Forum: Kultur
ARD-Sonntagskrimi: Der neue Frankfurt-"Tatort" im Schnellcheck
HR/ Degeto/ Bettina Müller

Computerbildschirme flirren, Elektrozäune britzeln, Laubbläser singen: Der Frankfurter "Tatort" ist eine Komödie über die Digitalisierung der Vorstadt. Nicht immer plausibel, aber sehenswert.

Seite 4 von 4
Sal.Paradies 19.12.2016, 15:14
30. Die Ressourcen nicht genutzt

Zitat von ed_tom_bell
Danke! Habe das noch nie so empfunden, dass ich leicht zu beglücken bin. Aber wenn Sie das sagen. Aber unglücklich bin ich sicher auch nicht. Schon gar nicht machen mich TV-Krimis unglücklich. Nicht mal die albernen aus Münster, die sich eher auf Vorabend-Niveau bewegen, denn die kann ich ja ausschalten und mich anderweitig beschäftigen. Und ich weiß ja .....
Ich kann Ihnen in vielen Dingen zustimmen. Was mich ein wenig traurig macht, möchte ich so umschreiben = die Macher des Tatort nutzen ganz offensichtlich nicht alle vorhandenen Ressourcen oder sind handwerklich nicht in der Lage, dieselben zu erkennen. Das Thema IT+Nachbarschaftsstreit war schon gut gewählt, aber was haben die daraus gemacht? Muss der Leiter einer Mordkommission wirklich dermassen krass überzeichnet werden? Haben Sie diesen Menschen auch nur eine Sekunde lange "normal" erlebt? Ich persönlich wartete jede Sekunde darauf, dass endlich mal jemand die Feuerwehr ruft, damit der offensichtlich mit Drogen vollgepumpte "Chef" einer ordentlichen Psychiatrie zugeführt wird. Davon abgesehen, dass so gut wie kein Satz von diesem Verwirrten verständlich gewesen wäre. Was bitte schön, sollte diese Szene mit den Tauben? Und eine Diva die Gläser zerspringen lässt? Ein Krankenhaus, in dem durch die Virusattacke sogar die "Notstromaggregate ausfallen, obwohl schon Schüler wissen, dass dieselben völlig autark, also "ohne irgend ein Netz" funktionieren Und...und..und...!! Und nein, nicht alles war schlecht. Die Rolle von "Brix" war noch leidlich und in Teilen realistisch. Jannecke dagegen ist dermassen absurd gezeichnet, dass kein Mensch im Ansatz glaubt, dass so jemand, selbst im prüden Deutschland, überhaupt als Kommissarin agieren könnte. Als zerstreute Kita-Leiterin würde sie noch durchgehen, aber als Kommissarin im Morddezernat? Übrigens kann ich mit Folgen z.B. aus "Münster" sehr viel besser leben, weil dieser Tatort gar nicht versucht, als echter Tatort zu überzeugen. Das ist Klaumauk pur und die Personen daher glaubwürdig. Den schauen wenige, um einen "Fall" aufgeklärt zu sehen, sondern weil sie einfach nur was zum lachen haben wollen.... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramaturgenfrau 19.12.2016, 18:12
31. Auch ein ganzer Zoo konnte das grottige Drehbuch nicht retten!

Zwei Möpse, ne Eule, eine Wach-Dogge, ne Schildkröte, ein Spürhund namens Roland und ein ganzer Taubenschlag musste aufgefahren werden von der Regie, um das abgrundtief schlechte Drehbuch mit Dialogen zum Fürchten, in das der Regel nach sicher auch noch diverse Redakteurinnen hineingepfuscht haben, zu kompensieren. Frei nach dem Motto: Tiere gehen immer. Und in Deutschland gehen Hunde besonders gut. Ach, ja, ein halbtotes Balg musste auch noch dabei sein. Das sind dann so die Emotionen, die der offenbar vegane Gutmenschenautor Brüggenthies (keine Zigarette im Bild!) für sein Leipziger Allerlei benötigt. Dagegen kann kein noch so guter Regisseur aninszenieren. Auch nicht mit ein bisschen sinnlosem Transenkarneval und extrem peinlichem Pulp-Fiction-Getanze. Neben dem schon erwähnten Debilendialog "Wohnen Sie hier?" ist mein zweiter Klopfer: "Die Postkarte wurde am Flughafen abgestempelt.". Ja, so war das 1970: Da stand noch Flughafen auf dem Stempel der Postkarte. Keine Ahnung in was für einer Welt dieser "Drehbuchautor" lebt. Unsere des Jahres 2016 ist es jedenfalls nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndpaul 19.12.2016, 18:43
32. Ein typischer Tatort

Auch hier wurden die wahren Täter nicht sichtbar und blieben im Hintergrund. Das sind all jene Macher und Profiteure, die für diesen unglaublichen Quatsch verantwortlich sind und von der Gebühren der unmündigen Zuschauer leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troy_mcclure 20.12.2016, 07:29
33. Meine Güte

Der Film war richtig schlecht und die Schauspieler konnten da auch nichts mehr retten.
M. Broich ist eine gute Schauspielerin, aber in dieser Rolle eine absolute Fehlbesetzung, wobie ich nicht glaube, dass jemand anders eine solche Figur retten könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Taiga_Wutz 20.12.2016, 17:06
34. Meine Technischen Nachbarn

Hat mir gut gefallen, fing schon mit den beiden "Blade Runner" - Anspielungen an (Eule und Schildkröte) und ging dann mit den verschrobenen Charakteren weiter. Der Glühbirnen klauende Chef der nur seine ruhige Kugel schieben will, der darob konsternierte Brix, das durch die Rechtsmedizin fliegende Auge, die Brülller-Szene schlechthin. Münster? Brauch ich nicht. Das neue Frankfurter Team lässt das alte (Kròl & Kunzendorf) nicht vergessen, es bleibt ein Jammer. Aber die hier sind gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4