Forum: Kultur
ARD-Sonntagskrimi: Der Kiel-"Tatort" im Schnellcheck
NDR/ Christine Schroeder

Die Sonne strahlt, die Schampuskorken knallen, das Blut fließt: Borowski kriegt es in mit einer gefährlich vergnügungssüchtigen Supermarktkassiererin zu tun. Verspulter "Tatort" aus Täterinnenperspektive.

Seite 1 von 2
Weltfinanzexperte 03.03.2019, 19:35
1. "Möglicherweise erhöht ein Joint den Sehgenuss."

Dass SPON diese Rubrik noch "Kultur" nennt, sagt einiges über den Niedergang des Journalismus.

Wenn der Tatort genau"so launig inszeniert" ist, wie dieser Artikel, ist er eventuell genauso überflüssig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newline 03.03.2019, 19:53
2. Peggy

ist vielleicht ein Aschenputtel, doch von fremden Tellerchen gegessen und aus fremden Gläschen getrunken hat Schneewittchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joernthein 03.03.2019, 20:39
3. Also Herr Buß,

.. ich gebe jetzt schon acht von zwölf Punkten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joernthein 03.03.2019, 21:32
4. Herr Buß,

sie haben recht, 6 Punkte für diesen Klamauk sind durchaus wohlwollend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grestorn 03.03.2019, 21:46
5.

Zitat von Weltfinanzexperte
Dass SPON diese Rubrik noch "Kultur" nennt, sagt einiges über den Niedergang des Journalismus. Wenn der Tatort genau"so launig inszeniert" ist, wie dieser Artikel, ist er eventuell genauso überflüssig.
Schlagen Sie mal nach, was "Kultur" bedeutet.

Sie gehören genau zu den Leuten, die meinen, nur sie selbst definieren, was "gute" Kultur ist, "gute" Musik, "gute" Filme, "gutes" Essen usw.

Das sind genau die Menschen, denen nichts anderes wichtiger ist, als sich selbst gegenüber anderen zu erhöhen.

Sie passen wunderbar ganz genau zu diesem Tatort!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaWeb 03.03.2019, 21:57
6. Sieben

Ich gebe 7/10 für diesen Tatort, der mal allzu gemächlich und dann wieder mit schönen Ideen unterhält. Ein bisschen unrund sozusagen, aber ich habe schon welche gesehen, die mir weniger gefielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnnywaters 03.03.2019, 22:13
7.

Was für ein Schmarrn, den Herr Autor Arango und Herr Regisseur Kleinert da abgeliefert haben. Eine völlig empathielose (im Sinne von so seelenlos, das R2D2 spannender ist mit seinen Blinkezeichen) Mörderin, ein Abziehbild einer Idee, dazu ausgedachte, zynische und vor allem überflüssige Szene in der Forensik (jetzt spielen wir mal schau), au weia! Wo ist das Handy abgeblieben, mit dem die Mörderin vom Opfer am Beginn des Tatorts fotografiert wurde? Unterirdisch, da Menschlichkeit hinter ach so tollen Drehbuchideen (hahaha, wie originell) verendet, schade, Ihr stehlt den Leuten Lebenszeit, ARD Tatort!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 03.03.2019, 22:19
8. Oh je

But don't be fooled.....they're just someone else's fantasy. Wie wissennatürlich, dass Filme, Bücher und TV-Serien "someone else's fantasy" sind. Aber warum um Gottes Himmels Willen muss man bei jeder Einstellung, jeder Szene, jedem Dialog auch noch mit dem Holzhammer darauf hingewiesen werden. Wie beim aktuellen "Lotto-Tatort". Besteht sonst die Kunst gerade darin, dass man dieses "someone else's fantasy" von Drehbuchautor und Regisseur möglichst in der Imagination alsbald vergisst, wird bei diesen Klamauk-Tatort nichts unversucht gelassen, dass es der Zuschauer garantiert in jeder Sekunde dieses unglaublich schlechten Tatorts garantiert nicht vergisst. 1 von 10 Punkten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Axel Schön 03.03.2019, 22:23
9. Tatort /-Reiniger?

Mir fällt auf, dass der Tatort allgemein - und da nimmt sich dieser nicht nur nicht heraus, nein er ist ein besonders gutes Beispiel dafür - nämlich dafür, dass im Windschatten des Erfolges der Serie Tatortreiniger mit/von Bjarne Mädel/Mizzi Meyer/Arne Feldhusen - viele Tatortfolgen sich mittlerweile verzweifelt bemühen, dieselbe Trashigkeit und Ästhetik zu (re-)produzieren, wie wir sie beim Original, dem Tatortreiniger kennen und lieben gelernt haben. Ich bin mir noch nicht ganz schlüssig, ob ich das gut, bisweilen gelungen oder anmaßend und schlicht: Plagiat finde.. Besonders auffallend in diesem Zusammenhang ist, dass in diesem Kieler Tatort auch noch fleißig geputzt und damit ein direkter Verweis geliefert wird - mal ist es Blut, das von der Witwe des Ermordeten weggeschrubbt wird und dann gibt die Mörderin ihr auch noch Tipps, wie man Rotweinflecken korrekt entfernt... Also wenn ich´s mir noch mal genau überlege: ich finde die Tatort-Fuzzis sollten sich lieber was eigenes ausdenken, statt das Andenken des Tatortreinigers mit Plagiaten zu besudeln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2