Forum: Kultur
ARD-Sonntagskrimi: Der Dresden-"Tatort" im Schnellcheck
MDR/ Wiedemann&Berg

Messer im Bauch, Rendezvous mit Psycho: Bei der Jagd nach einem Serienmörder wird den Dresdner "Tatort"-Ermittlerinnen hart zugesetzt. Ein kleiner, blutiger Schocker.

Seite 2 von 9
fjstübingen 28.04.2019, 21:52
10. Selten schlechter Tatort

Lohnt sich nicht, die völlig absurden Szenen zu diskutieren, am
Schlimmsten die Kommissarin, die sich nach 2 Litern Blutverlust befreit und den Täter niederschlägt, so schlechter Plot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robinlott 28.04.2019, 21:54
11.

War doch schön spannend gemacht. Alles bisschen unrealistisch, aber das machts doch eher unterhaltsam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Taiga_Wutz 28.04.2019, 21:54
12. This city is afraid of me - I've seen it's True Face (Rorschach)

Ich muss sagen, dass ich zusehends Ost-Fan beim ARD-Sonntagskrimi werde: 110Rostock sowieso, die FrankfurtO'er, deren Kommissarin leider schon bald wieder aussteigen wird und jetzt das: gespickt mit Referenzen (Walter White, "Indras Rache/Tout est dans la Fin", "Sieben", "Dr. Phibes I", "Schweigen der Lämmer") und Realanleihen (Manfred S. und Joseph F.) kam dieser tatort irrsinnig spannend, visuell zeitgemäß und mit düster-treibendem Soundtrack daher. Ich war begeistert wie lange nicht. Das Team, das sich noch neu finden muss (und auch mehr Ecken und Kanten entwickeln sollte), wird jetzt hoffentlich mal eine Weile konstant zusammen bleiben. Ein männlicher Sidekick... KANN man machen. MUSS man aber nicht. Aber man könnte jetzt wirklich mal einen der Hipsterstandorte dafür eindampfen (Köln, Münster, München).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ekkehard Grube 28.04.2019, 22:09
13. Das einzig Gute: der Schluss

Dass eine Ermittlerin sich mit ihrer neuen Kollegin zusammenrauft, beide zusammen einen Mörder überführen und am Ende belobigt werden, das war ein Happy End.

Ansonsten war die ganze Handlung schlicht unter aller Kritik:

Das Strickmuster "Ermittlerteam irrt sich, eine(r) findet im Alleingang den wahren Täter" gab es schon in unzähligen Krimis. Selten aber wurde es so dämlich umgesetzt.

Gorniak agierte dermaßen überspannt und hysterisch, dass es selbst angesichts ihrer vorherigen Traumatisierung überzogen und peinlich wirkte.

Da schleicht sich der Täter in ihr Haus ein, sitzt am Bett ihres Sohnes, sie hält eine Waffe in der Hand und … schießt ihn nicht kampfunfähig, sondern kommt seiner Aufforderung, das Magazin aus der Waffe zu nehmen und ihm die Waffe zu geben, nach? Er bietet ihr einen Deal an, geht weg, ohne die Waffe mitzunehmen, sie lädt die Waffe wieder, und … schießt wieder nicht, sondern kippt um?

Angesichts so viel geballten Schwachsinns werden andere Kritikpunkte geradezu nebensächlich, z.B. die auch in diesem Tatort wieder anzutreffende Manie, fast alle Szenen mit wenig Licht und starkem Braunstich drehen zu lassen, oder aber die Tatsache, dass ausgerechnet im Sachsen-Tatort kein einziges Mitglied des Ermittlerteams den Dialekt des Drehortes spricht.

Der vorhergehende DD-Tatort "Wer jetzt allein ist" war ein Glanzlicht der Tatort-Reihe.

Es steht zu hoffen, dass der nächste DD-Tatort sich diesem Niveau zumindest wieder annähert. Das Potential dazu ist da:

Winkler, Gorniak und Schnabel könnten ein gutes Team abgeben, wenn sie ein gutes Drehbuch bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardeenetwork 28.04.2019, 22:25
14. Große Klasse!!

Endlich mal wieder ein echter Tatort. Der skandinavische Touch hat ihm gut getan. Spannung bis zuletzt und gute Schauspieler lieferten großes Kino. Bitte weiter so !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butch_triathlet 28.04.2019, 22:29
15. Super Thriller

Super Tatort. Spannend bis zur letzten Minute. Düster, beklemmend und nicht unrealistisch. Hat Spaß gemacht. Gerne mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 28.04.2019, 22:42
16. Auch Ärzte brauchen einen Ausgleich zu ihrer Arbeit

Na holla, hätte nie gedacht, dass ich das über den Dresdener "Tatort" mal sagen würde, aber das war ja eine echte Perle. Hochspannung pur. Klasse gespielt. Hoch effektiv und stilgerecht in Szene gesetzt. Merklich von amerikanischen Vorbildern inspiriert, aber sehr gut. Der einzige Minuspunkt: das ethisch fragwürdige Ende. Auch das könnte man als amerikanisch bezeichnen. Ich würde dieses Manko allerdings nicht so hoch ansetzen, denn gerade dieser Kloß, der aufgeklärten Krimi-Zuschauern dabei im Halse stecken bleibt, regt zum Nachdenken an und hallt lange nach. Was mich allerdings gewundert hat war, dass der spezielle Fimmel des Mörders gar nicht gedeutet wurde. Diese Inszenierung der Leichen. Oder habe ich das nicht mitbekommen?

Was ich mich übrigens schon zu Beginn gefragt habe ist, wie es sein kann, dass dieser "Tatort" schon um 20.15 Uhr gesendet wurde. Denn für ein sehr junges Publikum dürfte der durchaus recht heftig gewesen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
masselquuu 28.04.2019, 22:46
17. Top Tatort

man muss sich eben auf solche Filme einlassen. Der Film WAR spannend von Anfang bis Ende. Wenn man natürlich die ganze Zeit nach dem Unlogischen/ dem Fehler sucht, kann kaum ein Film Freude bereiten! Da darf dann auch mal was idealisiert werden (imho). Wer sich nicht auf so etwas einlassen möchte, sollte sich eben auf vox diese ermittlerdokus reinziehen statt einen Krimi zu schauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 28.04.2019, 22:47
18. Bitte mehr davon !

Endlich mal ein Krimi, bei dem es einem kalt den Rücken runter läuft, und der Spannungspegel gehalten wird bis zum Showdown. Ohne lästige Spaßvögel und Dauerdialogwettbewerbe a lá Thiel und Boerne. Nur die Motive des Täters und die Gründe für seine bestialischen Tötungsdelikte hätten mich noch interessiert. Größere Fehler konnte ich nicht erkennen : Warum sollte der Täter DNA-Spuren für einen Abgleich hinterlassen haben ? Und auch der Blackout der Kollegin, die beim ersten Zusammentreffen nicht von der Schusswaffe Gebrauch macht, ist realistisch. Weniger hingegen die Kommissarin, die plötzlich eine private, illegale (?) Schusswaffe bereithält. Warum hat sie den Täter nicht im Zimmer ihres Sohnes sofort erschossen ? Und der Leiter der Mordkommission hat zum Schluss offenbar eine Hinrichtung des Täters durch eine der beiden Kommissarinnen vertuscht und geduldet. Zumindest besteht dafür ein Verdacht. Strafvereitelung im Amt (Paragraph 258) und Beweisvereitelung gab's ja schon mal im Tatort. Wirklich ein sehr guter Sonntagskrimi diesmal !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norath 28.04.2019, 22:50
19. Musik

Zitat von oranje-web
warum müssen tatortsongs( aber auch songs in anderen deutschen TV filmen) immer auf engl. sein. Ist Arroganz der macher " ich kann engl. also müsst ihr es auch können " oder gibt es Songschreiber die gute passende texte auf deutsch schreiben könne. Letzteres denke ich nicht.
Generell gebe ich Ihnen Recht. Mich stört Musik mit englischen Texten als Hintergrundgedudel in deutschen Filmen, Serien, Werbespots etc. ebenso. Aber hier wurden die englischsprachigen Lieder gespielt, weil sie in den einzelnen Szenen gerade im Radio oder über andere Medien liefen. Es war übrigens nicht alles auf Englisch. Man konnte auch leise im Hintergrund "Wie ein Stern in einer Sommernacht", gesungen von Frank Schöbel, hören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9