Forum: Kultur
ARD und ZDF: Zu viel Geld, zu wenig Leistung
DPA

Rebellin aus den eigenen Reihen: In ihrer Doktorarbeit klagt NDR-Mitarbeiterin Anna Terschüren ARD und ZDF an: Die Sender dürften keine Werbung bringen, Sponsoring enge die Sportvielfalt ein, zudem werde ein zu hoher Finanzbedarf angemeldet. Eine Tiefenanalyse der öffentlich-rechtlichen Verfehlungen.

Seite 1 von 26
mrkanister 31.05.2013, 15:10
1.

Editieren
Viel erstaunlicher als der Inhalt (der wohl jedem mehr oder weniger bekannt sein dürfte) ist die Tatsache, für was man heutzutage schon einen Doktortitel bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
das_amt 31.05.2013, 15:14
2. ...

Bravo Frau Terschüren. (Leider wird das an dem Klüngel dennoch nichts ändern.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HuHa 31.05.2013, 15:14
3. Jetzt auch wissenschaftlich belegt

Zitat von sysop
Rebellin aus den eigenen Reihen: In ihrer Doktorarbeit klagt NDR-Mitarbeiterin Anna Terschüren ARD und ZDF an: Die Sender dürften keine Werbung bringen, Sponsoring enge die Sportvielfalt ein, zudem werde ein zu hoher Finanzbedarf angemeldet. Eine Tiefenanalyse der öffentlich-rechtlichen Verfehlungen.
Jetzt ist endlich auch wissenschaftlich belegt, was für jeden klar denkenden Menschen schon lange offensichtlich ist: Unser öffentlich-rechtlicher Rundfunk ist viel zu teuer, wird seiner per Gesetz festgelegten Aufgabe nicht gerecht, und die Finanzierung ist verfassungswidrig.

Schön. Aber wird das Konsequenzen haben? Ich glaube nicht.

Weder wird bei dem nicht enden wollenden Einheitsbrei aus Tatort und Knäckebrotkrimi und Mutantenstadel Einhalt geboten, noch werden die wenigen wirklich wertvollen Programmbestandteile aus dem Programmslot um Mitternacht herausgeholt werden, noch werden die viel zu vielen Mini-Rundfunkanstalten und die Überzahl fragwürdiger Spartensender entschlackt werden, noch wird man überdenken, ob man die Fußballmillionäre tatsächlich so großzügig mit Gebührengeldern zuscheißen muß, noch werden gar die Gebühren sinken, noch wird der zigfach überbesetzte Verwaltungswasserkopf (mit über einem Dutzend Intendanten, die alle besser bezahlt werden als die Kanzlerin) entschlackt werden.

Aber ein schöner Traum wäre das schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HuHa 31.05.2013, 15:15
4. Doktortitel

Zitat von mrkanister
Editieren Viel erstaunlicher als der Inhalt (der wohl jedem mehr oder weniger bekannt sein dürfte) ist die Tatsache, für was man heutzutage schon einen Doktortitel bekommt.
Ich bin mir sicher, da steckt sehr viel mehr Substanz dahinter als bei 95% aller Doktorarbeiten der Juristen, die unsere Parlamente bevölkern (von Medizin-Doktorarbeiten möchte ich jetzt gar nicht erst anfangen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knilch1907 31.05.2013, 15:16
5. ...die Sauerei wissenschaftlich aufgearbeitet...

Hier wurde offensichtlich wissenschaftlich aufgeschlüsselt und nieder geschrieben was allen eigentlich schon lange klar ist.
Eine Unverschämtheit wieviel man für das schäbige Programm zahlen MUSS.
Der Auftrag lautet Information, Bildung und Kultur und nicht: kopiert (schlecht) alles was die Privaten machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
balara 31.05.2013, 15:17
6. Wahl zwischen Pest oder Cholera!

Mittlerweile frage ich mich nicht mehr "was es abendlich im TV gibt?" sondern "wo es am wenigsten schlimm ist?". Das gilt für alle öffentlichen und alle privaten Sender. Mir reicht dieses stumpfsinnige Unterhaltungsprogramm nämlich mittlerweile! Ich finde es zudem absolut unverhältnismäßig, dass ein öffentlich-rechtlicher Sender die Champoins-League Rechte innehat! Und das obwohl ich selber Fußball-Fan bin. Anstatt auf Unterhaltung und das für im Schnitt gefühlt 60-70 jährige Greisen zu setzen, nehme ich mir als 30jähriger vermehrt ein Buch zur Hand. Diese "Zwangsabgabe" kann von mir aus bestehen bleiben, wenn sich die Qualität des TV dafür entsprechend auch nach oben entwickeln würde. Aber das ist zumindest zur Zeit absolut nicht der Fall. Stichwörter wären hier: Wissen anschaulich+TIEFGRÜNDIG vermitteln (z.b: Arte-"Avec des cartes ouvertes"), Spielfilme als Mehrteiler (ich weiß die deutsche Schauspielszene ist für die Tonne) oder Filme/Sendungen aus der Nacht einfach mal ins abendvorprogramm verlegen. Auch auf die Gefahr hin, dass Ommma dann ihre Beißschiene rausfliegt, da die Welt da draußen nicht romantisch-idyllisch ist wie in "Rosenheim Cops", "Notruf Hafenkante" oder einem sonstigen gequirlten Sch...!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pimpflegionaer 31.05.2013, 15:18
7. Teure Propaganda

Ja, es ist schon pervers, dass man hier für seine politische Indoktrination Gebühren zahlen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pewehh 31.05.2013, 15:18
8. Wär das schön!

Mann, wäre das schön, wenn uns in Zukunft diese dämlichen Soaps, Musikantenstadl und millionenteure Fußballspiele erspart blieben und endlich wieder Information, Bildung und Kultur im Vordergrund stünden.

Okay, die Quoten würden sinken, aber jeder, der wollte, könnte sich wieder umfassend, detailliert und ausgewogen auf hohem Niveau informieren. Dann täte auch diese neue Rundfunksteuer nicht mehr so weh.
Aber warum sollten die ÖR Sender sich anders verhalten als die Banken, es zählt nur noch die Gewinnmaximierung, und am besten immer auf Kosten des Steuerzahlers.

Dazu passt, dass sich vor kurzem der ZDF-Intendant geweigert hat, Auskunft über die Ausgaben und Gehälter des Senders zu geben, Argument: das würde eine Neid-Debatte lostreten. Passt großartig zusammen: Zwangsgebühren in Milliardenhöhe kassieren und dann nicht erklären, wozu man sie verwendet. Hurra, wir leben im Medien-Feudalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkozoid 31.05.2013, 15:18
9. aufregende Neuigkeit!

Auf den Gedanken, dass bei den öffis Geld verschwendet werden könnten, bin ich bisher nicht gekommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26