Forum: Kultur
"Anne Will" zur CO2-Steuer: "Die Zeit ist nicht auf unserer Seite"
NDR/Wolfgang Borrs

"Wer zahlt für den Klimaschutz?" Das fragte Anne Will ihre Gäste. Weil darunter Kevin Kühnert war, ging es auch um die Kollektivierungsthesen des Juso-Chefs - es kam zum Schlagabtausch mit Sachsens Ministerpräsident.

Seite 5 von 13
KPX 06.05.2019, 10:46
40. CO2 vs. NOx

Was hat bitte die Hardware- Nachrüstung beim Diesel mit seinem CO 2 Ausstoß zu tun. Die Nachrüstung reduziert Stickoxide (NO). Der Diesel stößt grundsätzlich deutlich weniger CO 2 aus als der Otto - Motor. Er ist also klimafreundlicher, falls man dieses Wort in Zusammenhang mit einem Verbrennungsmotor gebrauchen kann...
Als (Umwelt) Politiker sollte man die Grundlagen kennen - die AfD hätte dann auch keinen Ansatzpunkt für populistische Kampagnen......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volker.trimkowski 06.05.2019, 10:51
41. Kein Naturwissenschaftler am Tisch !

Offensichtlich glauben die Beteiligten incl. Frau Will, dass es sich bei der Klimaproblematik um ein normales politisches Thema handelt, bei dem ein guter Kompromiss gesucht werden soll. Mit Mutter Natur kann man aber nicht verhandeln, sie hört nicht mal auf irgendwelche Debattenbeiträge und die Parteizugehörigkeit ist ihr völlig egal.
Die Frage, wer schuldig ist, an wem irgendwelche weiteren Schritte scheitern, wer sich ein E-Auto leisten kann und wer die Entscheidungen fällt, interessiert langsam nicht mehr. Wicht ist, dass Entscheidungen endlich getroffen und dann auch umgesetzt werden.
Insofern war ein großer Teil des Abends völlig irrelevant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 06.05.2019, 11:04
42. Die Zeit läuft gegen uns

Tut es - klar. Was wir heute nicht anpacken, wird vorallem der nachfolgenden Generation negativ zu Buche schlagen. Andere Länder um uns herum zerreden hier Verkehrswende und Klimapolitik nicht - sie handeln längst und eilen uns voraus. Sachsens Ministerpräsident Kretschmer war zu diesem Thema ja die Nullnummer des Abends. Da hatte die Union offenbar gar Niemanden aufzubieten, der sich engagiert und kompetent dem Thema widmen kann. Schwach. Soviel personifizierter Kleingeist, Ignoranz und Kleinmut erlebte man selten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Katzazi 06.05.2019, 11:10
43.

Verstehe den CDU-Vorschlag wer will. Also die CO2-Steuer, die anschließend an die Bevölkerung ausgezahlt wird ist nicht sozial. Aber ein Zertifikatssystem bei dem dann der Kauf von E-Autos und Wasserstoff gefördert werden soll ist sozial? Also nur die, die sich überhaupt erst ansatzweise neue Autos leisten können, sollen in den Genuss des Ausgleichs kommen? Wohingegen all jene, die sich entweder gar kein (neues) Auto leisten können oder die, die das Auto ganz abschaffen leer ausgehen sollen? Ganz ehrlich, da ist ein Ausgleich, wie in der Schweiz und diversen anderen Ländern irgendwie naheliegender. Und das Zertifikatassystem ist durchaus eines das EU-weit problematisch ist. Schon jetzt kämpfen die Betreiber von Kraftwerken in ärmeren Ländern darum, diese irgendwie weiter zu betreiben OHNE dass es dort Alternativen gibt, während es in den reichen Ländern keinen wirklichen Einfluss hat. Auch sind Steuern insofern flexibler und sozialer gestaltbar, indem man Freibeträge einführt, oder sie mit anderen Steuern / Abgaben verrechnet. Bei Zertifikaten ist all das nicht möglich. Und auch die Kosten der Zertifikate werden ja an die Bürger weitergegeben. Nur eben so, dass die individuellen Bürger da nicht entsprechend entlastet werden können, weil es eben keinen direkten Bezug zur Zahlung gibt. "Zertifikat" klingt nur netter, als "Steuer".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andersstern 06.05.2019, 11:12
44. Kern der Debatte

Letzten Endes werden wir an einer CO2 Bepreisung nicht herumkommen. Das kann man nennen wie man will! Ob Emissionshandel oder Steuer bleibt letztlich egal, da beides den CO2-Ausstoß verteuern wird. In der Diskussion muss klar werden, dass es dazu keine Alternativen gibt! Hinsichtlich der Ausgestaltung gibt es durchaus Möglichkeiten dieses sozial verträglich zu organisieren! Allerdings sollten die jeweiligen Eigeninteressen der Beteiligten deutlich werden, sonst haben die Menschen das Gefühl, Politik entscheidet über ihre Köpfe hinweg! Die Menschen bewegt zuallererst ihr täglicher Bedarf wie Essen, Heizen, Mobilität und Wohnen. Hier müsste Politik klar benennen welche Ziele sie verfolgt und welche Vorteile, aber auch Einschränkungen eine CO2 Bepreisung mit sich bringt! Des Weiteren ist es offensichtlich nötig keine Bereiche auszusparen. Klimaschutz zum Nulltarif wird und kann es nicht geben. Wer anderes behauptet kocht nur sein eigenes Süppchen welcher Geschmackrichtung auch immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Semmelbroesel 06.05.2019, 11:13
45. Kretzschmer...

...bot ein jämmerliches Bild in dieser Diskussion. Kühnert hatte schon recht mit seiner Bemerkung, wenn die Politik bereits früher reagiert hätte, was die Innovationen in den Bereichen Klimaschutz und Mobilität betrifft, dann wären wir heute wahrscheinlich schon einen Schritt weiter mit dem Ausbau der Verkehrsinfrastruktur (ÖPNV, E-Autos, Schienenverkehr) und nicht mehr so abhängig von den fossilen Ernergieträgern. Die persönlichen Angriffe Kretschmers hat er m.E. souverän abgewehrt. Sehr sachlich war auch Frau Göpel, die offen die Versäumnisse der Politik ansprach. Auch da wirkte Kretzschmer sehr unsicher, es kamen immer wieder dieselben Aussagen von ihm (er hätte auch aus seinem Parteiprogramm vorlesen können, wäre genauso "spannend" gewesen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dreamer 22 06.05.2019, 11:16
46. Wohltuend nüchtern

Vielen Dank, Herr Luley, endlich mal eine Rezension, die recht nüchtern und sachlich schildert, was passiert ist, und nicht nur in erster Linie die Meinung des Rezensenten spiegelt (und die ist ja bei SPON inzwischen leider sehr leicht vorhersehbar). Gerne weiter so! Allerdings: Die Hoffnung ist gering, da sich SPON seit längerer Zeit vom führenden Nachrichtenportal zum rot-grünen Meinungsmacher deklassiert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tcronenberg 06.05.2019, 11:17
47. was meint Frau Baerbock?

Sie erklärt in der Sendung min 06.58 die Subventionierung der Fossilen Antriebe müsse endlich aufhören und ich Esel dachte immer der Kraftstoff wäre mit weit über 50% besteuert. Zu Anfang erklärt die Dame auch noch dass der Diesel ja weniger CO2 als der Benziner ausstößt, aber mehr Feinstaub. Dieser Expertin widerspricht Anne Will natürlich nicht. Dachte nach der unsäglichen KGE würde es bei den Grünen besser, aber leider die nächste Dampfplauderin in Führungsposition.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marut 06.05.2019, 11:28
48. Langsam verliert man die Geduld

Die herrschende Politik, ich meine die Politiker, die wirklich Herrschaftsmacht haben, setzen ihre Vertagungspolitik unbeeindruckt fort. Ministerpräsident Kretschmer war da der Vertreter all derjenigen in den Regierungen, die auf keinen Fall eine schnelle Veränderung wollen.
Er vertritt diejenigen, die bereits seit vielen Jahrzehnten gute Profite mit umweltbelastender Produktion machen und die auf keinen Fall darin ausgebremst werden wollen.
Da ist der Profit, die Rendite von heute erheblich wichtiger, als eine Bedrohung in der Zukunft, die einen wagen Zeitraum hat, aber kein Datum. Der Kontostand von heute weckt da mehr Energien, als die Angst um Lebensbedingungen der Kinder von morgen.
Interessant waren dann noch die Reaktionen/Argumente des geladenen Kfz-Mechatronikers, der von den Fragen von Frau Will unübersehbar überfordert war und dessen Argumentationsebenen von populistischen oberflächlichen Informationen geprägt waren, denen bei näherem Nachfragen die Argumente ausgingen. Die anschauliche Berechnung der CO2-Steuerwirkung, mit der Frau Will das Thema etwas versachlichen wollte, hinterließ bei ihm keine Erkenntniswirkung.
So wird da nix draus und die inzwischen bekannte Restzeit, die wir für wirksames Handeln noch haben, wird ohne wirkliche Folgen verstreichen.
Doch warum soll ich in meinem nicht mehr allzu langen Restleben auf viele Annehmlichkeiten verzichten, wenn die Dominanz der Proftiteure sowieso verhindert, dass ihre Interessen Schaden nehmen. An einem ernsten gesamtgesellschaftlichen Kraftakt zur Klimaverbesserung würde ich mich ja gerne beteiligen, aber nur um die Restlaufzeit des Profitescheffelns noch ein bißchen zu verlängern - nein danke. Einen gesunden Restegoistmus habe ich dann doch noch, aber keine Kinder, vor denen ich mich verantworten müßte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrmarcelluswallace 06.05.2019, 11:30
49. Durchaus interessantes Rededuell...

allerdings auch mit wenig produktivem Fazit. Es zeigt sich, dass einfach kein Plan besteht, wie die Kosten eines erzwungenen Energiewechsels zu schultern sein sollen. Eine CO2-Steuer mit sozial verträglicher Rückzahlung? Das dürfte ein ziemliches Bürokratiemonster werden und wird wahrscheinlich ähnlich viele Schlupflöcher für die oberen 10.000 bereit halten, wie unser generelles Steuersystem. Außerdem wandern ja sowieso 50% der Steuern in die Rente und nicht dahin wo man sie tatsächlich brauchen könnte... Dazu noch krude Ideen von Verstaatlichung/Enteignung von Wohnungen, Baugrundstücken und Konzernen. Die Politik offenbart eine verstörende Plan- und Ideenlosigkeit. Da muss man wohl wieder die Dartscheibe für die Europawahl auspacken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 13