Forum: Kultur
ARD-Sonntagskrimi: Der München-"Polizeiruf" im Schnellcheck
Marco Nagel/ BR

Hinter hemdsärmeliger Fröhlichkeit lauert der Abgrund: Als neue Münchner "Polizeiruf"-Ermittlerin Bessie Eyckhoff läuft Verena Altenberger unter Hypnose zu großer Form auf.

Seite 1 von 4
marianne1020 15.09.2019, 15:50
1. Empathie

Wenn ich mit der Polizei zu tun hätte, würde ich mir von einem Polizeibeamten nicht gerade Empathie erwarten. Absolute Korrektheit und Gesetzestreue allerdings schon. Kriminalistischer Spürsinn und Neugier darf selbstverständlich auch dabei sein. Also eigentlich alles, was man weder im "Tatort" noch in "Polizeiruf 112" vorfindet.

Stattdessen Kriminaler in einer psychischen Verfassung, daß einem angst und bang wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaltmamsell 15.09.2019, 17:56
2. Empathie, Ergonomie, Esotherik - es ist ein Münchner Ding

Die "teilnehmende Hypnose-Analyse" ist auf jeden Fall ganz korrekt in einem Münchner Krimi eingesetzt. Aus meiner Sicht etwas schade, dass man da noch so viel Zusatz-Kram draufsetzt. Wer nur schon mal eine Münchner Gesundheitsmesse-Ausstellung besucht hatte und den Betroffenen im Speakers' Corner zu ausgewählten Veranstaltungszeiten bei ihren Heilungsgeschichten zuhören konnte, ahnt, dass man sich da auf dem Top-Level alternativer Behandlungs-Alternativen bewegt. Seltsam, teilweise etwas unappetitlich, aber immer ganz schön ergreifend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramaturgen-Frau 15.09.2019, 19:10
3. Empathie-Hokuspokus

Es ist nur folgerichtig, dass in Zeiten, in denen Deutschland von einer "Empathie-Kanzlerin" regiert wird, und nicht Maximen wie Rationalität, Augenmaß, Weitsicht, Klarheit etc. die Maximen der Kanzlerschaft sind, wie sie es noch bei Helmut Schmidt und sogar bei Helmut Kohl waren, dass also in solchen Zeiten auch die Polizei "mit (Mit-) Gefühl" agieren soll, gendersensibel und "kultursensibel". Film ist auch immer Anzeige dessen, was grad so in der Gesellschaft los ist. Besonders bei Tatort und Polizeiruf 110. Und eine in weiten Teilen wirkungslose Polizei und Justiz (beliebigie Beispiele sind etwa der Berliner Görlitzer Park oder der Ebertplatz in Köln oder, oder, oder...) ist es dann nur konsequent, die Frau Kommissarin empathisch-hypnotisch die Fälle lösen zu lassen. Absurd, aber Spiegel dessen, was in diesem Land grad so abgeht. Sowas kann natürlich nur eine Frau machen. Denn man stelle sich einmal Hanns von Meuffels vor, wie er hypnotisiert wird, um zu Lösungen zu kommen. Völlig unvorstellbar. Und bereits hier zeigt sich, was für ein unwiederbringlicher Verlust der Weggang von Matthias Brandt für den Polizeiruf 110 bedeutet. So scheint es heute Abend auf einer "höheren Ebene" also in Toto-und-Harry-Sphären zu gehen. Man darf schmerzlich "gespannt" sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dernameistprogramm 15.09.2019, 20:00
4. Endlich wieder Ihr sonntagiges Bashing...

Zitat von Dramaturgen-Frau
Es ist nur folgerichtig, dass in Zeiten, in denen Deutschland von einer "Empathie-Kanzlerin" regiert wird, und nicht Maximen wie Rationalität, Augenmaß, Weitsicht, Klarheit etc. die Maximen der Kanzlerschaft sind, wie sie es noch bei Helmut Schmidt und sogar bei Helmut Kohl waren, dass also in solchen Zeiten auch die Polizei "mit (Mit-) Gefühl" agieren soll, gendersensibel und "kultursensibel". Film ist auch immer Anzeige dessen, was grad so in der Gesellschaft los ist. Besonders bei Tatort und Polizeiruf 110. Und eine in weiten Teilen wirkungslose Polizei und Justiz (beliebigie Beispiele sind etwa der Berliner Görlitzer Park oder der Ebertplatz in Köln oder, oder, oder...) ist es dann nur konsequent, die Frau Kommissarin empathisch-hypnotisch die Fälle lösen zu lassen. Absurd, aber Spiegel dessen, was in diesem Land grad so abgeht. Sowas kann natürlich nur eine Frau machen. Denn man stelle sich einmal Hanns von Meuffels vor, wie er hypnotisiert wird, um zu Lösungen zu kommen. Völlig unvorstellbar. Und bereits hier zeigt sich, was für ein unwiederbringlicher Verlust der Weggang von Matthias Brandt für den Polizeiruf 110 bedeutet. So scheint es heute Abend auf einer "höheren Ebene" also in Toto-und-Harry-Sphären zu gehen. Man darf schmerzlich "gespannt" sein.
… und nun endlich mal die Kanzlerin, nachdem Sie doch sonst immer gerne auch gegen die Medien pöbeln. Da darf dann der Verweis auf angeblichen No-go-areas auch nicht fehlen. Woche für Woche Ihre Hutbürger-Aussagen... Freue mich auf den Polizeiruf und wir schaffen das!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lordofaiur 15.09.2019, 21:01
5. Wertung abstrus

Wie bitte 8/10? Es ist 21:00 Uhr. Bislang völlig unrealistisch. Die Polizistin mit zwei silbernen Sternen sagt sie ist im höheren Dienst... aha... ihr dicker Bruder hätte nie dem Amtsarzt überstanden, der hat einen üblen BMI. Die Frau im Pelz ist Supergirl... aha.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramaturgen-Frau 15.09.2019, 21:13
6. Stimmt

Zitat von lordofaiur
Wie bitte 8/10? Es ist 21:00 Uhr. Bislang völlig unrealistisch. Die Polizistin mit zwei silbernen Sternen sagt sie ist im höheren Dienst... aha... ihr dicker Bruder hätte nie dem Amtsarzt überstanden, der hat einen üblen BMI. Die Frau im Pelz ist Supergirl... aha.
Habe lange nicht mehr einen solchen abstrusen Quatsch gesehen! Der Wille scheint bei den Drehbuchautoren alles zu sein, politisch wie dramaturgisch, alles wird hingebogen und mit zuckersüßer Pädagogenengagementssoße überzogen. Mir graut vor solchen Drehbuchautoren, die im fiktionalen Format nicht mehr die Realität spiegeln, sondern allein ihr Wollen manifestieren. Es hat sich wieder bewahrheitet: bewertet der Kritiker gut, wird der Film katastrophal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lassehoffe 15.09.2019, 21:16
7. Ganz schlimm

Das schlimmste, was ich bisher Sonntag Abend gucken mußte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael_h. 15.09.2019, 21:18
8. An die Wand gespielt!

Dennis Doms ist für mich die Schauspielentdeckung der letzten Jahre. Eine solche Intensität - selbst in den minimalsten Mimiken und Gesten - habe ich selten sehen dürfen. Da ist jemand bereit in die Spähren eines Ulrich Mühes oder Gustaf Gründgens aufzusteigen. Und solch ein Talent in so einem Alter.
Reserviert schon mal den Iffland-Ring.
Was für eine Wohltat im Vergleich zu dem oft hölzern-bemüten Spiel vieler anderer junger Darsteller.
Danke dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.scheffler 15.09.2019, 21:36
9. Total abstrus - max 4 von 10

Sowas unrealistisches!!

Gute Schauspielerei hin oder her - was nutzt das, wenn das Drehbuch total durchgeknallt ist. Es scheint wirklich so zu sein , dass die schlecht bewerteten besser sind und umgekehrt.
Vielleicht ist auch die Kombination aus Polizeiruf 110 und München nicht passend. Die mit dem Vorgänger waren auch fast immer stinklangweilig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4