Forum: Kultur
Anschlag auf "Charlie Hebdo": Die ungeheure Freiheit des Denkens

Aus den Bildern der ermordeten Karikaturisten von "Charlie Hebdo" spricht die Lust, sich nichts und niemandem zu unterwerfen. Das ist die Bestimmung des Menschen, für manche ein Fluch: frei zu sein. Frei auch und gerade von Religion.

Seite 35 von 35
AlaskaSaedelaere 16.01.2015, 11:13
340.

Zitat von haraldhenn
Ich glaube nicht, dass Charlie Hebdo fuer Toleranz war. Waeren sie es gewesen, haetten sie nicht den Islam immer wieder derart beleidigt
Daß Charlie Hebdo in gleichem oder sogar stärkerem Maße das Christentum, das Judentum und die französischen Politiker aufs Korn nimmt, stört Sie wohl nicht, verehrter Herr Henn? Wieso fordern Sie speziellen Schutz für den Islam?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AlaskaSaedelaere 17.01.2015, 16:43
341.

Zitat von isolde.duschen
So weit zurück muss man dafür gar nicht schauen. Ein Blick nach Nordirland reicht, um zu wissen, dass bei den Christen genau solche Irren ihr Unwesen treiben, wie bei den Moslems. Überall das gleiche Gesockse im Namen ihres Herrn.
Was, bitte, hat der Nordirlandkonflikt mit Religion zu tun? Niemand agiert dort "im Namen des Herrn" oder bruft sich auf alte Bücher. Es ging (und geht) einzig um die Frage, ob Nordirland weiterhin unter britischer Fremdherrschaft bleiben oder sich der freien Republik Irland anschließen soll. Ein rein politischer Konflikt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AlaskaSaedelaere 17.01.2015, 16:48
342. Wo ist die Zitierfunktion geblieben?

Zitat von tlandi
Warum friedfertige Moslems vor den Kopf stoßen und sich dann wundern, dass sie sich angeblich ungenügend integrieren.
Komisch, friedfertige Christen werden doch auch dauernd vor den Kopf gestoßen (Titanic, Kebekus, Nuhr, Rethers) und sind dennoch vollständig integriert. Warum können es die einen, die anderen aber nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AlaskaSaedelaere 17.01.2015, 17:25
343. Wo ist die Zitierfunktion geblieben?

Zitat von Zaphod
Wenn die westliche Freiheit bedeutet, dass der einzelne sich nichts und niemanden unterordnen will und muss,
Das bedeutet sie nicht, und damit ist der Rest Ihres Beitrags irrelevant. Westliche Freiheit ist begrenzt durch die Menschenrechte der Mitmenschen. Man darf Karikaturen zeichnen; man darf sich weigern, satirische Zeitschriften zu kaufen; man darf kritische oder verächtliche Meinungsäußerungen ignorieren. Leute ermorden darf man nicht. Nie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trebbien 21.01.2015, 11:10
344. Genau dies, Herr Dengar!

Zitat von Dengar
Ethische Werte kann ich auch in einer konfessionslosen Familie vermitteln...
Deshalb trommele ich auch nicht für eine bestimmte Konfession.
Viel wichtiger ist, dass Ethik zwar unterrichtet, aber nur in der Familie konditioniert werden kann.
Die Frage der Kinder- oder Erwachsenentaufe ist dafür völlig unerheblich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 35 von 35