch auf das Katastrophen respektive Extreme milder ausfallen.

Beitrag melden
frank57 20.08.2018, 09:19
42. Ja Herr Schellnhuber

ist es nicht die Politik, welche von den Arbeitnehmern Flexibilität und Mobilität einfordert? Woeviele Menschen müssen täglich Arbeitswege bestreiten die über 50 km sind? Und eine Klimakanzlerin die schon mal den Weg nach Washington 2 mal die Woche geflogen ist soll Vorbild sein?

Beitrag melden
global.payer 20.08.2018, 09:22
43. Klimawandel vorbei, droht neue Eiszeit?

Heute morgen Berlin 16 Grad Celsius. Im Vergleich zu letzter Woche Temperaturen dramatisch gesunken. Wenn das so weiter geht, stehen wir vor neuer Eiszeit. Und jetzt nicht mit Wetterlage kommen, das gilt ja auch nicht wenns warm ist.

Beitrag melden
Tolotos 20.08.2018, 09:51
44. 4. Oh Gott, equigen

Zitat von equigen
Ich hab die Diskussion nicht gesehen. Aber hat jemand darauf hingewiesen, dass der Sommer in weiten Teilen der USA bis zu 5 Grad zu kalt ist und wir einen sehr kalten Winter in Südamerika haben? Die globalen Temperaturen zeigen aktuell in keinster Weise so nach ......
Und es gibt vermutlich auch eine Parallelwelt, in der die Pole nicht schmelzen, und das Eis in den schweizerischen Alpen fleißig weiter wächst.

Es ist richtig, dass man aus den einzelnen Wetterdaten keinen Klimawandel ableiten kann. Aber aus dem Verhalten der großen Eisflächen schon. Und wenn Mittelwerte nach oben gehen, dann gehen auch die Ausreißer nach oben.
Im aktuellen Spiegel steht eine Titelgeschichte darüber, wie ein paar Scharlatane und Esoteriker es durch die Naivität ihrer Anhänger und Lobbyismus geschafft haben, in Deutschland als etablete Heiler anerkannt zu werden.

Dann ist es natürlich auch kein Wunder, wenn etablierte Industrien, denen effiziente Klimapolitik wirtschaftlich schaden würde, es schaffen, eine Esoterik zu etablieren, die seriöse Klimawissenschaft diskreditiert.

Beitrag melden
ihawk 20.08.2018, 09:54
45. Verbote der Vernunft

In der ansonsten sehr guten Sendung wurde einhellig ein absurdes Verhalten befürwortet: Es darf keine Verbote geben.
Ich denke, so lässt sich kein Klimaschutz erreichen, weil finanzielle Gier und rücksichtsloses Streben nach Eigennutz immer Vorrang haben wird.

Beitrag melden
licht_und_schatten 20.08.2018, 09:57
46.

Die effektivste Maßnahme gegen den Klimawandel ist die Reduzierung der Natalität weltweit. Leider wird diese Lösung von den meisten Politikern ignoriert weil die Marktwirtschaft immer mehr Konsumenten haben möchte. Abgesehen davon scheint es aus mir unersichtlichen Gründen, nicht in die aktuelle Political Correctness zu passen.

Beitrag melden
limauniform2 20.08.2018, 10:12
47. Umweltschutz früher

Zitat von chrisbe
... erster Umweltminister? Ich kann mich nicht daran erinnern, dass die FDP jemals Umweltschutz auf ihre Fahnen geschrieben hat geschweige denn einen Umweltminister gestellt hat. Entweder ist die billige Polemik von Pinkwart schlecht als solche im Artikel zu erkennen oder der Autor des Artikels hat Umwelt beim Außenministerium ressortiert.
Bevor sich die Grünen des Umweltschutzes angenommen haben, gab es schon Umweltschutz und Umweltpolitik. Dies war im Innenministerium ressortiert und es waren die FDP-Innenminister Genscher und Maierhlfer, die mit den sog. technischen Anweisungen Lufr und Wasser dafür gesorgt haben, dass der Himmel über der Ruhr wieder blau werden konnte und Herr Töpfer im Rhein Baden könnte.

Beitrag melden
Aberlour A ' Bunadh 20.08.2018, 10:15
48. Wo sind die internationalen wissenschaftlichen "quer Beet"-Experten?

Zitat von herbert
Deutschland hat nur einen Experten, den Schellnhuber, der immer gefragt wird. Wo sind internationale, wissenschaftliche Experten, die quer Beet mal ihren Standpunkt sagen können ? Möchte gerne die Meinung auch von anderen Ländern und Menschen hören! Natürlich gehört in einer Klamauksendung mit Weltunterfgangsstimmung auch die Baerbock von den Grünen. Vermutlich hat sie ihre Fans mitgebracht, denn es wurde bei ihr übermässig geklatscht. Wie all diese Talksshows, sie sind ......
Wenn Sie ausländische Experten einladen, brauchen Sie wieder unterschiedliche Simultandolmetscher. Schellnhuber ist ein international anerkannter Experte auf seinem Gebiet. Warum also die unnütze Geldausgabe?
Da Sie wenig Ahnung zu haben scheinen, hätte ich mir bei Ihrem Beitrag etwas mehr Zurückhaltung gewünscht. In der Klimaforschung gibt es weltweit unter den einschlägigen wissenschaftlichen Experten eine überraschend hohe Einigkeit von mindestens 80% der Beteiligten.
Überraschend hoch für ein im Grunde interdisziplinäres Projekt. Jedenfalls träumen andere Wissenschaften von solch hohen Übereinstimmungsraten in der internationalen scientific community.
Zumal die Klimaforschung wie kaum eine andere Disziplin im öffentlichen Fokus steht und kritisch beäugt wird.
Ich kann Ihnen versichern, dass es in jeder Wissenschaft "Outsider" gibt, die nicht nur außerhalb des wissenschaftlichen Mainstreams stehen, sondern auch außerhalb der universitären Forschung. Man nennt sie innerhalb der scientific community typischerweise "Cranks", die die Offizialwissenschaft nicht ernst nimmt und nicht ernst nehmen kann. Das heißt nicht, dass "Cranks" nicht einflussreich werden können - z.B. über das Internet eine geradezu fanatische Anhängerschaft aufbauen können.
Kritische "Experten" bezüglich des "Glashauseffekts" - wie man Klimawandel gegen Ende des 19.Jahrhunderts treffsicher nannte - gibt es viele. Ich kann Ihnen den niederländischen Umweltökonomen Richard Tol von der University of Sussex nennen. Er leugnet den menschengemachten Klimawandel keineswegs, hält aber die Konsequenzen für überschaubar und letztendlich nicht dramatisch.
Kein Wunder also, dass ihm SPON-"Experte" Axel Bojanowski mal einem Beitrag widmete. Hier ist der Link: (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/streit-um-ipcc-klimabericht-der-uno-richard-tol-ruecktritt-a-960818.html).
Allerdings sollte man dazu sagen, dass Richard Tol kein Atmosphärenchemiker oder Physiker ist, sondern wie gesagt Ökonom.
Getreu dem Motto: der Ökonom weiß nichts, kann aber alles erklären.

Beitrag melden
alfred13 20.08.2018, 10:30
49. Hysterie

Deutschlands Anteil an den weltweiten CO2 Emissionen beträgt etwa 2%. Jede Einsparung ist - wenn überhaupt - nur im Nachkommabereich messbar. Diese frei von Fakten geführten, gefühlsduseligen Wohlfüldiskussion dienen nur der Selbstdarstellung. Klar findet der Klimawandel statt, aber statt Atomkraftwerke abzuschalten wird über Dürre diskutiert.

Beitrag melden
Seite 5 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!