Forum: Kultur
ARD-Sonntagskrimi: Der Magdeburg-"Polizeiruf" im Schnellcheck
Stefan Erha/ MDR

Brütende Landschaften, gewaltbereite Bauern: Der Magdeburger "Polizeiruf" ist wie ein bedrohlicher Western inszeniert. Letzter Einsatz von Matthias Matschke als Kommissar Köhler.

Seite 1 von 2
bodoochjag 11.08.2019, 18:04
1. alles ist relativ

Wenn die Spiegel, FAZ oder andere Journalisten meinen , der Film ist nicht so gut, Dürfte er gut sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramaturgen-Frau 11.08.2019, 18:07
2. Die üblichen Verdächtigen

Und wieder spielt das sattsam bekannte Darsteller-Standardensemble aller Filme der ARD auch hier wieder mit, da es für die Redakteurinnen der ARD einfach viel zu aufwendig wäre, die kuscheligen und vollklimatisierten Redaktionsbüros mit ihren mehrere Tausend Euro teuren Kaffeemaschinen und dem Bringservice für veganen Salat zu verlassen, um in den Theatern dieser Republik neue Gesichter zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joernthein 11.08.2019, 19:11
3. @ 1 und 2

Sommerpause ist vorbei? Und Ihr könnt nicht erwarten, um nichts Anderes zu tun, als euren üblichen Sermon abzulassen. Wenige (?) Kritikpunkte - gleich guter Krimi. Oder- im öffentlichen Rundfunk arbeiten nur bequeme und satte Sesselpfurzer. Ich bin gelangweilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MadamimadaM 11.08.2019, 20:51
4.

"Wußten sie, dass Kühe 3/4 ihres Lebens schwanger sind? Haben sie Kinder?"
Ein perfekter Moment dieses Films um auszusteigen.
Für diese Art Dramaturgie bin ich vermutlich zu einfach gestrickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EUtopia 11.08.2019, 21:48
5. Sehr gut!

8 von 10.
Zynisch, witzig und unterhaltsam mit Spannung.
Gut gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joernthein 11.08.2019, 22:10
6. Pardon

.. Herr Buß, aber nur sechs Punkte? Das Storytelling hätte sogar für eine Doppelfolge gereicht. Vielleicht schaffen es die Verantwortlichen von Tatort/Polizeiruf ja mal dahin (die Wiedererweckung des Straßenfegers). Ach ja, der schönste Satz - an der Schaukel: .. aber damals war das hier noch ein anderes Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersois 11.08.2019, 22:19
7. Langweilig

Ein Jäger, der auf einen Hund (kein Wolf!) schießt, ein überfahrener Igel, eine aufgebrochene Tür, die wieder schließt, eine Kommissarin, die beim Fahren ein Handy ans Ohr hält (Volvo ohne Freisprechen?), Dorfbewohner mit viel Geld, die dümmer sind, als die Polizei erlaubt, sowie weitere kleine Ungereimtheiten. Dazu noch die bekannt schlechte Tontechnik! Bestenfalls 3 Punkte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ekkehard Grube 11.08.2019, 22:38
8. "Einsamkeit & Sex & kein Mitleid" …

… wäre (in Anlehnung an den Film "Einsamkeit & Sex & Mitleid", der kürzlich wiederholt wurde) der richtige Titel für diesen großartigen "Polizeiruf" gewesen.

Vordergründig ging es um einen Kriminalfall, in dem am Ende (fast) alle Tatbeteiligte sind. Insofern erinnerte der heutige "Polizeiruf" an "Mord im Orient-Express" oder, noch stärker, an "Mein Mörder kommt zurück" (https://de.wikipedia.org/wiki/Mein_Mörder_kommt_zurück), wobei allerdings in letzterem Film nur der Zuschauer in Rückblenden erfährt, dass die Dorfgemeinschaft die Leiche beseitigt hat, während die Polizei im Dunkeln tappt.

Das eigentliche Thema des Films war jedoch ein anderes, nämlich die Situation in einem kleinen, heruntergekommenen Dorf, die von dem Paradox geprägt wird, dass zwar alle eng aufeinanderhocken und jeder jeden kennt, und trotzdem (oder gerade deshalb?) alle einsam und unglücklich sind, was dann dazu führt, dass alle auf einen perfiden Manipulator wie diesen Jurij hereinfallen und ihn entweder nie durchschauen oder, noch schlimmer, ihn sehr wohl durchschauen, aber dennoch weiterhin emotional von ihm abhängig sind.

Das führt dann u.a. dazu, dass der Werkstattbesitzer seine Frau beim Sex mit Jurij ertappt und dieser ihm nur höhnisch zuwinkt. Als dann Jurij weg ist, wird in einer der deprimierendsten Szenen des Films gezeigt, wie der Werkstattbesitzer Sex mit seiner Frau hat und sie sich nach dem Ende des Geschechtsaktes nur angewidert abwendet und weggeht, während er verzweifelt am Boden liegen bleibt: Der Sex mit dem (bereits entlarvten) Manipulator hat der Frau so viel gegeben, dass ihr treuer Ehemann ihr keine Befriedigung mehr verschaffen kann.

Und auch vor dem Ermittlerteam macht diese Problematik nicht halt:

Der Kriminalramt Lemp beichtet Brasch seine Einsamkeit und seine Angst vor dem Alter, nur um einen Augenblick später seine Gefühle auf sie zu projizieren und um Liebe zu betteln. Sie reagiert darauf mit stummer Ablehnung, weil sie nämlich einen alleinerziehenden Bekannten hat, der mit ihr zusammen sein möchte. Aber auch daraus scheint nicht so recht etwas zu werden: Am Schluss des Films schickt sie ihm eine WhatsApp, dass sie doch nicht zu dem vereinbarten Treffen mit ihm und seiner Tochter kommen kann. Es wird interessant sein, zu sehen, ob und wie diesen Nebenhandlung in den nächsten "Polizeirufen" mit Brasch und ihrem neuen Co-Ermittler (Köhler steigt ja aus) weitergesponnen wird.

Wie gesagt: Einsamkeit & Sex & kein Mitleid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quidquidagis1 11.08.2019, 22:41
9. War der Jäger..

..auf den Husky(Wolf)nicht der Schauspielr Ronald Zehrfeld?Wird das ein running gag in den nächsten Folgen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2