Forum: Kultur
Antimuslimischer Rassismus: Es passiert einfach nichts
Matthias Hiekel/ DPA

Die Neuen Rechten richten ihren Hass vor allem auf Muslime - und finden Zuspruch in der Mitte der Gesellschaft. Jeder Zweite fühlt sich "überfremdet" wegen der Minderheit. Warum wird dagegen nichts getan?

Seite 37 von 39
Geopolitik 13.07.2019, 05:21
360.

Ein wirklich schlimmer und trauriger Fall. Unrecht kann man nicht vergleichen oder relativieren. Ich erinnere mich aber noch an das voellige Ausblenden der regelmäßigen Ehrenmorde unter tuerkischstaemmigen Mitbürgern besonders in Berlin vor einigen Jahren. Weder Nachbarn, Umfeld noch Polizei schritten ein. Das sollte auch einmal von der Autorin thematisiert werden, so dass man nicht meint, dass ihre Kolumnen einen gewissen rassistischen Ansatz haben, da sie ja immer nur auf eine Gruppe zielen.

Beitrag melden
Vulpecula 13.07.2019, 05:26
361. Punkt für Punkt

Punkt für Punkt:
1.) Dass man sich den Namen eines Mordopfers nicht merken kann heißt nicht, dass man die Tat vergessen hat.

2.) Zitat: "Stattdessen heißt es mitunter noch immer, sie habe sterben müssen, "weil sie ein Kopftuch trug". Die Folgerung "Kopftuchträgerin = Muslima" liegt - zumindest außerhalb ländlicher Regionen - in Deutschland auf der Hand. Insofern schließt die kritisierte Formulierung die Tatsache, dass Hass auf die entsprechende Religionszugehörigkeit Anlass für die Tat war, ein.

3.) Aufgrund welcher Tatsache die Bezeichnung "ausländerfeindliche Tat eines fanatischen Einzeltäters" gleichbedeutend mit (Zitat) "dumm gelaufen, aber kein Grund zur Aufregung" sein soll, erschließt sich vermutlich nur der Autorin der Kolumne.


4.) Zitat "Marwa al-Schirbini musste sterben, weil in Deutschland Muslime und ihre Religion permanent zum Problem erklärt werden." - Eine zivilisierte Streitkultur vermeidet Formulierungen wie "schon immer" und "noch nie". Zu behaupten, in Deutschland würden Muslime und ihre Religion "permanent" zum Problem erklärt, ist nicht nur unzutreffend sondern zeugt zudem von der Verweigerung, den eigenen Anteil an den vorhandenen Konflikten auch nur zur Kenntnis zu nehmen.

5.) Zitat "... Verfolgungswahn eigentlich nachvollziehbar. In regelmäßigen Abständen geht es um Kopftuch, Burka, Moscheebau, Zwangsehe, Vielehe, Terror oder Clankriminalität. Unser Umgang mit "dem Islam" ist toxisch."
Und wie bezeichnen Sie, Frau Ataman, Ihren eigenen Umgang mit MitbürgenrInnen nicht-muslimischen Glaubens - von Ihnen auch als "Kartoffeldeutsche" benannt?

6.) Zitat: "Fast 56 Prozent der Befragten stimmten in einer repräsentativen Studie dem Satz zu: "Durch die vielen Muslime hier fühle ich mich manchmal wie ein Fremder im eigenen Land." Mit anderen Worten: Die "Islamisierungs"-These reicht bis in die Mitte der Gesellschaft."
Nein, Frau Ataman, die "Islamisierungs-These" hat nichts mit der Empörung infolge Z.B. der Tatsache zu tun, dass man auf der Straße als Frau beleidigt wird, weil man kein Kopftuch trägt oder der Tatsache, dass nicht-muslimische Kinder auf dem Schulhof verbal oder tätlich angegriffen werden oder mit dem ratlosen Kopfschütteln ob der Tatsache, dass etliche befreundete muslimische Frauen "wenn mein Mann tot ist" als Standardformulierung benutzen, wenn sie sich ein späteres, besseren Leben erträumen.

7.) Zitat: "Reden wir also nicht drum herum: wir haben ein handfestes Problem mit antimuslimischem Rassismus. Nur es passiert: nichts."
Dann tun sie was, Frau Ataman! Fangen Sie doch einfach bei sich selber an und hören Sie damit auf, das ermüdende und zutiefst unkreative Täter-Opfer-Modell zu perpetuieren!

Beitrag melden
panzerknacker 51 13.07.2019, 05:42
362. Sie

Zitat von zweifelturm
Also wer kein bekloppter brauner Vollpfosten ist, der ist Ihrer Meinung nach "so von Fanatismus geprägt, dass einem Angst und Bange wird". Interessant, wie Sie das so sehen.
lassen sich ja immer so gern über Trolle der rechten Szene aus. Daher meine Gegenfrage: Sind Sie ein links-grüner Troll?

Beitrag melden
DJ Bob 13.07.2019, 06:00
363. Religion ist Privatsache

Ich bin aus der Kirche vor langer Zeit ausgetreten und wurde nicht mit dem Tode bedroht. Hierzulande müssen einige ehemalige Muslime (auf deutsch Moslems) 24h Personenschutz haben weil auf sie einen Todes "Fatwa" ausgesprochen wurde. Man versucht auch mit diesen Beitrag den Einfluss des Islams auf unsere Gesellschaft "herunterzuspielen". Ein Bespiel ist schon die Bezeichnung von einem Gläubigen die hierzulande mittlerweile das arabische Wort Muslim/Muslima verwendet. Wir "dürfen" sie nicht einmal in unsere Sprache benennen. Wenn ich zurecht die kath. Kirche MASSIV angreife wegen ihre Politik zum Kindesmissbrauch bin ich dann ein "Anti Katholik" Rassist?
Und warum kommen diese Menschen zu uns obwohl sie in ihre Heimatland unsere Gesellschaftssystem ablehnen? Ja wir werden ja immer daran erinnert das wir diese Ländern unsere System nicht aufzwingen sollen. Sind das alles jetzt vorbildliche Staatsbürger sobald sie die Grenze übertreten? Unsere GG wird nur von Ihnen akzeptiert für die eigene Ziele. Ich habe mehrfach im öffentlich oder sogar privatem Bereich anhören dürfen das die Zeit aufgrund der demographische Wandel FÜR SIE SPRICHT. Mit eine latent drohenden
Unterton.
Auch die Tatsache das die Linke "gerne" hinter jeden Busch oder Baum einen Nazi sieht finde ich es erstaunlich das diese Menschen in unsere "rassistische Gesellschaft" einwandern
Ja und die "Linke" finde ich besonders erstaunlich das sie sich als Schutzpatron für tendenztiell klerikalfaschistische Sendungsbewusstsein vor den Boot spannen lässt . Während des kalten Krieges wurde die westliche Linke von den Sowjets als "nützliche Idioten" bezeichnet. Die haben wohl Karl Marx vergesssen der meinte "Religion sei Opium für das Volk"
Wenn die Anteil der Muslime tatsächlich zahlenmäßig so unbedeutend ist warum empfinden die Mehrheit der Deutschen diese Religion als Bedrohung?
Jeder Atheist wie ich müsste es normalerweise ständig eiskalt den Rücken herunterlaufen mit der zunehmenden Einfluss des "politischen Islams"

Beitrag melden
kommando111 13.07.2019, 06:52
364. z. T. 40% Muslime in den Gefängnissen

https://www.welt.de/vermischtes/article188202545/Auslaenderanteil-in-deutschen-Gefaengnissen-erreicht-Rekordwert.html

Beitrag melden
r.muck 13.07.2019, 06:59
365. Königsdisziplin

Frau Ataman hat wieder einmal ein prächtiges Werk ihrer Königsdisziplin, der Opferrolle aller Muslime, abgegeben.
Neues oder Hilfreiches für das Zusammenleben verschiedener Religionen, oder ist auch für Frau Ataman der Islam eher eine politische Bewegung, konnte ich in ihrer Kolumne nicht finden.

Beitrag melden
michaelmilega 13.07.2019, 07:00
366. religion endlich vom planeten lachen

ich bin jede diskussion zu dem thema leid. religion ist quatsch, leben nach dem tod auch. es ist an der zeit, diesen schwachsinn abzuschaffen. ich bin es auch leid, von diesen leuten als "untermensch" bezeichnet werden zu dürfen, der eine strafe verdient, die weit schlimmer ist als ausschwitz, gulag und guantanamo zusammen. religionsfreiheit ist das staatlich geschützte privilieg, seinen kindern beizubringen, dass die anderen lebensunwerte untermenschen sind. es ist einfach nur absurd absurd absurd, dass unser gesetz so etwas schützt und die als untermenschen bezeichneten bestraft,, wenn sie nicht als untermensch bezeichnet werden möchten.

Beitrag melden
kommando111 13.07.2019, 07:07
367. Geschichtsklitterung

Zitat von loeweneule
Ein Blick in die Geschichte lehrt, daß die Völker des Balkan ihre christlich-orthodoxe Religion behalten konnten (gegen Bezahlung einer Steuer, gut, aber die war nicht existenziell belastend), sie lehrt weiter, daß die von den Spaniern vertriebenen Juden im Osmanischen Reich leben und glauben durften, wie sie wollten, während die allerchristlichen Eroberer Lateinamerikas alles abgeschlachtet haben, was nicht zu buchstäblich Kreuze kroch.
Noch nie was von Knabenlese gehört?
Warum gab es in der Türkei vor 100 Jahren 30% Christen und jetzt nur noch 3%?
Was haben die toleranten Muslime in Österreich bei den Türkenüberfällen mit der Bevölkerung gemacht? Wahre Geschichtsklitterung ist die behauptete historische Toleranz der Muslime, die es in Wirklichkeit nur vereinzelt gab

Beitrag melden
herbyneubacher 13.07.2019, 07:26
368. Christen werfen keine Bomben

Warum man Muslime diskiriminiert - ganz einfach - Christen werfen keine Bomben. Eine Religion die Krieg fuer heilig erklaert, Frauen als minderwertig betrachtet uynd Andersglaeubige mit dem Bann belegt sollte sich nicht wundern. Meine Meinung - der Islam passt wunderbar in die islamischen Staaten er hat aber in Deutschland nichts zu suchen. Man muss sich nur mal in den (meisten) Laendern umsehen wo der Islam herrscht - Mord und Totschlag. Wer wuenscht sich so etwas vor der Tuer. Deutschland ist ein christliches Land und kein muslimisches. So einfach ist das. Der Spruch der Islam gehoert zu Deutschland ist eine Unverschaemtheit. Hoffentlich nicht.

Beitrag melden
unschärfer 13.07.2019, 07:54
369. Ein Merkmal unserer Gesellschaft ist die Objektivität

wenn auf eine so ausführliche Weise über den tragischen Fall berichtet wird wie im Artikel, der den Hintergrund, die Herkunft und das Motiv des Täters genau beleuchtet, dann sollte das für alle Fälle gelten.

Beitrag melden
Seite 37 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!