Forum: Kultur
Antisemitismus-Debatte um Böhmermann: Den Gag wird man ja wohl noch machen dürfen - e
DPA

Jude von der Bühne, Hände desinfiziert: An einer Stand-Up-Einlage von Jan Böhmermann hat sich eine Debatte entzündet. Oliver Polak sieht die Szene als ein Symptom für Antisemitismus. Und das zurecht.

Seite 1 von 10
zorro2110 26.10.2018, 18:12
1. Ja,

stimmt, dass hier eine Grenze überschritten wurde und die Betroffenen es eigentlich besser wissen müssten. Aber, dass ausgerechnet Hr. Polak sich 8 Jahre später damit ins Rampenlicht drängt um seine Verkaufszahlen anzukurbeln ist lächerlich. Jemand der seine Karriere darauf aufgebaut hat andere nieder zu machen und zu beleidigen (Bsp: Lothar Mätthaus als pädophil zu bezeichnen) kann ich nicht ernst nehmen.

Beitrag melden
Möve17 26.10.2018, 18:30
2. Wer als

Deutscher den Antisemitismus benutzt, um damit für seine Zwecke Aufmerksamkeit zu erreichen, verleugnet tatsächlich die Abgründe unserer neueren Geschichte. So einfach sollten wir JB, diesem spätpubertierenden Clown, das nicht durchgehen lassen. Anderen übrigens auch nicht.

Beitrag melden
G. Samsa 26.10.2018, 18:40
3.

Kann es sein, dass der Autor vergessen hat, dem Text ein Argument beizufügen? Wieso ist der "Witz" nun ein "Symptom für Antisemitismus"? Dass der Witz "ironisch" oder "uneigentlich" ist, würde ja bedeuten, dass das antisemitische Muster, das imitiert wurde, nicht antisemitisch gemeint war. Wieso ist dann das, was hier nicht antisemitisch gemeint war, antisemitisch? Wieso verlieren Ironie und Uneigentlichkeit hier ihre Wirkung?

Beitrag melden
freuds_nightstand 26.10.2018, 18:42
4. Peinlich, Herr Polak!

Ich als Jude - und schwul noch dazu -, muss sagen, der einzige, der sich hier unsouverän und peinlich verhält, ist Oliver Pollack. Ganz groß im Austeilen gegen Frauen, Behinderte, Schwule, etc., aber jetzt die beleidigte Pussy machen. Jan Böhmermann, der Antisemit - ja ne, is klar. Toll, wenn jetzt Komiker auch schon ihre Political Correctness raushängen lassen. Aber es ist ja immer leichter und grade so en vogue, Probleme da zu suchen, wo keine sind und Ersatzkampfplätze einzurichten, anstatt dort, wo sie wirklich sind. Ja, ich als Jude habe auch Angst vor dem wieder stärker werdenden Antisemitismus, aber solche Beiträge und Diskussionen wie hier sind einfach nur peinlich und lächerlich und - schlimmer noch - führen eine echte, differenzierte Auseinandersetzung ad absurdum.

Beitrag melden
alleghieri 26.10.2018, 18:49
5. Petri Heil, was für ein Jagderfolg!

Eine Zusammenfassung: Ein Kabarettist persifliert einen Judenhasser, macht das aber so überzeugend, dass er selbst in den Verdacht gerät antisemitisch sein. Er antwortet auf den eigentlich unsinnigen Vorwurf, so wie es seine Art ist, etwas herablassend, aber nun ist es für alle klar: Er ist ein Antisemit! Die ihn zur Strecke gebracht haben, wollen sich ihren Jagderfolg nicht nehmen lassen und so werden seine Erklärungen nicht gehört.

Beitrag melden
fradeluss 26.10.2018, 18:50
6. Sehe ich nicht so

Entspannt euch alle mal ein bisschen. Man muss nicht bei jedem Spass mit der Antisemitismus-Keule kommen!

Beitrag melden
derhatschongelb 26.10.2018, 18:50
7. Jetzt gibt es also...

....schon eine Debatte? Um Jan Böhmermann? Weil der Spiegel das so will, oder was? Du liebe Güte, ihm mag durchaus ein Gag verrutscht sein, aber deswegen kann man doch nicht so eine Debatte lostreten. Ist er wegen so einer Geschichte (vor acht Jahren) jetzt Antisemit? Das kann nicht euer Ernst sein (aber ich fürchte, er ist es doch).

Beitrag melden
gogger 26.10.2018, 18:52
8. Der Herr Polak sollte mal besser ruhig sein

Erinnert sich hier noch jemand an "Das Lachen der Anderen - Comedy im Grenzbereich"?
https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/das-lachen-der-anderen/
Da war ganz massiv fremdschämen angesagt...zwar nicht nur, aber eben auch wegen Äußerungen des Herrn Polak. Also - erst mal vor der eigenen Haustür fegen, bevor man auf den Dreck vor der Haustür anderer verweist.

Beitrag melden
th.scholz 26.10.2018, 18:55
9. Alles ganz logisch

Polak hat also früher einmal an einem Sketch mitgewirkt, der antisemitische Reaktionen überspitzt darstellt. Und jetzt findet er den Witz selbst antisemitisch, weil er Antisemitismus darstellt. Und die anderen, die daran mitgewirkt haben sind jetzt Antisemiten. Er aber nicht.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!