Forum: Kultur
Antifaschistisches Manifest: Deutschgriechen machen mobil

"Nichts Goldenes an dieser Morgenröte": Mit einem Manifest positionieren sich in Deutschland lebende Griechen gegen die Neonazi-Partei Chrysi Avgi, die bei Umfragen inzwischen auf 12 Prozent kommt. Die meisten der Unterzeichner haben am eigenen Leibe erfahren, was Rassismus ist.

Seite 1 von 4
FreeEurope 07.11.2012, 17:47
1. Die gemeinsame Währung verstärkt den Nationalismus!

Die gemeinsame Währung ermöglicht es den Nationalisten, den europäischen Nachbarn die Schuld am eigenem Versagen zu geben. Nur so ist zu erklären, das seit der Eurokrise der Nationalismus derart aufkeimt. Wären die Euro-Länder nicht so stark verbunden - die europäischen Nationen müssten die Schuld bei sich selbst suchen - und vor allem endlich wirksame Reformen einleiten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 07.11.2012, 17:51
2. Bravi! Danke!

Zitat von sysop
"Nichts Goldenes an dieser Morgenröte": Mit einem Manifest positionieren sich in Deutschland lebende Griechen gegen die Neonazi-Partei Chrysi Avgi, die bei Umfragen inzwischen auf 12 Prozent kommt. Die meisten der Unterzeichner haben am eigenen Leibe erfahren, was Rassismus ist.
Sehr gut! Europa wächst über die Menschen zusammen. Dieses Manifest ist ein Stück "Europa von unten". Wenn wir den Nazionalismus endgültig besiegen wollen, brauchen wir mehr solche Initiativen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 07.11.2012, 18:20
3. Sehe ich anders

Zitat von FreeEurope
Die gemeinsame Währung ermöglicht es den Nationalisten, den europäischen Nachbarn die Schuld am eigenem Versagen zu geben. Nur so ist zu erklären, das seit der Eurokrise der Nationalismus derart aufkeimt. Wären die Euro-Länder nicht so stark verbunden - die europäischen Nationen müssten die Schuld bei sich selbst suchen - und vor allem endlich wirksame Reformen einleiten!
Sie haben insofern recht, als die rechten Parteien die Eurokrise benutzen, um an diesem Problem ihr trübes Süppchen zu wärmen. Aber eine wirtschaftliche Krise befördert leider immer die radikalen und totalitären Parteien, die scheinbar "einfache" Lösungen anbieten, indem sie einzelne Gruppen oder Institutionen beschuldigen, sie wären "an allem schuld". Griechenland war in den 70 Jahren eine Militärdiktatur mit Folter und Mord! Dass die nötigen Reformen jetzt durch demokratische Wahlen herbeigeführt werden, ist ein großer Fortschritt, der sicher auch auf die Einbindung in die EU zurückzuführen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwabenstreich 07.11.2012, 18:50
4. Doppelmoral

Unserer wirtschaftlicher Erfolg und unser "WohlstandsSozialstaat" ist nur möglich, weil wir andere Länder (vor allem Drittweltländer) übervorteilen. Ist einfach nun mal so! Dies ist doch auch eine Form von Nationalismus (uns, meiner Verwandtschaft, Nachbarn geht es "gut"). Das ist im gesunden Maße auch völlig normal und richtig so (Moralisch ???? erklären sie das mal einem Marsmännchen!!!!).
Ergo, wenn der Kuchen kleiner wird (wie in Griechland) ist ebenfalls normal das man die Menschen welche nicht aus Griechland kommen, "los werden will". Auch ein normales Menschliches verhalten. Denn Solidarität (ich hasse das inzwischen mißbrauchte Wort) hört bei der eigenen Existens auf. Auch das ist richtig und normal (siehe Verhaltensforschung)
Egal was die Roten und solventen Europolitiker gerne hätten, denn mit einem EuroPolitiker Einkommen könnte ich auch spendtabler sein und zeit- und weltfremdes Meinungsgut verbreiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
box-horn 07.11.2012, 18:57
5.

Zitat von sysop
"Nichts Goldenes an dieser Morgenröte": Mit einem Manifest positionieren sich in Deutschland lebende Griechen gegen die Neonazi-Partei Chrysi Avgi, die bei Umfragen inzwischen auf 12 Prozent kommt. Die meisten der Unterzeichner haben am eigenen Leibe erfahren, was Rassismus ist.
einmal abgesehen davon, daß ich bezweifle, daß "die meisten" Rassismus der hier lebenden Griechen am "eigenen Leibe" erfahren hätten - diese Behauptung wird denn auch im Artikel nicht weiter ausgeführt - ehrt es die Beteiligten. Nur wird es die rechte Szene in Griechenland in etwa so beeindrucken, wie wenn in China ein Sack Reis umkippt.

Viel mehr wäre zu beobachten, ob diese Bewegung sich nicht wegen der zahlreichen hier lebenden Griechen versucht, hier gleichfalls breit zu machen. Denn hier gibt es "Geld" und somit Möglichkeiten, durch "Schutzgeld & Co." die Finanzierungsbasis zu verbessern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egowehner 07.11.2012, 19:06
6. Nichts waechst zusammen...

weil auch die Europaeer Menschen sind. Gemeinsame Interessen - hier der Wohlstand - verbindet, aber nur,
solange diese Interessen vorhanden sind.
Und Nationalismus gibt es immer und ueberall. Er sollte
nur mit Toleranz verbunden sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
box-horn 07.11.2012, 19:07
7.

Zitat von sysop
"Nichts Goldenes an dieser Morgenröte": Mit einem Manifest positionieren sich in Deutschland lebende Griechen gegen die Neonazi-Partei Chrysi Avgi, die bei Umfragen inzwischen auf 12 Prozent kommt. Die meisten der Unterzeichner haben am eigenen Leibe erfahren, was Rassismus ist.
einmal abgesehen davon, daß ich bezweifle, daß "die meisten" Rassismus der hier lebenden Griechen am "eigenen Leibe" erfahren hätten - diese Behauptung wird denn auch im Artikel nicht weiter ausgeführt - ehrt es die Beteiligten. Nur wird es die rechte Szene in Griechenland in etwa so beeindrucken, wie wenn in China ein Sack Reis umkippt.

Viel mehr wäre zu beobachten, ob diese Bewegung sich nicht wegen der zahlreichen hier lebenden Griechen versucht, hier gleichfalls breit zu machen. Denn hier gibt es "Geld" und somit Möglichkeiten, durch "Schutzgeld & Co." die Finanzierungsbasis zu verbessern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alasiaperle 07.11.2012, 19:46
8. .....

Zitat von sysop
"Nichts Goldenes an dieser Morgenröte": Mit einem Manifest positionieren sich in Deutschland lebende Griechen gegen die Neonazi-Partei Chrysi Avgi, die bei Umfragen inzwischen auf 12 Prozent kommt. Die meisten der Unterzeichner haben am eigenen Leibe erfahren, was Rassismus ist.
Die Situation für Migranten in Griechenland ist im Moment sehr schlimm. Nächtlich fast geht die CA rum und bricht in ihre Läden oder ihre Häuser ein und schlägt die Leute zusammen.

Es ist zwar schön, dass die Griecher hier dagegen stimmen aber es hat ein Grund, warum eine frühere Randerscheinung überhaupt so viel an Kraft gewonnen hat.

Dort ist nämlich die Situation auch nicht anders als in D 1932. Warscheinlich sogar viel schlechter, da sie unter Sparzwang stehen. So bald Menschen hungern wird leider jeder braun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elikey01 07.11.2012, 20:47
9.

Zitat von Europa!
Sie haben insofern recht, als die rechten Parteien die Eurokrise benutzen, um an diesem Problem ihr trübes Süppchen zu wärmen. Aber eine wirtschaftliche Krise befördert leider immer die radikalen und totalitären Parteien, die scheinbar "einfache" Lösungen anbieten, indem sie einzelne Gruppen oder Institutionen beschuldigen, sie wären "an allem schuld". Griechenland war in den 70 Jahren eine Militärdiktatur mit Folter und Mord! Dass die nötigen Reformen jetzt durch demokratische Wahlen herbeigeführt werden, ist ein großer Fortschritt, der sicher auch auf die Einbindung in die EU zurückzuführen ist.
Doch falsche Politik kehrt diese an sich positive Entwicklung wieder ins Gegenteil um, nicht nur in der EU.
Die Rechtsradikalen/Nazis sind global vernetzt und finden auch angesichts der Entwicklung in islamischen Ländern/der zunehmenden Islamisierung "dankbaren" Zulauf, meist unter den eher Bildungsarmen und "Verlierern" in einer Ellbogen-Gesellschaft.
Es ist das System jeder Form von Radikalisierung.

Wenn sich der in GR so gewachsene Faschistenanteil mit den ebenfalls noch immer latent vorhandenen militärischen Machttendenzen verbindet, kann es zu einem Militärputsch kommen. Dass gerade auch unter der Polizei 17 % in diese Richtung denken, könnte einer solchen Entwicklung "helfen".
Die Gewaltbereitschaft unter den wg. der Sparpakete anhaltenden Protesten wächst. Leicht vorstellbar, dass dies von bestimmten Gruppen interessengesteuert befeuert wird.

Doch auch diese "Sorte" Politiker (und indirekt auch deren Unterstützer) werden letztlich von der EU alimentiert; das mich nicht nur als Steuerzahler bestürzt.

Chapeau den Deutschgriechen!
Ihnen sollte auch moralische Unterstützung zuteil werden.

Sie sollten aber auch wissen, dass ihr mutiges Bekenntnis sie (und ihre Familien) auch gefährden könnte.
Rostock 1992 und die NSU-Morde zeigen, wozu nicht nur kriminelle, sondern vor allem auch ideologisierte Menschen in dieser Zeit fähig sind.
Ich hätte dgl. in DEU nicht für möglich gehalten, wobei ich die NSU-Morde auch einer extremen kriminellen Energie, von rassistische Verblendung flankiert, zuordne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4