Forum: Kultur
ARD-Sonntagskrimi: Der Berlin-"Tatort" im Schnellcheck
rbb/ Reiner Bajo

Krank, kränker, Karow: Im neuen "Tatort" rutscht der Berliner Ermittler in eine Parallelwelt aus Kinomythen ab und spielt sich dort als Rächer auf.

Seite 2 von 3
Aberlour A ' Bunadh 18.02.2018, 23:30
10. G-e-n-i-a-l

"Ein Mann, bei dem man nicht weiß, ob er eingewiesen oder befördert gehört". Das ist ja gerade der Witz dieses großartigen Film-im-Film-Tatorts, dass der Film-im Film-Kommissar zum Schluss in der Klapse landet, weil "er glaubt, dass er nur den Film richtig lesen müsse". Das "richtige Lesen" des Films-im Film ist ja dann aber tatsächlich der Schlüssel für Film-Kommissar Karow zur Lösung des Falles. Das bleibt zum Schluss aber nur das Geheimnis der Film-Ermittler, weil Karow nicht so enden will der Film-im Film-Kommissar. Alles klar? Ein genialer Verschwörungsthriller-Tatort. 12 von 10 Punkten. Hier muss ich bei der Bewertung einfach in den "Spinal Tap-Modus" gehen. Wenn wir schon "halb-fiktiv" sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 19.02.2018, 00:15
11. Autoreferenzen und -erotik und verfrühtes Ejakulat

Zitat von cafe-wien
Vorweg: Der Berliner Tatort mit Becker und Waschke gehört neben dem Dortmunder Tatort, jenem aus Kiel und sogar noch dem Münchner Tatort zum Besten, was der Tatort zurzeit zu bieten hat. Das Wesen des Tatorts ist die Darstellung deutscher Befindlichkeiten der gesellschaftlichen Gegenwart. Dass der Kritiker jetzt bei einem selbstreferentiellen Tatort, der ein Spiel im Spiel darstellt, derart abgeht, ist peinlich und irgendwie auch rückständig. Es grenzt an intellektuelle Masturbation, was Buss hier abzieht. Und das wirft ein noch schaleres Licht auf den Kritiker und lässt leider, leider Schlimmstes befürchten. Dennoch: Natürlich werde ich diesen Berliner Tatort schauen, denn nach dem kommenden Sonntag, an dem wir den guten Borowski sehen werden, werden wir wieder mit zwei aufeinander folgenden Katastrophen mit Ulrike Folkerts und Sabine Postel gequält, was für mich zwei verlorene Tatortwochen bedeutet. Da stelt sich dann auch wieder zum werweißwievielten Mal die Frage nach der Verantwortung und dem Sinn der ARD-Folgen-Disposition, die weiterhin nur wirr zu nennen ist.
Hm, Tja, wer von Ihnen beiden auch immer die eifrigere intellektuelle Handarbeit geleistet haben mag (und hoffentlich ein Hygienetuch in Griffweite hatte), Herr Buß wusste wenigstens worüber er schrieb. Manchmal sollte man die Vorfreude auf's sich Echauffieren auch mal ein bisschen im Griff haben, finden Sie nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naive is beautiful 19.02.2018, 02:11
12. Na klar gibt es solche Normalo-Krimis!

Zitat von krautrockfreak
Kann denn niemand mehr normale Krimis drehen ohne diesen ganzen Nonsens, der seit Jahren im Tatort um sich greift?!
Ich empfehle Ihnen dafür die Dritt- und Viertverwertungskanäle wie RTL CRIME oder RTL PLUS - dort wiederum intellektuell gemäßigtere Serien wie z.B. 'Kommissar Rex' oder 'Bohlen ermittelt'.

Mit komplexeren Formaten sind Sie ja offenbar überfordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naive is beautiful 19.02.2018, 02:34
13. ein vermutlich völlig ungewolltes Plädoyer für das ÖRF

Zitat von js26
darf man sich nicht wundern, wenn die meisten Zuschauer nichts damit anfangen können. Das ist eben mit moderner "Kunst" so, egal ob moderne klassische Musik, abstrakte Malerei , modernes Theater oder eben Filmkunst. Übrigens hat er mit "Organisation Gehlen" natürlich doch so etwas wie gesellschaftliches Sendungsbewusstsein. Das darf dem Tatort neuer Lesart - etwa seit dem Millennium-Wechsel - doch nicht fehlen. Für mich alles nur abwegig. Ich wechsle zu Navi CIS.
Der TATORT ist gottlob ein übergeordnetes Format, unter dem sich die unterschiedlichsten Ansätze und Darreichungsformen in erfrischender Vielfalt entwickeln und produzieren können.

Was Ihnen vielleicht Ihr Schimanski gewesen sein mag, ist für andere halt der Tukur - oder eben auch dieser Berlin-Tatort. 'Vielfalt statt Einfalt' - können Sie sich mit ein wenig Reflektion nicht vielleicht auch mit dem Gedanken anfreunden, dass andere Einschätzungen als die Ihren eventuell ebenfalls nicht völlig unbegründet sein könnten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 19.02.2018, 07:41
14. War gut

Der Tatort war mal wieder erträglich, weil neue Idee und auch spannend und zum Mitdenken. Wer sich beireseln lassen will solle isch CSI oder Derrick ansehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TLB 19.02.2018, 07:51
15. ein guter Film

hat mir sehr gefallen, war handwerklich akkurat (ok bis auf den immer anders sitzenden Krawattenknoten des Regisseurs bei seiner ersten Befragung im Kinonebensaal) ; Darsteller waren gut, glaubwürdig und in ihren Eigenheiten nicht überdreht und die Idee war Klasse. Hat mir gefallen! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pygmy-twylyte 19.02.2018, 08:18
16. Klasse!

Spannend und echt klasse! Eine verrückte Story und ein durchgeknallter Kommissar, der ein Privatleben nicht zu haben scheint. Meine arme Mutter war mit diesem "Tatort" total überfordert, wie sie mir heute gestand, ich aber habe ihn genossen. Nicht der übliche Einheitsbrei, der dem Zuschauer ansonsten schön regelmäßig serviert wird. Dieser "Tatort" könnte Kultstatus erlangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tttbarca 19.02.2018, 10:49
17. Vielen Dank für diesen Tatort

Witzig, intelligent, erfrischend e.t.c Und er zeigt eines unserer größten Probleme im Land. Wie viele Politiker werden von der Mafia erpresst, weil Sie im Puff gefilmt werden, aber nach außen den umsorgten Familienvater geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hornisse.04 19.02.2018, 11:42
18.

Zitat von frank.huebner
... Wer sich beireseln lassen will solle isch CSI oder Derrick ansehen....
Würde ich sehr gerne, aber... Haben Sie noch nichts davon gehört, dass Derrick jetzt aber "pfui" ist und nicht mehr gesendet wird?
Sehen Sie...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 19.02.2018, 13:09
19. Meta

Jo, der Film war wirklich "Meta" und die für mich geilste Szene war, als dieser Narzisst Karow wg. seiner Kollegin Rubin fast das heulen anfing...(hahaha...). Vermutlich kam da selbst Hr.Buß nicht mehr aus dem staunen heraus und musste deswegen 9/10 Punkten geben. Die künstlerisch anspruchsvollste Szene für mich war der Blick über "2" Schultern, als Karow im Kino die Szene in der Szene guckte. Auch die privaten Sequenzen von Rubin daheim mit ihrem abtrünnigen und genervten Sohn waren echt wie nur was. Und als einfallsreicher Nachspann alle Schauspieler, etc...im Kino "nachdem" der Tatort abgelaufen war. Sage noch jemand, der Tatort könnte keine Überraschungen mehr bieten. Na bitte, geht doch..= großes Tatort-Kino aus der Hauptstadt und ich bin mal gespannt, wie Karow&Rubin beim nächsten mal diese hohe Latte nochmals überspringen wollen....;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3