Forum: Kultur
"Anne Will" zu Trump: "Schleichender Staatsstreich"
NDR/Wolfgang Borrs

Wie bedroht ist die freie Welt durch die "Trumpokratie"? Das wollte Anne Will von ihren Gästen wissen. Vor allem der Historiker Heinrich August Winkler zeichnet ein beunruhigendes Bild.

Seite 2 von 18
fatherted98 06.02.2017, 07:54
10. Mal sehen...

...wenn Trump mit Russland übereinkommt und in der Urkaine und Syrien Frieden schafft, hat er mehr getan für Europa und die Menschheit als je ein US Präsident....aber er paßt halt nicht ins Medienbild....und damit ist er für Will und Co. untragbar, wie jeder der gegen den Mainstream aufbegehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 06.02.2017, 08:11
11. Das muss Verzweiflung sein

Zitat von michael.krispin
Solange Trump Frieden mit Russland sucht ist alles andere nichts dagegen. Unter Clinton stuenden wir einen WW3 jedenfalls deutlich naeher. Was nuetzen die ssogenannten westlichen Werte , wenn alles in Schutt und Asche liegt. Kehren sie in sich Frau Merkel und legen sie endlich ihre Russlandphobie ab.
Wenn man dieses dumme Märchen jetzt immer noch wiederholt, muss man verzweifelt sein. Schon alleine weil der irre Donald mit Macho Wladimir schon jetzt überkreuz liegt - nicht mitgekriegt? Ukraine. Iran. Syrien.

Sanktionen wegen der Ukraine bleiben bestehen bis die Krim zurückgegeben wurde.

Iran soll wieder sanktioniert werden - das gefällt Russland nicht.

In Syrien sinniert der irre Donald über eine Flugverbotszone - auch das wird sich Macho Wladimir nicht bieten lassen, glaubt er doch die alleinige Legitimation zu haben weil er sie vom Schlächter in Damaskus bekommt.

Und es gibt noch ein Dutzend weitere Gründe weshalb die Welt seit dem 20. Januar 2017 eine schlechtere, unsicherere ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiersbin.p 06.02.2017, 08:14
12.

Zitat von an-i
..die gierige Bush-Obama-Clintonkratie ist an der Entstehung der Trumpokratie mitschuldig. Was ist bisher in den USA geschehen? Zwei Familien haben sich jeweils abwechselnd die Macht geteilt und das Land geplündert...
Und jetzt kommt der faschistische Pparasit Trump smt seiner Brut und Camarilla dazu.... Klasse
Ansonsten greifen wir alle zu kurz wenn wir uns nur auf Trump einschießen. Denn nicht nur dieser Faschist Trump ist das Problem. Die Republikansiche Partei, insbesondere deren religiös faschistoider Teil, haben nach der Wahl alle Hebel der Macht die nicht direkt vom Präsidenten besetzt werden, mit ihres Gleichen besetzt. Der oberste Gerichtshof wird mit religiösen Faschisten besetzt usw. Amerika wandelt sich meiner Ansicht nach auch nicht in eine einfache Diktatur, sondern in eine rassistisch faschostoiden Theokratie. Und das schon seit langem. Beispielsweise an der null Toleranz Politik, die dazu führt das Minderjährige schon wegen kleinster Streiche und Abweichungen der "Norm" im Knast und Umerziehungslagern und schlimmeren landen.

Trump ist nur das jetzt deutlich sichtbare Fratze des Ganzen, aber nicht der denkende Kopf. Der liegt immer noch im Verborgenen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich_loose 06.02.2017, 08:14
13. Ohne große Hoffnung

auf Veröffentlichung...

Bei der Überschrift dachte ich, es ginge um die deutsche Kanzlerin... Nach 12 Jahren und diversen Verstößen gegen das Grundgesetz erinnert mich das auch in gewisser Weise an eine Art Staatsstreich auf Raten. Wo ist z.B. der Unterschied, wenn Trump per Dekret etwas einführt, was vielen nicht passt und Merkel erledigt das Selbe per "Richtlininenkompetenz" und öffnet die Grenzen. Hofft da jemand auf die Justiz.

Bei uns stapeln sich die Probleme und man schwadroniert per ÖR über Trump. Merkwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlheinz-hesse 06.02.2017, 08:15
14. Welchen Zustand meinen Sie?

Zitat von surfaxel
sich die USA vor der Wahl befanden und wenn auch nur aus Sicht der Wähler, ist nicht Trump anzulasten , er hat nur die Botschaft überbracht. Am katastrophalen Zustand der EU ist nicht Ungarn schuld, auch hier wird Ursache und Wirkung durch die Politiker selbst bewusst verwechselt. Und damit sich selbst ein vernichtendes Urteil ausgestellt...
Die Vollbeschäftigung die Obama dem Trump hinterlassen hat? 4% Arbeitslose.
Wollen wir in 4 Jahren einmal sehen, ob die Zahl 4% noch steht.
Ich habe da meine Zweifel.
Was die EU angeht, haben Sie aber schon mitbekommen, das die Mehrheit der Deutschen hinter der EU steht. Ausgenommen die Wutbürger mit Bauchgefühl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 06.02.2017, 08:17
15.

Zitat von an-i
..die gierige Bush-Obama-Clintonkratie ist an der Entstehung der Trumpokratie mitschuldig. Was ist bisher in den USA geschehen? Zwei Familien haben sich jeweils abwechselnd die Macht geteilt und das Land geplündert...
Aha soso. Selbst wenn das stimmen würde, was hat Obama damit zu tun? Ich werde nicht fragen wie du das im Fall Bill Clinton begründen willst, hat er doch einen kaputten Haushalt und überbordene Arbeitslosenzahlen in ein Haushaltsplus und annähernd Vollbeschäftigungverwandelt. So viel zum plündern...

Aber nehmen wir mal an deine krude Theorie träfe nicht nur auf die Republikaner zu:

Und weshalb wählt dann eine Minderheit einen Pleitegeier und mutmasslichen Betrüger mitsamt Räuberkabinett an die Macht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hinrich7 06.02.2017, 08:19
16. was soll den schon dabei herauskommen

außer eben Blasen, Blasen und nochmals Blasen. Die TrumpversteherInnen werden selbst wenn Trump einen Krieg vom Zaun bricht vor Verständnis schluchzen. Anscheinend suchen alle möglichen Mächtigen dieser Welt nach Anlässen Menschen zu unterdrücken und drangsalieren, ob China, Rußland oder Türkei um nur mal die Rangfolge zu klären - in diesen Staaten breitet sich ein Bazillus krankhaften Wahns aus. In den USA kann der von Wahlmännern (Frauen?) gewählte Präsident ungezügelt seinen Reichtum mehren, die Menschen mit Dekreten drangsalieren. Wenn z.B. Trump seinem Vorbild Jackson weiter folgt, wird auch die Justiz seinen Launen und seinem kruden Rechtsverständnis unterworfen. Im Hintergrund bewegt Bannon dann die Püppchen nah seinem Gusto. Wie man die klaren Analysen als Trump trolling bezeichnen kann ist mir ein Rätsel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clearglass 06.02.2017, 08:22
17. Irgendwo in der Geschichte hängen geblieben...

ist wohl der Historiker Winkler. Wer die Alternative zu Trump, Clintons Politikansatz als "liberal" erachtet und nicht als eine Konfrontation mit einem Grossteil der amerikanischen Bevoelkerung national, mit Russland international - der schläft wohl noch in den "geordnet klaren Abgrenzungen" der Ära des Kalten Krieges.
Wenn sich ein Justizminister wie Herr Maas als Verteidiger der Demokratie und ihrer Säulen, der Gewaltenteilung wähnt, blendet wohl mühsam einige eigene Ausrutscher aus...
Ob Maas ein Sozial-Demokrat ist, muss er wohl in beiden Teilen dieses Wortes nochmals nachdrücklich belegen.
Zu der Chefredakteurin eines "internationalen Blattes" lässt sich nur bemerken: Trumpophob...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kommgeh 06.02.2017, 08:23
18.

Zitat von nofreemen
Und da sassen sie wieder, die Unbelehrbaren, die Lernressistenten, die Besserwisser, die Wahlverlierer, die einzigen Demokraten,. Seit Monaten, Wochen, Tagen und jede Stunde hämmern genau diese Leute auf Trump und sein Wahlvok ein. Was wollte uns Frau Will da eigentlich neues sagen, ausser schlaufen-Wiederholungen von Experten der Clinton Fraktion. Diese Leute in Ehren, abercein Interviw er hält normalerweise der Sieger und seine Entourage. Es wird immer mokiert das Program von Trump sei nicht bekannt, sein Weg diffus etc. Jetzt wurde wieder eine Chance vertan diesen Leuten die Gelegenheit dazu zu geben sich auch in Deutschland zu erklären. Der rinzige Trump Vertreter hat sich nämlich sehr gut geschlagen gegen die grosse Mehrheit der Trump Gegner und er wird wohl nicht der einzige sein weit und breit. Diese Art von einseitigem Journalismus die das Wahlergebnis auf keine Weise repräsentiert, errinnert doch sehr an vergangenr Jahre der dunklen Zeit. Diese hass Berichterstattung und Parteinahme sieht man auch in Europa. Das ist das gefährliche und witd die kommenden Wahlen stsrk mit beeinflussen. Die Kinder die erzogen werden sollen, werden das Gegenteil mschen. Habt ihr selber Kinder?
erst denken - dann schreiben. Und über ein Promille sollte man ohnehin nicht mehr an öffentlichen Diskussionen teilnehmen. Grüß Gott der Herr

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schinkenbroetchen 06.02.2017, 08:23
19. Verdrehen sie da nicht was?

Zitat von michael.krispin
Solange Trump Frieden mit Russland sucht ist alles andere nichts dagegen. Unter Clinton stuenden wir einen WW3 jedenfalls deutlich naeher. Was nuetzen die ssogenannten westlichen Werte , wenn alles in Schutt und Asche liegt. Kehren sie in sich Frau Merkel und legen sie endlich ihre Russlandphobie ab.
Trump dreht sich eher wie ein Brummkreisel. Heute ist Putin ganz töfte, morgen wieder nicht. Im Übrigen hat Putin mal so eben die Krim annektiert, da wurden die Ukrainer ja nicht gefragt, und mit Opposition hat Herr Putin auch nicht viel am Hut. Denken Sie tatsächlich, eine rege Diskussion mit unterschiedlichen Meinungen wäre in Putins Reich möglich? Warum sollte Frau Clinton den dritten Weltkrieg wollen? Steht das so bei Kopp Online? Da halte ich eher einen impulsiven Trump Tweet für einen potentiellen Konfliktauslöser. Bin ich froh, dass hier Madame Raute regiert und nicht Frau Petry oder Herr Höcke mit Lutz Bachmann als Innenminister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 18