Forum: Kultur
"Anne Will" zur CO2-Steuer: "Die Zeit ist nicht auf unserer Seite"
NDR/Wolfgang Borrs

"Wer zahlt für den Klimaschutz?" Das fragte Anne Will ihre Gäste. Weil darunter Kevin Kühnert war, ging es auch um die Kollektivierungsthesen des Juso-Chefs - es kam zum Schlagabtausch mit Sachsens Ministerpräsident.

Seite 4 von 13
spon_7302413 06.05.2019, 09:42
30. Unbrauchbares Personal

Um die anstehenden Probleme zu bewältigen, haben wir nicht das richtige Personal an die Spitzen gestellt, das zeigt sich von Jahr zu Jahr deutlicher. Anstatt konsequent zielorientiert zu handeln, wird lamentiert, sinnlos im Kreis die Nabelscau der eigenen Eitelkeiten zelebriert und mit bestenfalls talkshowtauglichen Allgemeinpöstchen jongliert, als ob es ein Wettbewerb gäbe, wen den dümmsten Vorschlag macht. Und dann wird - erst einmal gar nichts gemacht... um dann ansatzlos in unkoordinierten Hauruck-Aktionismus zu wechseln (siehe Wegfall der Wehrpflicht, Atomausstieg, Dieselgate, Kohleausstieg usw...), anstatt, sauber geplant und geordnet, mit ineinander greifenden Maßnahmen zu agieren, wie das eine vernünftige Ausbildung jedem entsprechend qualifizierten Menschen an die Hand gäbe. Das größte Manka aber ist, dass im Grunde nur überverbote gesprochen wird, ohne echte, kompensatorische Anreize zu schaffen. Hat das jemals funktioniert? Das einfachste aller Werkzeuge ist das indiviuelle Vermutzungszertifikat, das jedem Mensch qua Geburtsrecht zusteht. Jedes Jahr erneuert, Guthaben sind übettrag- und kumulierbar. Jeder hat seine seriös ermittelte Menge an Verschmutzungsrechten, als Lifetime-Konto mit Übetragungsrecht. Administrativ völlig problemlos zu machen - wie ein Girokonto, mit einer Chipkarte, die verwendet werden kann, um Guthaben einzulösen und gegenzurechnen. Wenn diese Guthaben sogar frei fungibel, möglicherweise sogar nach Angebot und Nachfrage handelbar wären, ergäbe das einen Vorteil für diejenigen, die aufgrund ihrer Lebensführung weit unterhalb der Limits liegen - üblicherweise ist das dann ein echter, geldwerter Vorteil, den vor allem arme Menschen, die weniger konsumieren, zur Verfügung hätten. Und diejenigen, die weit über dem individuell zugestandenen Verschmutzungsrecht liegen, können sich weitere Guthaben zukaufen - oder zahlen den Preis direkt über die Aufschläge auf den mit Abgaben belegten Gütern. Das Argument, das ginge nicht, oder wäre zu kompliziert, ist längst hinfällig, eine Diskussion von gestern. Das geht alles, ist sogar relativ einfach umzusetzen und weitgehend automatisiert möglich, und vor allem: all das könnte längst Realität sein, wenn es ein Einsehen in die Notwendigkeit des Handelns, eine sinnvolle Strategie und ausreichend ausgeprägten Umsetzungswillen gäbe. Doch wer Luschen in die Ämter hievt, die für das ganze Land Forschungsgelder für ausreichend halten, die in China alleine eine mittlere Großstadt aufwendet, sollte sich nicht darüber wundern, dass die nichts gebacken bekommen. Man kann sich als Wähler, und damit indirekt Mitverantwortlicher, angesichts der normativen Kraft des Faktischen aber durchaus fragen, ob die eigene Kompetenz ausreicht, um etwas zur Problemlösung beizusteuern... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ALASKA-1950 06.05.2019, 09:55
31. Endzeitstimmung

Die Politik und Medien verstehen es seit Wochen und Monaten den Klimawandel in seinen schrecklichsten Bedrohungen auszumalen.Das große Ziel ist Kasse zu machen. Dort eine Abgabe dort eine Steuer und alles für die Rettung der Welt. Eine sachliche Diskussion erlebt man kaum noch. Fast alle Talkshows funktionieren nach dem gleichen Prinzip. 4-5 Gäste mit Sendungsbewusstsein im Sinne des Themas und 1 bis max 2. mit einer kritischen Haltung zum Thema. Im Geschrei der Weltretter gehen alle Argumente verloren.
Mir hat der sächsische Ministerpräsident leid getan. Kaum der Ausstieg aus der Kohle beschlossen nun die nächste Forderung nach einer CO2 Steuer im Raum. Den Sachsen wird es immer schwerer gemacht nicht Rechts zu wählen. Und wo ist unsere Klimakanzlerin mit ihrer Richtungskompetenz. Die schwirrt durch die Welt und überlässt uns alleine in der Klimakatastrophe zurück. Herr Altmaier versucht die Energiewende schön zu reden. Aber eigentlich wissen alle Player " The game is over". Das Klima lässt sich nicht retten.
Aber man kann viel Geld daran verdienen und hat für die Bevölkerung eine neue Religion erfunden, dessen Teufel nun der Klimaschädling ist.
Seit ein paar Tagen ist es kalt. Im Mai Schnee und Frost. Auf der Zugspitze 5 m Schnee und auf dem Stubaier Gletscher über 6 m.
Vielleicht haben wir es ja doch geschafft die Erderwärmung zu stoppen. Einige Wochen Dürre in Deutschland im vergangenen Jahr galten als der Hitzetod für die Erde. Und nun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christoph_schlobies 06.05.2019, 09:58
32. Man kann daran verdienen mit ein bischen Hirn

Der hi-tec Standort Deutschland sollte zur Klimarettung vor allem hi-tec- Entwicklungen beitragen. -Hierfür sollten alle Mittel eingesetzt werden,die nun
für die Abschaltung von AKW,Kohlekraftwerken,Dieselautos, usw sinnlos verschleudert werden.-

Eine moderne Waldbrandbekämpfung mit Schwerlastdrohnen statt der superteuren und empfindlichen Hubschrauber..Hierzu wäre bspw das Lufttaxi von Airbus nur umzurüsten.Verzicht auf Personentranport -dafür feuerfeste Materialien usw Es würde in dieser Version weit schneller in den Einsatz gelangen,weil die Zulassung für den Personentransport viel länger dauert.-

Steuerbarer Rüssel zur genauen Führung des Feuerlösch-Spritzrohres über Kameras usw

Moderne E-Kleinstmobile,die mit elektronischen Sicherheitseinrichtungen unfallsicher gemacht werden.Auch dies würde letztlich CO 2 einsparen.-

Entwicklung von Hochleistungsfräsen für Brandschneisen.-

Modernere und weit leistungsfähigere Verlegefahrzeuge für das schnelle Verlegen von Wasserrohren über lange Strecken.-

Beginn einer Umstellung der Raumfahrt auf Transrapid-Schleuder-Technik für den Startvorgang.-

Schnellere Entwicklung von Kraftgehzeugen für Senioren- Zur Ersparnis herumfahrenden Pflegepersonals usw.

Entwicklung von Pflegerobotern -diese verbrauchen weniger CO2 als Hilfskäfte.

Entwicklung von Tauchrobotern -Erforschung des CO 2-Verbleibs – und eventueller Sanierungsstrategieen.

Digitalisisierung: Hierzu braucht es keine Strategie-die Förderung muss auf allen Ebenen passieren- Schule,Volkshochschule,Uni, Forschung,Unternehmen -auch dies spart CO 2.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine_unermesslichkeit 06.05.2019, 10:00
33. Klima-Kommunismus

Wer ein hohes Einkommen hat, der hat zwangsläufig auch einen hohen CO2-Fußabdruck, denn mann kann sein Geld nicht CO2-arm verkonsumieren. So ermöglicht der Kauf einer Rolex den CO2-intensiven Luxusurlaub des Schweizer Uhrmachers.
Wenn das so dramatisch für die Menschheit ist, was die Folgen des menschengemachten Klimawandels angeht, ergibt sich daraus zwangsläufig eine Verknüpfung des CO2-Fußabdruckes mit den Menschenrechten (insb. Artikel 1 und 3 der Erklärung der Menschenrechte). Kein Reicher hat das Recht, zuviel CO2 zu erzeugen, denn sein Leben ist nicht wertvoller als das Leben eines Armen. Menschenrechte, insbesondere das auf Leben, sind unteilbar.
Ich plädiere daher für eine Einkommensbegrenzung. Kein Mensch darf mehr als 1000€ pro Monat kriegen, auch kein Journalist oder Politiker. Alles andere ist unglaubwürdig und pure Heuchelei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 06.05.2019, 10:06
34. Andere Zeiten könnten kommen

Die heftigen Reaktionen kons3ervativer Politikerinnen und Politiker auf Kevin Kühnerts Thesen zeigen, daß konservative Kreise jedwede Neuverteilung von Großeinkommen und Großvermögen in Deutschland zu verhindern versuchen.
Warum wohl? Weil ja auch diese (kapitalistisch-orientierten) "Volksvertreterinnen und Volksvertreter" von den finanziellen Segnungen der Geldelite profitieren.
Deshalb Besitzstandswahrung und keine soziale Gerechtigkeit. Ob dies auf die Dauer gut geht, scheint zweifelhaft. Inzwischen bemerken auch die letzten Wählerinnen und Wähler, daß sie hinters Licht geführt wurden, um keine Systemänderung zu erkämpfen. Es könnten aber bald andere Zeiten kommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braincrash 06.05.2019, 10:17
35. Soziale Markwirtschaft und Goldene Kuh

Der Kapitalismus hat verschiedene Konfigurationen. Eine davon heißt Soziale Marktwirtschaft. Es ist schon bemerkenswert wie um die Klassifikationshoheit gerungen wird und Begriffe neubewertet werden.
Ja, wenn die mittlerweile massive Ungleichverteilung thematisiert wird, vergreift man sich natürlich an der Golden Kuh unserer neoklassisch programmierten konservativen Eliten. Dies gilt auch für Teile der Grünen und der SPD, und AfD sowie so. Nur die meisten verirrten Scharfe kapieren es nicht, das die AfD ein Wolf im Scharfsfell ist. Ein Glück das Sündenbocke gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minimalmaxi 06.05.2019, 10:33
36.

Das war ein nur weiteres Beispiel dafir, wie festgefahren und unfahig deutsche Politik inzwischen daherkommt. Solche Sendungen machen keinen Sinn, sie sind nur für Politker gedacht, die auf billige Weise ihre Partei-Statments loswerden können. Das so ein blasser, unbedarfter Mann wie Kretschmer inzwischen Ministepräsident geworden ist, zeigt den Niedergang unserer politischen Kultur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bibs1980 06.05.2019, 10:35
37.

Mir kam Herr Kretschmer sehr dünnhäutig vor, was nicht unwesentlich damit zu tun hat, dass er (bzw. seine Partei) einfach keine politische Idee hat, wie hier im Land die selbstgesteckten Ziele erreicht werden sollen. Die Union scheint völlig überfordert zu sein und nur zu wissen, dass man eigentlich nichts will. Seinem ständigen Hinweis auf das Ausland kann man nur entgegnen, ein jeder kehre vor seiner eigenen Haustür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 06.05.2019, 10:38
38. Kretschmer hat nix anderes gesagt, als ...

... dass man hier eigentlich nix machen müsse, sondern erst einmal in Afrika oder China. Die USA hat er vergessen in seiner persönliche Verschmutzerhitliste. Erst wenn die alle was machen, muss Deutschland auch was machen. Das sei Konsens in der Union und der mit seinen Wählern.
Das gebe ich nur so wieder. Es muss nicht weiter kommentiert werden.
Eines aber: klimaneutrale Energie ist billiger als Kohle, Gas, Öl und Kernenergie. Auch für den Endverbraucher, der sich quasi autark machen kann. Genau das ist aber der Grund, warum es so heftig bekämpft wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diplommaurer 06.05.2019, 10:40
39. Werden wir die Welt retten?

Ein Zitat aus einem Spiegelartikel: „Passiert ist, global betrachtet, das Gegenteil: 2018 war das Jahr mit den höchsten CO2-Emissionen in der Geschichte der Menschheit, woran China und die USA unter den Einzelnationen die Hauptschuld tragen. Die USA haben unter den großen CO2-Verursachern den mit Abstand höchsten Pro-Kopf-Verbrauch, China das mit Abstand größte Wachstum.“ Selbst wenn wir wenigen Deutschen uns und unsere Rinder umbringen und ganz Deutschland begrünen, ist dies dem Weltklima egal. Einfach mal einen Globus betrachten und sehen, wie klein Deutschland ist. Dass bei uns solche Diskussionen einen so hohen Stellenwert haben, zeigt, wie gut es uns (noch) geht. Man könnte fast meinen, dass es Kräfte im Journalismus und in der Politik gibt, die ein Interesse haben, dass sich die Deutschen so an dem Klimaweltuntergang abarbeiten. Vielleicht hätte man noch Frau Dr. Peters einladen können: https://www.spiegel.de/politik/deutschland/ex-gruenen-chefin-simone-peter-wird-praesidentin-bei-oekoenergie-verband-a-1194763.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 13