Forum: Kultur
ARD-Doku über den Linke-Politiker und die Stasi: Der andere Gysi
DPA

Souverän, witzig und charmant, so kennt man Gregor Gysi aus den Talk-Shows. Nun strahlt die ARD einen Dokumentarfilm aus, der einen anderen Gysi zeigt. Einen, der seit 24 Jahren nahezu jeden mit Klagen überzieht, der ihn als einen heimlichen Zuträger des DDR-Geheimdienstes bezeichnet.

Seite 1 von 34
MitKohlensäure 16.12.2013, 15:23
1. Nsa

Nicht, dass ich Pro-Links wäre - aber man sollte doch meinen, dass die hier eingesetzte Energie (Recherche, Dokuverfilmung, Werbung) wesentlich sinnvoller eingesetzt werden könnte.

Um die heute an der NSA Affäre beteiligten (oder sie ignorierenden) Personen zu konfrontieren. Nur so ein Vorschlag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oskar ist der Beste 16.12.2013, 15:25
2. optional

also ich sympathisiere ja mit den Linken und Gysi trifft in vielen Bereichen auch meine Meinung, allerdings geht mir seine Anbiederung an die sPD mir etwas zu weit im Moment.
Trotzdem halte ich ihn gerade, was die Rolle von ihm und auch seiner Familie - sein Vater war immerhin Minister - für einen Schlawiner und glaube ihm nicht, daß er nicht wußte, daß er mit Stasileuten sprach bei Gelegneheit. Ob dies ihn zu einem Stasispitzel macht keine Ahnung.
Merkel hat das Haus von Robert Havemann bewacht, war sie deswegen ein Stasispitzel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kölschejung72 16.12.2013, 15:27
3. Es gilt die Unschuldsvermutung

Wenn man nicht beweisen kann, dass Gysi tatsächlich über seine Klienten mit der Stasi gesprochen hat, dann hat Gysi völlig recht.

Und wie soll man in einem Spitzelstaat bei dem wie heute fast jede Handlung jeder Personon überall überwacht sein kann, ausschließen dass es eine Akte über die eigene Person mit Details über die eigene Tätigkeit gibt.

Sicherlich hat Gysi in der DDR eine priviligierte Stellung gehabt. So wie Gauck oder der Vater von Angela Merkel, die DeMaiziers und viele weitere, die nach der Wende in der Politik Karriere gemacht haben.

Aber ist das per se unanständig?

Die Frage ist doch nicht nur, was einer irgendwann in Zusammenhang mit totaler Überwachung getan hat. Sondern was die Verantwortlichen heute gegenüber der totalen Überwachung tun und sagen.

Und da schneidet Gysi viel besser ab als die meisten seiner weniger bescholtenen Ost- und Westkollegen.

Bald schon wird man auch in Deutschland Witze so einleiten: "Ich distanziere mich ausdrücklich von folgendem Witz: Merkel und Obama..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meckerliese 16.12.2013, 15:27
4. na ja

Ihr braucht über Gysi gar nicht herzuziehen. Wie viele alte Nazis sind gleich nach dem krieg wieder auf vorderste Posten gehievt worden? Und manche werden heute noch hofiert und hochgejubelt.

Gysi hat oft leider recht mit seinen Aussagen. Mehr von dieser Sorte wären nötig um in diesem Land endlich mal was zu verändern.

Übrigens Fr. Merkel wo war die in der DDR ? Da hört man nichts von Euch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ptrebisz 16.12.2013, 15:32
5.

Zitat von MitKohlensäure
Nicht, dass ich Pro-Links wäre - aber man sollte doch meinen, dass die hier eingesetzte Energie (Recherche, Dokuverfilmung, Werbung) wesentlich sinnvoller eingesetzt werden könnte. Um die heute an der NSA Affäre beteiligten (oder sie ignorierenden) Personen zu konfrontieren. Nur so ein Vorschlag.
Klar ist die NSA-Spionage gegen Staaten, die eigentlich Verbündete sein sollten, ein Skandal wie es ihn nur alle paar Jahrzehnte gibt. Aber man muss auch sagen, dass die europäischen Medien und auch renommierte US-Zeitungen sehr ausführlich darüber Berichten. Einen Mangel an Berichterstattung zu dem Thema gibt es nicht, meine Sammlung an SPIEGEL-Heften die sich seit dem Sommer damit befassen beweist es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chagall1985 16.12.2013, 15:33
6. Montag kurz vor Mitternacht!?

Zitat von sysop
Souverän, witzig und charmant, so kennt man Gregor Gysi aus den Talk-Shows. Nun strahlt die ARD einen Dokumentarfilm aus, der einen anderen Gysi zeigt. Einen, der seit 24 Jahren nahezu jeden mit Klagen überzieht, der ihn als einen heimlichen Zuträger des DDR-Geheimdienstes bezeichnet.
Die öffentlich rechtlichen sind einfach nur noch peinlich!!

Was ist denn am Montag gesellschaftlich wichtiger als diese investigative Sendung?

Mal schauen!

1. James Bond ein Quantum Trost
Naklar Einschaltquoten der Werbezielgruppe ohne Werbung.
2. Oh Tannenbaum
Nagut, eine Doku über das elende Geschäft mit dem Deutschen Weihnachtsglück. Das kann ich akzeptieren
3. Tagesthemen
Sind wohl auch noch akzeptabel
4. Nuhr Rückblick
Dürfte dann das letzte sein was arbeitende Menschen sich an einem Montag abend noch antun um einzuschlafen
5.Und dann wenn alle den Fernseher aussschalten um für den nächsten Tag fit zu sein bringt die ARD eine investigative Doku zu einer zentralen Fragestellung der deutschen Politik.

Ehrlich liebe ARD! Für diese Sendung hättet ihr bei einem bisschen Selbstwertgefühl auch einen anderen Sendeplatz finden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich_frank 16.12.2013, 15:34
7.

des Staates haben wir doch heute auch, z.B. bei aufgezwungener Bezahlung von sportverseuchten selektiven Nachrichten in den öffentlich-rechtlichen Sendern via "Beitragsservice". Nachforschung und Aufklärung JA, aber dann bitte in ALLE Richtungen, z.B. auch ins braune Erbe deutscher Parteien, Institutionen und Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.stein 16.12.2013, 15:35
8. Da hat er aber Glück

unser Gregor, dass er nicht Bischof im Limburg ist. Sonst wäre das Thema "Falsche Eidesstattliche Versicherung" in 3 Talkshows, 4 Sondersendungen im Fernsehen und mindests 3 Titelthemen von Bild, Sueddeutsche und Spiegel thematisiert worden. Hut ab an SPON, dass das Thema überhaupt benannt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inhabitant001 16.12.2013, 15:36
9. Wieder mal

Bisher hat der Mann alle derartigen Verfahren gewonnen. Man wird sehen wie dieses ausgeht. Das er sich gegen derartige Anschuldigungen wehrt kann man ihm schwerlich vorwerfen, schließlich werden derartige Vorwürfe gemeinhin genutzt um Menschen mundtot zu machen.

Ich würde mir allerdings wünschen das gerade Journalisten die sich so in Gysi verbeißen dieselbe Energie auch bei anderen Politikern zeigen würden. Wie war das nochmal mit Bildern von Frau Merkel in Stasi-Akten? Hat man nie wieder was davon gehört, obwohl sie eine größere Sensation wären als die Zusammenarbeit eines DDR-Anwalts mit der Stasi. Und wieso hatte der heutige sächsische Ministerpräsident schon in relativ jungen Jahren eine Leitungsfunktion auf Kreisebene? Klingt auch nicht nach aktivem Widerstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 34