Forum: Kultur
"Anne Will" zum Bamf-Skandal: Von Regenbogen-Einhörnern und Schweißperlen
NDR/ Wolfgang Borrs

Handelt es sich bei der "Bremer Asyl-Affäre" um einen Systemfehler oder um einen Einzelfall? Anne Will glückte zu diesem Thema eine ebenso harte wie nüchterne Diskussion.

Seite 2 von 8
winterwoods 28.05.2018, 04:27
10. Das Einhorn....

"Das Ding sei dazu angetan, so Beatrix von Storch, Kinder zu homosexuellen Neigungen zu verleiten und traditionelle Ehe und Familie zu torpedieren." - Und wieder einmal zeigt sich das wahre Wesen der AfD-ler, nämlich als die deutsche Variante der Taliban.

Beitrag melden
spon-facebook-10000085822 28.05.2018, 05:26
11. Erbärmliches Klein-klein

oder wie entzieht man sich der Verantwortung. Die zuständigen Minister für Inneres und Justiz waren in der letzten Legislaturperiode de Maiziere und Maas. Der erstere ist in der Versenkung verschwunden, der andere inzwischen Außenminister. Beide Juristen und damit voll kompetent, haben versagt und werden, wie in der Kuschel-, Nuschel- Rautenrepublik üblich nicht zur Verantwortung gezogen, oder wenigstens vom Parlament vorgeladen. Wenn es böse enden wird liegt das nicht an der Splitterpartei AfD, sondern am Unvermögen der früheren Volksparteien sich zu erneuern, bzw. am Unvermögen der Opposition diesen Sauhaufen endlich rauszukegeln. - Wer und wieviele gucken eigentlich diese Quaselshows kurz vor Mitternacht und verarbeiten den daraus gewonnenen Erkenntnisgewinn?

Beitrag melden
swfreund 28.05.2018, 05:27
12. Chapeau, Herr Frank

Endlich im Spiegel mal ein seriöser und sachlicher Artikel ohne AfD Bashing!!!!!

Beitrag melden
estelle 28.05.2018, 05:49
13. vom ende des regenbogens

woher die zahl von 600000 letztendlich ausreisepflichtigen stammt ? könnte materiell stimmen , ca. 45 % der immigranten erhielten dato einen der bisherigen , extensiv ausgelegten 4 aufenthaltstiteln ( asyl nach art 16 a unter aussetzung des II : 0,8 % ) , welche formal hinsichtlich ihrer dauerhaftigkeit von 1-3 jahren eigentlich ! regelmässig hinsichtlich des noch bestehenden fluchtgrundes überprüft werden müssten . ca. 25000 p.a. gingen tatsächlich , 2017 kamen incl .familiennachzug ca. 300000 neu . dafür kann das wohl grundsätzlich redliche bamf wenig , wenn gesetze zu makulatur verkümmern .

Beitrag melden
laermgegner 28.05.2018, 06:17
14. Schafft dieses Thema ab

Talk ? Quatschrunden, die teuer bezahlt werden mit GEZ - Mitteln, sind lästig und bringen nichts. Theater kann man einfacher haben

Beitrag melden
susa_pilar 28.05.2018, 06:19
15.

ach so, am Einhorn liegt es - wahrscheinlich hat Frau v.Storch dies in einem Fachgespräch von Frau Weidel erfahren

Beitrag melden
SPONU 28.05.2018, 06:27
16. Mal etwas unpolitische Arithmetik....

Solange netto mehr zuwandern (Auswanderungen, Sterbe- und Geburtenraten in Deutschland auch berücksichtigt) bedeutet das grundsätzlich mehr Leute. Und mehr Leute bedeutet steigende Nachfrage nach Wohnraum, Arbeits- und Kitaplätzen etc. ...also mehr Resourcenverbrauch, und da spielt es auch keine Rolle ob in städtischen Ballungszentren (Verdichtung, überlastete Infrastruktur) als auch auf dem Land (Umwandlung Natur in Bauland, Pendlerverkehr).
Wann wird die Erkenntnis kommen dass hier ein Zielkonflikt besteht?

Die Herausforderungen sind vielseitig (EU, Wandlung der Industrie, Bildung mit zukunftsgerichteten Inhalten, DIgitalisierung etc)....und das Land lahmt in der politischen Diskussion seit 2015 weil es ausser Flüchtlingen kaum ein anderes Thema gibt.

Beitrag melden
didlon 28.05.2018, 06:31
17. Gestern lief noch eine zweite Anne-Will-Sendung

Da ging es auch um das Grünen-Dilemma in Sachen Untersuchungsausschuss und weniger um Einhörner oder Schweißtropfen. Siehe Welt Online

Beitrag melden
Fumitu 28.05.2018, 06:58
18.

Gauland beruft sich auf Zahlen aus der Welt. Tatsächlich findet man dort mit ein klein wenig Recherche die Zahl von 556.499 abgelehnten Asylbewerben, die sich in Deutschland aufhalten und nicht abgeschoben wurden und werden...

Beitrag melden
goethestrasse 28.05.2018, 07:04
19. Stellvertreter

Die eingeladenen Politiker waren nur darauf bedacht, sich und ihre eigenen Parteien aus der Schusslinie zu nehmen und gut darzustellen. Um das Problem und um Deutschland ging es keinem .

Beitrag melden
Seite 2 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!