Forum: Kultur
ARD-Sonntagskrimi: Der Schweizer "Tatort" im Schnellcheck
Daniel Winkler/ SRF

Fuck the Media! Und die Wirtschaft und die Politik gleich mit. Zum Abschied von von Stefan Gubser als Kommissar Flückiger holt der Schweizer "Tatort" zu einem wirren Rundumschlag aus. Ein Desaster.

Seite 1 von 2
michael_a_ro 27.10.2019, 15:42
1. Ich werde sehen

Nur ein Punkt, das wird interessant!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bodenseeher 27.10.2019, 16:02
2. Gefährlich?

Mein erster Gedanke war tatsächlich, dass ich so einen Plot und die (wohl) im Tatort getätigten Aussagen heutzutage für gefährlich halte, da das „Wasser auf die Mühlen“ der Fake News Fraktion ist. Ich frage mich auch, ob das mit dem Auftrag der ARD zu vereinbaren ist. Es gibt, zumindest in Teilen der Gesellschaft, kein intaktes Verhältnis zu den Medien mehr. Ich selbst entwickle eine zunehmend größer werdende Skepsis gegenüber „den Medien“, dabei informiere ich mich ausschließlich bei den öffentlichen rechtlichen (auf allen/vielen) Kanälen, dem Spiegel und der „Welt“, plus Reportagen bei YouTube (vllt liegt da schon der Fehler?!). Der „Tatort“ wird bei vielen zu einer „Siehste-Reaktion“ führen und es besteht die Gefahr, dass sich einige (viele?) in ihrer Haltung bestätigt fühlen werden. Als vertrauensbildend Maßnahme scheint diese „Tatort“ wohl eher ungeeignet. Aber (!) wäre es dann besser so einen „Tatort“ nicht zu drehen oder zu senden? Ehrlich, ich weiß es nicht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuerstchristian 27.10.2019, 16:13
3. noch nie einen guten schweizer Tatort gesehen

Die schweizer TV-Produzenten haben es nach meiner erfahrung noch nie geschafft, auch nur einen sehenswerten Tatort herzustellen. Vielleicht liegt es auch an der nachträglichen Synchronisation vom Schweizerdeutschen ins Hochdeutsche. Dialoge sind meist stocksteif. s ist also kein Verlust, wenn es diesen Krimi nicht länger gibt....

Was die Fake-News angeht: Gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens!! Warum erwarten wir dann Wunder von einem Tatort??!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
odenkirchener 27.10.2019, 17:18
4. Potenzial

Schade. Einzwei gute Schweizer Tatorte gab es ja. Aber sonst?

Hoffentlich machen sie's bei der neuen Mannschaft mit der Sprache besser

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 27.10.2019, 18:16
5. Aha

Weil die Rechten die Medien kritisieren, ist Kritik an den Medien tabu?
Eine ebenso seltsame wie gefährliche Logik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramaturgen-Frau 27.10.2019, 18:26
6. "Ein Desaster"? - Für wen?

- Ah, ja: für den vorgeblichen Filmkritiker, der lieber seine Lieblingsthemen in eindeutiger Stoßrichtung verwirklicht sehen möchte (Gender, Flüchtlinge, Homosexualität etc.). Er vergisst leider, dass 90 Prozent des 60+ Publikums von ARD und ZDF gar nicht an Minderheitenthemen interessiert sind, sondern an Unterhaltung (z.B. Münster). SPON und auch diese Rubrik ist zu einem Abfeierort für Minderheitenthemen und -Ansichten geworden. Leider sitzt der vorgebliche Kritiker nicht mal abends an der Theke in 08/15-Kneipen mit dem "Volk" zusammen und hört diesem aufs Maul, wie man landläufig so sagt. Dann würde er nämlich feststellen, dass genau das, was in diesem Tatort heute Abend explizit dialogisiert wird, die Meinung der Mehrheitsgesellschaft ist. Diese geht aber auch nach dem Motto zuwerke, dass nichts so heiß gegessen wie gekocht wird. Diese Weltsicht ist dem dauererregten Kritiker in seinem quasihysterischen Gestus völlig fremd. Er möchte die ARD-Guidelines im Sinne des vorgegebenen Framings zur Volkspädagogisierung verwirklicht sehen. Keine Angst, Herr Buß: bald werden Sie wieder auf 9 Punkte hochjubeln können, wenn Wulle Mulle Möhre wieder "gegen rechts" ermittelt. Dann ist auch in Ihrer Bubble wieder alles in schönster Ordnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skylarkin 27.10.2019, 19:38
7.

Das die kritisierten Medien diesen Tatort verreißen ist erwartbar aber auch dumm. Denn die Medien stehen nicht außerhalb der Kritik und nicht nur die Rechte sieht dort Probleme und Defizite. Man fragt sich wie eine Medienkritk aussehen soll die nicht von denselben Medien ins Reich der Rechtspropaganda oder gleich der Verschwörungdtheorien verwiesen wird. Die Medien sind wichtig aber nicht unfehlbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baschi 27.10.2019, 20:28
8. Auf SRG schauen

Kleiner Vorteil für die Schwaben, die können sich den Tatort im Schweizer Fernsehen anschauen. Nicht synchronisiert, passt es tatsächlich besser und wirkt nicht so gestellzt. Allerdings Pech für den Rest der Republik, Hochallemanisch, jenseits vom Dativ ist schwierig ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troy_mcclure 27.10.2019, 21:40
9.

Dieser Tatort ist nicht gerade das Gelbe vom Ei, unter anderem, weil die bisherige Person Flückiger eine ganz andere Persönlichkeit hatte.
Aber einen Punkt, da der Tatort "aus dem Ruder läuft ", Herr Buß? Der Murot-Schwachsinn vergangenen Sonntag war deutlich schlimmer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2