Forum: Kultur
ARD-Sonntagskrimi: Der Wien-"Tatort" im Schnellcheck
ARD/ ORF

Die Polizei wacht über Recht und Ordnung - aber wer wacht über die Polizei? Im Wiener "Tatort" geht es um Frauenfeindlichkeit und Folter im Kollegenumfeld.

Seite 2 von 4
timofine 24.04.2017, 05:19
10. Tatort-fiction

Warum muss der Tatort an sich und generell laut Tatort-Schnellcheck einen Plausibilitätsfaktor haben? Die Story muss spannend sein und glaubwürdig; sie muss funktionieren. Wenn statt Bibi der Moritz die Leitung der Polizeischule übernommen hätte, funktionierte die gesamte Story nicht. Es geht um Mobbing, Frauenfeindlichkeit, um Machtmissbrauch.
Da war der Streit zwischen den beiden plausibel, dass die Bibi sich "versetzen" lässt und dadurch die Story weiter zum tragen kommt...
Deshalb finde ich den im Plausibilitätsfaktor implizierten Faktencheck, oder wie nah ist der Tatort an der Realität dran, für falsch... die Story muss gut sein, die Umsetzung, also Regiearbeit, das Schauspiel, die Storyline... mehr vom Tatort zu wollen, also Realität, dafür können Polizeiberichte gelesen werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salamicus 24.04.2017, 08:10
11. Im Zustand der Anspannung...

Zitat von cafe-wien
Am Allerschlimmsten in diesem Tatort diesbezüglich die Szene mit dem Assistenten, der im Auto einpennt, dann aufwacht und sagt: "Wo is'n das Auto?!" So wird von den Damen und Herren unfähigen Drehbuchautoren ein eigentlich sehr angenehmer, angemessener Sonntagabend mit dem Tatort aus Wien dann doch noch kaputt gemacht.
...können auch Nicht-Neurotikern derartige "Selbstgespräche", eher laut werdende Gedanken in diesem Fall unterlaufen. Sie haben natürlich recht: längere Monologe ohne "Ohr" sind peinlich. Hier aber nicht, denn es sind tatsächlich alltägliche Vorgänge. Sagen Sie nicht auch ab und zu halblaut "Schei*e", obwohl niemand zuhört? Mich hat dieses Amalgam aus Tragödie, "typischem Wiener Tatort" und stellenweise einer Hommage an die Kottan-Serie gut unterhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 24.04.2017, 08:16
12. In den letzten Wochen

Habe ich mich hier immer negativ über die gelaufenen Tatorte geäußert. Dieser Tatort war mal wieder ein Lichtblick. Er gefiel mir gut, weil er bis zuletzt die Spannung hielt und auch die Wesensart der Schauspieler, war mal endlich was anderes. Leider wurde sehr viel genuschelt und da Dialekt gesprochen wurde, erst recht schlecht zu verstehen. Der Ton ist bei vielen Tatorten schlecht.
Den nächsten Wiener Tatort werde ich mir vormerken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gladiator66 24.04.2017, 08:50
13. Die Kritik an der schlechten Laune der Wiener Tatorte ist überzogen.

Es ist in der Tradition der Wiener Schauspieler. sich selber zu spielen. Also Bibi ist Bibi und Krassnitzer, egal, was er macht ".... ich bins, euer Krassnitzer!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
persor 24.04.2017, 09:24
14. schon mehr fiction als plausibel..

Zitat von timofine
Warum muss der Tatort an sich und generell laut Tatort-Schnellcheck einen Plausibilitätsfaktor haben? Die Story muss spannend sein und glaubwürdig; sie muss funktionieren. Wenn statt Bibi der Moritz die Leitung der Polizeischule übernommen hätte, funktionierte .......
Ich schaue im Ggs. zu meiner Frau selten Tator an, aber warum der Kommissar von Tode des Pohl nichts wusste, war schon sehr merkwürdig..Also 2 Menschen, die sich fast jeden Tag sehen und so gute Kollegen sind und der eine bekommt den Tod vom Sohn des anderen nicht mit?? Das war schon etwas zu viel des Guten..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 24.04.2017, 09:47
15.

Zitat von Augustusrex
Die Bibi und der Moritz sind schon Klasse. Auch insgesamt tolle Gestalten. Der erste Mörder war aber recht schnell klar.
Wie denn das? Der Nachnahme des männlichen Gequälten wurde ja erst in den letzten 10 Minuten genannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guenter_w 24.04.2017, 10:32
16.

Zitat von themistokles
Wie denn das? Der Nachnahme des männlichen Gequälten wurde ja erst in den letzten 10 Minuten genannt.
Wenn schon, dann "die Nachnahme", was aber hier sinnlos wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcus_tullius 24.04.2017, 10:46
17. Truffaut

sagte einmal, Filmemachen ist schöne Menschen schöne Dinge tun lassen. Tatort, vor allem dieser hier, ist, wenn häßliche Menschen häßliche Dinge tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundusvultdecipi 24.04.2017, 10:48
18. Allein der Auftritt

..von "Inkasso Heinzi"war das anschauen wert:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 24.04.2017, 10:51
19.

Zitat von guenter_w
Wenn schon, dann "die Nachnahme", was aber hier sinnlos wird...
Der Nachname. Bitte schön. Haben Sie auch was zum Thema beizutragen oder achten Sie nur auf Tippfehler? Langeweile?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4