Forum: Kultur
"Anne Will" zu Strache-Video: Streit über Rechte
NDR/Wolfgang Borrs

Anne Will plante spontan um und diskutierte mit den deutschen Spitzenkandidaten für die Europawahl über die Ibiza-Affäre. Ein Gast riss den Talk mit kleinen Boshaftigkeiten an sich.

Seite 4 von 17
blackbaro 20.05.2019, 08:58
30. Es ist schon sehr interessant

wenn man verschiedene Medien und Foren zu der Sendung liest.vom sich toll geschlagenen CSU Abgeordneten über den unsäglichen Herrn Meuthen bis zum klaren Gewinner der Sendung : Herr Meuthen. Ich habe die Sendung nicht gesehen,weil es eigentlich immer das gleiche Larifari ist,aber ich denke ich muss sie mir anschauen und mir ein eigenes Bild machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberaleroekonom 20.05.2019, 09:09
31. Und was ist mit den singulären Verfehlungen der AfD?

Wenn für einen Herr Meuthen das kapitale Fehlverhalten der FPÖ in Österreich so völlig offensichtlich ist, warum erkennt er dieses dann nicht bei sich selbst und seiner Partei? Ich denke da an all die Ermittlungen der Bundestagsverwaltung und diverser Staatsanwaltschaften in Deutschland hinsichtlich der Annahme dubioser Parteispenden und merkwürdiger Finanztransaktionen. Hier ein kleiner Überblick:

1. Der Kreisverband von Björn Höcke ist kürzlich wegen falscher Angaben im Rechenschaftsbericht hinsichtlich seiner Kyffhäusertreffen ins Visier der Bundestagsverwaltung geraten und es wird es jetzt vermutlich nicht mehr lange dauern bis in diesem Fall ebenfalls die Staatsanwaltschaft ermittelt.
2. Die Staatsanwaltschaft Konstanz ermittelt bereits konkret gegen Alice Weidel wegen dubioser Parteispenden aus der Schweiz in Höhe von insgesamt jetzt schon 170.000 Euro.
3. Die Staatsanwaltschaft Essen ermittelt gegen Unbekannt im Fall der von Guido Reil angenommenen (sächlichen) Wahlkampfspenden in Höhe von 44.500 Euro.
4. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart prüft noch, ob sie ein Ermittlungsverfahren einleiten soll im Fall der von Jörg Meuthen angenommenen (sächlichen) Wahlkampfspenden in Höhe von 89.800 Euro.
5. Die Staatsanwaltschaft Berlin ermittelt gegen den Bundesschatzmeister der AfD Klaus Fohrmann wegen möglicherweiser falscher Angaben in den Rechenschaftsberichten der Jahre 2016 und 2017.

In allen Fällen geht es um Verstöße nach § 31d Parteiengesetz, die mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft werden. Hinzu kämen dann noch Strafzahlungen gemäß § 31c PartG an die Bundestagsverwaltung wegen rechtswidrig erlangter Spenden in Höhe des Dreifachen des rechtswidrig erlangten Betrages. Die ersten Zahlungsaufforderungen in den Fällen Reil und Meuthen sind ja bereits raus. Aber anstatt Reue zu zeigen und die Strafzahlungen einfach zu begleichen, wird jetzt dagegen geklagt. Die Zahlungsaufforderung für die Verstöße von Frau Weidel in Höhe von ca. 510.000 Euro wird auch nicht mehr lange auf sich warten lassen. Vorsorglich hat dafür deshalb inzwischen die AfD schon Rückstellungen in Höhe von einer Million Euro gebildet.

Warum Herr Meuthen nur das kapitale Fehlverhalten der FPÖ in Österreich erkennt und nicht sein eigenes und das der AfD in Deutschland, verstehe ich nicht so ganz. Auch dieses Fehlverhalten ist doch völlig offensichtlich und eben leider auch nicht singulär für derartige Parteien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 20.05.2019, 09:09
32. Pars pro toto

Ein großes Problem im politischen Diskurs mit den Ultrarechten ist die Diskrepanz bei der Anwendung von Pauschalbewertungen.
Für alle halbwegs gebildeten Menschen ist es völlig klar, dass man pauschale Be- und Verurteilungen nicht tätigen kann. Und nun treffen sie auf Vertreter der AfD, bei der Pauschalurteile geradezu lebensnotwendig sind - auch und gerade bei Meuthen. Und so bekamen während dieses Talks z.B. die öffentlich-rechtlichen Sender oder das EU-Parlament die volle Pauschalbreitseite von ihm. Im Gegensatz dazu betonte er aber immer wieder, dass Strache eben ein Einzelfall sei und dass man nicht von ihm auf die gesamte Rechte und schon gar nicht auf die AfD schließen könne.
Das war der Knackpunkt, denn die Runde schluckte diese Diskrepanz. Obwohl es genügend Parallelen bei allen europäischen Ultrarechten gibt, obwohl die Indizien - wie z.B. inhaltliche Nähe zu Putin, finanzielle Unterstützung aus Russland, feindseliges Verhältnis zur freien Presse und Kunst und zum Rechtsstaat bis hin zur Plünderung des Staates zwecks Selbstbedienung (siehe auch Le Pen oder Orban) - obwohl das alles in diversen Fällen offen auf dem Tisch liegt, bediente man sich dessen nicht, denn Pauschalurteile sind eben die Argumente der geistig Minderbemittelten. Und so kam Meuthen mit seiner AfD-Litanei und vor allem mit der Behauptung, dass Strache ein Einzelfall sei, nahezu ungeschoren davon.
Anne Will war nicht gut vorbereitet- Sie hätte all die Fälle um Orban, Le Pen oder Salvini dezidiert benennen und dann fragen müssen, ob dabei nicht ein klares Muster erkennbar wäre. Selbst der Einspieler über Meuthens Wahlkampfhilfe durch Goal war viel zu zahm und dieser konnte sich sogar noch mit nass-forschen Bemerkungen zu diesem für ihn eigentlich mehr als entlarvenden Thema herausstehlen.
Der eigentliche Verlierer des Abends aber war für mich Manfred Weber. Wenn jemand nicht weiß, wie man mit den Rechtsnationalen umgehen sollte, dann er. Daneben verwechselte er permanent stures Weiterreden mit inhaltlicher Relevanz und seine ruhige Art, die sich ansonsten eher positiv von anderen Politikern abhebt, mutierte zu einer schwer verdaulichen Penetranz.
Und zum Abschluss: In Wien und Budapest mag der Gestank der Korruption, des Amtsmissbrauchs, der Bereicherung und einer rechtsfaschistischen Gesinnung bereits gen Himmel ziehen, aber in Paris, Rom und auch bei der AfD stinkt es ebenfalls gewaltig. So viel Pauschalurteil nehme ich mir hier einfach heraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopi4 20.05.2019, 09:17
33.

Anfangs echauffierte sich Meuthen ja darüber das Will 2018 24x die Grünen und nur 5x die AfD dabei hatte. Da hätte Will gleich mal einhaken dürfen. Warum eine Partei zum Thema Klimawandel einladen wenn die ihn rundweg leugnet? Warum zu sozialen Themen von denen selbst Gauland zugibt nix zu verstehen? Das womöglich nicht die 87 Prozent “verstrahlt” sind die ihn nicht wählen hätte man dem unangenehmen Zeitgenossen auch mal aufs braune Brot schmieren können....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 20.05.2019, 09:19
34.

Zitat von taglöhner
Der Journalist konnte den Vorwurf der gezielten Platzierung des Videos zur Wahl nur sehr gequält und wenig glaubwürdig dementieren.
Das hat er sogar sehr gut erklärt: Der Hersteller der Aufnahmen von 2017 hat sie vor einer Woche, also im Mai 2019, dem SPIEGEL übergeben, der das Material von zwei Sachverständigen hat prüfen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 20.05.2019, 09:21
35.

Zitat von ashauval
...das dieses Leihenspiel gerade jetzt hoch kommt, eine Woche vor der Wahl. Herr Meuten hatte dieses auch angesprochen, die Antworten des geladenen Redaktors sind lächerlich
Welchen Teil von "Die Aufnahmen von 2017 wurden dem SPIEGEL 2019 übergeben" haben Sie nicht verstanden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herhören 20.05.2019, 09:22
36. Lohnt sich nicht

Jeder, der klar sehen und das Gesehene mit dem Hirn verarbeiten kann und will, muß sich doch spätestens jetzt im Klaren darüber sein, wessen Geistes Kind die Rechten überall in Europa sind. Strache steht hier als Beispiel für die Einstellung und den Umgang mit staatlichen Institutionen und den Prinzipien des Rechtsstaates. Orban und die PIS haben den Rechtsstaat bereits abgeschafft und auch Meuthen und seine Kumpanen(innen) lassen keine Gelegenheit aus, sich in dieser Weise zu positionieren. Allein es fehlt den Sympathisanten der Rechten, also ihren Wählern, am Können oder am Willen zu sehen und darüber nachzudenken. Insofern lohnt eine Diskussion leider nicht. Vielmehr ist es wichtig allen offen zu sagen: Wer die Rechten wählt, wählt kriminelles Gedankengut. Nicht mehr und nicht weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.room 20.05.2019, 09:22
37. selbst schuld

Warum wird Meuthen und Co den so ein Forum bereitet? Warum heißt es man muss ihn einladen, nur weil es öffentlicher Rundfunk ist?
Und noch viel schlimmer, warum können die "Spitzenkandidaten" der anderen Parteien ihm nichts entgegensetzen? Es war ja fast schon rührend, wie Frau Will den anderen teilweise zur Seite springen musste. Der Herr Sonneborn hätte der Runde wahrscheinlich sehr gut getan. Gerade von Politikern erwarte ich eine gesunde Streitkultur und Schlagfertigkeit. Aber das sich jemand so behaupten kann, in Thema und Situation, in der er eigentlich mit dem Rücken zur Wand steht, spricht schon Bände. Und nicht wirklich für die vermeintlichen "Spitzenkandidaten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lacarlota 20.05.2019, 09:23
38.

Was machen die "normalen Parteien" in Europa falsch, dass extreme Parteien, rechts wie links, demokratisch gewaehlt werden. Wahrscheinlich sehen sie den Waehler nur noch als Kanonenfutter. Es geht ihnen nicht um den Buerger, sondern um Macht und ein gesichertes Einkommen. Und wer glaubt, dass es solche Absprachen wie in Oesterreich unter den "normalen" deutschen Parteien nicht gibt, der sollte an die letzten grossen Streitpunkte und Versagen denken, die Thema in Deutschland sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ashauval 20.05.2019, 09:23
39.

Zitat von neue_mitte
Wieder einer mehr, der den Skandal in der Existenz des Videos sieht und nicht im konkret detailliert dargelegten Landesverrat. Wäre es Ihnen lieber, der HC Strache hätte es einfach getan und keiner wüsste Bescheid? Was keiner weiß macht keinen heiß? Könnten Sie noch besser schlafen, wenn Sie weiter hätten glauben könnten, das HC Strache ein Saubermann ist, der nur das Beste für Österreich möchte?
mich interessiert Herr Strache und die aktuellen Herausforderungen in Österreich nur bedingt... ich hätte es lieber gesehen, dass über die Bildung, Bundeswehrbudget, innere Sicherheit oder auch gern offen über künftige Zuisammenarbeit mit Russland diskutuiert wird. Gern auch über Klimaschutz, um neben den kleinen Papierflyern mal einen Eindruck zu bekommen was sich genau in Europa durch die eine oder andere Partei ändern wird. Ja, es ist natürlich verwerflich, was der Stache da abzieht, ja solch ein Verteter gehört aus der Politik entfernt... aber es erinnert mich irgendwie an die Diskussionen zu den Fussnoten in irgendwelchen alten Diplom- und Doktorarbeiten. Es werden nur noch bedingt die fachlichen Aspekte vorgestellt, statt dessen erfolgt eine Lenkung der Wählermeinung durch solche Skandale... Was wäre wenn diese Woche ggf. herauskommen würde, dass ein Grünen-Politiker eine Haushaltshilfe unterhalb des Mindestlohnes beschäftigen würde (reine Theorie...!!)? Wäre es dann besser dieses zu diskutieren, als die eigentliche Relevanz des Klimaschutzes??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 17