Forum: Kultur
"Anne Will" zum Mordfall Lübcke: Klare Linien
NDR/Wolfgang Borrs

Nach dem Mord an Walter Lübcke diskutierte Anne Will mit ihren Gästen über Hass, Drohungen und Gewalt. Die CDU-Chefin ging auf Distanz zur AfD. Und Henriette Reker klagte, die Gesellschaft verrohe "in Worten und Taten".

Seite 11 von 13
Hörbört 24.06.2019, 10:28
100. Bizarrer Widerspruch

Schon irgendwie witzig, dass ausgerechnet die erklärten Gegner der sog. "political correctness" die lautesten Klagelieder singen, wenn von der Verrohung der gesellschaftlichen Debatte die Rede ist. So wird sich z.B. über den Ausdruck "Pack" ereifert, der nicht mal ihnen galt, gleichzeitig aber ein Vokabular verwendet, das jeden Anstand vermissen lässt.

Eine Kostprobe vom AfD-Parteitag 2015(!) in Essen gefällig? Dort wurde der Redner Streichhahn zu seinem Verhältnis zu den Grünen befragt. Seine Antwort: "Für mich das eine pädophile Genderfaschistentruppe, die bekämpft werden muss. Und die erste Schlacht wird bei den BW-Wahlen empfohlen, wo dieser Pol-Pot-Gangster Kretschmann abgewählt werden muss."

Noch Fragen?

Beitrag melden
haarer.15 24.06.2019, 10:33
101.

Zitat von pandora14
Hierzu zwei Dinge: 1.- Das war keine politisch motivierte Tat, das war ein Geisteskranker. 2.- Wo wäre sie heute OHNE diese Tat? Dass diese Dame eingeladen wurde, zeigt nur die beschämende Einseitigkeit der ARD bzw. von der sogenannten Moderatorin Anne Will.
Nein ! Das war eine politisch motivierte Tat, die Schuldfähigkeit wurde bewiesen. Der Täter hat eine rechtsradikale Vita, hat bewusst gehandelt und war auch schon mehrfach vorbestraft. Wollen Sie davor auch noch Augen und Ohren verschließen ??

Beitrag melden
Adrianstein 24.06.2019, 10:49
102. Eine Art Kulturkampf

Zitat von briefzentrum
Mit Verlaub: Eine dämliche Strategie, die AKK hier wählt. Da werden 20-25% der ostdeutschen Wähler als potenzielle Unterstützer rechtsextremer Gewalttaten diskreditiert. Ihre politische Positionierung gegen die bisherige Regierungspolitik wird delegitimiert und ihre politische Meinungsbildung negiert. Das werden die ostdeutschen Wähler sicher zu schätzen wissen. Für Bevormundung bei politischer Willensbildung sind sie nämlich sehr sensibel. ebenso, nur erfolgreicher, der Bindungsverlust der CDU im Gefolge von 10 Jahren linksliberaler Merkel-Regierung,
Ich gebe Ihnen dort recht, wenn Sie die Grössenordnung und Befindlichkeit der Entfremdung zwischen Stadt-Land, Ost und West beschreiben . Über Strategien dies zu überwinden , wird ernsthaft zu reden sein. Und AKK musste sich jetzt positionieren, nicht nur
um Verständnis nach allen Seiten zwitschern.

Dieses Problem hat aber nicht nur die CDU , sondern ganz Deutschland. Nach meiner Einschätzung mögen 20 - 25 % der Wähler und Nichtwähler illiberal und generell National , Autoritär und Provinziell Orientiert sein. Im Westen eher 20 % , um Osten eher 33 %. Mit dieser Einstellung für penible Ordnung kann man zwar Gärten und Flure besenrein und bienenfrei halten, aber nicht eine digitale Umstrukturierung - auch mit ausländischen Experten und Kulturmechanismen umsetzen. Das könnte wirklich ein Kulturkampf werden. Nur das eigentliche Problem wird der Niedriglohnsektor und der überfordete Sozialstaat sein. Und dieses Problem spaltet oder schwächt die SPD viel massiver als die CDU.

Beitrag melden
kuac 24.06.2019, 10:51
103.

Zitat von pandora14
....Ebenso gut könnte man die Linken für Übergriffe gegen die Polizei und die Grünen für die Straftaten von Ausländern bzw. Migranten verantwortlich machen...
Ihr Bauchgefühl irrt sich.
„Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) beklagt eine zunehmende Gewalt gegen Polizisten bei Routineeinsätzen. Im Schnitt würden pro Tag 162 Beamte Opfer von Straftaten, sagte der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft, Oliver Malchow, der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. Jeden Tag würden durchschnittlich neun Polizisten Opfer einer schweren oder gefährlichen Körperverletzung. Insbesondere Übergriffe bei regulären Einsätzen - zum Beispiel bei Verkehrskontrollen oder Einsätzen wegen häuslicher Gewalt - hätten deutlich zugenommen. "Die Hemmschwelle ist gesunken."
Aus Volksstimme.de
Gewalttaten gegen die Polizei im Zusammenhang mit Fußballspielen ist auch sehr massiv.
Die Grünen haben damit gar nichts zu tun. Sie hetzen gegen niemanden und muntern auch niemanden für Gewalttaten auf.
Die AfD hetzt gegen Minderheiten und provoziert damit Gewalttaten.

Beitrag melden
Neustädter_02 24.06.2019, 10:52
104. Nun...

Zitat von av-bero
Ich verstehe nicht, warum man jetzt im Mordfall Lübcke medienwirksam und in aller Öffentlichkeit seitens der CDU/CSU die AfD quasi als Drahtzieher bzw. Auslöser für diese Tat zur Verantwortung zu ziehen versucht. Es gibt laut Medien keinen 100% Beweis dafür und das dieser Mord nur auf Grund von Hetze dieser Partei zu werten ist, finde ich schon gewagt. Es gibt schließlich noch andere rechtsaussen Partein in Deutschland. Für mich ist dass ein Versuch, der AfD vor den entscheidenden Landtagswahlen im Herbst zu deffamieren und selber auf damit auf Stimmenfang zu gehen, der Erfolg der Grünen bei den Eropawahlen ist den Christdemokraten ein sehr spitzer Dorn im Auge. Da probiert man sich jetzt auf diese Weise zu profilieren, siehe Frau AKK, Tauber, Merz und Seehofer und wie sie alle heißen. Das wird nicht funktionieren. Mir persönlich ist das Wurscht wie viele Stimmen irgend eine Partei bekommt, ich wähle schön ewig nicht mehr. Es ist nur so, dass es mehr als auffällt, dass sich alle Parteien, vornweg die CDU, CSU auf diese Partei eingeschossen haben um einen Konkurrenten loszuwerden. Jeden Tag und auf jeden Sender, in jeden Politmagazin, in jeder Talkshow und nicht erst seit dem Mord an den Politiker Lübcke. Genau das ist es. Und nein, ich bin kein Nazi und habe es auch nicht vor, einer zu werden.
Ich glaube alles, was Sie sagen. Aber das beste Argument gegen die AfD ist nicht "eine Kampagne" der Medien oder der CDU/CSU und dergleichen, sondern einfach die Analyse ihres Programms:

https://www.afd.de/grundsatzprogramm/

Versuchen Sie darin etwas zu finden zu Problemen, die den Menschen auf den Nägeln brennen (nein, die Flüchtlinge meine ich damit nicht, sondern echte Probleme!): Wohnungsnot, Niedrigrente, Industrie 2.0, Digitalausbau, Netzpolitik, Klimawandel (da sind DIE richtig kontraproduktiv und wissenschaftsfeindlicher als die Rechten in anderen Ländern)...

Nichts. Nada. Niente. Keine Lösung für gar nichts! Dafür aber "Familie statt Masseneinwanderung" und "Islam gehört nicht zu Deutschland", "Volksabstimmung über den Euro" und was dergleichen Quatsch mehr ist. Da werden Scheinsorgen aufgebaut und dann heftigst bekämpft und beschwichtigt. Aber die richtige Probleme bleiben mit der AfD noch eher liegen als ohne.

Und der politische Stil ist natürlich absolut unterirdisch. Und ja, man kann nicht ausschließen, dass Wortwahl und Stil der Partei zur Verrohung des Diskurses wesentlich beigetragen hat! Wer Verstand hat und / oder anständig ist, der kann diese Menschen nicht wählen!

Beitrag melden
EinzHeinz 24.06.2019, 10:59
105. Hmmm....,

...diese Instrumentalisierung eines "Einzelfalls" ist doch eigentlich das verpönte Handwerk von Populisten und wird bei jedem terr. Anschlag, den Populisten auszuschlachten versuchen, angeprangert. Diese Doppelmoral nervt!

Beitrag melden
cabeza_cuadrada 24.06.2019, 11:08
106. Welchen Täter?

mir ist nur ein Tatverdächtiger bekannt. Wissen sie mehr? Oder passt es ihnen nur ganz gut in den Kram. Jeder ist unschuldig bis die Tat bewiesen wurde. Das gilt auch für Rechtsextremisten.

Beitrag melden
heidschnucke 24.06.2019, 11:15
107. Warum

Zitat von karlo1952
dass die Politiker ihre Bundesbürger immer weniger oder gar nicht verstehen. Der Rechtsruck ist massiv seit 2015 eingetreten, als die Flüchtlingskrise begann. Seither wird nur noch beschwichtigt, kommentiert und überlegt wie man den Bürger von der jeweiligen Politik überzeugen kann. Und die Bürger fragen sich, was müssen wir noch alles tun, damit die Politik uns versteht und uns ernst nimmt. So wird ein Schuh daraus. Auch wenn es immer wieder schön geredet wird, Dreh- und Angelpunkt ist nach wie vor die Migrations- und Flüchtlingspolitik.
soll die Politik auf die Meinung der Bundesbürger hören? Sie (die Politiker) wurden gewählt, weil ihre Meinung sie für eine Mehrheit der Gesellschaft wählbar gemacht hat. Wo kämen wir hin, wenn die Abgeordneten bei jeder Abstimmung erst ihren Wahlkreis fragen würden.
Ich bin jedenfalls froh und dankbar, dass das bei uns so ist. Sie können ja gerne auswandern, wenn es Ihnen hier nicht gefällt.

Beitrag melden
K. Behnert 24.06.2019, 11:18
108. Welch schamloser Auftritt der CDU-Vorsitzenden.

Als das Verhalten des Herrn Maassen noch aktuell war und man parteiübergreifend beschloss, ihn mit einem attraktiven Posten zu versehen, um etwas Dampf aus dem Kessel abzulassen, waren sich unsere politischen Führer noch einig. Jetzt, wo der Rauch und die Empörung abgeklungen sind, haut Frau AKK noch einmal richtig drauf. Da hätte eine entsprechende Frage von Anne Will doch sehr viel Klarheit ergeben können. Aber nichts passiert bei dieser Veranstaltung. Die Einflüsterer dieser Moderatoren sind alle aus dem Hintergrund gesteuert und da dürfen solche Fragen nicht gestellt werden. Bravo, so treibt man alle gutgläubigen Wähler davon.

Beitrag melden
cougar60 24.06.2019, 11:34
109. Da kommt mal wieder

die Verlogenheit der etablierten Parteien zum Vorschein. Wenn ein Asylsuchender einen Mitbürger ermordet, oder eine Frau vergewaltigt. Dann heißt es von den Politikern der Etablierten stets. Das dieses Verbrechen nicht instrumentalisiert werden dürfe. Im Falle von Herrn Lübcke instrumentalisieren CDU, CSU & Co diesen Mord, um billigste Stimmungsmache gegen die AfD zu betreiben. Meines Erachtens sollten diese Herrschaften nicht ständig

Beitrag melden
Seite 11 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!