Forum: Kultur
Antisemitismus-Debatte um Böhmermann: Den Gag wird man ja wohl noch machen dürfen - e
DPA

Jude von der Bühne, Hände desinfiziert: An einer Stand-Up-Einlage von Jan Böhmermann hat sich eine Debatte entzündet. Oliver Polak sieht die Szene als ein Symptom für Antisemitismus. Und das zurecht.

Seite 3 von 10
ghp2 26.10.2018, 20:11
20.

Zitat von observer0815
Glauben Sie mir, ich kann mit dem "Humor" dieses "Komikers" auch sehr wenig anfangen, aber das ist doch gerade der Punkt: Seine Fettnäpfchenbeleidigungen kriegen ALLE mal zu spüren, egal welche Religionsgruppe, egal welche Partei, ob Männlein oder Weiblein, ob Deutscher oder Türke. Ich verstehe, dass der Buchautor diese Gefühle hat. Aber der Böhmermann hasst keine Juden, der hasst höchstens sich selbst.
Ok, aber ich glaube, dass er herzhaft über sich selbst lachen kann.
Aber damit wären wir beim Glauben und über den lacht man halt als Atheist, wenn auch nur in letzter Konsequenz. Mir ist jeder Gläubige, der über sich selbst (herzhaft) lachen kann sehr viel lieber als ein Atheist, der's nicht kann. Aber wenn beide das nicht können........habe ich keine Wahl, ich muss halt über(!) den einen lachen. Ok, ich bin nunmal ein Anti-Theist, aber bin ich deshalb ein Anti-Semit? Der Verdacht liegt schon nah, wäre aber lächerlich.

Beitrag melden
lhyxlynx 26.10.2018, 20:15
21. So isses

Sehe ich genauso.

Eine Etage drunter schreibt Fleischhauer in seiner Kolumne, wenig durchdacht, wie immer, dass er die Polenwitze bei Harald Schmidt vermisse. Ich bin Pole, hab mal meinen Haustürschlüssel vor ein paar Jahren vergessen und der Schlüsseldienst, den ich darufhin rief, sagte (ohne erkennbare Ironie) zu mir:

"Sie sind doch Pole! Wieso kriegen Sie Ihre Tür nicht selbst auf? Das ist doch noch leichter, als der Einbruch in einen Wagen."

... und werkelte anschließend eine Stunde herum, weil es ja so leicht war für einen Profi mit Werkzeug!

Ehrlich, da fülte ich mich beleidigt. Schlimmer noch, ich wusste nicht, weswegen eigentlich. Wegen der schwachsinnigen Pauschalisierung zugeschriebener Eigenschaften zu einer Nationalität - oder weil ich ebendiese nicht besaß und somit nichts wäre. Als ich das erkannte, lachte ich laut auf, was der deutsche Proll selbst dann nicht verstand, als ich es ihm erklärte.

Juden wurden von den Nazis umgebracht, Polen aber auch. Synthi & Roma auch. Russen auch. Und so weiter. Sie alle waren in den Augen der selbst ernannten Arier minderwertig. Heute ist es verpönt Judenwitze zu machen - aber Polenwitze nicht. Ist doch nichts dabei, oder?

Und wenn doch, dann ist nur pc der Schutz. Also keine, denn in den Köpfen ist das Denken nach wie vor drin, es wird nur nicht ausgesprochen, in kleiner Runde aber gerne. Fleischhauer vermisst sogar die größere Runde, kann da aber auch "differenzieren", denn Judenwitze vermisst er als typisch Konservativer da nicht. Ist ja nicht schick, das macht man ja nicht, bäh. Anderes gerne. Dass es sich derselben Mechanik bedient, dass dasselbe pauschalisierende Denken umgesetzt wird, dass dahinter letztlich nichts anderes steht als Rassismus und Chauvinismus - das erkennt der SPON-Schreiberling nicht. Auch SPON selbst kann da unterscheiden, ein Text von Fleischi mit einem Satz wie "Ich vermisse Judenwitze" hätte wahrscheinlich so seine Problemchen selbst als Meinung durch zu gehen.

Wo ist der Unterschied zur Pauschalisierung von Gruppen, genau wie Sie es sagen? Mein Bruder ist auch schwul, durfte vor seinem Outing vor 20 Jahren sich Schwulenwitzen anhören, litt unter Depressionen. Depris sind nur so semi-witzig, da kam ich mit mir angedichter Exzellenz in Sachen Diebstahl & Einbruch ja noch gut bei weg.

Das Problem ist, dass diese Art von Witzen zwei Dinge zeigen sollten: Einerseits sollten sie den Umgang auflockern, indem sie den Stock aus dem Hintern ziiehen und pc über den Haufen werfen. Andererseits sollten sie, lange nachdem der Witz verklungen war, dazu anregen nach zu denken, ob solche Pauschalisierungen nicht in uns, aber trotzdem schwachsinning sind. Da aber eine allgemeine Verblödung statt findet, nicht nur Otto Normalo, sondern selbst hoch gebildete Menschen keine Ahnung von Reflektion haben, geht vor allem der zweite Aspekt in die Hose.

Der eigentliche Witz ist also nur, dass es sehr viele Leute gibt, deren Kopf nur die Aufgabe erfüllt den Hals abzuschließen, damit das Bier nicht rausläuft, wenn sie sich bücken. Leider ist das kein guter Witz, wie so oft bei der unironischen Realität.

Beitrag melden
LuBu 26.10.2018, 20:28
22. Unique Selling Point

Bücher: Ich darf das – ich bin Jude / Der jüdische Patient / Gegen Judenhass
Programme: Jud Süß Sauer – die Show / Ich darf das, ich bin Jude
So ganz aus der Luft gegriffen scheint das mit dem "Unique Selling Point" ja nicht zu sein.

Beitrag melden
Margaretefan 26.10.2018, 20:29
23. Schwierig darüber zu...

diskutieren, ohne das Buch gelesen zu haben. Strukturellen Antisemitismus in Deutschland, soll nun genau was bedeuten? Dass hier allgemein anerkannte Strukturen bestehen, die Antisemitismus begünstigen? Welche sollen das denn genau sein? Lieber Autor, Ihr Artikel hat für mich was von Sensationspresse a la BILD. Dem Buchautor, der selbst Jude ist, gestehe ich es zu, die beschriebene Situation kritisch zu sehen. Alles was nun auch durch Sie daraus gemacht wird, ist hingegen für nichts gut. Gut, sollte es Ihr Anliegen gewesen sein, die AfD zu boostern, sind Sie auf einem guten Weg.

Beitrag melden
fortelkas 26.10.2018, 20:31
24. Kurt Tucholsky

"Was darf Satire?Alles." Wenn man Herrn Böhmermann fragen würde, dann nähme er das sicher für sich in Anspruch. Nur die Sache hat einen Haken: Böhmermann tut etwas, was er einfach nicht kann. "Da holt Böhmermann schon das Desinfektionsmittel hinter dem Sofa hervor. Das wäre dann die Pointe." Das muss man nicht weiter kommentieren. Ich wundere mich nur, dass dieser Mensch auch noch Verträge beim Fernsehen bekommt, ein selbsternannter Satiriker, der keiner ist, seine satirischen Ergüsse sind einfach nur schlecht. Aber auch so etwas muss ein freies Land ertragen können.
Erwin Fortelka

Beitrag melden
izzet 26.10.2018, 20:37
25. naja...

naja, die pointe auf der bühne war bissel scharf, aber daraus nun auf antisemitismus zu schliessen oder abzuleiten finde ich gewagt. ohne in ein fahrwasser mit den afd/nazis-antisemiten zu kommen, würde ich sagen: tolle werbung für pollacks buch.

Beitrag melden
Strichnid 26.10.2018, 21:09
26.

Ich finde nicht, dass Böhmermanns Tweet unsouverän wirkt, sondern stattdessen in wenigen prägnanten Worten das Geschehen exakt auf den Punkt bringt.

Beitrag melden
vera gehlkiel 26.10.2018, 21:31
27.

Zitat von fortelkas
"Was darf Satire?Alles." Wenn man Herrn Böhmermann fragen würde, dann nähme er das sicher für sich in Anspruch. Nur die Sache hat einen Haken: Böhmermann tut etwas, was er einfach nicht kann. "Da holt Böhmermann schon das Desinfektionsmittel hinter dem Sofa hervor. Das wäre dann die Pointe." Das muss man nicht weiter kommentieren. Ich wundere mich nur, dass dieser Mensch auch noch Verträge beim Fernsehen bekommt, ein selbsternannter Satiriker, der keiner ist, seine satirischen Ergüsse sind einfach nur schlecht. Aber auch so etwas muss ein freies Land ertragen können. Erwin Fortelka
Natürlich muss die Satire auch Satire sein, sonst ist sie halt nur ein Nachweis der Spiessigkeit des Witzeerzählers. Und das gilt, ganz wie Polak richtig anmerkt, wenn er von der fehlenden Pointe dieses Gags spricht. Ist bei Jan Böhmermann, siehe das satirefreie sogenannte Schmähgedicht, offenkundig kein Wegrutscher, sondern Methode. Polak darf, was er darf, weil einem das Lachen ruhig im Halse stecken bleiben kann, und auf dem Niveau erst ist Satire dasjenige, was alles erlaubt. Böhmermann ist viel zu flach, deswegen ist es antisemitisch.

Beitrag melden
kranger 26.10.2018, 22:13
28. Zitat

Echt jetzt? Ist hier vom selben Oliver Polak die Rede, von dem in einem Interview das Folgende zu lesen war? Zitat:"Ich finde ein Teil von Humor kann alles sein, darf alles sein. Aber es ist am Ende Humor, und das vergessen die Leute manchmal und nehmen es zu ernst. Die Deutschen sind in der Welt nicht unbedingt dafür bekannt, den Humor erfunden zu haben. Es ist am Ende ein Gag, und klar, der kann mal entgleisen, aber es ist schließlich nur ein Witz, und es geht nicht darum, Leute zu verletzen. Ein Witz darf rassistisch sein, die Frage ist nur, ob ihn ein Rassist erzählt." (Quelle hier: https://www.welt.de/kultur/medien/article174085317/Das-Lachen-der-anderen-Oliver-Polak-ueber-seine-WDR-Show.html

Beitrag melden
peer.seus 26.10.2018, 22:16
29. Wer zu Bömermann geht, der weiß worauf er sich einlässt!

Der typ war nicht unter 18 und selber Komedian!

Böhmermann ist für seine Grenzüberschreitungen bekannt und als Satiriker darf er das auch - weil es eben in diesem und in keinem politisch(-rechtsradikalen) Kontext steht!

Satire muss es überspitzen, um das Wesen des Abartigen zu entlarven!

Die gerade medial befeuerte Diskussion erinnert mich an den #Aufschrei puritanischer Kleingeister als Titanic oder Pardon einen inkontinenten Papst auf der Titelseite hatten. Damals gab es genau solche Vorstellungen, dass der Papst als "Kirchenoberhaupt" irgendwie tabu sei -Quatsch!

Insofern hat Bömermann das schon richtig kommentiert - denn das kann ja auch dahinter stecken: Ein inszenierter "Schein-Skandal" um die Absatzzahlen dieses Büchleins etwas nach oben zu treiben: Wenn Erdogan-Bezwinger Bömermann nun von so einem Ex-Comedian zur Entschuldigung gezwungen wird, dann sollte man sich das Buch am besten sofort kaufen 1elf!"

Nee, echt nicht ..

Beitrag melden
Seite 3 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!