Forum: Kultur
Anschlag auf "Charlie Hebdo": Die ungeheure Freiheit des Denkens

Aus den Bildern der ermordeten Karikaturisten von "Charlie Hebdo" spricht die Lust, sich nichts und niemandem zu unterwerfen. Das ist die Bestimmung des Menschen, für manche ein Fluch: frei zu sein. Frei auch und gerade von Religion.

Seite 27 von 35
huddi03 10.01.2015, 18:06
260. Gläubigen

Zitat von Magritte
Mein Fazit lautet daher: Respekt gegenüber anderen Menschen: ja! Respekt gegenüber anderen Kulturen: ja! Respekt vor Religion: nein! Charlie Hebdo hat Recht!
wird auch hier häufiger vorgeworfen aufgrund ihrer Glaubensueberzeugungen keinen Respekt vor andersglaubenden oder - denkenden Menschen zu haben.

Was anderes machen Sie? Ihre Unterscheidung zwischen Menschen und Kultur einerseits und Religion andererseits kann nicht überzeugen. Für nicht wenige Menschen sind kulturelle und religiöse Identität nun mal eng verwoben.

Satire über Religionen darf aber selbstverständlich schrankenlos sein-zumal niemand gezwungen ist sich dieser auszusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udo46 10.01.2015, 18:08
261.

Zitat von ernstrobert
Hoppla, nicht so aufbrausen, ich habe nichts gegen ökologische Denken und Handeln gesagt! Im Gegenteil! Und Rassismus kam auch nicht vor. Bitte genau lesen. Um hier zu diskutieren, muss man ja aufpassen, dass man richtig verstanden wird. Was meinen Sie mit 'Vulgärdarwinismus'? Ich bezog mich darauf, wie der Begriff 'Natur' ideologisch missbraucht wurde und wird. Naturalismus und Naturrecht nehmen den Menschen in gewisser Weise das Denken ab. Neuerliche Dystopien mit Künstlicher Intelligenz oder smarten Technologien gehen in die gleiche Richtung: Wir machen uns zum Sklaven der Technologie, als Variante, wie wir uns zum Sklaven der Natur machen. Eigenes Denken (Kants Vernunft) findet nicht statt. Die modernen Mensch leben in einer zweiten Natur, die sie sich selbst geschaffen haben und nicht mehr missen wollen. Darin gibt es humane Städte, Pluralismus, Nächstenliebe, institutionalisierte Barmherzigkeit, Menschenrechte, die Inklusion von Kranken und Behinderten, solidarisches Handeln, Empathie und Zivilcourage. Vielleicht lesen Sie einfach noch mal auch meine vorigen Beiträge, bevor Sie gleich wieder lospoltern.
Der Forist, dem Sie geantwortet haben, hat sich aber auf den ökologischen Aspekt der Natur bezogen (gesund und lebenswert erhalten), nicht auf irgendeine Naturphilosophie.

Es geht m. E. um den Bibel-Slogan "macht Euch die Erde untertan", der vor 3000 Jahren vielleicht ökologisch betrachtet harmlos wirkte, es aber heute nicht mehr ist.
Es gibt aber genug Menschen, die diese Aufforderung auch heute noch als Freibrief für den Raubbau an der Natur interpretieren - vor allem gern in den bibeltreuen USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ometepe 10.01.2015, 18:16
262. Religion und Freiheit

Zitat von udo46
Wie stehen Sie denn zur Kleinkindstaufe? Wie stehen Sie denn zum konfessionellen Religionsunterricht? Das ist Kindesmissbrauch. Nur als Beispiele.
Ich habe schon viele Kinder getauft, aber keines davon zwangsweise, sondern auf Wunsch der Eltern.
Religionsunterricht finde ich klasse und wenn ich Herrn Dietz lese auch dringend nötig. Der Zulauf der Schüler wächst ja auch überall an, selbst in Mecklenburg und in Sachsen. Meine Schüler (17 - 25 Jahre alt) sind durchaus kritisch und haben viele Fragen, die unser kapitalistisches System nicht befriedigend beantwortet. Auch Kinder sind nicht dumm und prüfen genau, wem sie vertrauen und worin für sie Lebenswahrheit liegt.
Kindesmissbrauch kann ich darin nicht sehen.
Wenn wir mit Herrn Dietz die Religion verachten, überlassen wir unsere Kinder der Kommerzialisierung aller Dinge undLebensäusserungen.
Für mich ist Religion Ausdruck der menschlichen Freiheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udo46 10.01.2015, 18:20
263.

Zitat von TillBill
Gratuliere Herr Diez, ich habe schon lange mit mir gerungen, aber Sie bzw. Ihre unglaubliche Engstirnigkeit in Bezug auf Religion hat es geschafft. App wird deinstalliert und meinen letzten Spiegel habe ich vergangene Woche gekauft (auch, wenn es Ihnen wahrscheinlich am Allerwertesten vorbeigeht :)). Noch ein kleines Wortspiel zum Abschied: "Gott ist tot" - Nietzsche "Nietzsche lebt" - Gott ;) Viele Grüße
Sie sollten wenigstens richtig zitieren.

Aber mit Schaum vor dem Mund fällt auch das richtige Zitieren schwer. Verstehe ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huddi03 10.01.2015, 18:20
264. Ich

Zitat von udo46
Wie stehen Sie denn zur Kleinkindstaufe? Wie stehen Sie denn zum konfessionellen Religionsunterricht? Das ist Kindesmissbrauch. Nur als Beispiele. Im Übrigen vergessen Sie bitte nicht die anderen Religionen und die Vergangenheit, die noch nicht solange zurückliegt und in der physische Gewalt und religiöser Psychoterror an der Tagesordnung waren. Ausgerechnet die heutige evangelische Kirche in D zu nennen, heisst, das Liberalste an institutionalisierter Religion anzuführen, was es auf dem Religionsmarkt zur Zeit gibt. Dieser Sozialverein ist nicht unbedingt repräsentativ und prägend für die den Glaubenshass verbreitenden Gebilde.
wurde als Kleinkind getauft, meine Kinder auch. Ich kann absolut akzeptieren, dass Sie und viele andere dies kritisch sehen. Nur der Vorwurf des Kindesmissbrauchs ist für mich Verleumdung. Weder haben mich meine Eltern missbraucht noch ich und meine Frau unsere Kinder. Weder die Pfarrer noch die Paten waren Mittäter oder Beihelfer.

Konfessioneller Religionsunterricht ist Teil der Schulpflicht und offenbarer gesellschaftlicher Konsens. Entsprechende Parlamentsmehrheiten könnten ihn ja durch Alternativfaecher ersetzen.

Ob die Evangelische Kirche repräsentativ ist weiß ich nicht-aber ihre Existenz beweist dass die häufig bemühten intoleranten Fanatiker dies auch nicht sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 10.01.2015, 18:36
265. @Isolde Duschen

237.
isolde.duschen heute, 14:51 Uhr
[Zitat von Soniaanzeigen...] Religiös motivierte Genitalverstümmelungen sind ebenfalls zu verbieten, genauso wie Kindstaufen. Wer volljährig ist, kann sich gerne beschneiden oder taufen lassen, aber nicht vorher. PS. Achja, der Status der Körperschaft öffentlichen Rechtes gehört den Kirchen entzogen. Sie können sich ja als gemeinnütziger Verein registrieren lassen. Wenn man bedenkt, wie die ihre Mitarbeiter behandeln, wird da wohl nichts draus werden." Zitatende. -------------- Ich denke, gerade das beschreibt die vorliegende Problematik der schwammigen Grenzen hervorragend. Hätten wir eine strikte Trennung von Staat und Kirche auch in Deutschland, wären solche absurden Urteile wie die Erlaubnis der Beschneidung von Kleinkindern und auch die Schächtung von Schafen gar nicht erst zustande gekommen. Wer aber der einen Religion etwas zugesteht, kann es der anderen nicht verwehren. Und wer wollte da wo die Grenzen ziehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerrderRinge4711 10.01.2015, 18:53
266.

Zitat von Dengar
237. isolde.duschen heute, 14:51 Uhr [Zitat von Soniaanzeigen...] Religiös motivierte Genitalverstümmelungen sind ebenfalls zu verbieten, genauso wie Kindstaufen. Wer volljährig ist, kann sich gerne beschneiden oder taufen lassen, aber nicht vorher. PS. Achja, der Status der Körperschaft öffentlichen Rechtes gehört den Kirchen entzogen. Sie können sich ja als gemeinnütziger Verein registrieren lassen. Wenn man bedenkt, wie die ihre Mitarbeiter behandeln, wird da wohl nichts draus werden." Zitatende. -------------- Ich denke, gerade das beschreibt die vorliegende Problematik der schwammigen Grenzen hervorragend. Hätten wir eine strikte Trennung von Staat und Kirche auch in Deutschland, wären solche absurden Urteile wie die Erlaubnis der Beschneidung von Kleinkindern und auch die Schächtung von Schafen gar nicht erst zustande gekommen. Wer aber der einen Religion etwas zugesteht, kann es der anderen nicht verwehren. Und wer wollte da wo die Grenzen ziehen?
Kleinkindertaufe und Beschneidung sind keine Rechte der Religionsgemeinschaften, sondern sind über das elterliche Fürsorgerecht gedeckt. Auch in einem komplett laizistischen Staat sind Beschneidung von Kleinkindern und Taufe aus religiösen Gründen entsprechend gedeckt.
Ich kenne die Regelungen in Frankreich nicht genau, aber ich würde mich wundern, wenn da koscheres und halal zubereitetes Essen verboten wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstrobert 10.01.2015, 18:53
267. Edel und gesund - wow!

Zitat von udo46
Der Forist, dem Sie geantwortet haben, hat sich aber auf den ökologischen Aspekt der Natur bezogen (gesund und lebenswert erhalten), nicht auf irgendeine Naturphilosophie.
Palart sagte: "Weil es keine Götter gibt, die uns helfen würden, muss die Menschheit selber darauf bedacht sein, diese Natur gesund und lebenswert zu erhalten. Das kann man als grosse und edle Aufgabe in den Vordergrund stellen." Da geht es um die Erhaltung ökologischer Gleichgewichte. Edel und gesund - wow! Wie schwierig das ist, merken sie z.B. an der Frage, ob sich 'eingeschleppte' Tier- und Pflanzenarten damit vertragen, ob sich was an der Natur verändern darf. Für manche ist das schon eine Gefährdung ihrer Heimat.
Und was ist schon 'gesund'? Was ist krank?
Krank stört offenbar das Gleichgewicht.
In christlicher Auffassung stellen Kranke und Schwache das Gleichgewicht erst her. Das ist eben anders als in der Natur. Kranke und Schwache erinnern uns daran, dass wir vernunftbegabte Menschen sind, die singen, lachen, weinen und sich umarmen können, um sich einander zu trösten und zu helfen. Da heißt Gesundsein ein Geschenk, das mit einer glücklichen Pflicht verbunden ist. Ich möchte nicht bezweifeln, dass dieser Wärmestrom auch Atheisten eigen ist, aber er wird von unzähligen Menschen in christlichen karitativen Einrichtungen rund um die Welt getragen. Es gibt Menschen, die tun Gutes und schweigen. Das heißt nicht, dass es sie nicht gibt..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 10.01.2015, 18:54
268. An#264 udo 46

Die Tochter meiner Freundin wollte getauft werden.
Das entschied sie mit 8 Jahren selber.
Von Kindesmissbrauch im Zusammenhang mit Taufe zu reden ist Unsinn,zumal es jedem freisteht aus der Kirche auszutreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ernst Älter 10.01.2015, 19:23
269. Unsinn.

Das Böse hat seine Ursache nicht in der Religion und ebensowenig ist das religiöses Denken irgendwie anfälliger für Gewaltanwandlungen als das atheistische - es wurzelt im Wesen des Menschen selbst. Dass aber Menschen auch und g e r a d e dann, wenn der Atheismus konstitutiver Bestandteil ihres Programms ist, zu unfassbaren Greueltaten fähig sind, haben Figuren wie Hitler, Stalin oder Mao einigermaßen eindrucksvoll bewiesen. - Mir hängt dieses ebenso undifferenzierte wie ignorante Religionsbashing, das in den letzten Jahren so en vogue geworden ist, langsam aber sicher kilometerweit zum Hals heraus: Den Islam, dessen Gewaltaffinität bereits in seiner Grundlagenschrift zum Ausdruck kommt, mit sämtlichen anderen Religionen - selbst ausgewiesen friedfertigen wie dem Buddhismus - über einen Kamm zu scheren, verschleiert das eigentliche Problem und geht völlig an der Sache vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 27 von 35