Forum: Kultur
ARD-Film zu häuslicher Gewalt: Vater, Mutter, Opfer
ARD

Das Drama "Es ist alles in Ordnung" erzählt von einem Vater, der seine Stieftochter verprügelt, und einer Mutter, die lieber wegschaut. Der kluge ARD-Film zeigt, wie Sehnsucht und Frust im Reihenhausidyll in die Katastrophe führen können.

Seite 2 von 3
aix 15.01.2014, 13:33
10. @petrapanther

da gibt es den Spruch: Warte wenn der der Papa kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcus tullius cicero 15.01.2014, 13:48
11. Woher nehmen Sie denn diese Erkenntnis?

Zitat von petrapanther
In der Mehrheit der Fälle geht die Gewalt nun einmal vom Mann aus, insofern scheint der Film die Realität doch adequat darzustellen. Wenn Ihnen das nicht gefällt, dann schauen Sie sich den Film eben nicht an. Des weiteren steht im Artikel, dass die Mutter durch ihr Wegschauen und ihre Realitätsverweigerung die Gewalt erst moeglich macht. Es wird also offenbar durchaus differenziert. Selbstmitleid ist keine Tugend.
DEGS-Studie: Auch Männer werden in Beziehungen Opfer von Gewalt - SPIEGEL ONLINE

Wir wäre es wenn Sie mal aus ihrer Opferrolle rauskommen würden und sich den Realitäten stellen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holterling 15.01.2014, 13:55
12. Empfehlung zum Anschauen

Der Film zeigt eben nicht die üblichen Klischees, sondern sehr differenziert die Wechselwirkungen im Kleinfamilienkosmos. Die Schauspielerleistungen aller Beteiligten sind hervoragend. Das Publikum der Premiere auf den Hofer Filmtagen war stark beeindruckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petrapanther 15.01.2014, 14:02
13.

Zitat von DonCarlos
Der Film stellt nur die Realität der Deutschen Wahrnehmung dar. Es ist aus internationalen Studien bekannt, dass häusliche Gewalt überwiegend von Frauen gegen Kinder oder Alte ausgeübt wird. Die Gewaltanwendung unter Partnern ist gleich verteilt. Frauen haben es schlicht einfacher als glaubwürdige Opfer dazustehen.[...]
An welche Studien dachten Sie da konkret?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kasmod 15.01.2014, 21:58
15. Intelligenter Film

Herzlichen Glückwunsch zu deinem hervorragenden Film, der endlich mal mehr vom Zuschauer verlangt, als sich nur berieseln zu lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannes84 15.01.2014, 23:52
16.

Ein sehr gelungener Film, der sicherlich auch "besonders schlichte Zuschauer" - welch eine Arroganz, Herr Buß - zum Nachdenken anregt.
Selten sind häusliche Katastrophen auf einen allein Schuldigen zurückzuführen. Alle Beteiligten sind gefragt, rechtzeitig Augen und Ohren offen zu halten und mutig zu reagieren. Schön, dass im Abendprogramm Platz für einen so vielschichtigen Film ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lordofaiur 16.01.2014, 07:37
17. Super Film

Zitat von sysop
Das Drama "Es ist alles in Ordnung" erzählt von einem Vater, der seine Stieftochter verprügelt, und einer Mutter, die lieber wegschaut. Der kluge ARD-Film zeigt, wie Sehnsucht und Frust im Reihenhausidyll in die Katastrophe führen können.
Sehr guter Film. Bedrückend und zum Nachdenken anregend. Wer schlägt ist immer im Unrecht. Daumen hoch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hesekiel2517 16.01.2014, 09:08
18. Der..

Zitat von sysop
Das Drama "Es ist alles in Ordnung" erzählt von einem Vater, der seine Stieftochter verprügelt, und einer Mutter, die lieber wegschaut. Der kluge ARD-Film zeigt, wie Sehnsucht und Frust im Reihenhausidyll in die Katastrophe führen können.
.."etwas schlichte Zuschauer"wird diesen Film gar nicht erst angeschaut haben!Ich tippe mal auf 70%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerbertVonbun 16.01.2014, 09:30
19. W. Busch

Nicht jede und alle Gewalt geht von Männern aus! Das kann so nicht stehen bleiben. Es gibt vielfältige Gewalt, die von Frauen ausgeht, nur sieht sie eben meist etwas anders, subversiver, subtiler aus: Die weiblichen Laster, die Weiblichkeitsmaske, Kinder als Geiseln, Dressur durch Bluff, kommerzialisierte Gebete, Sex als Belohnung, die weibliche Libido, der weibliche Horizont, Dummheit macht die Frau göttlich, die gespielte Hysterie als Waffe, sind einige der Stichpunkte aus „Der dressierte Mann“ von Esther Vilar. Der weibliche Beweggrund ist immer die Suche nach einem Mann, der sie auf „Händen trägt“, sein Einkommen und sozialer Stand. Alles andere ist Beiwerk. Ihr selbst erschaffenes Bild im Spiegel der anderen Frauen, das ist ihr Lebensinhalt und die verblödeten Männer erkennen es nicht. So erkannte Esther Vilar ihre Geschlechtsgenossinnen! - Auch lesenswert: www.kerzenleben.de - Nachlese - Kerzen zur Weihnachtszeit und österliche bunte Eier... Wo es auch um Kindstötungen in Familien geht. Eine Patworkfamilie bringt zusätzliche Differenzen mit sich, die oftmals ohne Verstand nur aus Egoismus, Machtgier, Neid, Unreife und Verletzlichkeiten entstehen. - Der Film klebt an den Oberflächlichkeiten. Was meint ein Gedicht von Wilhelm Busch:
Mein Kind, es sind allhier die Dinge,
Gleichviel, ob große, ob geringe,
Im Wesentlichen so verpackt,
Daß man sie nicht wie Nüsse knackt.

Wie wolltest du dich unterwinden,
Kurzweg die Menschen zu ergründen.
Du kennst sie nur von außenwärts.
Du siehst die Weste, nicht das Herz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3