Forum: Kultur
ARD-Pfingstkrimi über Online-Dating: Der Dresden-"Tatort" im Schnellcheck
MDR/ Wiedemann & Berg/ Daniela Incoronato

Nach dem Mord an einer Studentin ermitteln die Dresdner "Tatort"-Kommissarinnen undercover auf einem Datingportal. Robuster Schocker über digitale Paarungsgewohnheiten.

Seite 1 von 3
cafɘwien 21.05.2018, 17:43
1. Alwara Höfels verlässt ja zeitnah den Dresdner Tatort

Das ist ja an sich schon mal ein gutes Zeichen. Leider bleibt die darstellerisch schwächere Kommissarskollegin erhalten. Und leider wird es qua pc-Proporzvorgaben einen weiblichen Ersatz für Alwara Höfels geben, was auch nicht unbedingt Gutes erahnen lässt, weil, schaut man sich die weiblichen im Gegensatz zu den männlichen Darstellern des Tatort an, diese zu neunzig Prozent uninteressant agieren. Allein Meret Becker und Franziska Weisz sind hier akzeptable Lichtblicke. Man sollte den Dresdner Tatort lieber in "Schnabel ermittelt" umbenennen und der Figur Schnabel, gespielt vom hervorragenden Martin Brambach, weitreichenden Platz einräumen. Ansonsten sehe ich nämlich schwarz für den Dresdner Tatort. Was aber auch nicht das Schlechtetste wäre.

Beitrag melden
lasalette13 21.05.2018, 19:03
2. Tatorte immer langweiliger !

Langweiliger und zu künstlich ! Spannung kaum noch ! Neues Format wäre wünschenswert !

Beitrag melden
quabah 21.05.2018, 20:39
3. mit Untertietel

ich habe das Fenster wegen der Hitze auf, die Enten der NAchbarn sind laut am schnattern. Der Tatort hat beeindruckend laute Filmmusik.Man versteht entweder nicht oder muss sehr laut stellen. Finde ich ziemlich nervig.Aha die Enten haben sich beruhigt

Beitrag melden
cafɘwien 21.05.2018, 20:51
4. Spielvorgabe: Unterspannung

Kennt jemand den quasi Fachbegriff aus der Schauspielerei: unterspannt? Es ist jetzt 20:40 Uhr. Nur, weil ich Wein zum Tatort trinke, bin ich noch nicht eingeschlafen. Nein, nicht ich bin unterspannt, sondern alle in diesem Tatort Agierenden.
1. Szene: Die Figur Doro Meisner kommt aus einem Club, für das ARD 60+ Publikum auch "Disco" genannt, und gibt Laute von sich in ein Handy. Ja, Laute. Man versteht nichts, aber auch wirklich GAR nichts. Nur Gegrunze. Irgendwann kristallisiert sich eine Handystimme am anderen Ende heraus. Was soll das? Sprechrollen im Film werden bezahlt. Stumme Rollen bekommen Statistenabfindungen. Wollte der MDR sparen? Da Doro Meisner sowieso in der ersten Szene ermordet wird, muss sie ja auch nicht sprechen, um so Gage zu bekommen! Also nur Gegrunze.
Nächste Sequenz: Verhörsituation (Zeugenbefragung) auf dem Revier im abgedunkelten Verhörzimmer. Schuss - Gegenschuss: ödes Dialogisieren. Die Spannung sinkt auf den Nullpunkt. Ab jetzt nur noch: Unterspannung. Kurzer Versuch, die Unterspannung zu durchbrechen: Nervtötende Pseudospannungsmusik, weil: echte Spannung ist ja nicht vorhanden, wenn die zwei Damen vom Grill mit grotesk gezückter Waffe in die Wohnung der Freundin der Doro Meisner eindringen.
Ich würde sagen: Das Desaster reißt nicht mal mehr Schnabel raus. Das wars. Sehnsüchtig denke ich an die Wiederholung des hervorragend inszenierten Münchner Tatort vom gestrigen Sonntag. Dresden, das war's. Final. Adieu! Warum gibt es dafür 7 von 10 Punkten? Ach, ja: Männer sind Täter. Immer und überall. Das zum gesellschaftlichen Auftrag, gelt, Herr Buß?!

Beitrag melden
Ekkehard Grube 21.05.2018, 22:17
5. Endlich mal ein Volltreffer von den Dresdnern!

Es geschehen noch Zeichen und Wunder:

Die Macher des DD-Tatorts sind doch tatsächlich in sich gegangen! Die Konflikte zwischen den beiden Kommissarinnen und ihrem Chef wurden auf ein erträgliches Maß reduziert, und vor allem: Die Konstellation "depperter Kommissariatsleiter – perfekte Kommissarinnen" wurde aufgegeben. Mal hat der/die eine Recht, mal der/die andere, und man/frau arbeitet als Team zusammen. Und ja – sogar Gorniak bringt auf einmal eine variable Mimik zustande.

Nun aber zum eigentlichen Thema des Tatorts:

Das Thema des Titels, Einsamkeit, wurde so gut umgesetzt, dass man einen Kloß im Hals hatte.

Da ist die Einsamkeit der Menschen, die nur noch über Dating-Portale Kontakt aufnehmen, anstatt die Begegnung im realen Leben zu suchen.

Da ist die Einsamkeit des Mannes, der seine todkranke Mutter alleine pflegt und ihr am Schluss doch nicht mehr helfen kann, weil erst der Rettungswagen zu lange brauchen würde, und dann der Motor seines Autos nicht anspringt. Die Szene, wie er nach einer durchwachten Nacht im Auto seine Mutter im Arm hält, die in seinen Armen gestorben ist, war für mich an der Grenze des Erträglichen, und das nicht, weil sie so schlecht gewesen wäre, sondern weil sie so erschütternd war.

Ein weiterer, ebenso schlimmer und ebenso realistischer Aspekt des Films:

Einsamkeit kann auch Schuld erzeugen.

Der Mörder von Doro hatte diese umgebracht, weil er glauben musste, sie habe ihn abgezockt – dabei stand dahinter der Chef der Dating-Agentur.

Der Mann, der seine Mutter pflegte, bringt nach dem Tode seiner Mutter zunächst den Leiter der Dating-Agentur um, der ihn und andere heimtückisch abgezockt hatte, und hängt sich dann auf.

So sind alle in Schuld verstrickt, und alle müssen bezahlen – auch der Chef der Dating-Agentur, der mit der Einsamkeit anderer zynische Spielchen und Finanzbetrug getrieben hatte.

Dem Thema entsprechend, war der Film in düsteren Farben und Dunkelheit gehalten, was allerdings oft dazu führte, dass man nicht genau erkannte, wer da gerade wie agiert.

Umso bewundernswerter, dass den Machern dieses Tatorts trotz dieser Düsternis ein weiteres Kunststück gelang:

Die Szenen mit Schnabel als Aufpasser für den Sohn von Gorniak waren ein warmherziges, augenzwinkerndes komödiantisches Element, und trotzdem hatte man nie das Gefühl, dass es deplatziert sei, im Gegenteil: Es wirkte wie ein tröstliches Licht in all' der Finsternis.

Bewegend auch die letzte Szene, in der Sieland offenbart, wie allein sie nach dem Scheitern ihrer Partnerschaft mit der Entscheidung für die Abtreibung und überhaupt mit ihrem Leben ist. Dennoch lächelt sie tapfer, nimmt ihr Schicksal an und sagt: "Es ist gut", woraufhin sie allein ihren Weg geht und auch Gorniak allein zurückbleibt.

Eines möchte man nach diesem tief bewegenden Tatort allen Menschen zurufen:

"Versteckt euch nicht hinter virtuellen Identitäten, starrt nicht ständig auf eure Smartphones, sondern seht euren real existierenden Mitmenschen in die Augen und wagt es, auf sie zuzugehen, euch zu verlieben, auch, wenn das immer wieder mit dem Schmerz des Zurückgewiesen-Werdens verbunden ist!"

Beitrag melden
gersois 21.05.2018, 22:27
6. Plausibilität 0

Die Vorgehensweise der Ermittlerinnen war haarsträubend (hatte der Chef ja gesagt, war aber trotzdem zufrieden). Die eine setzt einen Verdächtigen fest, ohne für Betreuung seiner kranken Mutter zu sorgen. Die stirbt später. Die andere Ermittlerin vergnügt sich mit dem Täter im Pool und im Bett. Der Tod seines Hausmeisters bleibt unerklärt (Motiv?). Und fürs Drehbuch ertränkt der Täter die Ermittlerin doch nicht im Pool, sondern läuft mit einem Messer hinter ihr her. Einziger Lichtblick: Schnabel als Nachhilfelehrer.

Beitrag melden
heinz.murken 21.05.2018, 22:48
7. warum geht A Hofes eigentlich

hatte sie keine Zeit ihrem Tatort Zeit zu geben oder war sie genervt von den Kritiken?
Der letzte war schon gut, dieser war noch besser, schade, nu isse wohl weg

Beitrag melden
Darkqueen 22.05.2018, 05:02
8.

Da Martin Brambach ziemlich oft den korupten Polizist gespielt hat kann ich den in der Rolle nicht ernst nehmen, ich warte immer darauf das er was krummes macht

Beitrag melden
j2011 22.05.2018, 09:44
9. Das Thema Einsamkeit mag zwar gut gewähl sein

wurde aber in 0815-Manier umgesetzt. Spätestens als die Ermittlerin Fast Food in sich hineinstopfend bei dem Verdächtigen saß war klar, dass dieser nicht der Mörder war, sondern das reiche Bürschchen in das sich die andere Ermittlerin verknallt hat. Langweilig, durchsichtig und altmodisch. Ich finde zwar Hamburger Tschiller-Action-Tatorte und Dortmunder Psycho-asozialen Tatorte nur nervig, aber um dieses relativ neue Ermittlerteam vorzustellen wäre ein intelligenter Plot schon angebracht.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!