Forum: Kultur
"Anne Will" zur Europawahl: Wieso, weshalb, warum?
NDR/Wolfgang Borrs

Sigmar Gabriel und Armin Laschet versuchen bei "Anne Will" zu erklären, warum ihre Parteien bei der Europawahl so schlecht abgeschnitten haben. Und Grünen-Chefin Annalena Baerbock erklärt die Erfolgsformel ihrer Partei.

Seite 1 von 5
Claudius32 27.05.2019, 06:14
1. Grüne Populisten?

Ja, das war der interessanteste Teil der Diskussion: Die Vereinfacher sind nicht nur schwarzbraun, sondern aktuell auch vielfach grün unterwegs.. Klimaschutz/-wende zum Wohlfühlpreis, man muss nur Grün wählen? Die Energiewende wird immer mehr zum Debakel, um jedes Windrad und jede Stromtrasse wird jahrelang gestritten (paradoxerweise im Einzelfall auch von den Grünen!), aus der Kernkraft sind wir schon ausgestiegen und jetzt folgt der Ausstieg aus der Kohle.. so sichern wir die Zukunft und den Wohlstand für die nachfolgende Generation?
Nein,Herr Gabriel, wir brauchen nicht noch mehr Politiker mit einfachen Parolen ( sein Vorschlag für die SPD zur Rückgewinnung eines Markenzeichens) sondern Politiker, die erklären, dass jede vermeintlich einfache Lösung mindestens eine Konsequenz hat, die wehtut und kratzt wie der genannte Alpakapullover.
Die Grünen sind noch vor zwei Jahren hier in NRW bei der Landtagswahl für 6 Jahre verfehlte Bildungs- und Umweltpolitik abgestraft worden und fast an der 5-Prozenthürde gescheitert. Hat der Wähler aber schon vergessen, jetzt entscheiden die Grünen mit mit den gleichen alten Kamellen die Landtagswahl in Bremen für sich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus.Freitag 27.05.2019, 07:35
2. Zukünftig wähle ich auch die Grünen

Nein-nicht aus Überzeugung. Ich komme aus NRW und möchte Typen wie Lascher oder die ganzen SPD-Barone in den Kommunen nicht mehr sehen.

Die Grünen werden als nächstes die westdeutschen Länder und dann den Bund einnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dekorte 27.05.2019, 07:53
3. Gabriel

Gabriel hat noch eine Rechnung mit Nahles offen. Nur darum ging es ihm. Kein feiner Stil. Mit der SPD ist der Mann komplett durch. Seine Ankündigung, weiter für die SPD arbeiten zu wollen, dient lediglich dazu, sich ein politisches Türchen offen zu halten. Durch diese wird er aber nie wieder gehen. Adieu Siggi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 27.05.2019, 07:57
4. @Claudius32

Richtig! Grün lebt momentan davon, dass die ziemlich satte junge Generation den Wohlstand in Deutschland als selbstverständlich empfindet. Ökonomisch fordert ein Rezo das Ende des Industriestandorts Deutschland. Und Millionen junger Leute feiern ihn dafür. Die Grünen haben mit vielen ihrer Forderungen der Vergangenheit natürlich Recht gehabt. Die Behauptung aber, die ökologische Wende sei ein Wohlstandsmotor, war bislang reiner Populismus. Ob Solar- oder Windkraft - diese Industrie ist von massiven Zuschüssen abhängig. Und mit der Elektromobilität wird es genauso sein. Je mehr Bereiche einbezogen werden, desto mehr Quellen für diese Zuschüsse entfallen. In naher Zukunft bleibt dann nur noch der Verzicht als Quelle. Und dann wird es sehr viel schwieriger, mit dieser Botschaft Stimmen zu gewinnen. In diesem Punkt ist Deutschland gegenüber Entwicklungsländern im Nachteil. Einem Hund einen Knochen nicht zu geben, ist etwas völlig anderes, als ihn ihm anschließend wegzunehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
avidin 27.05.2019, 07:58
5. Bitte hinterfragt die Welt sachlich

Bitte endlich mal die gewünschte Grüne Politik praktisch hinterfragen. Bitte liebe Medien hört auf die naive Grüne Politik kritiklos hinzunehmen. Ich habe mir die Sendung gestern angesehen und muss Hern Laschet recht geben. Es gibt andere wichtige Themen und die politische Umsetzung der grünen Agenda ist nicht so trivial, wie es immer dargestellt wird. Ja, es ist ein Kommunikationsproblem und leider auch ein Medienproblem. Viele deutsche Medien sind nicht mehr in der Lage sachlich und ideologisch neutral Sachverhalte zu beschreiben. Bitter erklärt auch den Kindern, wie Themen in einer Demokratie umgesetzt werden müssen. Laut schreien hilft da nicht alleine. Erklärt Relationen, was sind 2% im Verhältnis zu 98 % - Stichwort CO2. Werdet in Deutschland wieder realistisch, sonst lacht uns die ganze Welt mal aus. Schaut euch auch mal die Wahlergebnisse in Schweden an. Kann man daraus vielleicht auch was ableiten? Greta wird die Welt nicht retten und in 3 Jahren wird die Welt nicht untergehen. Bitte beleuchtet wissenschaftliche Standpunkte auch mal von zwei Seiten. Nicht jeder Wissenschaftler hat automatisch recht, nur weil er Wissenschaftler ist. Hört euch auch mal die alternativen Ansätze und Ansichten an und bewertet dann oder diskutiert darüber. Bitte Deutschland werde wieder vernünftig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bebreun 27.05.2019, 08:07
6. In Regierungsverantwortung zeigen die Grünen ihr wahres Gesicht

Gabriel hat das Dilemma regierender Parteien treffend beschrieben. Kompromisse zwischen Umweltschonung, Sozialausgleich, Beschäftigung und Bezahlbarkeit bestimmen das Handeln. Das war und ist bei Grünen in politischer Verantwortung genau so, wie unter Schröder oder in BW erlebbar. Insofern enthalten die Grünen der Wählerschaft die breite Auswirkung ihrer vereinfachten Politikansage vor und täuschen sie. Das Erwachen kommt dann im Umsetzungsschritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 27.05.2019, 08:17
7. Anscheinend hatte Rezo recht

Laschet war erbärmlich: Da sagt er dass seine Partei das Thema Klimawandel in den letzten 20 Jahren ziemlich ignoriert hätte, aber in der Zeit hätten die Grünen ja auch weniger gut abgeschnitten, es also auch den Menschen nicht so wichtig war.
Da möchte man doch geradezu aufschreien, dass die Wissenschaftler schon ein wenig länger drängen, dass dieses Thema absolute Prio 1 haben sollte, und die Union daraus folgend keine Politik für zukünftige Generationen macht. Damit dürfte der Klimaabschnitt von Rezos Youtube-Rant schon ganz gut ins Schwarze getroffen haben. Und wie er richtig erkannt hat, war da auch die SPD leider keinen Deut besser. Noch letzten Herbst hat Nahles den Grünen beim Thema Kohleausstieg Ideologie auf dem Rücken von Arbeitnehmern vorgeworfen, während ihre Partei jahrelang nichts gegen die Strukturschwäche der Kohleregionen getan hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischer-spiegelleser 27.05.2019, 08:21
8. Europa hat gewählt

Und die etablierten Parteien wurden für ihre bürgerferne Europa-Politik abgestraft. Aber warum wurde nicht diskutiert. Wichtiger waren die Auswirkungen dieser Wahl auf die Zukunft deutsche Koalitionspoliker. Die Sieger der Wahl, die Grünen verweisen zu oft auf diese "Jungen Leute". Diese laufen aber oft nur einem Hype nach und sehen die Politik zu naiv. Politik ist mehr als Klimaschutz und Tierschutz. Aber das Wahlkampfziel der etablierten Parteien wurde in Deutschland wohl erreicht. Die AfD kleinzuhalten. In Europa soll es weitergehen wie bisher? Kaum!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okav 27.05.2019, 08:22
9. Die Grünen haben ein tolles Thema gefunden nachdem

das Atomkraftthema abhanden gekommen war. Vor allem ein Thema das nicht nur ein paar Jahre sondern Millionen Jahre funktionieren wird. Erdgeschichtlich machen die Zeiten an denen die Polkappen vereist waren nur 10% aus. Diese paar Millionen Jahre müssen wir nun mit dem Thema leben in dem uns vor den 90% gewarnt wird. Das das dann noch penetrant vom politischen Journalismus begleitet wird macht es nicht schöner. Bin gespannt, wie die Grünen das Lenkrad der Zeit rumreißen werden, wenn sie erstmal in Deutschland an der Regierung sind. Bin auch gespannt, was dann angenehmer ist, die Grüne Politik oder gefühlt 0,001 Grad Celsius Temperaturunterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5