Forum: Kultur
"Anne Will" zur Europawahl: Wieso, weshalb, warum?
NDR/Wolfgang Borrs

Sigmar Gabriel und Armin Laschet versuchen bei "Anne Will" zu erklären, warum ihre Parteien bei der Europawahl so schlecht abgeschnitten haben. Und Grünen-Chefin Annalena Baerbock erklärt die Erfolgsformel ihrer Partei.

Seite 4 von 5
karl-felix 27.05.2019, 11:16
30. Was

Zitat von kenterziege
der Australienaufenthalt nach dem Abitur ist trotz grün-wählens ja schon üblich. Die Zeiten werden interessant!
stört Sie an Auslandsaufenthalten junger Menschen ? Das bildet . Allerdings gehen diese gebildeten jungen Menschen den xenophoben Rassisten und Nationalisten Deutschlands gegen den Strich .
Da müssen Sie mit leben .
Interessant m.E. die aktuellen Wahlergebnisse der Grünen :
Bremen (Land) 16,6 , Stuttgart 28,4 (kommunal), 20,7 Europa

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 27.05.2019, 11:36
31. Das

Zitat von interessierter Laie
1) Die Behauptung aber, die ökologische Wende sei ein Wohlstandsmotor, war bislang reiner Populismus. 2) Ob Solar- oder Windkraft - diese Industrie ist von massiven Zuschüssen abhängig. 3) In naher Zukunft bleibt dann nur noch der Verzicht als Quelle.
1)ist falsch. 2000 zu Beginn der " Energiewende " war Deutschland der" kranke Mann Europas". Heute die führende Volkswirtschaft Europas und vielfacher Export(Vize)weltmeister mit ständig steigendem BIP und verfügbaren Einkommen und sinkenden Staatsschulden. Nicht zuletzt dank EE . Nicht vergessen :
Europa zahlt über 1 Milliarde Euro an Brennstoffimporten - täglich .

2) Fotovoltaik und On-Shore -Wind werden in Deutschland für ca. 4 Cent/kWh gehandelt . Damit sind sie die preiswertesten Arten in Deutschland Strom zu erzeugen . Zum Vergleich : Die Engländer zahlen für Atomstrom aus neuem Atomkraftwerk ca. 12 Cent/kWh +35 Jahre Inflationsausgleich . Das läuft auf ie 10fachen Stromgestehungskosten im Vergleich zu Solar und Wind hinaus.

3) Eine törichte Einstellung . Ich denke der Club of Rome ist da richtungsweisend: Doppelter Wohlstand bei halbiertem
Naturverbrauch .
Pars pro toto: Primär-Aluminium in Deutschland bei 40% Kohlestromanteil ist eine der schmutzigsten Sachen der Welt.
Sekundäraluminium benötigt nur 5% soviel Strom und den kann man , siehe Island aus Ökostrom erzeugen .
Nur eine Frage der Intelligenz und des Willens.
Für jeden Erdenbürger existieren weit über 1000 Plastiktüten . Weshalb nicht eine Plastiktüte aus Primärkunststoff zu 10 Euro anbieten und eine Sekundär-Tüte zu 50 Cent? Sämtliche Fischereiflotten der Welt wären morgen früh unterwegs um die Meere von Plastik leer zu fischen .
Warum wollen Sie Ihr Badewasser nicht mit Sonnenenergie erwärmen anstatt Atome zu spalten ?
Ich sehe da keinen Verzicht. Auch die Filterung der Industrieabgase, der Autokat oder die Kläranlage die Strom erzeugt, Stahl ohne Kokskohle zu produzieren hat für mich nichts mit Verzicht zu tun .

Man muss es nur wollen und tun , auch wenn die Pyromanen heulen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuxx81 27.05.2019, 11:39
32. Da gibts nicht viel zu erklären

Wenn man sich anschaut, was die PArteien in den letzten ~10 Jahren so gemacht (und nicht gemacht!) haben würde mich vielmehr interessieren, warum die CDU trotz allem immer noch so gut abgeschnitten hat. Muss wohl die Generation meiner Oma sein, die denkt, man könne sich nur einmal in Leben für eine Partei entscheiden und dies bereits zu Wirtschaftswunder-Zeiten getan hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bayuware1947 27.05.2019, 11:41
33. Unionsparteien und SPD fragen, was die Wähler*Innen wollen?

Was haben die Unionsparteien und die SPD eigentlich für ein Team in ihren Parteizentralen. Es ist einfach nur beschämend, wenn Armin Laschet und Sigmar Gabriel am Wahlabend eingestehen, nicht gewusst zu haben, was die Bevölkerung um treibt und was sie von der Politik erwartet. Wie werden die Rückmeldungen der Basis, der Mitglieder*Innen, der Ortsvereine und, und in den Parteizentralen umgesetzt? Werden sie eigentlich umgesetzt? Oder ist das Personalgeschachere um Posten und Pöstchen wichtiger? Nach jeder Wahl das Gleiche Unverständnis. Die Wähler und Wählerinnen, die unbekannten Wesen der Parteien. Abgehobener und überheblicher kann Politik nicht sein.
Auch jetzt nach der Wahl des Europaparlaments ist die Frage, wer EU-Parlament*In wird wichtiger, als das Abschneiden des rechten Sumpfes und auch wichtiger als Sachfragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l.augenstein 27.05.2019, 11:50
34. Mit Laschet und Gabriel saßen zwei ...

... Politiker auf dem Sofa, die hervorragend die Gründe für den Absturz ihrer Parteien repräsentieren! Obwohl Laschet sogar noch etwas Selbstkritik für das CDU-Verhalten der letzten Wochen äußerte, kam halt immer wieder durch, dass es trotzdem keine Alternative zur CDU-Politk gebe.
Aber genau das interessiert die jungen Wähler inzwischen immer weniger! Es geht vor allem um deren Zukunft und um deren Kosten, die sie aufbringen müssen, um die ganzen Schäden, die wir heute weltweit anrichten, zu korrigieren und zu beseitigen!
Und Gabriel zeigte mal wieder, welches "Kaliber" er ist. Sich selbst keiner Schuld bewußt, macht es dem verschmähten Spitzenpolitiker natürlich Spaß, die Schuldigen am SPD-Niedergang bei seinen Nachfolgern alleine zu sehen.
Aber es sind genau diese Art von Politikern wie Gabriel, Nahles, Olaf Scholz usw., die den Niedergang der SPD nicht nur zu verantworten haben, sondern ihn auch noch beschleunigen.
Und die Grünen profitieren davon durch Wähler, die von ihren Parteien einfach nicht gehört und gesehen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aras62 27.05.2019, 11:51
35. Pateien!

Ich sah die Sendung - CDU-Laschet und SPD-Gabriel gibts nichts zu reden - wie ihre Parteien lavierten SIE umglaubwürdig herum. Nur Baerbock mit ihrem dogmatischen Auftreten(unrealit. Visionen) ist mir suspekt. Beim Gedanken, die GRÜNEN könnten eines Tages wieder in der Bundesregierung sitzen, lässt mich schaudern! Berlin mit seinem Rot-Rot-Grünen Senat reicht mir vollkommen - eine Stadt im politischen Sinkflug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuxx81 27.05.2019, 11:53
36. Wen interessieren die übrigen 90%?

Zitat von okav
Erdgeschichtlich machen die Zeiten an denen die Polkappen vereist waren nur 10% aus. Diese paar Millionen Jahre müssen wir nun mit dem Thema leben in dem uns vor den 90% gewarnt wird.
Erdgeschichtlich gesehen existiert Vielzelliges Leben erst seit Kurzem. Über die meiste Zeit hinweg war unser Planet nur von Bakterien und Archäen bewohnt, und denen ging es gut, ohne uns Menschen.
Inwiefern hat das nun irgendeine Relevanz für die Situation heute? Eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l.augenstein 27.05.2019, 11:57
37. Klimawandel,

Zitat von bebreun
Gabriel hat das Dilemma regierender Parteien treffend beschrieben. Kompromisse zwischen Umweltschonung, Sozialausgleich, Beschäftigung und Bezahlbarkeit bestimmen das Handeln. Das war und ist bei Grünen in politischer Verantwortung genau so, wie unter Schröder oder in BW erlebbar. Insofern enthalten die Grünen der Wählerschaft die breite Auswirkung ihrer vereinfachten Politikansage vor und täuschen sie. Das Erwachen kommt dann im Umsetzungsschritt.
Umweltprobleme und Naturschutz können mit Kompromissen herzlich wenig anfangen. Und der Natur ist es letztendlich auch egal, ob ihre Zerstörer Kompromisse eingehen oder stur und offenen Auges weitermachen, bis es zu spät ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steingärtner 27.05.2019, 15:41
38. Unredliches Argument

Zitat von karl-felix
1)ist falsch. 2000 zu Beginn der " Energiewende " war Deutschland der" kranke Mann Europas". Heute die führende Volkswirtschaft Europas und vielfacher Export(Vize)weltmeister mit ständig steigendem BIP und verfügbaren Einkommen und sinkenden Staatsschulden. Nicht zuletzt dank EE . Nicht vergessen : Europa zahlt über 1 Milliarde Euro an Brennstoffimporten - täglich . 2) Fotovoltaik und On-Shore -Wind werden in Deutschland für ca. 4 Cent/kWh gehandelt . Damit sind sie die preiswertesten Arten in Deutschland Strom zu erzeugen . Zum Vergleich : Die Engländer zahlen für Atomstrom aus neuem Atomkraftwerk ca. 12 Cent/kWh +35 Jahre Inflationsausgleich . Das läuft auf ie 10fachen Stromgestehungskosten im Vergleich zu Solar und Wind hinaus. 3) Eine törichte Einstellung . Ich denke der Club of Rome ist da richtungsweisend: Doppelter Wohlstand bei halbiertem Naturverbrauch . Pars pro toto: Primär-Aluminium in Deutschland bei 40% Kohlestromanteil ist eine der schmutzigsten Sachen der Welt. Sekundäraluminium benötigt nur 5% soviel Strom und den kann man , siehe Island aus Ökostrom erzeugen . Nur eine Frage der Intelligenz und des Willens. Für jeden Erdenbürger existieren weit über 1000 Plastiktüten . Weshalb nicht eine Plastiktüte aus Primärkunststoff zu 10 Euro anbieten und eine Sekundär-Tüte zu 50 Cent? Sämtliche Fischereiflotten der Welt wären morgen früh unterwegs um die Meere von Plastik leer zu fischen . Warum wollen Sie Ihr Badewasser nicht mit Sonnenenergie erwärmen anstatt Atome zu spalten ? Ich sehe da keinen Verzicht. Auch die Filterung der Industrieabgase, der Autokat oder die Kläranlage die Strom erzeugt, Stahl ohne Kokskohle zu produzieren hat für mich nichts mit Verzicht zu tun . Man muss es nur wollen und tun , auch wenn die Pyromanen heulen .
"...Fotovoltaik und On-Shore -Wind werden in Deutschland für ca. 4 Cent/kWh gehandelt...."
Problem ist doch nicht der Strompreis an irgendwelchen imaginären Börsen. Der Preis am Verbrauchszähler, beim Endkunden zählt. Beim Verbraucher kommt er zum ca. achtfachen des "Handelspreises" oder Gestehungspreises aus der Dose. Der darf den Solardächerbesitzern eine fette Subvention zahlen, die für mich auch zu einem ehrlichen Strompreis gehört. Der Verbraucher darf Netze bezahlen, die früher im Strompreus enthalten waren. Kein Mensch zahlt extra für die Schienen und Weichen auf denen ein Zug fahren muss. Und jetzt raten Sie mal wer zum großen Teil dafür verantwortlich ist.
Steuern sind dann noch on Top. Aber das gilt für Atomstrom auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derjoey 27.05.2019, 15:46
39.

Zitat von okav
Bin auch gespannt, was dann angenehmer ist, die Grüne Politik oder gefühlt 0,001 Grad Celsius Temperaturunterschied.
Die wärmsten Jahre in einem Zeitraum von knapp 170 Jahre: 2015, 2016, 2017 und 2018 (https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/wetter-2015-bis-2018-waren-die-waermsten-jahre-seit-messbeginn-a-1251941.html). Die Wüstenbildung schreitet mit ca. 12 Millionen Hektar pro Jahr voran, wohlgemerkt auf Kosten zuvor fruchtbaren Bodens in der Größe der gesamten Ackerfläche Deutschlands (https://de.wikipedia.org/wiki/Desertifikation).

Wenn sich das für Sie als 0,001 Grad Celsius Temperaturunterschied anfühlt, ist das schön für Sie, und im nächsten heißen Sommer drehen Sie halt die Klimaanlage wieder etwas höher. Für den Rest der Welt geht es aber um das nackte Überleben. Dann lautet für nachkommende Generationen auch in Deutschland nicht mehr die brennendste Frage, ob man sich im nächsten Jahr zwei Urlaube und das Benzin für den SUV leisten kann, sondern wo man am menschlichsten vor die Hunde geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5