Forum: Kultur
Antifaschismus: Das Märchen vom linken Mob
Marcel Kusch/ DPA

Was ist gemeint, wenn von "Angriffen von links oder von rechts" die Rede ist? Oft ist das, was als "Linke Hetze" gilt, bloß ein Benennen der Zustände. Zu denen zählen Morddrohungen gegen AktivistInnen.

Seite 1 von 40
MaikKretschmer 19.11.2019, 15:56
1. Kommentar zu Kollege Pertsch

Frau Stockowski, mich wuerde ihre Meinungen zu den Ausfaellen von Sebastian Pertsch interessieren. Er ist ja einer der Leute auf Twitter aus dem linken Lager, der da ordentlich mitmischt:

> https://twitter.com/Pertsch/status/1192699648122802177

Beitrag melden
der_rookie 19.11.2019, 16:16
2. Hm

Mich interessiert nicht in Gewaltverbrechen links, rechts, religiös, kriminell, oder sonst wie motiviert sind: Gewalt ist Gewalt. ABER: Um Gewaltverbrechen zu verhindern muss man schon verstehen welchen Gruppen von Menschen (Szenen / Mobs / Clans /...) welche Arten von Gewalttaten wie häufig (wahrscheinlich) begehen. Ich kenne die Statistik nicht genau, würde aber vermuten, dass heute in Deutschland Rechtsextreme, Ndrangheta, sowjetische Geheimdienste und Rockergangs am ehesten Morde begehen. Zum Glück gibt es (derzeit) keine selbsternannten RAF Nachfolger aus der linken Szene. ABER: Die Linke ist auch nicht gewaltfrei: Bei den 1.Maikrawallen in Berlin oder Hamburg sieht man regelmäßig nicht-akzeptables Verhalten: Linke Aktivisten im schwarzen Block sollten sich also nicht auf die Schulter klopfen und sich ein weiter-so zubilligen nur weil die Politischen Gegner noch extremer agieren.

Beitrag melden
isi-dor 19.11.2019, 16:20
3.

Antifaschismus ist keine Gewalt, keine Hetze, sondern die Pflicht eines jeden mündigen rechtschaffenen und demokratieliebenden Bürgers!

Beitrag melden
l.e.deluxe 19.11.2019, 16:28
4. Warum immer aufwiegen?

Rechtsradikale Tendenzen und Taten müssen mit allen legalen Möglichkeiten und voller Entschlossenheit bekämpft werden. Punkt. Aber es muss doch möglich sein Verfehlungen auf rechter und linker Seite zu benennen ohne die ganze Zeit zu rufen "..aber die Rechten" bzw. "..aber die Linken". Das nervt nur noch. Wenn mich an linken Aktivisten etwas stört dann möchte ich dies auch sagen dürfen. Das hat doch null damit zu tun was die Rechten machen oder das die noch schlimmer sind. Wenn linke Aktivisten eine Mitarbeiterin zu Hause besuchen, sie mit Faustschlägen verletzen und auch noch ihre Adresse veröffentlichen muss man das kritisieren dürfen. Und da denke ich dabei null an rechte Trottel. Und wenn ich gegen Nazis demonstriere dann tue ich das weil ich Nazis nicht ab kann. Dann ist es mir in diesen Moment total egal was Linke gemacht haben.

Man kann doch nicht immer wieder versuchen ein kleines Übel mit einen viel größeren Übel zu entschuldigen oder zurelativieren. Denn dann macht man nur eins: Man macht es sich leicht. Zu leicht.

Beitrag melden
thoms1957 19.11.2019, 16:34
5. Der Feind steht rechts

Jedenfalls der Feind der Mittel- und der Unterschicht. Der Rechte, bzw. der Faschist oder der Nazi stellt das kapitalistische System nie per se in Frage. Der Linke schon. Und deshalb sind die Oberschicht (die Besitzer größerer Kapitalien) und unser Staat im Zweifel lieber auf dem rechten Auge blind. NSU, Reichsbürger, zunehmende Vernetzung und Bewaffnung der rechten Szene hat man in Sicherheitskreisen erst allmählich auf dem Schirm. Und es gibt den Verdacht, dass die entsprechenden Staatsorgane nicht frei von rechter Gesinnung sind. Dutzende Morde durch rechte Täter seit dem Anschlag auf das Oktoberfest 1980 - allles verwirrte Einzeltäter?? Wie gesagt, auf den rechten Auge blind. Zuzugeben, dass die eigentliche Gefahr für Leib und Leben in unserem Land schon immer von rechts ausging, würde bedeuten, dass die bisherige offizielle Lesart falsch war. Und dass eben nicht alle Systemkritik von links falsch war.

Beitrag melden
Little_Nemo 19.11.2019, 16:34
6. Äpfel und Birnen

Zitat von MaikKretschmer
Frau Stockowski, mich wuerde ihre Meinungen zu den Ausfaellen von Sebastian Pertsch interessieren. Er ist ja einer der Leute auf Twitter aus dem linken Lager, der da ordentlich mitmischt: > https://twitter.com/Pertsch/status/1192699648122802177
Halten Sie diesen Tweet jetzt für so drastisch? Herr Pertsch spiegelt da doch nur die üblichen Forderungen aus dem rechten Lager, die sowas und weit Übleres ständig raushauen. Wobei davon auszugehen ist, dass die Autoren aus dem rechten Lager ihre Äußerungen durchaus ernst meinen, lassen sie ihren Anfeindungen und ihrem hetzerischen Geprolle doch oft genug Taten bis hin zu Mord folgen. was bei Herrn Pertsch sicherlich nicht der Fall ist. Oder haben Sie da andere Erkenntnisse?

Ich denke, es ist kein Geheimnis, dass Gewalt ein zentraler, wenn nicht der zentrale Wesenszug rechter Ideologie ist. Ständig wollen Rechte irgendwen an die Wand stellen, ins Gas schicken, ausrotten oder wenigstens foltern, und wollen es hinterher, wenn es denn tatsächlich dazu gekommen ist, nicht gewesen sein, leugnen, dass es je passiert ist oder schieben im Zweifel alle Schuld auf den Führer, dessen Befehle sie ja nur befolgt haben, was sie dann auch noch für redlich und anständig halten. Rückgratlosigkeit in Reinkultur. Auch wenn es bisweilen auch linksextreme Ausschreitungen gibt, kann man das alles von linker Ideologie objektiv nicht sagen,

Beitrag melden
Mr Bounz 19.11.2019, 16:36
7.

Zitat von MaikKretschmer
Frau Stockowski, mich wuerde ihre Meinungen zu den Ausfaellen von Sebastian Pertsch interessieren. Er ist ja einer der Leute auf Twitter aus dem linken Lager, der da ordentlich mitmischt: > https://twitter.com/Pertsch/status/1192699648122802177
Nein, ich lese nicht bei nTwitter.
Aber es kot... mich schon wieder an wie es hier losgeht.
1 Linker und 100.00 Rechte und aus dem einen Linken wird ein Problem gemacht.
... habe doch mal gelesen. ... und wo ist das Problem, er schlägt vor das die Rechten mal das gleiche durchmachen sollten wie Ihre Opfer ....

Beitrag melden
ratingia1275 19.11.2019, 16:40
8.

Sehr geehrte Frau Stokowski,

Vergleiche zwischen Anti-und faschisten zu ziehen ist natürlich unredlich. Dem Faschisten wohnt die Gewalt inne. Man darf aber nicht die Augen davor verschließen, dass es Krawallmacher -und ja- einen Mob gibt, der vllt auch nur unter dem Deckmantel des Antifaschismus in erheblichem Maß Straf- und Gewalttaten begeht...das Ausbreiten des Deckmantels des „ist ja nicht so schlimm da in der Sache gut“ führt zu einer Ungerechtigkeit der Behandlung von Straftätern...aber vor dem Gesetz (sollte) ist linksextremismus und rechtsextremismus gleich! Jeder Demokrat hat Antifaschist zu sein. Aber schwarz vermummte, gewaltausübende Linksextremisten gehören hinter Schloß und Riegel wie rechte Schläger!

Beitrag melden
Mr Bounz 19.11.2019, 16:41
9. Natürlich

Es ist immer so, sag was gegen rechten bTerror, dann kommen mindestens zehn hinter den Bäumen hervor und sagen, "dann mußt du auch was gegen linken Terror sagen"
Dann sage ich "Linker Terror? Wo, wann, wer?"
Auch die Zahlen sind eindeutig, aber in Deutschland sind die Behörden einfach Blind oder wollen nicht nach rechts schauen. Die ganzen guten braven konservativen Bürger siund da leider nicht anders.
Wenn ein Nazi in Bayern einen jüdischen Friedhof mit Hakenkreuzen beschmiert kommt der Dorfpolizist und sagt "Der Huber, Schorsch ist kein Nazi, der hatte nur ein Bier zu viel." Das ist erstens falsch und zweitens eine absichtliche Verfälschung der Statistik. Wenn wirklich alles aufgelistet würde wären die Zahlen noch schlimmer!
Zitat: Nazis zünden Ausländer an, Linke Autos. Autos anzünden ist schlimmer, denn Ausländer besitzue ich keine.
(frei nach Känguru)

Beitrag melden
Seite 1 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!