Forum: Kultur
ARD-Filme über fehlerhafte Medikamente: "Fälschungen haben deutsche Apotheken längst
BR

Wie die Pharmaindustrie mit Medikamenten schludert: Daniel Harrich hat den TV-Thriller "Gift" und eine brisante Doku über Fälschungen und Fehlerprodukte gedreht. Er fordert mehr Transparenz.

Seite 2 von 8
ehrenwort 18.05.2017, 08:55
10.

In Deutschland werden viele gefälschte Markenartikel verkauft. Warum soll es da bei Medikameneten Ausnahmen geben? Der Zoll ist personell überhaupt nicht in der Lage genauer die Einführungen zu kontrollieren. Grosse private Kliniken in Südostasien haben übrigens ihre eigenen Apotheken im Haus.

In Deutschland sterben mehr Menschen an den hausgemachten Krankenhausvieren als an gefälschten Medikamenten.

Im übrigen war dieser Film total falsch besetzt mit Schauspielern die man nicht ernst nehmen konnte. Die anschliessende Dokumentation war sehr gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hackebeilchen 18.05.2017, 08:57
11. Wes Brot ich ess, dess

Zitat von nachtmahr79
Hat der gute Herr Harrich schon mal eine Inspektion durch die FDA aus nächster Nähe begleiten dürfen? Da kommen ein oder zwei Inspektoren, die das Recht haben, sich alles im Werk anzusehen. Und die sind auch nicht nur einen Tag da, das kann durchaus auch mal eine Woche sein (oder auch länger, falls es Zweifel an der guten Herstellpraxis im Betrieb gibt). Und wenn die Zweifel sich bestätigen, haben diese ein oder zwei Personen die Macht dem Betrieb die Einfuhrerlaubnis für die USA zu entziehen - faktisch also das Werk dicht zu machen. Zum Thema Rückrufe: Ja die gibt es. Aber normalerweise sind die eher ein Beleg dafür, das die Qualitätssicherung funktioniert. Wenn beispielsweise ein Abbauprodukt in der Stabilität ansteigt oder z.B. Primärverpackungen sich als undicht erweisen.
Lied ich sing ? oder einfach einfach nur unilaterale Sicht auf manche Probleme ? Ignoranz ? Mangelnde Wissenskompetenz ? Ich frage nur.
"https://www.nytimes.com/2014/02/15/world/asia/medicines-made-in-india-set-off-safety-worries.html?_r=0".

Oder sind Sie nur naiv ? In allen (!) Märkten in denen sich viel Geld abgreifen lässt (Medikamente, Zigratetten, Alkohol etc.) gibt es fake-Produkte. Dass von qualitativ minderwertigen Medikamenten insbes. die ärmeren Länder betroffen sind ist lange bekannt.
Aber:
"http://www.tagesschau.de/wirtschaft/pharmacrime/pharmacrime-fragen-antworten-101.html" ...also auch im Deutschen Markt , halt eben nur ca. 1% (Dunkelziffer unbekannt, erfasst werden können nur nachgewiesene Fälle).

Somit ist es frech oder einfach nur ignorant hier das Hohelied der Pharma und der funktionierenden Kontrollen zu trällern. Wer sich mal beruflich intensiver mit dem Thema Pharmakonzerne / FDA beschäftigt hat weiß es besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ehrenwort 18.05.2017, 08:58
12.

Zitat von fleischwurstfachvorleger
Politik & Konzerne. Da haben wir wieder die unheilige Verbindung, die sehr gefährlich für den Verbraucher werden kann, wenn die Nähe zu groß ist. ... Hier sollten Ruhezeiten von 36 Monaten nach dem letzten Mandat gelten. Das will aber die Politik unbedingt vermeiden. Zu lukrativ sind die möglichen Posten in der Wirtschaft.
Solange hier die Lobbyisten der Pharmbranche die Politiker in der Hand haben, wird sich diesbezüglich nichts ändern. Warum spenden wohl die Pharmunternehmen an die Parteien? Aus Menschenliebe wohl kaum!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 18.05.2017, 09:04
13.

Zitat von fleischwurstfachvorleger
Politik & Konzerne. ... Hier sollten Ruhezeiten von 36 Monaten nach dem letzten Mandat gelten. Das will aber die Politik unbedingt vermeiden. Zu lukrativ sind die möglichen Posten in der Wirtschaft.
Gröhe kann kein Pflaster durchdrücken. Für Medizinprodukte ist eine benannte Stelle, beispielsweise der TÜV zuständig, für Medikamente die EMA bzw., wenn die Zulassung speziell für Deutschland gilt, das BfArM. Ob die Kassen das Pflaster erstatten, entscheidet der GBA nach einer Vorlage vom IQWiG.

Dass das eine oder andere Medikament oder Pflaster besser oder schlechter ist, als vielleicht ein anderes, wird es immer geben. In diesem Falle entscheiden Arzt und Patient, welches sie nehmen. Glauben Sie, da kommt der Pharmavertreter mit seinem Pflaster zum Gesundheitsminister? Für ein Verbot von Lobby-Arbeit im Bundestag bin ich allemal, aber das muss dann für alle Bereiche und alle Interessengruppen gleichermaßen gelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 18.05.2017, 09:07
14.

Zitat von mrotz
... und auf der anderen Seite der Medaillie, als Online-SPAM-Viagra getestet wurde, war es in 50% der Fälle ununterscheidbar zum Original.... Also selbst im tiefsten Medikamentenhändlerabgrund hat man zumindest eine 50% Chance, ein richtiges Produkt zu bekommen. ;) mfg
Das glaube ich sofort. Bei keiner anderen Indikation spielt der Placebo-Effekt eine so große Rolle. Wenn der Patient sich sicher ist: heute mit Viagra klappt es, dann klappt es auch (je nachdem, was die Ursache für sein Leiden ist).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grommeck 18.05.2017, 09:08
15. Die Pharmakonzerne sind hier gut vertreten, logisch....

da muß man doch gegen angehen, denn die Konzerne wollen natürlich nur unserer Gesundheit dienen und etwas Profit machen damit. Politiker? Tja, eine ganz besondere, äußerst kompetente Spezies . Auch die wollen nur unser Bestes, unsere Stimme alle 4 Jahre - das reicht dann auch schon. Den Rest besorgen sie sich schon selber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 18.05.2017, 09:09
16. Gut bezahlte Lobbyisten am Start

Gleich 3 Experten zerpflücken den angeblichen Schrott Artikel. Und das mit den ersten 3 Beiträgen. Respekt. Guter lobbyismus.
Man fragt sich nur, wieso es die Rückruf und die tatsächlich entdeckten Fälschungen gibt. Und man fragt sich, wieso der pharma sumpf seit Jahrzehnten nicht ausgetrocknet wird.
Ach ich vergaß, den gibt's ja nicht.
Fakt ist. Die pharma Industrie ist gleich neben der fifa ein mafiöser Haufen, der multimilliarden intransparent über steuerosen schleusst , der neben der öko Industrie die meisten Lobbyisten bezahlt, und der alle Beschaffung und erzeugungswege intransparent gestaltet .
Grund: ERSTENS -so zeigt es sich auch bei der fifa, kann man bei Intransparenz perfekt steuern vermeiden, Schmiergeld zahlen und gewinne verschieben. Und, mann kann die angeblichen Herstellungskosten leicht manipulieren, denn diese sind oft Bestandteil der festgesetzten Preise im jeweiligen Gesundheitswesen .
Es wäre ein supergau, wenn der echte Einkaufs und Herstellungspreis Basis dieser preisfestsetzung wäre.
Wie hoch war nochmal der Gewinn der Schweizer pharma Riesen und der Gewinn der weltweit , in der Schweiz versteuernden pharma Töchtern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hackebeilchen 18.05.2017, 09:17
17. Q-ma

Zitat von Q-MA
Zu behaupten das gesamte System ist auf völlige Intransparenz ausgelegt ist wirklich nur lächerlich. Der Autor hat wohl tatsächlich von GMP noch nie etwas gehört. Auch sollte er sich mal mit dem Thema Audits (wie von nachtmahr79 anegsprochen) beschäftigen. Welchen Aufwand beispielsweise alleine schon eine minimale Änderungen in einer Drucker-Farbe auf der Sekundär-Verpackung (Um-Karton) nach sich zu zieht würde ihnwohl sehr erstaunen (und da sind wir noch sehr weit vom Produkt entfernt). Bleibt abschliessend noch anzumerken, dass sich die Behörden dies und jenseits des Atlantiks dem Thema Fälschung bereits sehr intensiv angenommen haben (evtl. mal Serialisierung googeln...)
Q-MA als Variation von QMA ? Qualitätsmanagement in der ambulanten Versorgung ?
GMP, naja....wenn´s um das organiserten Verbrechen mit Milliardenmargen geht ......seien Sie doch nicht so naiv.
https://www.gmp-navigator.com/dnews_04643_Schwerwiegende-GMP-Verst%C3%B6%C3%9Fe---m%C3%B6gliche-Gef%C3%A4ngnisstrafen-f%C3%BCr-14-Angestellte-des-New-England-Compounding-Center.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 18.05.2017, 09:23
18. Kein System wie

ausgefeilt es auch sein sollte,bietet 100% Sicherheit.Viel interessanter ist jedoch das die Pharmahersteller die Produktion in Billiglohnländer auslagern.Deutschland hat mit die höchsten Arzneimittelpreise in Europa.Die Unternehmer machen Kasse und die Krankenkassen müssen die überzogenen Preise bezahlen.Politisch so gewollt.Die Apotheker kämpfen mit Ihrem Lobbyverband mit Zähnen und Klauen gegen die Internetkonkurrenz um Ihr Monopol zu behalten.Bestochene Ärzte Unzulässige Rabatte für Apotheker.Es geht um Milliarden zu Lasten der Patienten.Da können die beteiligten solch einen Skandal nicht gebrauchen.Das stört nur die dunklen Geschäfte.Der Gipfel ist dann noch die Regierung dazu auffordern Die Rückverlagerung der Produktion zu subventionieren,nachdem man über Jahrzehnte Kasse gemacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hackebeilchen 18.05.2017, 09:32
19. Q-ma

Q-MA als Variation von QMA ? Qualitätsmanagement in der ambulanten Versorgung ?
GMP, naja....wenn´s um das organiserten Verbrechen mit Milliardenmargen geht ......seien Sie doch nicht so naiv.
https://www.gmp-navigator.com/dnews_04643_Schwerwiegende-GMP-Verst%C3%B6%C3%9Fe---m%C3%B6gliche-Gef%C3%A4ngnisstrafen-f%C3%BCr-14-Angestellte-des-New-England-Compounding-Center.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8