Forum: Kultur
Antimuslimischer Rassismus: Es passiert einfach nichts
Matthias Hiekel/ DPA

Die Neuen Rechten richten ihren Hass vor allem auf Muslime - und finden Zuspruch in der Mitte der Gesellschaft. Jeder Zweite fühlt sich "überfremdet" wegen der Minderheit. Warum wird dagegen nichts getan?

Seite 31 von 39
-su- 12.07.2019, 17:36
300.

zu 1. Naja, der Islam hat mind. 4 Mal das christliche Europa angegriffen. Im 8. Jahrhundert wurde u.a. Konstnatinopel belagert, das christliche Spanien wurde erobert. Es gab Versuche auch Frankreich zu erobern, konnten aber verhindert werden. Zweimal wurde Wien überfallen. Ungarn war 100 Jahre besetzt, der Balkan über 500 Jahre.
Die Assassinen waren schon eine muslimische Erfindung.

zu 2. Die Araber haben 500 Jahre die Unterdrückung der Türken erleben müssen und haben sich bis heute nicht von diesem Kolonialismus erholt.

zu 4. Fragen Sie mal die Afrikaner südlich der Sahara was diese von den Arabern halten. Ostafrika wurde über Jahrhunderte von den arabischen Sklavenhändlern ausgeplündert und Menschen verschleppt. Erst durch die europäischen Kolonialherren wurde dies unterbunden. Das erste Progrom gegen Juden in Europa fand überigens im muslimischen Spanien statt.

Die Verklärung des Islam ist genauso peinlich, wie dessen Dämonisierung.


PS. Es ist übrigens noch nicht so lange her, da hat man die Islamisten noch gefeiert, als diese gegen die Sowjets in Afghanistan, in Tschetschenien gegen Russen oder in Bosnien und im Kosovo gegen Serben gekämpft haben. Hat sich erst 2001 geändert.

Beitrag melden
Pascal Meister 12.07.2019, 17:37
301. Religion als Rasse?

Eine saubere Analyse fehlt. Und geht es um Rassismus oder die Religion? Religion ist per Definition keine Rasse, es ist auch kein unveränderliches Merkmal ab Geburt, sondern in unserem Rechtsraum frei wählbar und also auch änderbar. Ja, die Einwanderer triggern die Abwehr verschiedener Menschen aus verschiedenen Gründen. Deshalb ist eine Analyse unabdingbar. Es gibt Rassisten, natürlich, welche die deutsche Kultur als überlegen halten und Menschen aus Nordafrika oder dem Nahen Osten für unterlegen, unabhängig der Religion. Es gibt aber auch aufgeklärte moderne Menschen, die eine zu starke Religiosität für rückständig und nicht vereinbar mit der aktuellen deutschen Gesellschaft halten. Dazu gehöre ich auch. Dabei ist es egal, um welche Religion es geht. Ich mag weder Freikirchler noch Evangelikale noch fromme Muslime oder Juden oder Sikhs oder was auch immer. Religion soll Privatsache werden. Ich will nicht (mehr) mit religiösen Symbolen im Alltag zwangsbeglückt werden, will keine Kopftücher mehr sehen, welche eine Religion demonstrativ zeigen. Und über solcherlei in Schulen und am Arbeitsplatz müsste man aus meiner Sicht überhaupt nicht diskutieren müssen. Aber leider gibt es zu viele, die aus falsch verstandener Toleranz alles durchlassen, was irgendwie zu einer fremden Religion gehört. Damit ist niemandem geholfen.

Beitrag melden
zweifelturm 12.07.2019, 17:42
302. Der braune Laden.

Zitat von fflorian
Liebe Frau Ataman, vielen Dank für Ihren Zwischenruf, der notwendig und wichtig ist. Denn antiislamischer Rassismus bedroht nicht nur Moslems und Muslimininnen. Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, so der Fachausdruck, bedroht Frauen (die Mehrheit der Gesellschaft!), Behinderte, Juden, LGBTIQ*, praktisch jede*, der/die nicht in das eindimensionale Weltbild der Hasser passt - und damit unsere offene Gesellschaft. Leider reden hier viele Kommentatoren in ihren Beiträgen voller Vorurteile und Ablehnung den Menschenhassern das Wort (anstatt Ihnen, Frau Ataman, beizuspringen), und beweisen damit (wenn auch unfreiwillig), dass Sie, Frau Ataman, leider absolut recht haben. Manche Kommentare konnte ich gar nicht zu Ende lesen, weil sie so ekelhaft und unsachlich sind und geradezu von Vorurteilen, Lügen und Halbwahrheiten strotzen, dass mir schlecht wird. Genau das ist der Kern der Islamophobie, der hier in vielen Kommentaren zum Ausdruck kommt: "Den" Islam pauschalierend und vollkommen undifferenziert als menschenfeindliche und aggressive und expanisve Ideologie hinzustellen und damit eigene gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit zu legitimieren. Und auch sonst sprechen die Fakten für sich: Im Juni 2014 antwortete die Bundesregierung auf eine kleine Anfrage zum Thema Islamfeindlichkeit. [Drucksache 18/1627 (4. Juni 2014)]. Demnach kam es im Zeitraum Januar 2012 bis März 2014 – also in 27 Monaten – in und um Moscheen 78 Mal zu antimuslimischen Vorfällen. Ich kann mich angesichts dieser Fakten und der hier versammelten (zum Glück nicht aller) Kommentatoren nur mehr fremdschämen.
Es sind von AfD und Co beauftragte Trollhorden, die in den verschiedenen Foren aktiv sind. Das wird ganz systematisch betrieben. Diese primitiven rechtsradikalen Aktivitäten sind gesteuert und es werden gezielt Kampagnen gefahren, wie zum Beispiel gegen Greta Thunberg. Da gibt es entsprechende Vorgaben bzw. "Vordrucke". Da lauert dann der Troll bis in einem Forum ein passender Artikel oder Kommentar wie hier von SPON veröffentlicht wird, um dann umgehend zumeist vorgefertigte Beiträge abzusetzen. Geld dafür scheint genug da zu sein. Die einschlägigen Hetzpamphlete der Trolle ähneln sich alle irgendwie, sogar triviale Fehler werden da übernommen. Die Masse an Trollbeiträgen mit massiver Präsenz wie hier im Forum täuscht allerdings einen nicht vorhandenen Anteil an der Bevölkerung vor. Einige Foren sind sogar nahezu vollständig von dem braunen Gesindel gekapert. Tatsächlich ist dies braune Bande aber allenfalls so bei 10 % oder darunter. Die politischen Defizite im Osten der Republik liften den Anteil der braunen Soße dann etwas höher.

Beitrag melden
spon_4_me 12.07.2019, 17:45
303. @ ford_mustang (# 298):

Würden Sie und all die anderen gelehrten Religionswissenschaftler, die über den Islam und die Muslims sprechen, mir erhellenderweise mal erklären, welchen Islam sie dabei meinen. Beispielsweise den saudi-arabischen, iranischen, türkischen, libanesischen, pakistanischen oder den indonesischen? Wenn mir jemand sagt, der Islam gehöre zu Deutschland und damit nicht nur die friedliche Ausübung einer Religion meint wie ich sie Buddhisten, Mormonen oder Animalisten auch zugestünde, dann wüßte ich von dem auch gern: Welcher der zahlreichen Spielarten des Islams ist es denn genau, der am meisten zu unserem Land gehört? Und wenn andere weniger: Warum?

Beitrag melden
spon_4_me 12.07.2019, 17:50
304. @ zweifelturm (# 305):

Eine bemerkenswert zukuläre These für einen Naturwissenschafter. Aber wie sagte schon Kurt Cobain: Nur weil Du paranoid bist heißt nicht, dass Dich keiner verfolgt.

Beitrag melden
Das Denkerchen 12.07.2019, 17:53
305. @Beethoven_1770

Vielen Dank für Ihre Sichtweise.
Wie ich bereits in verschiedenen Beiträgen erläutert habe, geht es nicht um eine Aufrechnung sondern um eine Erklärung warum es möglicherweise um den guten und aufgeklärten Ruf des Abendlandes außerhalb des selbigen nicht so gut bestellt ist, wie die besorgten Bürger möglicherweise annehmen.

Auch ist es, wie bereits erwähnt, schon immer das Vorrecht der Sieger gewesen, sich von dem Gräul, den sie Jahrhundertelang über die Menschheit gebracht haben, anschließend zu distanzieren und so zu tun als würde sie das alles nichts angehen.

Ihre Annahme, das Muslime oder der Islam (ich zitiere) mit Abstand die meisten Toten zu verantworten haben ist dadurch wiederlegt, dass die unterjochten Völker dieser Erde heute englisch, spanisch oder französisch sprechen und eben nicht arabisch.

Tatsächlich betreiben Sie eine Aufrechnung und kommen zu dem Schluss, dass die eigenen Verbrechen ja gar nicht so schlimm sind, weil sehr lange her und die anderen waren ja auch nicht ohne (sonach dem Motto:„Die sollen sich mal nicht so anstellen, ist doch so lange her und war doch nur Spaß, wir wollten ja nur spielen“) ;)

Abschließend möchte ich auch Sie dazu einladen meine Fragen über die Gegenwart zu beantworten....

Beitrag melden
oalos 12.07.2019, 18:02
306. Na denn.

Warum nicht auch gleich ein bißchen Werbung für Rifle (das wird die anmerikanischen Ureinwohnern u. ehem. afrikanische Sklaven begeistern) oder frisches 'Jesusopium' bei ALI BABA in den Raum stellen? Ich weiss: Whataboutism, ich kann aber die Scheinheiligkeit von "Toleranz, Weltoffenheit und Modernität" nicht billigen.

Beitrag melden
wallabi 12.07.2019, 18:04
307.

Zitat von zweifelturm
Es sind von AfD und Co beauftragte Trollhorden, die in den verschiedenen Foren aktiv sind. Das wird ganz systematisch betrieben. Diese primitiven rechtsradikalen Aktivitäten sind gesteuert und es werden gezielt Kampagnen gefahren, wie zum Beispiel gegen Greta Thunberg. Da gibt es entsprechende Vorgaben bzw. "Vordrucke". Da lauert dann der Troll bis in einem Forum ein passender Artikel oder Kommentar wie hier von SPON veröffentlicht wird, um dann umgehend zumeist vorgefertigte Beiträge abzusetzen. Geld dafür scheint genug da zu sein. Die einschlägigen Hetzpamphlete der Trolle ähneln sich alle irgendwie, sogar triviale Fehler werden da übernommen. Die Masse an Trollbeiträgen mit massiver Präsenz wie hier im Forum täuscht allerdings einen nicht vorhandenen Anteil an der Bevölkerung vor. Einige Foren sind sogar nahezu vollständig von dem braunen Gesindel gekapert. Tatsächlich ist dies braune Bande aber allenfalls so bei 10 % oder darunter. Die politischen Defizite im Osten der Republik liften den Anteil der braunen Soße dann etwas höher.
Bei ihren, zugegeben phantasievollen, Beiträgen bekomme ich immer Angst. Kann es sein, dass sie sich verfolgt fühlen?

Beitrag melden
Das Denkerchen 12.07.2019, 18:27
308.

Zitat von con98698
Der Islam ist keine Rasse, sondern eine Ideologie/Religion, eine Ansammlung von Ideen. Ideen haben keine Rechte, Ideen verdienen keinen Schutz. Vor allem vor Kritik. Wenn Muslime mehr Anfeindungen erfahren sollten sie sich fragen warum. Niemand beschwert sich über Chinesen, kaum jemand hat was gegen Südeuropäer. Der Grund warum Muslime so unbeliebt sind ist ihr eigenes Verhalten. Ein ekelhaftes Anspruchsdenken, sie glauben sie wären besser als alle anderen und stehen über dem Gesetz. Ständig gibt es Meldungen über Vergewaltigungen, Morde, organisiertes Verbrechen und überproportional oft sind Muslime dafür verantwortlich. Solange Muslime nichts gegen die Probleme die aus ihrer Gesellschaft kommen tun und diese aktiv bekämpfen und stattdessen jede Kritik mit dem Vorwurf von Rassismus zu unterdrücken versuchen wird sich nichts ändern sondern allenfalls noch schlimmer werden.
Ihre Annahme, dass Ideen keine Rechte haben, entnehme ich, dass also auch Demokratie und Menschenrechte (zwei sehr mächtige wie gute Ideen) keine Rechte haben. Die Idee Mohammed Karikaturen anzufertigen hat demnach auch kein Rechte. Und der Anschlag auf Charlie Hebdo wäre demzufolge dann also zumindest nicht verwerflich, weil die Idee auf Missstände durch überzogene Karikaturen hinzuweisen, Ihrer Ansicht nach, keinen Rechte hat.

Oder ist es eher so, dass Ideen, die Ihnen nicht in den Kram passen kein Rechte haben?

Ihre Annahme, das 'Muslime' überproportional häufig in Verbrechen Morde, organisiertes Verbrechen verwickelt sind blendet aus, dass Verbrechen nicht von Religionen sondern von Menschen begangen werden. Genauso begründen nämlich sogenannte 'Muslime' auch die Abneigung gegen uns: Weil wir (die 'Christen') überproportional häufig in Vergewaltigungen (Abu Ghraib, Guantanamo, Foltergefängnisse in Polen, etc.), Morde (Drohnen) und organisiertes Verbrechen (Zins-Kapitalismus, von uns eingesetzte Diktatoren) verwickelt sind.

Es ist eben vieles eine Frage des Blickwinkels.

Beitrag melden
Das Denkerchen 12.07.2019, 18:38
309. Ich bekomme Angst....

Zitat von wallabi
Bei ihren, zugegeben phantasievollen, Beiträgen bekomme ich immer Angst. Kann es sein, dass sie sich verfolgt fühlen?
...weil sich 'besorgte' Bürger mit ihren, zugegeben phantasievollen, Beiträgen, ihre Verfolgungsangst bestätigen.

Beitrag melden
Seite 31 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!