Forum: Kultur
ARD-Sonntagskrimi: Der Köln-"Tatort" im Schnellcheck
WDR/ Martin Valentin Menke

Der Mittelstand kurz vor dem Explodieren: Schenk und Ballauf ermitteln in einem Unternehmen, das alte Bomben beseitigt - und Orchestral Manoeuvres In The Dark singen ihren Synthie-Hit "Elona Gay" dazu.

Seite 1 von 2
Dramaturgen-Frau 31.03.2019, 16:42
1. Wieder spielt das ARD-Standardensemble auf

Auch in diesem ARD-Tatort sehen wir wieder eine Auswahl aus dem ARD-Standardensemble, wie es in allen anderen ARD-Krimis ebenfalls vorkommt. In diesem Fall wurden "gecastet": Adrian Topol, Ralph Herforth, Alessija Lause et al. - alle jeden Tag in irgendwelchen ARD- und ZDF-Krimis unterwegs. Es ist für die hochbezahlten Casterinnen und Redakteurinnen der ARD in ihren schicken Büros mit teuren Espressomaschinen, Kantinen etc. bei einem Sechsstundentag einfach viel zu schwer, mal nicht einfach nur zu googlen, sondern in die deutschen Theater zu gehen, um Talente zu finden, wie das z.B. Dietrich Brüggemann, der für geniale Tatorte verantwortlich zeichnet, eben macht. Für Dick & Doof aus Köln dann also wieder die Konfektionsware. Acht Milliarden Euro jährlich sind auch einfach viel zu knapp bemessen, gelt?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chiemseecorsar 31.03.2019, 16:55
2. Nun ...

... auch für einen Schnellcheck ... die B-29 Superfortress, die Hiroshima und auch Nagasaki atomar bombadierte hieß Enola Gay und nicht Elona ... Demnach der Song auch nicht Elona ... OneWorld.NoBorder.IamGreta!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Orthoklas 31.03.2019, 17:38
3. Bemerkenswerter Kommentar zum Münster-Tatort im Überblick

Wie abfällig Spon über Münster berichtet, ist im Wortsinne bemerkenswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramaturgen-Frau 31.03.2019, 18:11
4. Verschlafen?

Zitat von Orthoklas
Wie abfällig Spon über Münster berichtet, ist im Wortsinne bemerkenswert.
Es geht hier und heute um den Köln-Tatort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kingwood 31.03.2019, 20:52
5. Halbe Gesichter

Selten in einem Film so viele angeschnittene Gesichter gesehen. Das hat dem Kameramann aber gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramaturgen-Frau 31.03.2019, 22:01
6. Heute war's mal nicht der Ton...

Zitat von kingwood
Selten in einem Film so viele angeschnittene Gesichter gesehen. Das hat dem Kameramann aber gefallen.
..., sondern die Bild- und Kamera-Abteilung, die sich austoben durfte, weil die Story eher schwächlich war. Ähnliches gilt für den sogenannten Kontrast, der bis zu Augenschmerzen ging. Wir können von Glück sagen, dass alle anderen Gewerke ordentliche Arbeit geleistet haben, vom Location-Scout bis zu Ausstattung und Kostüm. Insofern: geschenkt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gonzel 31.03.2019, 22:19
7. Diesmal eher mau

Die Story wurde quasi 1:1 von Soko Leipzig (S18-E4) übernommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 31.03.2019, 22:56
8. Weder Blindgänger noch echter Knaller

Solides Mittelmaß. Die Kölner liefern ja meistens eher Konfektionsware, so auch in diesem Fall. Das Thema war interessant, konventionell erzählt wie meistens, die Schauspieler waren von sehr gut bis mäßig. Was mich, wie offenbar auch andere, sehr genervt hat war die Kameraführung. Closeups sind natürlich ein starkes Ausdrucksmittel, solange man sie wohl dosiert und vor allem in Szenen einsetzt, in denen sie Sinn machen. Wenn man sie aber so inflationär und sinnfrei einsetzt wie in diesem "Tatort", verpufft ihre Wirkung vollkommen und sie wirken eher verwirrend und irritierend. Erst recht wenn man sie in Form von angeschnittenen Gesichtern einsetzt, was, glaube ich, ein Manierismus noch aus dem MTV-Zeitalter ist und für meinen Geschmack meist sehr aufgesetzt wirkt und der Erzählung wenig dient. Es gab aber vereinzelt auch schöne Einstellungen, wie z.B. gegen Ende, als Ballauf dem Immobilienhai im Verhörraum gegenübersaß und das durch die Jalousien fallende Sonnenlicht Schatten auf die Wand dahinter warf. Eine wirklich schön komponierte, ausdrucksvolle Einstellung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jörg Gehrke 01.04.2019, 08:37
9. Kraft durch Freude

Kürzlich ist ja ein Rostocker Polizeiruf in die Kritik geraten, weil im Büro der Ermittler u.a. ein FCKNZS-Aufkleber zu sehen war. Auch im Kieler Tatort vor vier Wochen war nebenbei ein FCKAFD-Graffito zu sehen.

Der WDR verfolgt jedoch eine andere Linie. Und die ist mir bei dem gestrigen Tatort, bei dem es um Bomben aus dem zweiten Weltkrieg ging, erst so richtig bewusst geworden. An Ballaufs Dienst-Volkswagen prangt das Kennzeichen K-DF... Etwas mehr Fingerspitzengefühl hätte man bei der Wahl des Kennzeichens - zumal es sich ja auch noch um einen Volkswagen handelt - walten lassen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2