Forum: Kultur
ARD-Sonntagskrimi: Der München-"Tatort" im Schnellcheck
BR/ Hagen Keller

Zwischen Pornoexzess und Bausparvertrag: Die Münchner "Tatort"-Ermittler werden mit Akkordarbeit und Karriereplanung im hochbeschleunigten Sexfilmgewerbe konfrontiert.

Seite 1 von 2
Juro vom Koselbruch 08.10.2017, 18:12
1. Die TV-Krimis wurden ...

... nicht zuletzt auch deshalb so populär, weil sie bisweilen zwischen den Zeilen und manchmal auch sehr realitätsnah Gesellschjaftskritik einfließen lassen oder ansprechen. Bin gespannt, wie der Krimi anzusehen ist.

Vorweg kann schon gesagt werden, dass die Pornoindustrie für die Sexarbeiter/innen lebensgefährlich ist. Sie haben ein deutliches Risiko, sich mit HIV zu infizieren und an AIDS zu erkranken.

Die AIDS-Tests sind nicht sicher, da sie ein Zeitfenster der Unsicherheit haben. Sie suchen nicht die HIV-Erreger, sondern reagieren auf die Antikörper, die sich nach einer Infektion mit HIV-Erregern bilden.
Diese Antikörper brauchen aber eine gewisse Zeit, um sich zu bilden. So kann ein/e Sexarbeiter/in einen HIV-Test mit dem "Ergebnis" haben, dass er/sie nicht infiziert wäre, obwohl er/sie es doch ist. Es haben sich nur noch keine Antikörper gebildet. Die Darsteller/innen haben dann im der Pornoproduktion ungeschützten Geschlechtsverkehr, auch mit vielfach wechselnden Partenern/Partnerinnen und können sich oder andere infizieren. Dieses Zeitfenster kann etwa bis zu drei Monaten betragen. Genaue Auskünfte gibt hierüber auch anonym telefonisch die AIDS-Beratung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in Köln. Man kann auch im Internet auf ihrer Homepage Informationen finden.

Der Betrachter der kostenlosen Pornoseiten unterstützt und fördert die Pornoproduktion. Er selbst zahlt zwar nichts, aber für jede auch wiederholte Einblendung entsprechender zahlreicher Werbeanimationen für den Betrachter auf diesen Seiten und ihrer Unterseiten zahlt der Werbetreibende an den Betreiber der Seite und finanziert so die Pornoproduktion. Es reicht, wenn die Animation nach den Klicks auf die Seiten und ihren Unterseiten eingeblendet wird und gesehen werden kann (Pay per view). Ohne Klick nix los.

Beitrag melden
thd1958 08.10.2017, 18:23
2. ... und wieder eine ...

... positive Kritik für diesen Münchener Tatort, den ich sicher nicht verpassen werde. Oder ich schau mir den in der Mediathek demnächst an. Bin mal gespannt auf die Quote. Danke, Christian Buß.

Beitrag melden
LapOfGods 08.10.2017, 22:09
3. Der wäre sehr gut gewesen ....

.... wenn er nicht so eine hanebüchene Lösung gehabt hätte.

Beitrag melden
Grammatikfreund 08.10.2017, 23:18
4. 9 Punkte?

Im Ernst? Ich hätte maximal 4 gegeben. Drei für die komödiantische Leistung der Ermittler und einen für die Verbesserung meiner Allgemeinbildung. ATM kannte ich beispielsweise bisher nur als Geldautomat. Spannend war diese Milieustudie im Krimipelz null, denn mir war beim ersten Auftritt des Täters klar, dass er es gewesen war. Wer denn sonst? Passte perfekt zur verquasten Moral der Öffentlich-Rechtlichen.

Beitrag melden
garfield53 09.10.2017, 00:56
5. mmm

Hätten die einschlägigen "Zündler" der selbsternannten medialen "Keuchheitsfront" nicht Millimeterschnipsel so aufgebauscht, "Empörung" oder kostenlose Werbung für die ARD, wären die entsprechenden Szenen in der teilweise chaotischen Dramaturgie regelrecht untergegangen.
Und die organisierten, medial hochgekochten Szenen sind in dieser scheinheiligen Gesellschaft täglich erreichbar, greifbar, sehbar, ohne das sich unser "Sittenwächter" aus dem Hause "Angst, Hass, Titten und dem Wetterbericht" aufregt.
Also doch Werbung für das senile Theater zweier "alter" Männer, welcher überraschenderweise noch nicht der Generationenselektion zum Opfer gefallen sind.
Übrigens, was soll das Theater überhaupt, darf kein Film mehr gesendet werden, welche auch nur in die Nähe der täglichen Realität kommt, der gesellschaftlichen Scheinheiligkeit der Biedermänner die sprichwörtliche Maske entfernt?
Die Gesellschaft ist moralisch verkommen, auch Dank der Medien welche sich darüber aufregen und je größer die mediale und religiöse Scheinheiligkeit sich gebärdet, ignoriert es, ihr werdet alle nur von den wirklichen Problemen im Land abgelenkt!.

Beitrag melden
lieschen müller 09.10.2017, 08:28
6. Leitkultur

War doch ein herrliches Beispiel unserer geschätzten "Leitkultur", die wir so dringend unseren Zuwanderern aufzwingen müssen!

Beitrag melden
Watchtower 09.10.2017, 09:17
7. Interessant...

wie man mit hanebüchener Handlung und unterdurchschnittlichen Schauspielern sonntagabends in Deutschland Quote machen kann. Wahrscheinlich lag es am sportlichen (rtl) und Pilcher-Kontrastprogramm (zdf).

Beitrag melden
ancoats 09.10.2017, 11:00
8.

Das alles hätte in der Tat einen interessanter Tatort ergeben - wenn die Story denn dramaturgisch straffer und vor allem fokussierter in Szene gesetzt worden wäre. Es blieb aber im wesentlichen bei einer Aneinanderreihung von Episoden, die - für einen Krimi - einen viel zu schwachen, spannungsarmen Handlungsbogen bildete. Innerhalb der Story kaum motiviert war z.B. die Handlung der Freundlin des Opfers: warum diese sich nun wieder in dieses Spiel begab, war nicht wirklich nachvollziehbar - ein echte dramaturgische Schludrigkeit, weil diese Figur wie keine andere etwa auf die von Herrn Buß im Hauptartikel konstatierte Abhängigkeits- und Erregungssteigerungsspirale des Porno-Business hätte verweisen können.
Alles in allem die leider übliche Tatort-Malaise einer schwachen Drehbuchkonstruktion und verläpperten Inszenierung. Bestenfalls 4-5 Punkten, aber sicherlich keine 9.

Beitrag melden
kael 09.10.2017, 11:45
9. Kein Tatort

Eine Gesellschaftsstudie - voyeuristisch, vielleicht sogar realistisch aber langatmig und spannungsarm - ist für mich kein "Tatort".
Man kann allenfalls über den Mut des Bayerischen Rundfunks staunen, einen solchen Film zur Hauptsendezeit auszustrahlen. Was wohl Teile der CSU und die kath. Kirche davon halten?

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!