Forum: Kultur
ARD-Sonntagskrimi: Der Münchner Jubiläums-"Tatort" im Schnellcheck
BR/ Regina Recht

Alles sauber in München? Eher nicht. Zum 25. Dienstjubiläum lernen die "Tatort"-Kommissare Batic und Leitmayr, wie es osteuropäischen Prostituierten in ihrer Heimatstadt ergehen kann.

Seite 3 von 6
lalito 04.04.2016, 05:35
20. volle Zustimmung

Zitat von rosaberg
akustisch verstanden. Vielleicht sollte der BR seine Tatorte untertiteln und für bessere Tonqualität sorgen. Letztes betrifft alle Tatorte.
Echt grottiger Ton, Münster vielleicht als Ausnahme, scheinbar soll zur Konzentration auf die ganzen dünnen Handlungen gezwungen werde?

Also Leute, Hörhilfen auf 100 % und Lautstärke an den Geräten auf volle Pulle . . . oder sich einfach langsam von diesem ganzen Krimikrimskram verabschieden, revolvierend wie zunehmend enervierend - wg. offensichtlicher Kreativratlosigkeit - die Themen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
!!!Fovea!!! 04.04.2016, 06:43
21. Knallharte Langeweile

gepaart mit bisschen Sex & Crime.

Wegen einer Kette wird ein Fall neu aufgerollt, naja, wer es glaubt wird selig.

Fazit: Die Münchner kann man seit gestern auch getrost vergessen.
Das Geld für solche Produktionen kann man einsparen und Buhrow als Rente hinterherwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laurent1307 04.04.2016, 07:39
22.

Finstere Farben, Neuer Realismus, Genuschel ohne Ende, und das ganze voellig ironiefrei: Bitte bleibt bei dem was ihr koennt, man muss sich nicht zwangsläufig immer neu erfinden!
Manchmal tut es einfach nur gut Dinge zu tun die bewährt und geliebt sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ancoats 04.04.2016, 08:00
23. Nee, nee...

Zitat von ed_tom_bell
Vielleicht war das aus irgendeinem Grund nur bei mir so, aber ich fand den "Tatort" vor allem akustisch mal wieder extrem anstrengend: die Tonqualität dürftig, dann wird bayrischer Dialekt gesprochen, dann wird Wiener Dialekt gesprochen, dann wird Englisch mit und ohne osteuropäischen Akzent gesprochen, dann wird geflüstert oder ein Sprechgesang aus dem Score sabbelt in den Dialog hinein... Man dreht den Ton weiter auf, in der Hoffnung etwas verstehen zu können, und plötzlich dröhnt die Musik oder ein Auto so laut, dass mein Nachbar vermutlich vor Schreck vom Sofa fällt... Sehr schade, denn die Story schien mir doch interessant, spannend und auch anrührend zu sein, und die Schauspieler waren überwiegend auch gut. So konnte ich aber leider nicht viel damit anfangen.
... das war nicht nur bei Ihnen so. Ich habe es mittlerweile aufgegeben, speziell beim Tatort stets mit dem Finger auf der Fernbedienung den Ton "manuell nachzuregulieren" - es hat irgendwie seinen ganz eigenen surrealen Charme, wenn man diverse Passagen akustisch nicht versteht. Und nicht zuletzt bekommt man so eine alltagsnahe Vorstellung davon, wie es später im Alter mit der Schwerhörigkeit so sein wird, ein toller Service...

Zwischenzeitlich habe ich gedacht, es liegt daran, dass moderne Produktionen eben für mega-supa-dupa Heimkino-Soundsysteme angelegt sind, die meine kleinen Lautsprecher einfach überfordern. Ist aber nicht so. Mein Nachbar, gehörmäßig topfitte 35 und technisch voll auf der Höhe, versteht auch nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zucker-schnute 04.04.2016, 08:44
24. Was ich schon lange mal sagen wollte

In letzter Zeit kann ich mit den meisten Tatort-Folgen nichts mehr anfangen. Ich bin zwar ein Krimi-Fan, aber was einem da geboten wird, wirkt manchmal dermaßen an den Haaren herbeigezogen, dass ich innerlich schon aufstöhne, wenn es wieder Sonntagabend ist. Ich muss auch nicht jeden Sonntag einen Tatort sehen. War es nicht vor ewigen Zeiten mal so, dass es nur einmal im Monat einen Tatort gab? Wenn es der Qualität dienlich wäre, dann wäre es jetzt an der Zeit, die "Schlagzahl" zu verringern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daniel.thiriet 04.04.2016, 08:56
25. Jetzt kommt schon, Leute!

Also wenn das grösste Problem beim Tatort jenes ist, dass zuviel genuschelt wird, dann ist der Film an sich nicht schlecht... Die Anforderungen an einen Tatort-Film werden niemals mehr erfüllt. Die Tatort-Gemeinde ist zu verwöhnt. Wenn wir jetzt mal ehrlich sind: Das gestern war eine angenehm plausible Geschichte, mit etwas Spannung, grossartigen Schauspielerleistungen, guter Musik, Action und viel Emotionen. Ich fands cool.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schaeferreiner 04.04.2016, 09:06
26. Ton schlecht, Handlung durchaus spannend, Ende fragwürdig

Wie schon viele Vorredner schrieben - der Ton war sehr schlecht abgemischt. Im Zeitalter vom 5.1-Kanal-Ton sind die Techniker in vielen Sendeanstalten noch nicht angekommen. Zar wird er ausgestrahlt, der Center-Lautsprecher aber quasi nicht genutzt. Trotz Erhöhung der Lautstärke dieses Kanals waren vieleStellen vollkommen unverständlich. So laut, wie man dazu den Fernseher stellen müsste, will man seine Nachbarn nicht beschallen. Der bayrische Slng kam erschwerend hinzu.

Die Handlung war durchaus spannend, aber oft auch wirr. Der Anfang zog sich, bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Schläger ins Haus der Flüchtenden eindrangen - ab dann ging es rasanter, aber auch brutaler zu. Manchmal kam man als Zuschauer nicht hinterher - wurden wohl einige Szenen, die Dinge erklärt hätten, wegen der Sendelänge gekappt. Dass der junge Mann sich mit vollkommener Selbstüberschätzung einem Wust an mordlustigen Gegnern einsam gegenüberstellte, war unglaubwürdig. Denn es war klar, dass er niemandem dort über den Weg trauen konnte, schon gar nicht, nachdem diese ihre Beweise kassiert hatten. Und der Auftritt in der Villa wäre interessanter gewesen, wenn die Polizisten die schöne Feier des kriminellen Clans gestört hätte und vor versammelter Obrigkeit die Verdächtigten verhaftete. Oder nach amerikanischer Manier - das Mädchen geht auf den jungen Erben zu und sticht ihn vor den Augen der Gesellschaft nieder... das wäre immerhin dann was für die Augen gewesen. So war selbst das Ende irgendwie wirr und trotzdem unrealistisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akkzent 04.04.2016, 09:30
27. Es ist tatsächlich so.

Zitat von ancoats
... Zwischenzeitlich habe ich gedacht, es liegt daran, dass moderne Produktionen eben für mega-supa-dupa Heimkino-Soundsysteme angelegt sind, die meine kleinen Lautsprecher einfach überfordern. Ist aber nicht so.
Weil die Tonspur als 5.1 Surround-Sound angelegt ist, sind TV-Lautsprecher genauso wie meine Bose-Soundbar (Bose ® Solo 15 Series II) nicht geeignet, das Gesprochene akkurat umzusetzen.

Ein Heimkino Surroundsystem mit einem hochwertigen Center kann bei allen Tatorten sämtlichen Ansprüchen an die Tonspur gerecht werden. Ich bin, was die Sprchverständlichkeit beim Tatort angeht, dank meinem Equipment mehr als zufrieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackermart 04.04.2016, 09:33
28. Man fühlte sich wie eine Lichtmaschine...

mit ohne Keilriemen: Ahnungslos hoffnungslos auf den Zustrom für Handlungserleuchtendes wartend und dazu noch verdeppelt, dass man doch ohnehin nur Leerlaufzeit füllen wolle und oder den Fernseher als Standheizung für das Wohnzimmer betreibe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
behemoth1 04.04.2016, 09:35
29. Tatort

Na ja die Handlung geht schon in Ordnung, aber die Akustik war eine Katastrophe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6