Forum: Kultur
"Anti-Patriarchats-Bewegung": Bitte die Hoden behalten
DPA

Viele halten #MeToo lediglich für einen Hashtag. Doch wenn selbst Ex-Trump-Berater Bannon darin eine Bewegung sieht, ist schon viel gewonnen auf dem Weg in eine Gesellschaft, die am Ende allen gut tut.

Seite 13 von 14
lars.nitsch 14.02.2018, 13:07
120. Männer, die auf Frau Stokowski starren

Also Frau Stokowski könnte hier auch die Bedienungsanleitung eines Stabmixers abtippen und es würden sich trotzdem Dutzende von Männern finden, die sich durch den fiesen Feminismus in ihren Rechten beschnitten sehen. Ich fand den Ton der Glosse für Frau Stokowskis Verhältnisse fast schon zahm. Eher zahm ist allerdings auch die inhaltliche Aussage. "Der Feminismus ist eine fortlaufende Revolution und wird das Leben der Menschen verbessern" – wenig Fazit für viel Glosse. Selbst wenn ich dem durchaus zustimmen würde.

Beitrag melden
sober 14.02.2018, 13:20
121. Rollenverteilung bei SPON

Nichts Neues bei SPON: Die männlichen Kolumnisten schreiben über die Lage der SPD und das allgemeine Weltgeschehen, ihre weiblichen Kolleginnen über Hoden und Männer in Hotel-Bademäntel.

Beitrag melden
Bondurant 14.02.2018, 13:32
122. Übrigens

Zitat von e-matt
Beruflich stelle ich häufig Teams zusammen und sorge immer dafür, dass diese geschlechtlich durchmischt sind.
sollten Sie auf Ihre Ausdrucksweise achten. "Geschlechtlich durchmischt" - sowas geht heute nicht mehr.

Beitrag melden
lobivia 14.02.2018, 13:46
123. Sehr geehrte Frau Stokowski

Es wäre mal ganz nett, wenn Autorinnen wie Sie und Frau Berg einmal einen Artikel ohne Penisse und Hoden zustande brächten.

Beitrag melden
josifi 14.02.2018, 13:59
124.

Zitat von rsl1411
Und wenn Ihnen im Wald beim Joggen eine Frau entgegenkommt... schmeißen Sie sich dann ins Gebüsch? Machen Sie das ruhig. Vor mir muss niemand Angst haben, weswegen ich da gehe, wo ich nunmal gerade gehe.
Weil Sie stärker sind und Männer in der Regel nicht von Frauen angegriffen werden. Schon etwas egoistisch. Weiß eine Frau, dass sie vor Ihnen keine Angst haben muss? Ist aber wahrscheinlich ihr Problem und soll sich nicht so anstellen.
Wenn es so einfach ist wie die Straßenseite zu wechseln: Was ist dabei?

Beitrag melden
lobivia 14.02.2018, 14:06
125. #124 @josifi

Ich persönlich vermeide Blickkontakt und weiche frühzeitig aus. Ein Wechseln der Straßenseite halte ich für maßlos übertrieben.

Beitrag melden
josifi 14.02.2018, 14:11
126.

Zitat von lobivia
Es wäre mal ganz nett, wenn Autorinnen wie Sie und Frau Berg einmal einen Artikel ohne Penisse und Hoden zustande brächten.
Und H. Fleischhauer ohne dümmliches Grünen-Linke-Bashing...

Beitrag melden
miriam_rosenstern 14.02.2018, 14:18
127. Unterhalterin

Zitat von lobivia
Es wäre mal ganz nett, wenn Autorinnen wie Sie und Frau Berg einmal einen Artikel ohne Penisse und Hoden zustande brächten.
Versuchen wir es so: Es ist jungen und junggebliebenen Frauen erlaubt, solche Bezeichnungen im Munde zu führen, weil dies einem vorwiegend älteren, männlichen Publikum gefällt. In diesem Sinne handelt es sich um attention-booster. Interessant dabei ist die Zementierung sexistsicher Stereotypien: Junge Frau nimmt (das Wort) Penis in den Mund. Maximaler Antifeminismus in Gestalt des Feminismus. Wer Erfolg will, muss die Masse bedienen. Das wissen auch die von Ihnen erwähnten Unterhalterinnen.

Beitrag melden
Crom 14.02.2018, 14:31
128.

Zitat von josifi
Ich gehe im Dunklen nicht länger hinter einer Frau her, sondern wechsele die Straßenseite. Ist für mich eine Kleinigkeit. Einfach mal überlegen: Offenbar haben Frauen GRUND, Angst zu haben. Das ist bestimmt kein Vergnügen für sie.
Sollten Ihrer Meinung auch Ausländer, Flüchtlinge oder Migranten die Straßenseite wechseln, weil irgendwie jemand einen "Grund" zu haben schein, Angst zu haben oder wäre das in Ihren Augen rassistisch? Wenn ja, müsste es auch sexistisch sein, wenn Männer die Straßeseite wechseln sollen.

Beitrag melden
ambulans 14.02.2018, 14:33
129. >miriam r. (#127, oben),

Zitat von miriam_rosenstern
Versuchen wir es so: Es ist jungen und junggebliebenen Frauen erlaubt, solche Bezeichnungen im Munde zu führen, weil dies einem vorwiegend älteren, männlichen Publikum gefällt. In diesem Sinne handelt es sich um .....
werte mit-foristin - ich bewundere sie uneingeschränkt dafür, wie sie hier so einige (für einen mann garantiert "tödliche") "zufällig" herumliegende fallenstellungen elegant umschifft haben - respekt! dr. ambulans (alle kassen)

Beitrag melden
Seite 13 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!