Forum: Kultur
ARD-Sonntagskrimi: Der Ludwigshafen-"Tatort" im Schnellcheck
SWR/ Alexander Kluge

Eine Ermittlerin im Einsatz gegen unbemannte kriegerische Flugobjekte: Lena Odenthal bekommt es mit Kampfdrohnen zu tun. Ein "Tatort" mit ein bisschen zu viel Militär-Bohei.

peter_rot 09.12.2018, 18:34
1. Die Zuschauer entscheiden und nicht die Dramaturgen-Frau

Ich bin auch kein Fan von den Tatorten aus Ludwigshafen, auch wenn ich hier in der Nähe wohne. Aber morgen werden wir die Zuschauerzahlen lesen können und da werden bestimmt 7 Millionen Zuschauer die Folge sehen. Und solange soviel Zuschauer Lena Odenthal und ihr Team sich anschauen - solange ist der Krimi erfolgreich und dann müssen "wir" dem SWR überhaupt nichts klar machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_rot 09.12.2018, 20:11
2. Teilweise richtig

Sehr geehrte Dramaturgen-Frau - natürlich entscheidet der Sender hier der SWR über das Wohl und Wehe eines Tatortteams. Das liegt in der Natur der Sachen. Ich bin aber überzeugt, dass man die Zuschauerzahlen sehr wohl ganz genau am nächsten Tag sich ansieht. Tatorteams, die im Bereich von 10 Millionen liegen - wie die Herren aus Münster - wird man nicht abservieren. Lassen wir uns überraschen was die Quote morgen sagt. In Bewertungen von Tatorten steht Lena Odenthal in der Regel ganz weit oben.
Ansonsten mach ich jetzt einen Weißen auf, denn rot sehe ich selten wenn es ums Fernsehen geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gonzel 09.12.2018, 21:54
3. Das war ein sehr guter Tatort,

tiefgründig und mit sehr ernster Thematik, die berechtigt zur Diskussion einlädt. Eine Diskussion, die bisher nicht wirklich geführt wird. "Eine Parallelmontage, die zu Relativismus einlädt" Bitte an welcher Stelle wird relativiert? Vielmehr wird sich klar gegen den Drohnenkrieg positioniert. Denn ja, er ist durch nichts zu rechtfertigen. Insofern eine starke Botschaft des Tatorts. Weder die Kritik noch die Kommentare jener, die ihn gar nicht gesehen haben, sind meiner Ansicht nach gerechtfertigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alpenradler 09.12.2018, 22:07
4. Endlich

Endlich mal ein wirklich unterhaltsamer Tatort aus Ludwigshafen - trotz gewisser Schwächen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troy_mcclure 10.12.2018, 08:18
5.

Zitat von alpenradler
Endlich mal ein wirklich unterhaltsamer Tatort aus Ludwigshafen - trotz gewisser Schwächen.
Gewisse Schwächen, nett umschrieben.
Das fängt bei der Übersetzung an: der "Secretary" ist der Minister und nicht irgendein Staatssekretär. Dementsprechend hoch wären da die Sicherheitsvorkehrungen bei einem Besuch des Verteidigungsministers.
Diese beiden Möchtegerndrohnenpiloten waren völlig unrealistisch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gnarze 10.12.2018, 09:34
6. War doch ganz gut

Hätte 7 von 10 gegeben.
Ein paar dramaturgische Schwächen (die Attentäter, die sich widerstandslos festnehmen lassen - der mäßig inszenierte Cat-Fight zum Finale).
Thematik war gut, schauspielerische Darbietungen ebenfalls.
Also erst ansehen, dann rummeckern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allesamt 10.12.2018, 11:23
7. Realistisch

Im Vergleich zu vielen Tatort-Krimis, die inzwischen überwiegend irreal und überkandidelt sind - und zwar sowohl inhaltlich als auch darstellerisch - war dieser doch absolut realistisch. Es gab und gibt diese Drohnenmorde, und es gibt mindestens einen Aussteiger, der darüber berichtet hat. Dass traumatisierte "Mörder/Opfer" auch nach ihrer "Arbeit" straffällig geworden sind, ist auch bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Todweber 10.12.2018, 11:56
8. Eine Reihe, die wie die Lindenstraße eingestellt werden sollte.

Ich habe dank der Jugendsperre, die das ZDF für seine Mediathek
schaltete nun auch Krimis sehen können, die nach 22.00 Uhr ab 16 Jahren liefen -meiner Frau und mir- war das immer zu spät und wir hätten es nie für möglich gehalten, wir wurden zur Serienjunkies:
Die Brücke "Transit in den Tod" mit dem jetzt ausgestrahlten Finale.
Man stelle sich vor 35 Folgen rd. a 60 Minuten umgerechnet (die einzelnen Folgen liefen zwischen 100 und 120 Minuten sahen wir diese phantastische Serie am Öresund. Die Brücke zwischen Malmö und
Großartig Sofia Helin als "Saga Noren, Kripo Malmö", die Kommissarin mit dem Asperger-Syndrom.
So etwas tolles habe ich seit den Krimis von Petersen (Regie) und Lichtenfeld (Drehbücher) nicht mehr gesehen.´
Tatorte seit einigen Monaten, nein Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren