Forum: Kultur
Architektur: Deutschlands schönste Bausünden
Turit Fröbe

Kirchen im Bunkerstil, kreischbunte Fassaden, Häuser in Ausflugsdampfer-Optik: Die Architekturhistorikerin Turit Fröbe erklärt in ihrem Fotoband, warum man die Quasimodos der Städte lieben sollte - auch wenn man eigentlich reflexhaft wegschauen möchte.

Seite 4 von 6
yshitake 20.08.2013, 16:29
30. Mut zur Hässlichkeit

ist imho noch eine Bausünde die ich verkraften kann. Als Laie kann ich mich an solch gewagten Bauwerken auch durchaus erfreuen.
Ganz im Gegensatz zu wirtschaftlichen Todsünden wie dem Berliner Flughafen, der Elbphilharmonie, S-21 und viele weitere die noch unter dem Radar fliegen.
Da wären sicher manche froh, wenn`s nur an der Optik was auszusetzen gäbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Illya_Kuryakin 20.08.2013, 16:34
31. @singliketroibardix

Ich möchte Sie zu Ihrem Rizzi gratulieren. Illya gefällt das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emmeff 20.08.2013, 16:54
32. Ohne Titel

Der Bierpinsel in Berlin-Steglitz und die Bushaltestelle am Kölner Dom sind avantgardistisch-abstrakt schön. Das Alexa in Berlin-Mitte geht ja mal gar nicht, furchtbar Hässlich. Noch mehr Schandfleck als die naheliegenden Plattenbauten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinbeisser2 20.08.2013, 16:56
33.

Zitat von singliketroubardix
So wirkt die Autorin/Fotografin und der Artikel auf mich. Was der eine als zeitgenössische oder zweckgebundene Architektur bezeichnet ist dem anderen eine Bausünde - na und? Diese Thematik zieht sich durch die Jahrhunderte. Richtiggehend dämlich finde ich die Bezeichnung......
Kann ich nur zustimmen! Dass die Optik eines eigenwillig gestalteten Doppel- oder Reihenhauses nicht immer und jedem gefällt, ist das eine. Es hier als einziges offensichtlich privates Wohnhaus in diese Reihe (von Zufallstreffern - oder wo sind die Kriterien?) zu stellen, ist aber auf jeden Fall geschmacklos, eigentlich schon instinktlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
z_beeblebrox 20.08.2013, 16:56
34. Paderborn!

Die für mich schlimmste deutsche Bausünde bietet Paderborn.
Ein wunderschöner alter Dom und die Diözese, das Bistum pflastert vor diesem sehr schönen Dom einen absolut hässlichen grauen Bunker und nennt diese architektonische Abscheulichkeit auch noch Diözesanmuseum. Ich dachte erst, ich stehe an der Maginot-Linie.

Dagegen ist die Bushaltestelle vorm Kölner Dom eine wohlintegrierte Schönheit.
Von den Bildern auf SPON am tollsten finde ich den "Bierpinsel" in Berlin. Mal wieder Berlin - was soll man dazu sagen ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berliner42 20.08.2013, 17:04
35.

Was ist denn an der Illusionsmalerei in FFO falsch? Sieht ganz hübsch aus, wenn man davorsteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markenware 20.08.2013, 17:25
36.

Zitat von dosmundos
Schon verstanden, Sie sind Bewohner einer "Schizohaus"-Hälfte, und der Rest des Dorfes lacht Sie aus...
Ich bewohne kein "Shizohaus" und vertrete dieselbe Meinung wie # 15 "singliketroubardix", auf den/die Sie sich beziehen.
Bisweilen haben die Eigentümer von Doppel-, Reihen- wie auch Einzelhäusern halt sehr unterschiedliche Vorstellungen und mögen sich nicht absprechen oder an vorhandenen Bestand anpassen. Das ist des öfteren bedauerlich.
Es besteht aber immer noch ein Unterschied, ob Menschen ihre persönliche Ästhetik und/oder pragmatische Bedürfnisse in Anlehnung an ihre finanziellen Möglichkeiten umsetzen oder "einen tiefen Drang verspüren, sich voneinander abzugrenzen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frittenbude 20.08.2013, 17:29
37.

Ich bezweifle, dass es Sinn macht, zwischen guter Architektur und einem (einfältigen) Konstrukt "gute Bausünde" überhaupt zu differenzieren. Gut ist, was, warum auch immer, gefällt oder fasziniert. So einfach ist das.
Ganz sicher keinen Sinn macht es, einen Architektur-Bildband mit derart dilletantischen Fotos auf Touri-Schnappschuss-Niveau herauszugeben. Nichts schönen zu wollen, ist einfach eine dreiste Ausrede...
Und warum ein paar Gartenzwerge auf einem Balkon aus einem Haus eine "gute Bausünde" machen, erschließt sich mir schon gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
z_beeblebrox 20.08.2013, 19:54
38.

Zitat von markenware
Bisweilen haben die Eigentümer von Doppel-, Reihen- wie auch Einzelhäusern halt sehr unterschiedliche Vorstellungen und mögen sich nicht absprechen oder an vorhandenen Bestand anpassen. Das ist des öfteren bedauerlich.
Es ist sehr wohl ein Unterschied, ob man ein Einzelhaus verunstaltet oder "nur" die eine Hälfte eines Doppelhauses oder ein Reihenhaus.
Wer noch nicht einmal in der Lage ist, die äußere Front seines Hauses mit dem allernächsten Nachbarn abzustimmen, sollte wohl dringendst ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.
Das scheußliche Beispiel in der Fotoserie dieses Artikels belegt doch eindeutig, dass beide Eigentümer nicht mehr miteinander reden und sich wohl eher spinnefeind sind.
Mir persönlich würde eine solche Scheußlichkeit dermaßen gegen den Strich gehen, dass ich a) auf einen Umbau / Änderung verzichten oder b) dem Nachbarn, falls er weniger Geld hat, die Renovierung seiner Hälfte mit übernehmen täte. Oder c) nicht so einen krassen Unterschied verursachen täte.
Es gibt viele Doppelhäuser, die leicht unterschiedlich sind. Sieht zwar auch nicht so dolle aus, aber ist halbwegs akzeptabel - aber das Bild hier auf SPON geht gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
singliketroubardix 20.08.2013, 20:24
39. Arroganz oder Borniertheit?

Zitat von z_beeblebrox
Es ist sehr wohl ein Unterschied, ob man ein Einzelhaus verunstaltet oder "nur" die eine Hälfte eines Doppelhauses oder ein Reihenhaus. Wer noch nicht einmal in der Lage ist, die äußere Front seines Hauses mit dem allernächsten Nachbarn abzustimmen, sollte wohl dringendst ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.
Sie sollten sich ihren eigenen Rat zu Herzen nehmen statt hier anonym in solch unverschämter Form über andere herzuziehen. Was bilden sie sich eigentlich ein? Selbstverständlich wird man sich idR abzustimmen versuchen. Aber wer sind sie, der meint bestimmen zu dürfen, wie dies abläuft?

Nur ein Bsp.: der eine hat das Geld zur Modernisierung, der andere nicht - sie als Retter der Vororridylle würden also ihrem Nachbarn die "Verschönerung" nach ihrem Geschmack mitbezahlen? Selten so gelacht.

Zitat von z_beeblebrox
Das scheußliche Beispiel in der Fotoserie dieses Artikels belegt doch eindeutig, dass beide Eigentümer nicht mehr miteinander reden und sich wohl eher spinnefeind sind. Mir persönlich würde eine solche Scheußlichkeit dermaßen gegen den Strich gehen, dass ich a) auf einen Umbau / Änderung verzichten oder b) dem Nachbarn, falls er weniger Geld hat, die Renovierung seiner Hälfte mit übernehmen täte. Oder c) nicht so einen krassen Unterschied verursachen täte. Es gibt viele Doppelhäuser, die leicht unterschiedlich sind. Sieht zwar auch nicht so dolle aus, aber ist halbwegs akzeptabel - aber das Bild hier auf SPON geht gar nicht.
Es ist unverschämt, die Eigentümer/Bewohner dieses Doppelhaus überhaupt in dieser Form so bloßzustellen. Wer sind sie, hier Unterstellungen zu formulieren, wie man sich dort versteht oder nicht. Wer sind sie hier den "Geschmackspolizisten" zu spielen?

Die Veröffentlichung dieses Hauses, so sie im Buch nicht mit Genehmigung geschah, grenzt an Mobbing - dieser Artikel hier hat diese Grenze beinahe schon überschritten.

Was sie in diesem Fall tun würden .... who cares - das bleibt ihnen überlassen. Aber verschonen sie uns mit ihrer Rechthaberei.

Dem einen gefällt Eternit, Heino und Gartenzwerg, dem anderen Beton, Windräder und Rammstein. Sie wollen uns hier sagen, "was geht" und was nicht?

Ihr Kommentar ist das einzige, was "gar nicht geht".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6