Forum: Kultur
Antisemitismus beim Echo: Die Aufrechten sind zu wenige - und zu alt
Getty Images

Nach dem Antisemitismus-Eklat beim Echo geben Preisträger die Auszeichnung zurück und empören sich öffentlich. Das ist gut und wichtig - aber es erreicht nicht das Publikum, um das es geht.

Seite 20 von 20
ingo.adlung 17.04.2018, 15:35
190. ich will den Text nicht einmal zitieren

Zitat von d3rb
Toleranz hört nicht bei Musikrichtungen auf die man nicht versteht. [...] Also der Text hat meiner Meinung nach mehr Inhalt als die Lyrics von allen anderen Echogewinnern zusammen.
weil so grottenschlecht. Aber darum geht es nicht, es geht nicht darum, ob mir oder Campino oder irgendjemand anderem deren Texte gefallen, wo es ihnen ja offenbar noch nicht einmal gegeben ist halbwegs verständliche deutsche Sätze zu schreiben. Geschenkt, jeder darf schlechten Geschmack haben, sowohl bei Produktion von sogenannter Kunst wie deren Konsum. Und das ist eine ganz allgemeine Feststellung und ist nicht auf diese angeblichen Künstler beschränkt. Dennoch darf und muss man Grenzüberschreitungen ansprechen. Böhmermann wurde auch nicht für seine grottenschlechtes Gedicht über Erdogan gelobt oder gar ausgezeichnet, er wurde nur dahingehend verteidigt, dass es nicht strafbewährt sein sollte, wenn er schlechte Kunst produziert. Ja, auch sein Gedicht war nicht nur schlecht sondern grenzüberschreitend und man hätte das geißeln können/müssen, aber da war die Diskussion schon politisch überlagert, ob das als Majestätsbeleidigung strafrechtlich geahndet werden sollte ...

Beitrag melden
Peter Gabriel 17.04.2018, 15:49
191.

WDR4 scheint das neue WDR2 zu werden, weniger Schlager, mehr AOR und Pink Floyd und so. Läuft bei meinen Eltern und das macht mir Angst das man WDR4 teilweise echt länger als 10 minuten am Stück hören kann ;) ging vor 2 jahren gar nicht...

Beitrag melden
Seite 20 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!