Forum: Kultur
Antimuslimischer Rassismus: Es passiert einfach nichts
Matthias Hiekel/ DPA

Die Neuen Rechten richten ihren Hass vor allem auf Muslime - und finden Zuspruch in der Mitte der Gesellschaft. Jeder Zweite fühlt sich "überfremdet" wegen der Minderheit. Warum wird dagegen nichts getan?

Seite 30 von 39
Beethoven_1770 12.07.2019, 17:05
290.

Zitat von Das Denkerchen
1. Das Abendland hat den Islam 4x überfallen, niedergebrannt und ausplündert. 2. Europa hat dann im 19. und 20. Jahrhundert das osmanische Reich überfallen und Zwietracht gesät (Laurence von Arabien). 4. Warum gingen eigentlich alle großen Genozide (Nordamerikanische Indianer, Südamerika Mayas / Inkas, Afrikanischer Völkerschaften, Vietnam, Australische Ureinwohner) ausschließlich von 'christlichen' Völkern aus? Dem Islam ein spezielles Gewaltproblem zu unterstellen oder zu behaupten alle Terroristen wären Muslime ist ist bigott und geschichtsvergessen zum einen, aber eben auch immer eine Frage des Blickwinkels
Sie betreiben hier eine Aufrechnung über Jahrhunderte. Wissen Sie den meisten Menschen heute ist es ziemlich Schnuppe, wer über die Jahrhunderte mehr Verbrechen verübt hat, ob Christen oder Muslime. Für die Menschen heute ist die heutige Situation entscheidend und nicht die von 1198. Wenn Sie hier Kreuzzüge, westlicher Imperialismus, Genozide an Indianern und andere von Europäern begangenen Verbrechen ansprechen, so sagen Sie mir, wer das heute noch gutheißt und nicht schärfstens verurteilt.
Aber genauso wie ich die von Ihnen genannten Verbrechen , die über Jahrhunderte zurückreichen, verurteile, so habe ich auch das Recht, die heute im Namen des Islams begangenen Verbrechen zu verurteilen. Aber dazu sagen Sie im letzten Absatz, es sei bigott, zu unterstellen, der Islam hätte ein spezielles Gewaltproblem und alle Terroristen wären Muslime. Keiner hat behauptet, dass jeder Terrorist ein Muslim sei. Aber wenn Sie bestreiten, dass die überwiegende Mehrheit der Terroristen Muslime sind und dass im Namen keiner anderen Religion so viel gemordet wird wie des Islam, dann haben Sie, pardon, Scheuklappen auf den Augen.

Beitrag melden
oalos 12.07.2019, 17:11
291. Illusionen. Projektionen.

Zitat von Ditch
Solange wir uns der Realität verweigern, solange wird sich nichts ändern .... Tatsache ist, das Moslems weltweit Probleme bereiten ... Es ist schon eine Leistung, friedlich Buddhisten gegen sich aufzubringen ... Doof sind jedoch immer die anderen ...
"Bis 1642 kam es kaum zu einer Einigung zwischen den beiden, inzwischen vorherrschenden Schulen des Buddhismus: den Rotmützen und Gelbmützen. Die Religionsdifferenzen sind gering, dennoch spitzte sich die Lage zu. Es ging um die Frage der Macht, die alleinige Herrschaft in Tibet, die rechte Religion. Ein Krieg blieb unausweichlich. Im inneren des Klosters lagern die Rotmützen, der Karmapa-Orden, welcher der Schule der mündlichen Überlieferung des buddhistischen Glaubens folgt. Vor den Toren des Klosters rüsteten die Gelbmützen, die Tugend-Schule mit ihrem Oberhaupt dem Dalai Lama, zum Angriff. Der Kampf verlief blutig, die Brutalität beider Seiten kannte keine Grenzen. Am Ende siegten die Gelbmützen." (https://www.auf-weltreise.de/wissen_buddhismus_tibet.htm)
Etwas Neueres:
https://info-buddhismus.de/Gewalt-in-Sueddostasien_Interview-mit-Thierry_Dodin.html

Beitrag melden
im_ernst_56 12.07.2019, 17:12
292.

Zitat von zweifelturm
Jou, der Experte mit dem Expertisengutachten "Die muslimische Gesellschaft und deren politisches Wirken in Deutschland unter besonderer Berücksichtigung des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan". - Alle Muslime in Deutschland sind Erdogan -. Sie sind vielleicht eine Marke.
Wenn Ihnen mein Post unter Nr. 263 zu wenig differenziert war: Wie sieht es denn mit Demokratie und Menschenrechten in den anderen Ländern außer der Türkei aus, in denen der Islam die beherrschende Religion ist? Eine Liste dieser Länder finden Sie bei Wikipedia unter dem Stichwort "Liste der Länder nach muslimischer Bevölkerung".

Beitrag melden
From7000islands 12.07.2019, 17:15
293.

Zitat von vera gehlkiel
Wenn man den Verfassungsauftrag ernst nimmt, ist die Grundlage unserer Gesellschaft die Differenzierung. Das ist etwas anderes, nämlich das Gegenteil, von Verkomplizierung. Wenn Markus Lanz in seiner Talkshow permanent die Geringschätzung für seine Zuschauer in der redundanten Ansage gipfeln lässt: "Tut mir leid, Herr Minister, aber ich frage mich gerade: wer versteht so etwas noch?!" muss man ihm also keineswegs unbedingt folgen. Differenzierung heisst etwa, dass wir glasklar politische von privaten Implikationen der Religion trennen. Also Religionen niemals per se als etwas betrachten, was entweder nur aus dem einen oder nur aus dem anderen besteht. Wer diesem Tatbestand nicht voll gerecht werden möchte, gerade der lässt sich eine Deutingshoheit von außen aufzwingen, in diesem Fall ist es eben diejenige des radikalen Islamismus. Was unsere westliche Werteordnung in Wahrheit schwächt sind Leute, die ihr zu vertrauen aufgehört haben. Nicht ein paar Sinnsprueche auf altem Pergmanent. Der private Mensch braucht sogar Spiritualität, sonst werden seine atavistischen Bedürfnisse nach Geliebtwerden und Gesehenwerden allzu schnell die Beute von Fundamentalisten. Das klappt, die DDR hat es ja in unserer unmittelbarsten Nähe nachhaltig bewiesen, unter Einspielung von wirklich jeder scheppernden Hintergrundmusik.
Sie beziehen sich auf die mitteleuropäische Mentalität mit dem Hintergrund der Geschichte in unseren Zonen. Damit verfestigen Sie die Parallelgesellschaften zu Menschen, die zu unserem Verständnis keinen ZUgang haben und ihnen durch sträflichen staatlichen Vernachlässigung einer strikten Integrationsschulung verwehrt wird. Auf der einen Seite "welcome" auf der anderen Seite desselben Blattes Fusstritt. Normalerweise sind Regierungen dafür verantwortlich, aber diese möchte durch Schweigen sich entziehen.

Beitrag melden
Robert_Rostock 12.07.2019, 17:16
294. Zweiter Versuch

Die beiden Breitseiten von Frau Ataman gegen den Tagesspiegel verstehe ich beim besten Willen nicht. In beiden Fällen wird der Angriff einzig mit der Überschrift des Artikels begründet. Aber vor allem der erste verlinkte Artikel zum Mord an Marwa el-Sherbini wendet sich ausdrücklich gegen den Muslimhass, gegen die nicht eindeutige Benennung der Motive des Täters, beklagt genau wie Frau Ataman die fehlende Bekanntheit des Falles. Ja, die Überschrift heißt * Marwa el-Sherbini wurde ermordet, weil sie ein Kopftuch trug*. Aber schon eine Zeile darunter steht *Weil sie Muslima war*.
Was genau ist jetzt an diesem Artikel auszusetzen, wieso soll gerade dies ein Beleg für den antimuslimischen Rassismus sein?

Beitrag melden
Fehlerfortpflanzung 12.07.2019, 17:18
295. Wenn ich an Barbarei denke

Zitat von phg2
...denke ich erstmal an den IS. Diese Dimension ist hier auch mit dem grössten Sternenteleskop nicht erkennbar. .... 56% der befragten fühlen sich manchmal fremd im eigenen Land? Und deshalb sind sie potentielle rassistische Barbaren?
in der Generation meiner Eltern und Großeltern war Antisemitismus allgegenwärtig. Lange vor den Nazis, die haben ihn nur kanalisiert, legalisiert und bewaffnet.
Das von mir verlinkte Interview

Wir sind auf halbem Weg in die Barbarei

„Es beunruhigt uns sehr, dass die Saat des Rassismus und Nationalismus in vielen europäischen Ländern wieder dabei ist aufzugehen. In Frankreich und in Deutschland stehen wir etwa auf halber Strecke des Weges, der vom gewöhnlichen Rassismus und der Fremdenfeindlichkeit hin zum Massenverbrechen führt. Und das ist extrem beängstigend.“

https://www.deutschlandfunkkultur.de/soziologe-alain-chouraqui-warnt-wir-sind-auf-halbem-weg-in.976.de.html?dram:article_id=453525

redet von dem halben Weg

Beitrag melden
ford_mustang 12.07.2019, 17:18
296. Der Islam ...

befindet sich derzeit in einer Situation, die dem der Christen des Mittelalters gleicht. Gewaltbereitschaft gepaart mit Intoleranz Anderen gegenüber. Ich weiß, dass heute nicht Alle so sind, wie auch nicht alle Christen Fans der Kreuzzüge waren. Aber mangelnde Bildung und religiöser Fanatismus sind eine brisante Mischung. Anstatt die Ärmel hochzukrempeln vergeudet man Zeit und Ressourcen mit der Religion, damals wie heute. Jedesmal stehen wirtschaftliche Machtinteressen Weniger dahinter. Die toleranten Araber waren ein Kulturvolk solange sie Toleranz gelebt haben, wie schon die Römer jedem seine Religion ließen. Warum die Mitte der Gesellschaft (wer immer das auch sein soll) so empfänglich reagiert? Weil Sie dort leben wo nicht nur islamische Intellektuelle anzutreffen sind. Wer morgens in der U-Bahn zur Arbeit fährt sieht die andere Seite. Vierte Generation in Deutschland Geborener, die von Ehre und Respekt sprechen und nicht getan haben, mit dem sie es sich verdient hätten. Frau Ataman, gehen sie mal vor die Tür. Und bitte keine Vergleiche zu der Nazizeit, was den Juden angetan wurde ist mit Nichts gleichzusetzen! Ich denke Sie haben einen deutschen Pass, sind also Deutsche und tragen diese Schande dann also mit. Ach ja, falls Sie die doppelte (türkische) Staatsbürgerschaft haben, dann tragen Sie zusätzlich noch die Schuld am Genozid an den Armeniern mit sich.

Beitrag melden
remedias.cortes 12.07.2019, 17:21
297.

Erstens : Jede Straftat ist eine Straftat zuviel. Was den Frauen passiert ist, gehört mit aller Härte des Gesetzes bestraft. Nicht nur Muslimas werden tätlich angegriffen. Überall wo man Frauen belästigen, angrapschen, vergewaltigen, verletzen und töten kann, GESCHIEHT es auch. Ich finde die Strafen für Femizid generell zu niedrig .
Zweitens: Religiöse Leute genauer gesagt, Menschen, die ihre Religion in der Öffentlichkeit ausleben , wer es nach innen tut, interessiert nicht , gehen mir als Atheistin auf den Wecker. Religion sollte höchstens als Meinungsfreiheit gelten, nicht als besondere Religionsfreiheit. Denn eine Meinung kann jeder haben, sofern er die Meinung des anderen nicht einschränkt und sich nicht allgemein strafbar macht wie ein Nazi. Christliche Fundamentalisten sind da genauso wie Hardcore - Moslems , nur ist der Terrorismus ersterer weniger organisiert .Ich erinnere mich an ein Kapitel aus den Simpsons, in dem Lisa die Religion verklagt. Der Richter entscheidet, dass sich Religion nicht mehr als 500 Schritte nähern darf .....genau, das wäre es.

Beitrag melden
wallabi 12.07.2019, 17:21
298. Der User, die Userin

Zitat von zweifelturm
Also wer kein bekloppter brauner Vollpfosten ist, der ist Ihrer Meinung nach "so von Fanatismus geprägt, dass einem Angst und Bange wird". Interessant, wie Sie das so sehen.
hat aber völlig Recht. Auch bei Linksextremisten kann der Fanatismus extrem ausgeprägt sein.. Leute, die eine solche Sprache benutzen wie sie (z.B. bekloppter brauner Vollpfosten), sehe ich als nicht unbedenklich.an.

Beitrag melden
oalos 12.07.2019, 17:23
299. Mmh.

Zitat von konrad3416
Es waren 15 Personenschützer nötig um die Islamkritiker auf der offizielen Staatlich organisierten Islamkonferenz zu schützen. Eine Karikatur über Mohamed reicht für eine Massaker wie in Frankreich (Life of Brian ist von 1979). Weltweite Anschläge die in dieser Form von keiner Religion verübt werden. 50% der Bevölkerung sind sich offenbar der realen Gefahr bewusst und lesen Zeitung.
Unvergessen: Zur Kultur des christlichen Abendlandes fällt mir stets auch die Missionarisierung ganzer Erdteile ein. Mit Millionen Toten. Auch wenn es schon ein bißchen her ist. Oder auch nicht -- die Praktiken haben sich geändert und es heisst nur anders.

Beitrag melden
Seite 30 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!