Forum: Kultur
ARD-Sonntagskrimi: Der Franken-"Tatort" im Schnellcheck
BR/ Hendrik Heiden

"Der Ring der Nibelungen" trifft "Das Schweigen der Lämmer": Die fränkischen "Tatort"-Ermittler jagen während der Wagner-Festspiele in Bayreuth einem Killer hinterher.

Seite 2 von 3
Little_Nemo 24.02.2019, 22:45
10. Die Milch macht's

Dammich guter, origineller "Tatort". Klasse Schauspieler, hoch spannend und pfiffig erzählt. Auch der Schluss war erfrischend unkonventionell. Das einzige was mir persönlich stellenweise eine Kleinigkeit zu dicke war, war die Musik.

Ich habe mich ja über die Hälfte des Films gefragt, was Herr Buße da immer mit Hannibal Lecter hatte. Aber am Ende sprang es einen dann doch geradezu an. Ich hatte schon fast damit gerechnet, dass der Rollstuhlmann den Koch tot beißen würde. Nunja, so war es sicher besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bodenseeher 24.02.2019, 22:46
11. Ach, Herr Buß ...

das war der beste Tatort seit langem! Ein KRIMI !!! In echt. Gute Geschichte, spannend bis zum Schluss und sehr gute schauspielerische Leistungen. Kein gesellschaftlicher Auftrag, keine Selbstfindungsruppentherapie, keine privaten Probleme der Kommissare*innen ;-) Der war richtig gut!!! 10 von 10 Punkten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NoBrainNoPain 24.02.2019, 22:51
12. Ich verstehe nicht

warum der Täter nicht die Tochter des Verursachers geknidnappt hat, sondern die Tochter des Anwalts? Macht für mich keinen Sinn...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 24.02.2019, 22:55
13. Immer im Dienst

Zitat von inmado
Nach vielen Enttäuschungen endlich man wieder ein Tatort! Einfach Klasse. Warum dieser nur eine 7 bekommt, wohingegen elendig langweilige Tatorte der letzten Zeit eine 10 bekamen, wissen wohl allein die SPON-Kritiker. Und, nein, keinesfalls mehr Privatleben der Kommissare. Ein Tatort sollte ein Krimi ein, kein Kriminalisten-Psychogramm (gähn!)
Ich finde ja, ein Krimi kann sehr vieles sein. Nur langweilig sollte er nicht sein. Da können das Privatleben und die persönlichen Traumata der Ermittler durchaus auch ein Element von Interesse und handlungstragend sein. Das setzt aber, wie bei so vielem, Inspiration bei den Machern voraus. Leider ist es aber oft nur ein Herunternudeln allzu altbekannter Standards und Klischees. Und dann nervt es in der Tat. Das ist aber mit anderen Sachen auch so.

Vielleicht wird ja die Ermittlungsarbeit auch bald roboterisiert. Dann werden die Diskussionen im SPON-Tatort-Forum, über Polizisten mit Privatleben, endlich der Vergangenheit angehören. Mal sehen wie es dann um die Kundenzufriedenheit stehen wird. Bin gespannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuvalu2004 24.02.2019, 23:05
14. 30 Sekunden ...

... braucht man um jemanden der Telefoniert per Computer zu tracken. Echt jetzt? Seit der Digitalisierung der Telefonnetze in den 80er Jahren, und dazu gehört auch das spätere Mobilfunknetz, benötigt es nur die Verbindung und man weiß in welcher Endstelle bzw. Funkzelle jemand eingeloggt ist. Keine 30 Sekunden. Das war sowieso nur eine dramaturgische Zahl aus schlechten Hollywood Filmen. Das dies jetzt wieder von Drehbuchautoren ausgegraben wird hat hier dazu geführt, dass ich den Film schon abbrechen wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 25.02.2019, 00:15
15. Tut mir leid,

aber die Story geht vorn und hinten nicht auf: Der böse Kapitalist, der auch schon so aussieht, füttert seine eigenen Kühe wissentlich mit giftigem bzw. vergiftetem Futter. Die Kühe gehen aber nicht daran ein, sondern geben nur vergiftete Milch. Die wird zwar in der Molkerei des bösen Kapitalisten verarbeitet, bleibt aber giftig, und zwar so sehr, dass Menschen davon krank werden. Wieso ist der so dumm, seine eigenen Kühe zu vergiften? Kann sicher keiner erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 25.02.2019, 08:29
16. Muss Ihnen nicht leid tun

Zitat von Augustusrex
Tut mir leid, aber die Story geht vorn und hinten nicht auf: Der böse Kapitalist, der auch schon so aussieht, füttert seine eigenen Kühe wissentlich mit giftigem bzw. vergiftetem Futter. Die Kühe gehen aber nicht daran ein, sondern geben nur vergiftete Milch. Die wird zwar in der Molkerei des bösen Kapitalisten verarbeitet, bleibt aber giftig, und zwar so sehr, dass Menschen davon krank werden. Wieso ist der so dumm, seine eigenen Kühe zu vergiften? Kann sicher keiner erklären.
Soweit ich mich erinnere handelte es sich um Aflatoxin, also Pilzgift, verursacht durch Schimmelpilze im Viehfutter. Dieses Gift bleibt auch in der Weiterverarbeitung erhalten. Der Kapitalist hat also am Futter gespart und dafür die verheerenden Folgen sehend in Kauf genommen. Soll ja schon vorgekommen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ekkehard Grube 25.02.2019, 08:45
17. Solider Krimi

Gut gemacht, Spannungsbogen gehalten, Handlung komplex, aber nicht überkonstruiert.

Besonders gefallen hat mir das Schlussbild, in dem die beiden Täter erschreckt aufwachen und merken, dass ihr Selbstmordversuch missglückt ist und sie sich werden verantworten müssen. Dabei wird der Bildschirm senkrecht geteilt, die beiden schauen sich (im Fernsehen) an, liegen aber in der Realität in zwei getrennten Zimmern.

Die Aussage dieses Bildes:

Verbrechen trennen letzten Endes auch die Komplizen, weil böse Taten immer alles trennen und zerstören.

Das gilt auch dann, wenn, wie hier, das Mordopfer, der Unternehmer Koch, selbst ein menschenverachtendes Ekel war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gnarze 25.02.2019, 09:30
18. Spannend

Dieser Tatort hatte das, was vielen Tatorten der letzten Zeit fehlte: Spannung.
Demnach 10 von 10, auch wenn einige bekannte Versatzstücke zusammengeklaubt wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bodenseeher 25.02.2019, 13:03
19. @Nr 12 : NoBrainNoPain

Auf die Frage wurde eingegangen und der Täter hat es ausführlich erläutert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3